Tubuläres Adenom - Typen, Ursachen, Symptome und Entfernung

Darmneoplasmen manifestieren sich möglicherweise lange Zeit nicht. Aus diesem Grund werden sie nach einer signifikanten Vergrößerung entdeckt. Dies ist auch mit einem tubulären Adenom möglich. Dies ist ein gutartiges Neoplasma, das bei 5% der Patienten mit einem ähnlichen Tumor auftritt. Adenom ist gefährlich, weil es bösartig werden kann.

Was ist tubuläres Adenom?

Viele innere Organe einer Person bestehen aus Drüsenepithel. Dieses Gewebe kann ein Adenom bilden - ein gutartiges Neoplasma, dessen Größe von einem kleinen Polypen bis zu einem großen flachen Tumor reicht. Im Darm tritt häufig der röhrenförmige Typ auf. Die Ausbildung hat eine glatte Oberfläche, klare Grenzen, eine breite Basis und einen roten Farbton.

Der Tumor kann verschiedene Teile des Darms betreffen:

  • Rektum;
  • Sigmoid;
  • dünn;
  • dick.

Der letzte Teil des Darms ist häufiger als andere von Adenomen betroffen. Der Entwicklungsmechanismus basiert auf Hyperplasie - einem Überwachsen von Zellen in der Darmschleimhaut. Dieser Prozess beginnt unter dem Einfluss entzündlicher Prozesse in diesem Organ, die im Laufe der Zeit zu einer Gewebsatrophie führen..

Warum ist das tubuläre Adenom des Dickdarms gefährlich?

Das Hauptrisiko, das ein solches Neoplasma mit sich bringt, ist die Wahrscheinlichkeit einer Degeneration zu Darmkrebs. Es hängt alles von der Größe des Adenoms ab. Wenn sein Durchmesser 1 cm nicht überschreitet, ist das Risiko, an Krebs zu erkranken, gering. Große Neoplasien weisen in 40% der Fälle Malignitätsherde auf.

Gründe für die Bildung von Adenomen

Die genaue Ätiologie der Entwicklung eines solchen Tumors im Darm ist noch nicht geklärt. Ärzte geben nur eine Liste von Risikofaktoren an, die den Beginn der aktiven Zellteilung auslösen können.

Weitere Risikofaktoren für Tumoren vom tubulären Typ:

  • Gastritis, Geschwüre und andere gastrointestinale Pathologien;
  • Arbeiten mit Giftstoffen oder in einer staubigen Umgebung;
  • schlechte Umweltsituation;
  • Mangel an körperlicher Aktivität;
  • Strahlenexposition;
  • stressige Situationen;
  • älteres Alter;
  • falsche Ernährung, eine Fülle von tierischen Fetten;
  • Vererbung;
  • Übergewicht;
  • Stauung im kleinen Becken;
  • übertragene Cholezystektomie;
  • Typ 2 Diabetes mellitus;
  • Atherosklerose, hoher Cholesterinspiegel.

Klassifikation von polypoiden Adenomen

Je nach Anzahl können Neoplasien einfach oder mehrfach sein. Gemäß der Hauptklassifikation wird das Adenom unter Berücksichtigung der Größe, des Aussehens und des Risikos einer Degeneration zu einem bösartigen Tumor in Typen unterteilt. Bei der Diagnose ist es wichtig, die Art des Polypen zu bestimmen, da dies die Behandlungstaktik beeinflusst: ob es sich um Medikamente oder chirurgische Eingriffe handelt. Nachdem die Art des Tumors bestimmt wurde, ist es häufig möglich, seine Degeneration zu Krebs zu vermeiden..

Gutartiges tubuläres Adenom

Diese Art von Polypen besteht aus Zellen in Form von verzweigten oder länglichen Tubuli, die von Bindegewebe umgeben sind. Es wird häufiger durch kleine Neoplasien dargestellt, die aus kleinen, abgerundeten Drüsen bestehen. Obwohl der Tumor gutartig ist, verwandelt er sich in den meisten Fällen in einen villösen Polypen, der ein hohes Krebsrisiko aufweist.

Röhrenförmig-villös

Dieser Tumor wird auch papillär genannt. Es kombiniert die Eigenschaften von 2 Arten von Adenomen: tubulär und villös. Die histologische Untersuchung zeigt tubuläre Zellen und Bereiche mit Fibrose. Der Durchmesser des Neoplasmas kann 30 mm überschreiten.

Villöses Adenom des Dickdarms

Dies ist die gefährlichste Art von Tumor dieser Art, da sie in 40% der Fälle bösartig wird, weshalb sie als Präkanzerose angesehen wird. Der Durchmesser des Adenoms erreicht 100 mm, seine Struktur ist weich und die Oberfläche ist samtig. Der Tumor selbst wird aus den Zotten gebildet, die die Auskleidung des Dickdarms auskleiden. Äußerlich ähnelt das Neoplasma Seetang.

Rektales Adenom mit Dysplasie

In diesem Bereich des Darms entwickelt sich ein tubuläres, tubulär-villöses oder villöses Adenom. Sie kann unterschiedlich stark an Dysplasie leiden. Dies ist ein reversibler pathologischer Prozess, der zu Malignität (Malignität) führen kann..

Bei einem röhrenförmigen Polypen gibt es keinen solchen Prozess, aber für einen villösen Polypen sind zelluläre Umlagerungen charakteristisch. Unter Berücksichtigung dieser wurde folgende Klassifizierung unterschieden:

  1. Tubuläres Adenom mit epithelialer Dysplasie Grad 1, die eine relativ normale Zellteilung widerspiegelt. Gewebeveränderungen sind nicht ausgeprägt.
  2. Adenom mit mäßiger Dysplasie. Atypische Zellen werden immer hyperchromer. Der pathologische Prozess ist reversibel, die Grenzen zwischen den Gewebeschichten sind noch nicht so unterscheidbar.
  3. Mit Hyperplasie 3. Grades. Dies ist eine Krebsvorstufe mit einer minimalen Wahrscheinlichkeit für die umgekehrte Entwicklung des pathologischen Prozesses. Im Endstadium muss der Patient ständig von einem Onkologen überwacht werden.

Entwicklungsstadien der Pathologie

Die Bildung eines Adenoms beginnt mit einer harmlosen Polypoidbildung. Sein Wachstum zu einer signifikanten Größe kann 3-4 Jahre dauern, wonach die Umwandlung von Zellen in Krebszellen erfolgen kann. Insgesamt werden 3 Stadien der Adenomentwicklung unterschieden:

  1. Zuerst. Aufgrund der gelappten Oberfläche ähnelt die Polyposisbildung in Aussehen und Größe einer Himbeerbeere. Es gibt keine Darmstörungen, da der Tumordurchmesser klein ist.
  2. Zweite. Der Tumor wächst auf einen Durchmesser von 10 mm oder mehr. In diesem Stadium entwickelt der Patient unangenehme Symptome in Form von Problemen mit dem Verdauungstrakt..
  3. Dritte. Der Tumordurchmesser überschreitet 30 mm, der Tumor beginnt zu einem Krebs zu degenerieren. Andere Organe können betroffen sein: Gehirn, Lunge, Leber. In schweren Fällen entwickelt sich eine Bauchfellentzündung.

Symptome eines tubulären Adenoms

Wie viele neoplastische Erkrankungen verläuft diese Art von Adenom in einem frühen Stadium fast unbemerkt. Patienten mit einem geringen Grad an Gewebedysplasie haben keine Beschwerden. Symptome treten auf, wenn das Neoplasma groß wird und die Verdauung stört.

Bei einem Durchmesser von 10 mm können bereits Blutungen auftreten, die nicht mit Hämorrhoiden verbunden sind. Leichte scharlachrote Blutstreifen erscheinen im Stuhl, was schließlich zu Anämie führt. Aufgrund des Wachstums des Tumors gibt es Probleme mit dem Stuhlgang. Weitere Versuche provozieren ein noch stärkeres Wachstum des Polypen, so dass sich der Zustand nur noch verschlechtert. Andere charakteristische Anzeichen eines tubulären Adenoms:

  • chronische Blähungen;
  • Beschwerden und Juckreiz im Analbereich;
  • Empfindung eines Fremdkörpers im Darm;
  • das Auftreten von Schleim im Kot;
  • Schmerzen beim Stuhlgang;
  • Stuhlinstabilität, abwechselnde Verstopfung und Durchfall;
  • Darmverschluss.

Diagnose

Das tubuläre Adenom des Sigma und anderer Teile des Darms erfordert eine umfassende Untersuchung. Das erste Stadium der Diagnose nach dem Studium der Anamnese ist das Abtasten. Während der Untersuchung kann der Arzt die vorläufige Diagnose klären, die Konsistenz und Größe des Neoplasmas bestimmen. Um seine Vermutungen zu bestätigen, verschreibt der Spezialist folgende Studien:

  • Sigmoidoskopie. Es ist notwendig, den Zustand des unteren Darms zu beurteilen. Ein spezielles Gerät mit einer Kamera wird in den Anus des Patienten eingeführt. Während der Studie nimmt ein Spezialist einen Teil des Epithels für die Biopsie.
  • Darmspiegelung. Es wird auf die gleiche Weise wie die Sigmoidoskopie durchgeführt, hilft jedoch dabei, den Zustand der tieferen Teile des Darms zu untersuchen. Am Ende der Koloskopie wird auch Biopsiematerial entnommen.
  • Irrigoskopie. Dies ist eine Röntgenuntersuchungsmethode. Eine Bariumsuspension wird in das Rektum des Patienten injiziert, das als Kontrastmittel wirkt. Wenn die Lösung den gesamten Darm ausfüllt, werden mehrere Bilder aufgenommen..

Wenn der Patient Kontraindikationen für endoskopische Untersuchungen (Irrigoskopie oder Sigmoidoskopie) hat, wird ihm MRT und Ultraschall verschrieben. Sie helfen, den Tumor zu visualisieren, seine Position und Größe zu bestimmen. Darüber hinaus werden dem Patienten mehrere weitere Verfahren verschrieben:

  • Blut Analyse;
  • Stuhluntersuchung;
  • Bluttest auf Tumormarker.

Ist ein tubuläres Adenom behandelbar?

Wenn der Patient 1 Grad Neoplasie hat, wählen die Ärzte Beobachtungstaktiken. Spezialisten überwachen die Dynamik der Entwicklung der Pathologie. Gleichzeitig wird eine Therapie durchgeführt, die ein weiteres Wachstum von Polypen verhindert. Die Prognose der Behandlung hängt vom Stadium ab, in dem der Tumor entdeckt wurde. Je früher sie diagnostiziert wurde, desto höher war der Prozentsatz der vollständigen Genesung..

Das Ergebnis wird von der Art des Adenoms beeinflusst. Die tubuläre Zotte wird häufiger in Krebs wiedergeboren, daher hat sie eine ungünstigere Prognose für die Therapie. Eine chirurgische Behandlung ist der einzig mögliche Weg, um das Adenom loszuwerden. Medikamente werden verwendet, um den Zustand des Patienten zu verbessern. Die folgenden Medikamente sind im Therapieschema enthalten:

  • Vitamine A, C, E4 und Folsäure.
  • Probiotika: Linex, Bifiform, Normobact.
  • Calciumpräparate: Calcium D3 Nycomed, SupraVit.

Entfernung des Neoplasmas

Bei einem röhrenförmigen Adenom ist eine Entfernung des Neoplasmas angezeigt, manchmal zusammen mit einem Teil des Darms. Die Operation wird nach einer histologischen Untersuchung durchgeführt, die das Vorhandensein von Krebszellen bestätigt oder widerlegt.

Bei 2 Grad Dysplasie ist ein minimalinvasiver Eingriff möglich - Elektrokoagulation, dh Kauterisation pathologischer Gewebe. Große Polypen werden teilweise herausgeschnitten. Mögliche Möglichkeiten zur Entfernung des Neoplasmas:

  • Laparoskopie. Dies ist die Entfernung des Tumors durch kleine Einstiche in der vorderen Bauchdecke.
  • Transanale Exzision. Dargestellt nur für rektale Adenome in der Nähe des Anus.
  • Laparotomie. Dies ist eine offene Operation, bei der der Tumor durch einen Einschnitt in die Bauchdecke entfernt wird.
  • Komplette Resektion des Adenoms. Es ist angezeigt, wenn Krebs vermutet wird oder wenn der Polyp eindeutig bösartig ist. Häufiger wird eine vollständige Exzision durchgeführt, wenn ein Adenom mit Grad 3-Dysplasie festgestellt wird.

Alternative medizinische Methoden für tubuläres Adenom

Konsultieren Sie unbedingt einen Arzt, bevor Sie Volksheilmittel anwenden. Wenn es Kontraindikationen oder den falschen Ansatz gibt, kann sich der Zustand nur verschlechtern. Wenn der Arzt es erlaubt, können Sie eines der folgenden Volksrezepte verwenden:

  • Mischen Sie 200 g Petersilie und 100 g Mariendistel. Gießen Sie 3 Liter kochendes Wasser und lassen Sie es 1 Woche an einem dunklen Ort. Abseihen und in Flaschen füllen. Trinken Sie 50 g 3 Rubel / Tag. Wiederholen Sie den Vorgang, solange die formelle Behandlung dauert.
  • Nehmen Sie ein paar Veselka-Pilze und gießen Sie Wodka in einem Verhältnis von 0,4 Litern pro 1 Stück ein. Alkohol kann nicht verwendet werden, da er nützliche Mikroorganismen abtötet. Bestehen Sie 30 Tage auf dem Mittel. Trinken Sie jeden Morgen 1 EL. l. Infusion. Setzen Sie die Behandlung während des gesamten Verlaufs der formalen Therapie fort.

Behandlung von Sigma-Dickdarmkrebs mit Volksheilmitteln

Wenn aus einem gutartigen Neoplasma Krebs geworden ist, ist eine radikale Entfernung des betroffenen Darmteils in Kombination mit Bestrahlung und Chemotherapie erforderlich. Bei Bedarf erhält der Patient einen künstlichen Anus - eine Kolostomie. Traditionelle Methoden können nur als Ergänzung zur offiziellen Therapie zur Erhöhung der Immunität und nur mit Genehmigung eines Arztes eingesetzt werden.

Prävention von Neoplasmen

Um die Entwicklung von Darmkrankheiten auszuschließen, ist es wichtig, richtig zu essen. Die Diät sollte fermentierte Milchprodukte, frisches Obst und Gemüse enthalten. Würzige und fetthaltige Lebensmittel sind völlig ausgeschlossen, da sie die Schleimhaut des Verdauungstrakts reizen. Zur Vorbeugung von Darmadenomen müssen Sie einige weitere Regeln einhalten:

  • regelmäßig einen Arzt aufsuchen;
  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
  • sich weigern, Schmerzmittel zu nehmen;
  • Halte dein Gewicht normal;
  • Unterkühlung ausschließen.

Video

Es wurde ein Fehler im Text gefunden?
Wählen Sie es aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste und wir werden alles reparieren!

Kolonröhrenadenom

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ist ein gutartiges Wachstum von Polypen in der Schleimhaut. Die Größe erreicht einen Durchmesser von 1 cm. Sie unterscheiden sich nicht in großen Größen. Der Tumor wird als gefährliche Kategorie eingestuft. Im Laufe der Zeit kann es zu Krebs mutieren und sich in allen Organen ausdehnen. Die Krankheit hat einen Code gemäß ICD-10 D12.

Ein tubuläres Adenom ist eine Gruppe kleiner Polypen. Sie werden aus dem Material des Epithels gebildet. Polypen werden auf einen kleinen, schmalen Stiel gelegt. Diese Krankheit wird zur Hauptursache für die Entwicklung von kolorektalen Tumoren..

Das rektale Adenom ist in 4 Typen unterteilt. Die Klassifizierung hängt von der Größe, dem Aussehen und der Neigung ab, sich zu bösartigem Krebs zu entwickeln. Es ist wichtig, die Art der Pathologie während des Diagnosezeitraums zu bestimmen. Dies hilft Ihnen bei der Auswahl der richtigen Behandlung und verhindert Mutationen. In der Histologie gibt es 3 Grad Neoplasma mit schwacher Drüsendysplasie, mittelschwer und schwer (hochgradig). Niedriger Grad - schlecht abgegrenzter Tumortyp.

Das tubuläre Adenom des Dickdarms mit Dysplasie Grad 1 ist der häufigste Typ. Der zweite Name ist röhrenförmig. Dieser Typ zeichnet sich durch ein glattes Aussehen mit einem roten Farbton und einer ausgedehnten Basis aus. Die Grenzen sind gut definiert. Die normale Größe beträgt 11 mm. Wachstum bis zu 3 cm - eine Seltenheit.

Das villöse Adenom bildet sich auf der Darmoberfläche. Es fühlt sich weich an und im Stroma ist eine Entzündung festzustellen. Das Aussehen ähnelt dem von Blumenkohl. Die Kombination mit dem Epithelteil, dem Schleim- und Fasergewebe wird zur Grundlage für die Bildung eines Tumors. Am häufigsten breitet sich Krebs im gesamten oberen Darm aus. Die Standardgröße beträgt bis zu 2-3 cm, gelegentlich 9 cm (eine der gefährlichsten Arten von Adenomen). In 40% der Fälle mutiert es zu einem bösartigen.

Das tubulo-villöse Adenom hat einen anderen Namen - villös oder papillär. Es kombiniert die Eigenschaften der vorherigen Typen. Der Tumor hat eine Mikropräparation eines Polypen und enthält eine flache Basis. Die Größe beträgt 20-30 mm. Die Wahrscheinlichkeit einer Mutation ist mittel. Form tritt in 10% der Fälle auf.

Das gezackte Adenom wird als papillär bezeichnet. Dies ist eine Art Mischung aus adenomatösen und hyperplastischen Polypen. Die oberste Schicht des Epithels sieht aus wie kleine, gezackte Lappen. Die Oberfläche ist anfällig für Dysplasie. Die bildende Gefangenschaft von Gewebematerial wird notiert. Die Größe erreicht 1 cm, in anderen Fällen mehr als 2 cm. Dysplasie erhöht das Risiko der Umwandlung in einen bösartigen Tumor. Inspektion erforderlich.

Die Gründe

Das Kolonadenom wurde lange untersucht. Die spezifischen Gründe für die Entstehung können die Wissenschaftler jedoch nicht feststellen. Es war möglich, eine Reihe von Faktoren zu identifizieren, die die Expansion maligner Zellen hervorrufen. Die Hauptantriebskraft wird als Infektion angesehen. Die Krankheit steht kurz vor einer intraepithelialen Neoplasie.

Es breitet sich über die Oberfläche der gesamten Schleimhaut aus. Der Körper hat einen starken Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit. Externe Faktoren sind unterschiedlich. Anatomie und erbliche Veranlagung sind wichtig. Die seltenste Lokalisation befindet sich im Blinddarm.

  • Eine ungesunde Ernährung trägt zu einer schlechten Darmfunktion bei. Dies verzerrt die Mikroflora und es erscheint eine Krebszelle..
  • Arbeiten Sie in direktem Zusammenhang mit Chemikalien.
  • Schlechte Gewohnheiten: Rauchen und Alkohol.
  • Chronische Magen-Darm-Erkrankungen.
  • Übergewicht.
  • Bewegungsmangel durch kontinuierliches Sitzen.

Die pathologische Spur in der Familie ist durch eine hohe Krankheitswahrscheinlichkeit gekennzeichnet. Bei solchen Patienten bildet sich häufig ein gutartiges Wachstum. Eine unangemessene Ernährung wird auch zur Ursache für Fehlfunktionen des Magens und des Darms. Es ist mit chronischen Entzündungen verbunden und löst einen infektiösen Prozess aus..

Eine schlechte Ökologie schwächt das Immunsystem. Der Körper ist vergiftet und sammelt schädliche Giftstoffe im Inneren. Dies führt zu Veränderungen der Zellzusammensetzung und zur Bildung von Adenomen. Ein ähnlicher Effekt hat eine Arbeitsumgebung, die von giftigen Substanzen in einem unbelüfteten Raum umgeben ist.

Bei einer Störung des Stoffwechsels ist es für den Körper schwierig, Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Der Schutz nimmt ab, Krankheiten entwickeln sich. Übergewichtige Menschen sind gefährdet. Ständige Bewegung ist wichtig. Mangelnde Aktivität führt zu stagnierenden Prozessen. Diese Gründe wirken sich jedoch nicht direkt auf die Bildung eines Tumors aus, sondern erhöhen ausschließlich die Wahrscheinlichkeit seiner Entstehung..

Symptome

Die Symptome unterscheiden sich je nach Struktur des Adenoms. In den Anfangsstadien der Entwicklung ist es schwierig, Anzeichen eines Tumors zu bemerken. Das Neoplasma wird in späteren Stadien nachgewiesen. Dies geschieht normalerweise bei der Untersuchung anderer Krankheiten..

Das erste Symptom tritt auf, wenn der Aufbau 2 cm beträgt. Patienten haben bestimmte Beschwerden. Jeder Fall ist anders. Das Adenom ist gekennzeichnet durch:

  • Schmerzhaftes Gefühl beim Stuhlgang.
  • Brennen im Anus.
  • Blähungen und innere Schmerzen (wenn der Querkolon betroffen ist).
  • Isolierung von Blut.
  • Gefühl eines Fremdkörpers im Darm.
  • Wechselnde Verstopfung mit Durchfall.

Die geringe Größe des Adenoms verursacht keine Unannehmlichkeiten. Wenn der Tumor wächst, schrumpft er die Darmwand. Infolgedessen entwickelt sich eine Behinderung. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für das Fortschreiten von Pathologien.

Diagnose und Behandlung

Kein Medikament kann die Ausbreitung von Krebs stoppen. Die Aufgabe von Medikamenten ist es, unangenehme Symptome zu lindern und das Wohlbefinden des Patienten zu verbessern. Die ersten Stadien der Adenomentwicklung erfordern die Verwendung von Kryodestruktion, Diathermokoagulation und Laserentfernung. Ihre Wirkung wird erreicht, wenn die Größe des Neoplasmas nicht mehr als 1 cm beträgt.

In komplexen Fällen werden chirurgische Methoden kombiniert. Komplette Exzision und Elektrokauterisation werden verwendet. Häufiger wird der Polyp auf die zweite Weise eliminiert. Die Methode ist sicher, Patienten erholen sich schneller.

Diagnose

Nachdem sich der Patient beschwert hat, untersucht der Arzt den Analbereich. Aufgedeckte Hyperämie des Anus und eine Verletzung des Gewebeschnitts. Der Spezialist bestimmt die Menge an Stuhl und Gas im Darm. Abtasten Sie dazu die vordere Bauchdecke. Blähungen und Schmerzen gelten als Anzeichen..

Die Palpation erfolgt durch rektale Untersuchung. Es hilft, ein Neoplasma zu erkennen, seine Größe und Position zu bestimmen. Mit Hilfe der genannten Forschung werden Kontraindikationen für die Verfahren ermittelt. Die Testergebnisse werden als nicht ausreichend angesehen. Zusätzlich greifen sie auf Untersuchungsmethoden zurück:

  1. Sigmoidoskopie. Der untere Dickdarm wird beurteilt. Eine Kamera wird durch den Anus eingeführt. Es ist wirksam bei der Lokalisierung von Krebs im Rektum oder Sigma. Fragmente des Epithels werden zur Analyse genommen.
  2. Darmspiegelung. Ähnlich wie bei der vorherigen Methode: Beurteilt die Situation im Dickdarm und erreicht schwer zugängliche Bereiche. Am Ende wird ein Stück Gewebe zur pathomorphologischen Untersuchung entfernt.
  3. Irrigoskopie. Wird für Röntgenaufnahmen verwendet. Ein Kontrastmittel wird hineingegossen und füllt den Darmraum. Dann werden Röntgenaufnahmen gemacht.

Bei einer Schädigung des Zwölffingerdarms werden Ultraschall und MRT verschrieben. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, die Größe des tubulären Adenoms und das allgemeine Bild der Krankheit zu bestimmen. Die Methoden reichen jedoch nicht aus, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Eine pathomorphologische Analyse ist erforderlich, um die Art des Verhaltens des Neoplasmas zu beschreiben. Die Diagnose erfordert eine Familienanamnese, um die genetische Veranlagung zu untersuchen.

Behandlung

Für die Behandlung eines Fuzzy-Adenoms ist nur ein chirurgischer Eingriff geeignet. Andere Fälle sind einer medikamentösen Therapie zugänglich. Ärzte bevorzugen eine Operation. Eine Intervention verringert die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens der Krankheit. Um den Aufbau zu beseitigen, wird ein endoskopisches Verfahren vorgeschrieben. Es wird verwendet, wenn ein Polyp im Rektum gefunden wird..

Der Tumor kann den unteren Darm betreffen. Es wird auf dem Analweg entfernt: Sie greifen auf Endoskopiegeräte zurück. Ein kleiner Einschnitt wird am Bauch gemacht.

Kleine Polypen eignen sich gut zur Kauterisation. Mit einem speziellen Messer schneidet der Arzt den Tumorstamm aus und kauterisiert ihn mit einer Elektrode. Ein großes Adenom sollte ohne Bein entfernt werden. Der Arzt entfernt die betroffenen Zellen nacheinander. Der Entfernungsvorgang wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Der Patient wird keine Beschwerden oder Schmerzen verspüren. Es gibt 3 Methoden für chirurgische Eingriffe:

  • Endomikrochirurgie - der Tumor wird transanal ausgerottet.
  • Schleifen-Elektrokoagulation - wird verwendet, wenn die Anzahl der Polypen weniger als 3 beträgt.
  • Transanale Resektion des beschädigten Teils.

Ein falscher Algorithmus des chirurgischen Prozesses führt zu Blutungen. Sie müssen in der Lage sein, zwischen postoperativen Blutungen und dem Auftreten von Komplikationen zu unterscheiden. Eine nach der Elektrokoagulation auftretende Schädigung der Integrität der Darmwände wird ebenfalls als Nebenwirkung angesehen. Die Wahrscheinlichkeit einer Onkologie nach der Operation wird als schwach bezeichnet. Die Erneuerung von Krebszellen ist jedoch nicht ausgeschlossen. Um einen Rückfall zu verhindern, wird alle paar Jahre eine Sigmoidoskopie durchgeführt.

Das Risiko eines tubulären Adenoms wird durch die richtige Ernährung verringert. Fetthaltige und frittierte Lebensmittel sowie Ballaststoffmangel gelten als günstige Grundlage für die Entstehung von Magenkrebs. Die Onkologie wird durch Rauchen und alkoholische Getränke provoziert. Fügen Sie Lebensmittel mit einem geringen Anteil an Vitamin E und C zum Tagesmenü hinzu. Wenn Krebserkrankungen in der Familie festgestellt werden, sollten Sie diese regelmäßig untersuchen. Polyp tritt plötzlich auf, seine Anzeichen sind schwer zu erkennen.

Prognose

Die Prognose hängt von der Zeit ab, die von der Bildung des Adenoms bis zu seiner Erkennung verstrichen ist. Frühes Finden fördert die vollständige Genesung. Der Patient muss ein absolutes Verständnis des tubulären Adenoms haben. Die Krankheit kann gefährlich sein.

Für eine erfolgreiche Therapie werden Faktoren identifiziert, die sich negativ auf die Gesundheit des Patienten auswirken. Die Dynamik der Entwicklung und des Verhaltens des Polypen wird aufgezeichnet. Der Arzt berechnet die Veranlagung zur Mutation in Malignität. Rechtzeitige Hilfe und Operation helfen, den Kampf gegen eine schwere Form loszuwerden.

Nach Entfernung des Adenoms größer als 20 mm wird dem Patienten eine Koloskopie zugewiesen. Dies ist notwendig für die vollständige Zerstörung maligner Zellen. Nach der Behandlung wird empfohlen, die Patienten alle sechs Monate zu untersuchen. Regelmäßige Kontrolle verhindert Rückfälle. Eine effektive Operation ist durch eine geringe Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens mit fokaler Minimierung gekennzeichnet.

Garantiert keine Behandlung und keine Komplikationen. Blutungen werden unter den möglichen genannt. Kann einige Wochen nach der Operation auftreten. Verwenden Sie keine Volksheilmittel. In diesem Fall ist ein sofortiger Termin beim Arzt vorgeschrieben..

Kolonröhrenadenom

Was ist ein tubuläres villöses Adenom des Dickdarms? Es ist ein gutartiges Neoplasma, das die Darmschleimhaut sofort angreift. Die Größe der Neoplasmen beträgt 2 Zentimeter, wonach das Wachstum aufhört. Wenn das Volumen des Adenoms schnell wächst, schreitet die Krankheit fort und betrifft die benachbarten gesunden Organe. Das tubuläre Kolonadenom mit Dysplasie gilt als das erste Stadium einer niedriggradigen intraepithelialen Neoplasie des Kolons. Die Pathologie wird zu einem bösartigen Tumor, wenn keine rechtzeitige Behandlung erfolgt.

Wenn die ersten Anzeichen eines Adenoms auftreten, müssen Sie sich an einen Proktologen wenden, um eine umfassende Diagnose des Körpers durchzuführen und die Behandlung zu beginnen. Die private Proktologieklinik "Proctolog 81" beschäftigt hochqualifizierte Spezialisten, die moderne Behandlungsmethoden und neue Geräte einsetzen, um die Krankheit bereits in einem frühen Stadium zu diagnostizieren..

Gründe für die Entwicklung eines tubulo-villösen Kolonadenoms mit Dysplasie

Es gibt bestimmte Gründe für die Entwicklung eines tubulär-villösen Adenoms des Dickdarms mit Dysplasie. Pathologien in allen Teilen des Dickdarms treten unter Einflüssen auf, die das Wachstum von gutartigen Tumoren hervorrufen. Gründe hierfür sind der hohe Gehalt an tierischen Fetten in Lebensmitteln. Ein Mangel an pflanzlichen Ballaststoffen in der Nahrung führt zu einer Störung des Magen-Darm-Trakts. Dieses Problem ist typisch für Gebiete mit kaltem Klima und unentwickelter Landwirtschaft..

Das tubuläre Adenom des Sigma wird ebenfalls vererbt. Menschen mit einer genetischen Veranlagung sind anfälliger für die Entwicklung einer Pathologie. Die Krankheit wird oft bösartig. Die Ursache der Bildung nennt man chronische und akute Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, einschließlich Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Auftreten von Hämorrhoiden und anderen.

Der Lebensstil und die Umgebung des Patienten sind wichtig. Faktoren wie Strahlenexposition, Alkoholmissbrauch, Rauchen wirken sich negativ auf die Darmmotilität und den Verdauungstrakt aus. Es wird empfohlen, Lebensmittel, die Gärung, kohlensäurehaltige Getränke und Backwaren verursachen, von der Diät auszuschließen.

Adenomatöse Polypen

Alle Arten von Polypen haben ihre eigenen Anzeichen, die der Patient bemerkt. Folgende Merkmale werden unterschieden:

  • es gibt keine entzündlichen Reaktionen;
  • Polypen befinden sich im Endabschnitt des Dickdarms;
  • sehen aus wie einzelne Polypen aus dem Epithel;
  • eine glatte und ebene Oberfläche haben;
  • die Struktur wird als dicht angesehen;
  • platziert auf einem dünnen Stiel, der schnell wächst;
  • Rötung und Reizung treten auf der Schleimhaut auf;
  • es bilden sich Risse;

Das Merkmal der Bildung ist die Größe des Polypen. Es ist klein und nimmt zu, wenn es nicht behandelt wird. Zur Diagnose eines tubulären villösen Adenoms des Sigmas werden Studien durchgeführt, einschließlich Rektoskopie und Irrigoskopie. Die Verfahren ermöglichen die Beurteilung des Zustands der Organe des Magen-Darm-Trakts und die Diagnose des Vorhandenseins von Tumoren und Zysten. Die Bestimmung des Polypentyps erfolgt ohne histologische Untersuchung.

Das tubuläre papilläre Adenom des Dickdarms und das tubulovillöse Adenom des Dickdarms sind sich äußerlich ähnlich. Daher sollten Sie einen Proktologen konsultieren, der eine eindeutige Diagnose des Patienten stellen kann.

Symptome der tubulo-villösen Sorte der Krankheit

Je nach histologischer Struktur werden Adenome in drei Gruppen eingeteilt. Unter ihnen:

  • zottig;
  • röhrenförmig;
  • gemischt.

Das tubulo-villöse Adenom des Dickdarms wird als bösartige Variante des Krankheitsverlaufs angesehen. Die Umwandlung in einen Tumor erfolgt in wenigen Wochen. Ordnen Sie den ersten, zweiten und dritten Grad drei Grad der Änderung der Zellmorphologie zu.

Das tubuläre Kolonadenom mit Dysplasie ersten Grades wird als Präkanzerose angesehen. Es wird zur Grundlage für das Auftreten eines bösartigen Tumors. Der Patient sollte auf die Symptome achten, nach denen der behandelnde Arzt die Diagnose bestimmt. In den frühen Stadien beträgt die Größe der Polypen einen Zentimeter, so dass keine Symptome auftreten. Eine Zunahme des Neoplasmas führt zum Auftreten solcher Anzeichen:

  • leichte intraintestinale Blutungen;
  • Blutflecken im Kot;
  • das Auftreten von Eiter und Schleim während des Stuhlgangs;
  • gestörte Arbeit des Magen-Darm-Trakts, Durchfall und Verstopfung;
  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Verletzung der motorischen Funktion des Verdauungssystems;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Empfindung eines Fremdkörpers im Anus;
  • Blähungen und Blähungen;
  • Jucken und Brennen im Anus;

Der Patient fühlt sich im Bauch schwer unwohl, was nach dem Essen zunimmt. Möglicherweise Appetitlosigkeit. Wenn unbehandelt, tritt das tubuläre Adenom mit Dysplasie in das zweite Stadium ein. Morphologie und biochemische Prozesse im Körper verändern sich. Die Krankheit wird oft bösartig, eine Reihe von Komplikationen treten auf. Deshalb sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Das Fortschreiten der Krankheit wird beobachtet.

Diagnose der Krankheit

Das Vorhandensein eines tubulären Adenoms ist im Frühstadium äußerst schwer zu erkennen. Es fehlen Symptome, und die Größe des Neoplasmas überschreitet einige Millimeter nicht. Laut medizinischer Statistik verläuft die Pathologie über viele Jahre ohne klinische Manifestationen und verursacht dem Patienten keine Beschwerden..

Zur Diagnose besucht der Patient einen Proktologen, der eine Erstuntersuchung durchführt und etwas über die Anamnese erfährt. Klinische und biochemische Studien sind im Gange. Der Patient führt eine allgemeine Analyse von Blut, Urin und Kot durch. Eine Untersuchung des Kotes auf okkultes Blut ist obligatorisch, um das Vorhandensein von Störungen in der Arbeit des Darms festzustellen. Studien wie Irrigoskopie und Koloskopie sind beliebt..

Eine Irrigoskopie ist eine Röntgenuntersuchung des Dickdarms, die mit einer Kontrastmittel durchgeführt wird. Zum Beispiel Bariumsulfat. Das Verfahren zeigt die Konturen der Schleimhaut im betroffenen Bereich, nimmt die Art der Veränderungen im Körper an. Für allergische Erkrankungen während der Schwangerschaft und Stillzeit werden keine diagnostischen Untersuchungen durchgeführt. Kontrastmittel gelten als Allergene.

Die Koloskopie ist am effektivsten bei der Erkennung und Diagnose von Adenomen. Ermöglicht dem medizinischen Untersucher, eine Schleimhautmasse zu identifizieren und zur morphologischen Untersuchung des betroffenen Gewebes zu biopsieren. Während einer Koloskopie kann der Chirurg einen vorhandenen Polypen identifizieren oder ihn mit einem medizinischen Gerät koagulieren.

Die Entschlüsselung der Untersuchungsergebnisse erfolgt durch einen Spezialisten, der einen wirksamen Behandlungsverlauf eindeutig diagnostiziert und vorschreibt.

Adenombehandlung

Es gibt zwei Ansätze zur Behandlung des tubulären Adenoms:

  • Elektrokoagulation;
  • Entfernung des Polypen;

Eine konservative Behandlung garantiert nicht die vollständige Genesung des Patienten. Das Risiko eines erneuten Auftretens und eines malignen Neoplasmas bleibt bestehen. In den meisten Fällen wird eine vollständige Entfernung des Adenoms durchgeführt. Die Resektion oder Entfernung eines einzelnen Polypen verursacht dem Patienten keine Beschwerden und verringert das Risiko eines erneuten Auftretens.

Vor der Entfernung des Polypen wird eine histologische Untersuchung durchgeführt, die bei der Untersuchung der entnommenen Probe hilft. Der Spezialist stellt eine genaue Diagnose und verschreibt die Behandlung.

Somit ist es möglich, den Übergang des Polypen zum malignen Wachstum zu identifizieren. Wenn mehrere Polypen gefunden werden, wird keine Resektion durchgeführt. Das große Volumen der Operation erlaubt es nicht, mit der Exzision fortzufahren. Ein ebenso wirksames Verfahren wird durchgeführt, nämlich die Elektrokoagulation.

Fazit

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ist eine häufige proktologische Erkrankung, die sich im Frühstadium nicht manifestiert und sich weiter entwickelt. Einige Arten von Formationen führen zum Wachstum von bösartigen Neoplasmen, die lebensbedrohlich sind. Patienten, die Symptome von Darmläsionen bemerken, sollten professionelle medizinische Hilfe in der privaten Proktologieklinik "Proctologist 81" suchen..

Dickdarmneoplasmen

Dickdarmtumoren sind entweder gutartig oder bösartig. Das tubuläre Adenom des Dickdarms und das Karzinoid des Anhangs (Anhang) sind gutartige Neubildungen. Das Kolonadenokarzinom ist ein malignes Neoplasma, das sich aus Zellen des Drüsenepithels entwickelt. Dies ist eine der histologischen Arten von Darmkrebs..

Im Yusupov-Krankenhaus wird das Vorhandensein von Dickdarmneoplasmen mit modernen diagnostischen Methoden bestimmt. Histologen überprüfen die Art des Tumors, indem sie Gewebeproben untersuchen, die während einer Biopsie unter einem Mikroskop entnommen wurden. Bei Vorhandensein eines tubulären Adenoms des Dickdarms wird eine Beschreibung der Mikropräparation durchgeführt.

Abhängig von der Lage und dem histologischen Typ des Tumors, dem Zustand des Patienten und dem Vorliegen von Begleiterkrankungen entwickeln Onkologen einen individuellen Behandlungsplan für den Patienten. Schwere Fälle von Kolonkarzinomen werden auf einer Sitzung des Expertenrates erörtert. Kandidaten und Ärzte der medizinischen Wissenschaften, Ärzte der höchsten Kategorie, nehmen an seiner Arbeit teil. Führende Moskauer Onkologen treffen eine kollegiale Entscheidung über die Taktik des Patientenmanagements.

Adenokarzinom kann sich aus einem tubulär-villösen Adenom des Dickdarms mit Dysplasie entwickeln. Die Sequenz "Adenom - Krebs" wird durch zahlreiche Studien von Wissenschaftlern bestätigt. Das Risiko, bei Personen mit adenomatösen Polypen maligne Neubildungen des Rektums und des Dickdarms zu entwickeln, ist drei- bis fünfmal höher als in der Allgemeinbevölkerung. Aufgrund des hohen Risikos einer malignen Transformation des tubulären Adenoms des Dickdarms mit Dysplasie führen Onkologen des Yusupov-Krankenhauses ihre Früherkennung durch und ergreifen vorbeugende Maßnahmen, um die Inzidenz des Kolonadenokarzinoms zu verringern..

Histologische Arten von Adenomen des Dickdarms

Es gibt 3 histologische Arten von Kolonadenomen:

  • Röhrenförmig;
  • Röhrenförmige Zotten;
  • Zottig.

Das Trennungskriterium ist das Verhältnis von villösen und röhrenförmigen Strukturen. Tubuläres Adenom des Dickdarms - was ist das? Mikroskopisch wird ein tubuläres Adenom durch ein proliferierendes adenomatöses Epithel dargestellt. Der Tumor besteht aus verzweigten und deutlich gewundenen Drüsentubuli, die länger sind als in der normalen Darmschleimhaut. Bei einem tubulären Adenom sind nicht mehr als 25% des Zottengewebes vorhanden. Ein tubuläres Adenom des Dickdarms hat eine Schleimhautbasis. Es wird durch Bindegewebe, glatte Muskelzellen und Blutgefäße dargestellt. tubuläre Adenome haben einen Stiel und eine glatte lobuläre Oberfläche. Seltener befinden sie sich auf einer breiten Basis. Sehr selten sind kriechende röhrenförmige Adenome, die leicht über die Schleimhautoberfläche hinausragen.

Bei tubulär-villösen Adenomen nimmt die Anzahl der Zotten zu, was sowohl an der Oberfläche des Polypen als auch in großen Drüsen bestimmt werden kann. Die Drüsen verlängern sich, nehmen eine unregelmäßige Form an und passen eng aneinander an. Der Grad der Dysplasie des Epithels nimmt zu. Beim tubulär-villösen Adenom variiert der Prozentsatz des villösen Gewebes zwischen 25 und 75%. Der Tumor besteht aus ausgeprägten Läppchen, hat kleine Bereiche mit Zotten oder sehr kleine Läppchen.

Das villöse Adenom besteht aus dünnen fingerartigen Auswüchsen des Bindegewebes der Lamina propria, die mit Epithel bedeckt sind. In villösen Adenomen kann eine kleine Anzahl von Drüsen und 75% der villösen Komponente gefunden werden. Makroskopisch gesehen haben villöse Adenome eine breite Basis und eine "haarige" Oberfläche. Es gibt einen speziellen histologischen Typ des Kolonadenoms - das gezackte Adenom. Der Tumor hat eine ähnliche Struktur wie ein hyperplastischer Polyp, kann jedoch bösartig sein.

Das adenomatöse Epithel gehört zur Kategorie der neoplastischen. Aus diesem Grund weist jedes Adenom Anzeichen einer Dysplasie unterschiedlicher Schwere auf. Histologen unterscheiden 3 Grade der Dysplasie des tubulären Adenoms des Dickdarms:

  • 1 Grad - schwach;
  • 2 Grad - mäßig;
  • 3 Grad - schwer.

Das niedriggradige tubuläre Adenom des Dickdarms mit Dysplasie ist ein schlecht differenzierter Tumor. Es kann sich in ein Adenokarzinom verwandeln.

Einstufung

Histologen unterscheiden die folgenden Arten von malignen Neubildungen des Dickdarms:

  • Hoch differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms;
  • Mäßig differenziertes Adenokarzinom des Dickdarms g2;
  • Schlecht differenziertes Adenom.

Drüsenkrebs kann normalerweise durch die folgenden Arten von Kolonkarzinomen dargestellt werden: tubulär, schleimig, krikoid, Plattenepithelkarzinom. Tubuläre Adenokarzinome bestehen aus röhrenförmigen Strukturen. Tumoren dieser Art treten bei mehr als 50% der Patienten mit Drüsenkrebs auf. Sie haben geschmierte Konturen und kleine Abmessungen.

Das muzinöse Adenokarzinom besteht aus schleimigen Komponenten und epithelialen Strukturen und hat keine abgegrenzten Grenzen. Metastasierungen erfolgen über den lymphogenen Weg. Hohes Rezidivrisiko durch Unempfindlichkeit gegenüber Strahlentherapie.

Siegelringzelladenokarzinome zeichnen sich durch einen sehr aggressiven klinischen Verlauf aus. Die Mehrheit der Patienten mit Tumoren dieses Typs, die zuerst im Yusupov-Krankenhaus medizinische Hilfe suchen, hat bereits Metastasen in den Lymphknoten und in der Leber. Krebs tritt am häufigsten bei jungen Patienten auf.

Im Analkanal bilden sich Plattenepitheladenokarzinome. Der Tumor besteht aus Plattenepithelzellen. Der klinische Verlauf von Plattenepitheladenokarzinomen ist durch ein hohes Maß an Malignität gekennzeichnet. Sie treten häufig wieder auf und dringen in das Gewebe der Vagina, der Harnleiter, der Blase und der Prostata ein. Die Fünfjahresüberlebensschwelle für Plattenepitheladenokarzinome überschreitet 30% nicht..

Gründe für die Ausbildung

Die Entwicklung eines tubulären Adenoms des Dickdarms wird durch Ernährungsfaktoren erleichtert: hoher Fettgehalt und niedrige Ballaststoffe. Ernährungsumstellungen wirken sich auf die Wahrscheinlichkeit aus, ein Adenom und ein Adenokarzinom zu entwickeln. Raffinierte Fette können zu einer beeinträchtigten Proliferation von Epithelzellen führen. Nährstoffbestandteile in Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln können die Darmkarzinogenese regulieren und das Fortschreiten des Adenoms zum Karzinom beeinflussen.

Das individuelle Risiko, ein Kolonadenom zu entwickeln, steigt bei Personen ersten Grades mit Patienten mit Darmkrebs. Die Wahrscheinlichkeit, kolorektale Karzinome zu entwickeln, steigt, wenn eine Person Verwandte der ersten Wahl hat, die vor dem 50. Lebensjahr an Darmkrebs leiden. Das Risiko ist besonders groß, wenn diese Verwandten Brüder oder Schwestern sind. Umweltfaktoren können mit den genetischen Faktoren des Körpers interagieren und zum Auftreten oder Fortschreiten des "Adenom-Karzinoms" führen..

Eine Vergrößerung des Polypen, die Anzahl der Zotten und eine schwere Dysplasie erhöhen das Risiko eines malignen Kolonadenoms. Statistischen Daten zufolge werden 4,8% der tubulären, 22,5% der tubulären villösen und 40,7% der villösen Adenome in Adenokarzinome umgewandelt. Das Risiko der Umwandlung von gutartigen Neoplasmen in bösartige Tumoren steigt mit dem Grad der Dysplasie. 5,7% der Adenome mit leichter Dysplasie, 18% mit mäßiger Dysplasie und 34,5% mit schwerer Dysplasie wandeln sich in ein Adenokarzinom des Dickdarms um.

Villöse, tubulär-villöse Adenome und Adenome größer als 1 cm erhöhen das Risiko eines nachfolgenden Kolonadenokarzinoms. Dieses Risiko ist bei Patienten mit mehreren Polypen höher..

Symptome und Diagnose

Die meisten Kolonadenome manifestieren sich klinisch nicht. Sie werden zufällig bei Screening-Tests oder Untersuchungen auf Beschwerden entdeckt, die nicht mit ihnen zusammenhängen. Manchmal verursachen Adenome erhebliche Blutungen oder führen aufgrund eines anhaltenden latenten Blutverlusts zu einer chronischen Anämie. Große rektale Adenome können von Tenesmus und Schleimsekretion begleitet sein. Die Schleimproduktion in großen Mengen führt zu einem Ungleichgewicht des Elektrolyten. Distale rektale Adenome können durch den Anus prolapsieren.

Ärzte des Yusupov-Krankenhauses identifizieren Kolonadenome mittels Sigmoidoskopie und Koloskopie. Das Adenom des Dickdarms sieht oft aus wie ein Polyp, der sich auf einer breiten Basis befindet oder durch ein Bein mit der Darmwand verbunden ist. Seine Beinlänge hängt von der Wachstumsrate der Lokalisation des Polypen ab. Schnell wachsende Adenome haben eine breite Basis. Langsam wachsende befinden sich am Stiel, der durch Peristaltik und Traktion des Polypen mit einer peristaltischen Welle entsteht.

Einige Dickdarmadenome haben ein flaches oder flaches Aussehen. Sie erheben sich nicht über die Schleimhautoberfläche. Sie können visuell durch eine Änderung der Farbe, der Schleimhautstruktur und das Fehlen eines Kapillarnetzwerks identifiziert werden. Das Yusupov-Krankenhaus verwendet eine einfache und effektive Methode zur Identifizierung - die Chromoskopie mit Indigokarmin..

Taktik des Patientenmanagements

Wenn die Proktologen des Jussupow-Krankenhauses während der Sigmoidoskopie einen kleinen Polypen finden, dessen Größe 1 cm nicht überschreitet, wird eine Biopsie durchgeführt. Wenn ein Adenom morphologisch verifiziert ist, wird eine Koloskopie durchgeführt, um mögliche synchrone Läsionen im proximalen Kolon zu identifizieren. In diesem Fall wird das zuvor identifizierte distale Adenom entfernt. Die Koloskopie wird auch dann durchgeführt, wenn bei der Sigmoidoskopie ein kleines tubuläres Adenom des Dickdarms festgestellt wird.

Wenn Ärzte während der Sigmoidoskopie einen Polypen mit einer Größe von 1 cm oder mehr finden, ist keine Biopsie erforderlich. Das Neoplasma wird während der Koloskopie entfernt, die durchgeführt wird, um nach synchronen Läsionen im oberen Dickdarm zu suchen. Wenn ein nicht-neoplastischer Polyp (hyperplastisch, entzündlich) festgestellt wird, ist keine Nachbeobachtung erforderlich.

Nach einer vollständigen Koloskopie und Entfernung aller Polypen wird nach 3 Jahren eine nachfolgende Koloskopie durchgeführt. Bei unvollständiger Entfernung des Polypen, Entfernung großer Adenome auf einer breiten Basis, mehrerer Polypen, wird die anschließende Koloskopie zu einem früheren Zeitpunkt durchgeführt. Wenn während der Kontrollkoloskopie keine neuen Adenome gefunden werden, erhöht sich das Beobachtungsintervall auf fünf Jahre.

Bei Vorhandensein großer Polypen auf einer breiten Basis, bei deren endoskopischer Entfernung ein hohes Risiko für Komplikationen besteht, wird ein chirurgischer Eingriff über einen laparotomischen Ansatz durchgeführt. Nach vollständiger endoskopischer Entfernung von adenomatösen Polypen mit schwerer Dysplasie besteht keine Notwendigkeit für eine zusätzliche Untersuchung oder Behandlung von Patienten. Die Follow-up-Koloskopie wird über drei Jahre durchgeführt. Wenn keine neuen Adenome gefunden werden, erhöht sich das Beobachtungsintervall auf 5 Jahre.

Nach endoskopischer Entfernung eines adenomatösen Polypen mit Anzeichen eines bösartigen Tumors werden weitere Taktiken anhand prognostischer Kriterien festgelegt. Wenn der Endoskopiker davon überzeugt ist, dass der Polyp vollständig entfernt wurde, ergab die morphologische Untersuchung ein stark differenziertes oder mäßig differenziertes Adenokarzinom, es gab keine Invasion des Blutes und der Lymphgefäße und es wurden keine bösartigen Zellen an den Rändern der Resektion gefunden. Die endoskopische Polypektomie wird als radikal angesehen. Wenn kein Vertrauen in die vollständige Entfernung des Adenoms besteht, ergab eine morphologische Untersuchung ein schlecht differenziertes Adenokarzinom, eine Invasion der Lymph- oder Blutgefäße, bösartige Zellen an den Rändern der Resektion, eine Operation des Patienten aufgrund des hohen Risikos eines verbleibenden Adenokarzinoms und Metastasen an regionalen Lymphknoten.

Wenn Anzeichen von Darmbeschwerden vorliegen, die durch ein tubuläres oder tubuläres villöses Adenom des Dickdarms, ein hoch differenziertes oder schlecht differenziertes Adenokarzinom, Karzinoid des Anhangs, verursacht werden können, wenden Sie sich an die Onkologen der Klinik. Sie werden einen Arzt im Jussupow-Krankenhaus aufsuchen. Sie werden zu einem für Sie geeigneten Zeitpunkt von führenden Proktologen und Onkologen beraten. Die rechtzeitige Behandlung des Kolonadenoms verhindert die Entwicklung eines Adenokarzinoms.

Kolonröhrenadenom

Ein tubuläres Adenom des Dickdarms ist ein gutartiges Neoplasma mit einem Stiel oder einer sitzenden Basis, das aus dem Epithel des Dickdarms stammt und darüber thront. Das tubuläre Adenom bezieht sich auf adenomatöse Polypen, die sich nach modernen Konzepten auf präkanzeröse Erkrankungen des Dickdarms beziehen, was die Aufmerksamkeit der Koloproktologen für dieses Problem erklärt..

  • Tubuläres Adenom des Dickdarms - was sind seine Merkmale?
  • Tubuläres Adenom des Dickdarms mit Dysplasie
  • Entwicklungsgründe
  • Diagnose und Behandlung
  • Prävention der Entwicklung von tubulären Adenomen

Tubuläres Adenom des Dickdarms - was sind seine Merkmale?

Kolonadenome sind bei Männern häufiger als bei Frauen und vorwiegend bei älteren Menschen. Tubuläre Adenome können unterschiedlich groß sein, sind jedoch häufiger klein und haben einen Durchmesser von bis zu 1 cm. Bei der Untersuchung des Dickdarms können ein oder mehrere solitäre Adenome festgestellt werden. Es besteht die Meinung, dass genau die zahlreichen Adenome des Dickdarms obligat präkanzerös sind, dh sie haben ein fast hundertprozentiges Risiko der Degeneration zu einem bösartigen Tumor..

Das tubuläre Adenom ist die häufigste Art von adenomatösen Kolonpolypen. Laut Literatur treten sie in 75-87% der Fälle auf. Es kann in jedem Teil des Darms nachgewiesen werden. Ein Merkmal des tubulären Adenoms ist seine histologische Struktur, die hauptsächlich durch tubuläre - wie der Name schon sagt - Strukturen bestimmt wird. Auf mikroskopischer Ebene besteht das tubuläre Adenom des Dickdarms aus Drüsentubuli, die länger sind als in der normalen Schleimhaut.

Makroskopisch gesehen haben tubuläre Adenome einen Stiel und eine glatte lobuläre Oberfläche, seltener eine breite Basis. In der Farbe ähneln sie der umgebenden Schleimhaut, haben jedoch eine dichtere Konsistenz, bewegen sich zusammen mit der Schleimhaut, bluten selten und ulzerieren.

Neben tubulären Adenomen werden zwei weitere Typen unterschieden - tubulo-villöses Adenom und villöses Adenom. Von den drei oben aufgeführten haben tubuläre Adenome das geringste Malignitätspotential (obwohl dies nicht vollständig ausgeschlossen werden kann), aber im Laufe der Zeit können villöse Komponenten auftreten und in ihrer Struktur überwiegen, dh ein tubuläres Adenom kann sich in ein tubulär-villöses und dann in ein villöses verwandeln, was ein Risiko darstellt Die Umwandlung in einen bösartigen Tumor ist bereits signifikant.

Tubuläres Adenom des Dickdarms mit Dysplasie

Jedes der identifizierten Adenome weist unabhängig von Typ und Struktur Anzeichen einer Dysplasie auf. Es gibt drei Grade von Dysplasie - leicht, mittelschwer und schwer (oder hoch). Der Grad der Dysplasie wird durch histologische Untersuchung eines entfernten Adenoms anhand einer Reihe von Anzeichen bestimmt. Adenome mit einem leichten Grad an Dysplasie werden hauptsächlich diagnostiziert. Je größer das Adenom und je älter der Patient ist, desto größer ist das Risiko, ein Adenom mit Anzeichen einer schweren Dysplasie zu entwickeln. Der Grad der Dysplasie ist neben seiner Größe, Lokalisation, Dauer der Erkrankung und dem Ersatz der röhrenförmigen Struktur durch die villöse Struktur einer der wichtigsten Faktoren für die Malignität des Adenoms. Extreme Dysplasie wird normalerweise mit Krebs in situ gleichgesetzt. Gleichzeitig ist eine Dysplasie des Epithels selbst kein Krebs, aber da sie im Wesentlichen eine Verletzung der normalen Gewebestruktur eines Teils eines Organs darstellt, in diesem Fall des Dickdarms, kann sie mit weiterem Fortschreiten und einer Zunahme ihrer Schwere zum Auftreten von Tumorzellen führen.

Entwicklungsgründe

Der Hauptgrund für die Entwicklung von tubulären Adenomen ist noch nicht bekannt, es wurden jedoch Faktoren identifiziert, die zu ihrem Auftreten führen können.

Vererbung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines tubulären Adenoms des Dickdarms.

Die diffuse erbliche Polyposis und das Syndrom der familiären adenomatösen Dickdarmpolypose sind Erkrankungen, bei denen sich multiple Dickdarmadenome entwickeln, einschließlich tubulärer Adenome, die das höchste Risiko einer Degeneration zu Krebs aufweisen. Daher benötigen Patienten mit solchen Syndromen die frühestmögliche chirurgische Behandlung, und ihre nächsten Verwandten benötigen eine sorgfältige Screening-Beobachtung..

Andere Gründe für die Entwicklung von tubulären Adenomen sind die folgenden:

  • Eine Diät mit einem überwiegenden Anteil an raffinierten Lebensmitteln, tierischen Fetten und unzureichender Ballaststoffaufnahme,
  • Dysbakteriose des Dickdarms, da in diesem Zustand die lokale Immunität beeinträchtigt und die Wiederherstellung der Schleimhaut der Darmwand beeinträchtigt ist,
  • Chronische Erkrankungen des Dickdarms, hauptsächlich entzündlich,
  • Divertikulose,
  • Häufige Verstopfung und Darmdyskinesie,
  • Körperliche Inaktivität, Übergewicht.

Diagnose und Behandlung

Kolonadenome manifestieren sich normalerweise nicht mit irgendwelchen Symptomen und sind ein zufälliger Befund während des Screenings oder der Untersuchung auf andere Beschwerden.

In seltenen Fällen kann ein tubuläres Adenom des Dickdarms bluten, was zum Grund für die Suche nach ärztlicher Hilfe wird. Darüber hinaus können Patienten über Bauchschmerzen, häufige Verstopfung oder Durchfall klagen..

Die Koloskopie ist der Goldstandard für die Diagnose. Zusätzlich zu ihr können Irrigoskopie und Sigmoidoskopie verschrieben werden..

Es besteht die Meinung, dass die endoskopische Entfernung von nur Adenomen mit einem Durchmesser von mehr als 5 mm empfohlen wird, da kleinere Formationen äußerst selten bösartig werden und eine dynamische Beobachtung akzeptabel ist. Die üblichere Taktik ist jedoch, dass alle Adenome unabhängig von der Größe des Neoplasmas entfernt werden, da histologische Studien zeigen, dass Polypen in 60-70% der Fälle sogar einen Durchmesser von weniger als 5 mm haben und röhrenförmige Bereiche haben und dementsprechend das Potenzial haben, zu degenerieren bösartige Formationen.

Derzeit gibt es keine wirksame konservative Behandlung für tubuläre Adenome, und Patienten sind für eine chirurgische Behandlung indiziert. Die Taktik der chirurgischen Behandlung hängt weitgehend von der diagnostischen Methode ab, bei der ein Dickdarmadenom mit Dysplasie diagnostiziert wurde. Wenn der Patient einer Koloskopie unterzogen wird, werden alle nachgewiesenen Polypen, die größer als 5 mm sind, entfernt. Wenn bei einer anderen Art der Darmuntersuchung (z. B. Irrigoskopie) Polypen festgestellt wurden, sollte eine Biopsie durchgeführt werden, wenn ein tubuläres Adenom von weniger als 1 cm festgestellt wird. Nach Bestätigung der Diagnose wird dem Patienten eine Koloskopie gezeigt, um alle sichtbaren Adenome und ihre histologische Untersuchung zu entfernen. Wenn ein Kolonadenom größer als 1 cm festgestellt wurde, ist keine Biopsie erforderlich - der Patient muss sofort zur Koloskopie überwiesen werden. Somit wird die Koloskopie mit identifizierten Adenomen sowohl zu einer diagnostischen als auch zu einer therapeutischen Maßnahme..

Wenn Adenome im Dickdarm lokalisiert sind, erfolgt die Entfernung endoskopisch durch ein Koloskop. Befindet sich das Adenom im Rektum, kann die Entfernung mit einem Endoskop oder durch transanale Endomikrochirurgie erfolgen. Ein Merkmal dieser Operation ist, dass in diesem Fall das tubuläre Adenom gleichzeitig mit der Resektion der Darmwand entfernt wird. Dies liegt an der Tatsache, dass in fast jedem dritten Fall, wenn ein Adenom im Rektum lokalisiert ist, Krebszellen bereits an seiner Basis erkannt werden..

Bei mehreren Polypen (der sogenannten diffusen Läsion) ist es ratsam, eine Kolotomie oder Resektion des betroffenen Darmbereichs durchzuführen.

Leider neigen tubuläre Adenome zum Wiederauftreten. Die häufigste Ursache für einen Rückfall ist die unvollständige Entfernung der Basis des Adenoms, wenn es sich nicht an einem langen Bein befindet. Bei rezidivierenden tubulären Adenomen kann es erforderlich sein, den betroffenen Bereich des Dickdarms durch die Laparotomie-Methode chirurgisch zu entfernen, da postoperative Veränderungen ein Hindernis für die vollständige endoskopische Entfernung des rezidivierenden Adenoms darstellen können.

Prävention der Entwicklung von tubulären Adenomen

In vielen Fällen ist das Kolonadenom ein Zeichen für eine Erbkrankheit. Daher bilden Patienten mit einer familiären Kolonkrankheit, einschließlich Krebs, eine Risikogruppe, die von Ärzten engmaschig überwacht und regelmäßig auf Früherkennung von Adenomen untersucht werden sollte.

Da chronische Erkrankungen des Dickdarms wie Kolitis zur Entwicklung tubulärer Adenome beitragen können, verhindert die Behandlung oder Kompensation dieser Erkrankungen auch die Bildung von Adenomen..

Da Ernährungsfaktoren wie ein hoher Gehalt an Fetten, insbesondere raffinierten, und ein niedriger Gehalt an Ballaststoffen in der täglichen Ernährung in direktem Zusammenhang mit dem Auftreten von Darmadenomen stehen, trägt die Korrektur der Ernährung nicht nur dazu bei, das Auftreten von tubulären Adenomen zu verhindern, sondern wirkt sich auch positiv auf die Wachstumsdynamik bestehender Adenome aus. Adenome.

Es wurde auch ein Zusammenhang zwischen dem Rauchen und der Entwicklung tubulärer Adenome festgestellt, und die Anzahl der Adenome ist direkt proportional zur Dauer des Rauchens, so dass sich das Aufhören dieser schlechten Angewohnheit nicht nur positiv auf die Lunge, sondern auch auf den Dickdarm auswirkt..

Da ein sitzender Lebensstil und Übergewicht zur Entwicklung von Dickdarmadenomen beitragen, können Bewegung und Gewichtskontrolle auch vernünftige Empfehlungen zur Verhinderung der Entwicklung von tubulären Adenomen sein..

Bei bereits identifizierten tubulären Adenomen ist eine dynamische Beobachtung von Patienten mit endoskopischen Methoden angezeigt. Die Häufigkeit der Untersuchungen wird individuell anhand einer bestimmten klinischen Situation festgelegt. Das folgende Regime wird jedoch als optimal angesehen:

  • nach Entfernung großer Adenome an Beinen und verengten Basen: im ersten Jahr - alle 6 Monate, im nächsten - einmal im Jahr;
  • nach Entfernung großer Adenome auf breiter Basis und tubulärer Adenome mit Dysplasie (unabhängig von ihren makroskopischen Eigenschaften): im ersten Jahr - einmal alle 3 Monate, im zweiten Jahr - einmal alle 6 Monate, dann - einmal im Jahr.

Das tubuläre Adenom des Dickdarms ist ein gutartiges Neoplasma, das eine Quelle für bösartiges Neoplasma sein kann - Dickdarmkrebs. Daher sollte man diese Pathologie in keinem Fall ablehnen. Die europäische Klinik bietet alle Möglichkeiten für eine umfassende Diagnose, professionelle Entfernung von Adenomen und Nachsorge durch hochqualifizierte Fachkräfte.

Artikel Über Cholezystitis