Alkoholische (toxische) Leberzirrhose

Alkoholische Leberzirrhose ist eine tödliche Krankheit, die nicht geheilt werden kann. Obwohl es sich um eine unheilbare Krankheit handelt, ist es möglich, die Entwicklung der Krankheit zu stoppen. Wenn Tests das Vorhandensein dieser Krankheit gezeigt haben, müssen Sie sofort mit dem Trinken aufhören und mit der Behandlung beginnen. Auf diese Weise können Sie den Tod um mehrere Jahre verschieben. Wenn Sie die Symptome ignorieren oder die Behandlung zu spät beginnen, ist die Antwort auf die Frage, wie lange Menschen mit Zirrhose leben, traurig: Es wird Monate und sogar Tage dauern..

Wie sich eine Zirrhose entwickelt

Alkoholmissbrauch führt früher oder später zu einer alkoholischen Leberzirrhose. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob eine Person Wodka, Wein oder Bier trinkt. Eine Zirrhose entsteht durch den Tod von Hepatozyten (Leberzellen) aufgrund einer Vergiftung mit alkoholischen Toxinen.

Es passiert wie folgt. Sobald ein Mann oder eine Frau anfängt, Alkohol zu missbrauchen, bewältigt die Leber ihre Aufgabe erfolgreich und neutralisiert alkoholische Toxine. Aber mit der ständigen Zufuhr von Ethanol in der Zusammensetzung von Wodka, Wein, Bier und anderen alkoholischen Getränken beginnen seine Zellen beschädigt zu werden und die Wände werden mit Fett überwachsen. Infolgedessen entwickeln Frauen und Männer eine Fetthepatose..

Je schlechter die Qualität des Getränks ist, desto mehr verschiedene chemische Zusätze enthält es, desto schlechter wirkt sich Alkohol auf die Leber aus, da nicht nur Ethanol, sondern auch andere damit verbundene Toxine verarbeitet werden müssen (wie viele davon vorhanden sind, hängt von der Zusammensetzung ab). Daher sollten Sie nicht glauben, dass das Aufgeben von Wodka zugunsten von Bier Sie vor Krankheit bewahrt..

Die Entwicklung einer Fetthepatose führt zum Tod von Hepatozyten. Wenn zu diesem Zeitpunkt auf Alkohol verzichtet wird, ist die Leber bei Frauen und Männern geheilt: Nach einigen Jahren kann sie sich erholen und wieder normalisieren. Dies geschieht aufgrund der Tatsache, dass nach dem Absterben einiger Leberzellen andere für einige Zeit an Größe zunehmen und die Arbeit für zwei erledigen. Nach einigen Jahren erreichen neue Zellen ihre Größe, alles normalisiert sich wieder. Wie lange es dauern wird, um eine Krankheit zu heilen, hängt von vielen Faktoren ab: der richtigen Behandlung, der Ernährung und auch davon, ob eine Person keinen Wodka, kein Bier und keine anderen alkoholischen Getränke trinken kann.

Bei längeren Anfällen können jedoch keine neuen Leberzellen entstehen. Daher werden anstelle von toten Hepatozyten bei Frauen und Männern Bindegewebe und Narben gebildet, um den leeren Raum zu füllen (fibröser Prozess)..

Alkoholische Leberzirrhose: wie es aussieht und wie es zu behandeln ist

Laut WHO-Statistiken sterben jedes Jahr fast 3,3 Millionen Menschen an alkoholbedingten Krankheiten. Und an dritter Stelle nach Vergiftungen und Unfällen steht die alkoholische Leberzirrhose. Ist es möglich, diese Krankheit zu heilen und wie schnell tritt sie auf??

Wie sich eine Leberzirrhose entwickelt?

Die Leber leistet einen äußerst wichtigen Beitrag in unserem Körper. Es filtert und entgiftet das Blut, baut Proteine ​​ab und produziert Galle für die Verarbeitung von Fetten. Dies ist ein einzigartiges Organ, das sein eigenes Gewebe regenerieren und sich von schweren Schäden erholen kann..

Infolgedessen verliert die Leber allmählich ihre Funktionalität. Die Giftstoffe, die sie filtern muss, beginnen sich frei im Körper zu verbreiten. Laut der American Liver Foundation entwickeln etwa 10–20% der starken Trinker im Laufe der Zeit ein Leberversagen und damit verbundene Komplikationen.

Unter allen Ursachen der Zirrhose steht nach verschiedenen Schätzungen Alkohol durchweg an erster Stelle (von 45-50% bis 70-80%). An zweiter Stelle stehen verschiedene Virushepatitis, an dritter Stelle mit einem riesigen Rand - parasitäre Krankheiten.

In diesem Fall entwickelt sich die Leberzirrhose in der Regel in drei Stadien:

Erstens Fettkrankheit (Hepatose);

Es kommt jedoch vor, dass der Patient das zweite Stadium überspringt und sofort zur alkoholischen Zirrhose übergeht.

Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose

Wie bereits erwähnt, tritt eine Zirrhose nicht plötzlich auf. Die Leber hat einen enormen Sicherheitsspielraum und kann den Schaden vorerst ausgleichen. Viel hängt von der individuellen Anfälligkeit, der Stärke alkoholischer Getränke und verwandten Faktoren (Ernährung, Ökologie usw.) ab..

Auf die eine oder andere Weise treten die ersten Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose bei starken Trinkern im Alter zwischen 30 und 40 Jahren auf:

Schwäche, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Dyspepsie (Verdauungsstörungen). Mit ihnen sind extreme Dünnheit und sogar Erschöpfung verbunden;

Bei Männern können Anzeichen von überschüssigem Östrogen auftreten (Bauch und Brust nehmen zu, die Gliedmaßen bleiben dünn);

Die Gelenke der Finger haben die Form von Trommelstöcken;

Außerdem nehmen die Symptome zu und werden schlimmer. Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, wird der Leberschaden irreversibel..

Das späte Stadium der alkoholischen Zirrhose ist durch Hirnschäden (Enzephalopathie) gekennzeichnet, da die Leber einfach aufhört, Toxine zu filtern, und sie beginnen, frei im Blut zu zirkulieren.

Wie schnell sich eine alkoholische Leberzirrhose entwickelt?

Wie der Name schon sagt, ist langfristiger Alkoholmissbrauch die Hauptursache für alkoholische Zirrhose.

Frauen sind die ersten, die einem Risiko für alkoholische Zirrhose ausgesetzt sind, da weniger Enzyme ADH und ACDH Ethylalkohol abbauen.

Alkoholische Hepatose und Zirrhose haben einige genetische Faktoren, die wiederum mit einem Mangel an alkoholischen Enzymen verbunden sind. Auch gefährdet:

Fettleibige Menschen;

Frühere Hepatitis C und parasitäre Lebererkrankungen.

Diagnose einer alkoholischen Leberzirrhose

In den frühen Stadien ist es ziemlich schwierig, die Ursachen der Krankheit zu bestimmen. Der Patient kann über Schmerzen auf der rechten Seite, Unwohlsein, Unverträglichkeit gegenüber fetthaltigen Lebensmitteln usw. klagen. Dies sind alles unspezifische Symptome für alkoholische Zirrhose..

Um die Krankheit zu identifizieren, verlassen sich Ärzte daher in erster Linie auf medizinische Unterlagen. Es liegt in Ihrem besten Interesse, die Tatsache, dass Sie Alkohol missbrauchen, nicht zu verbergen. Die Diagnose einer alkoholischen Zirrhose basiert zunächst auf Blutuntersuchungen. Sie zeigen auf ihn:

Anämie (niedriger Eisengehalt)

Hoher Ammoniakspiegel im Blut;

Erhöhter Blutzucker (Glukose);

Leukozytose (erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen).

Ein Ungleichgewicht der Leberenzyme. Aspartataminotransferase (AST) ist doppelt so hoch wie Alaninaminotransferase (ALT);

Erhöhung des sogenannten PGA-Index (Prothrombin, Gamma-Glutamyl-Transpeptidase, Apolipoprotein A1)

Reduziertes Natrium, Magnesium und Kalium.

Zusätzlich zu diesen Tests wird eine Leberbiopsie unter Vollnarkose durchgeführt. Anzeichen einer Zirrhose können auch nach einer Ultraschalluntersuchung des Abdomens vermutet werden. In der Regel ist es im Bild möglich, die vergrößerte Größe der Fibroseherde zu berücksichtigen, um den Zustand der Milz und anderer Organe zu beurteilen, die ebenfalls unter Alkohol leiden.

Das EGD-Verfahren ermöglicht den Verdacht auf Krampfadern der Speiseröhre und des Magens - charakteristisch für eine alkoholische Leberzirrhose - und den Verdacht auf portale Hypertonie.

Welche Komplikationen können eine alkoholische Leberzirrhose verursachen??

Das erste, was an ADC gefährlich ist, ist eine dekompensierte Leberzirrhose. Dies ist der Name einer Gruppe von pathologischen Veränderungen aufgrund der Tatsache, dass die Leber ihre Funktionen vollständig verliert:

Aszites oder Flüssigkeitsansammlung im Bauchraum;

Enzephalopathie (bereits erwähnte Hirnschädigung);

Innere Blutungen aufgrund von Krampfadern;

Dekompensierte Zirrhose erfordert häufig eine Lebertransplantation, da sonst das Todesrisiko hoch ist. Laut der Cleveland Clinic liegt die 5-Jahres-Überlebensrate für Patienten mit dieser Pathologie nach der Transplantation bei etwa 70%.

Kann eine alkoholische Leberzirrhose geheilt werden??

Die Frage bleibt: Wird es allgemein behandelt? Nun, es hängt alles vom Schaden ab. Das erste, was Sie tun sollten, ist der Person zu helfen, mit dem Trinken aufzuhören. Aus offensichtlichen Gründen sind Menschen mit Zirrhose ständig von Alkohol abhängig, sie benötigen die Hilfe eines Narkologen und höchstwahrscheinlich eine geschlossene Behandlungseinrichtung für Abhängige.

Eine komplexe Therapie beinhaltet neben dem Verzicht auf Alkohol eine spezielle Diät (Protein kombiniert mit Vitaminen) sowie eine Reihe von Medikamenten:

Kalziumkanalblocker;

Antioxidantien und Proteaseinhibitoren;

Die Medikamente sollen zum einen den Ausfluss von Galle aus der Leber wiederherstellen, zum anderen Toxine neutralisieren und die Blutversorgung des Gehirns verbessern und zum anderen die Proliferation von Fasergewebe verhindern.

Zur Behandlung der portalen Hypertonie ist eine separate Medikamenteneinnahme erforderlich, um den Blutfluss in den Krampfadern einzuschränken. Wenn der Patient Aszites entwickelt, werden abschwellende Mittel benötigt.

Kurz gesagt, es ist durchaus möglich, alkoholische Leberzirrhose zu heilen. Die Folgen des Alkoholmissbrauchs werden jedoch ein Leben lang anhalten. Die Überlebensprognose hängt vom Grad der Leberschädigung ab.

Alkoholische Leberzirrhose: Symptome, Anzeichen, Behandlung und wie lange sie leben

Alkoholische Leberzirrhose bezieht sich auf eine chronisch fortschreitende Krankheit, bei der gesundes Lebergewebe faserigen Formationen Platz macht, die die Größe, Form des Organs, seine Lage und Funktion stören. Dies ist eine schwere Krankheit, die eine Langzeittherapie erfordert..

Was werde ich herausfinden? Der Inhalt des Artikels.

Ursachen der alkoholischen Zirrhose

Nach Forschungsdaten führt chronischer Alkoholismus in 25% der Fälle zur Entwicklung einer Leberzirrhose. Die Hauptgründe für die Entstehung der Krankheit sind:

  1. Vorhandensein von Hepatitis-Viren. Das gefährlichste für das Organ ist Hepatitis C. Es provoziert die Krankheit in 97% der Fälle..
  2. Langzeitgebrauch von alkoholischen Getränken.
  3. Genetische Veranlagung.
  4. Unausgewogene Ernährung, die zu einem Mangel an Vitaminen und Proteinen im Körper führt.
  5. Missbrauch von scharfen und fetthaltigen Lebensmitteln.

Die ersten Anzeichen der Krankheit

Eine Blutuntersuchung hilft dabei, das Vorhandensein einer Krankheit im Stadium 1 festzustellen. Dazu müssen Sie Folgendes beachten:

  • Eiweiß;
  • Glutamyltranspeptidase;
  • Bilirubin;
  • Thrombozytenzahl;
  • durchschnittliches Volumen der Blutzellen;
  • Prothrombin-Zeit.

Die ersten Anzeichen der Krankheit sind möglicherweise nicht sichtbar. Daher ist es wichtig, das Organ jährlich zu diagnostizieren..

Die alkoholische Zirrhose im subkompensierten Stadium wird durch eine Blutuntersuchung bestimmt. Wenn wir den Wert von Albumin und Prothrombinindex mit normalen Werten vergleichen, werden deren Werte im Krankheitsfall unterschätzt. Bei der Diagnose kann der Arzt eine Zunahme des Organs und eine mögliche Verformung feststellen.

Blutuntersuchungen im Stadium 3 der Krankheit weisen auf schwere Verletzungen der Organfunktion hin. Die Werte von Albumin, Prothrombinindex und Hämoglobin sind stark reduziert, Anämie tritt auf.

Symptome einer alkoholischen Leberzirrhose

Die alkoholische Leberzirrhose unterscheidet sich je nach Fortschreiten der Krankheit in ihren Symptomen.

In der Anfangsphase ist es schwierig, eine Diagnose zu stellen. Der Körper führt während dieser Zeit 90% der Arbeit aus. Gesunde Zellen arbeiten in einem erweiterten Modus. Der Prozess des Ersetzens von gesundem Gewebe durch Narbengewebe ist begrenzt. Keine schweren Symptome.

Vom Einsetzen der Veränderungen im Lebergewebe bis zum Einsetzen der Krankheitssymptome kann es etwa 3-4 Jahre dauern.

Durch die Unterkompensation werden gesunde Zellen erschöpft und können erhöhte Belastungen nicht mehr bewältigen. Daher sind die Symptome einer Zirrhose durch Alkohol während dieser Zeit sehr ausgeprägt. Diese beinhalten:

  • verminderter Appetit;
  • häufige Schmerzen im Kopfbereich;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Schlafstörung (Schlaflosigkeit oder Schläfrigkeit);
  • frühe Müdigkeit;
  • Lethargie, Apathie, Schwäche (selbst geringe körperliche Aktivität wird zur Belastung);
  • Durchfall;
  • Gewichtsprobleme;
  • Beschwerden im rechten Hypochondrium;
  • Prellungen und Besenreiser, die mit dem geringsten Druck auf die Haut am Körper auftreten;
  • periodische Nasenbluten;
  • Zahnfleischschwäche und deren Blutung;
  • Bei Männern werden Brustschwellungen und Kahlheit diagnostiziert.
  • Störung des Menstruationszyklus bei Frauen.

Die Dekompensation ist durch große Veränderungen im gesunden Gewebe gekennzeichnet, die zu Leberversagen führen. Die Hauptsymptome dieses Stadiums der Zirrhose beim Alkoholismus:

  • häufige Anfälle von Erbrechen;
  • Juckreiz am Körper;
  • Blähungen;
  • Blähung;
  • eine Zunahme der Taille;
  • unangenehmer Geschmack im Mund (Bitterkeit);
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Hämorrhoiden;
  • das Weiß des Auges und der Haut wird gelbsucht;
  • Aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit nimmt das Volumen des Abdomens zu.
  • Lethargie und Schwäche des Körpers, hervorgerufen durch Muskelatrophie;
  • Abnahme (unter + 35,5 ° C) oder Zunahme der Körpertemperatur.

Stufe 4 (Terminal) ist gekennzeichnet durch:

  • gastrointestinale Blutungen;
  • Nierenversagen.

Wie und was zu behandeln?

Um ein gutes Therapieergebnis zu erzielen, müssen Sie das Stadium der Krankheit genau kennen. Sie sollten einen Arzt konsultieren und alle erforderlichen Tests bestehen.

Die Behandlung der alkoholischen Zirrhose besteht aus:

  • medikamentöse Therapie mit Hepatoprotektiva;
  • spezielle Diät;
  • Ausschluss von hepatotoxischen Drogen und schlechten Gewohnheiten (Alkoholkonsum, Rauchen und Drogenkonsum);
  • die Verwendung zusätzlicher Vitaminkomplexe;
  • Beseitigung der entwickelten Komplikationen.

In den Stadien 1 und 2 der Zirrhose werden eine strenge Diät und Hepatoprotektoren empfohlen. Dies sind Medikamente, die auf Glycyrrhizinsäure, Aminosäuren, Phospholipiden und anderen Komponenten basieren, die die Leberfunktion unterstützen und wiederherstellen. Eine stationäre Behandlung kann verordnet werden. Zu diesem Zeitpunkt erhält der Patient eine medikamentöse Therapie in Form von Tropfern und Injektionen, die aus Multivitamin- und Coenzympräparaten bestehen..

Eine alkoholische Leberzirrhose im Stadium 3 erfordert eine dringende Behandlung. Andernfalls besteht die Gefahr schwerer Komplikationen. Bei Bedarf wird eine Operation durchgeführt - Lebertransplantation. Die chirurgische Operation hat viele Nebenwirkungen, daher muss die Therapie in den ersten Stadien der Entwicklung der Krankheit begonnen werden..

Komplikationen

Alkoholische Zirrhose führt häufig zu folgenden Komplikationen:

  1. Beitritt einer Sekundärinfektion und Entwicklung einer Bauchfellentzündung. In der Bauchhöhle angesammelte Flüssigkeit und Salze lösen einen entzündlichen Prozess aus.
  2. Leberkrebs. Die Krankheit entwickelt sich häufig vor dem Hintergrund einer Zirrhose.
  3. Leberkoma. Ein Koma entsteht, wenn ein Organ aufgrund von Narbengewebe nicht richtig funktionieren kann.
  4. Inneren Blutungen. Die Venen in der Speiseröhre werden aufgrund der Kompression der Gefäße durch das Narbengewebe stark belastet. Dies führt zu einer venösen Ausdehnung, die eine Ausdünnung ihrer Wände hervorruft. Bei geringer Belastung platzen erhöhter Blutdruck, Erbrechen und venöse Wände. Pfortaderthrombose.

Prävention und Prognose

Zur Vorbeugung von Zirrhose wird empfohlen, keine alkoholischen Getränke mehr zu trinken. Sie sollten öfter im Freien sein und sich ausgewogen ernähren. Die Diät hilft, das Gleichgewicht von Mineralien und Vitaminen im Körper wiederherzustellen. Die Ernährung wird durch die Verwendung von Eiweißnahrungsmitteln erweitert. Ein gesunder Lebensstil kann helfen, die Entwicklung der Krankheit zu vermeiden.

Nach dem Nachweis einer Lebererkrankung sollte sofort mit der Behandlung mit Hepatoprotektiva begonnen werden. Die Medikamente stellen die Leber auf zellulärer Ebene wieder her, lokalisieren Entzündungsprozesse, normalisieren den Protein- und Lipidstoffwechsel und stoppen die Entwicklung von Narbengewebe. Eine rechtzeitige Therapie wird sich als wirksame Methode zur Vorbeugung von Zirrhose erweisen.

Ärzte können die Folgen einer Zirrhose nicht genau vorhersagen. Wie lange ein Patient mit einer Krankheit leben wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Stadium der Niederlage;
  • die Todesrate von Hepatozyten;
  • Alter und Geschlecht des Patienten;
  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen (Hepatitis, Diabetes mellitus, Pankreatitis usw.);
  • ob der Patient sich weigerte, Alkohol zu trinken oder nicht.

Während des Ausgleichs kann das Leben des Patienten bis zu 9 bis 14 Jahre dauern, sofern der Patient alle Empfehlungen des Arztes befolgt und seinen Lebensstil ändert.

Wenn die Krankheit im subkompensierten Stadium bemerkt wird und der Patient sich strikt an die Medikamente hält, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sein Leben um 6 bis 8 Jahre verlängert wird (in 65%)..

Mit dem dekompensierten Stadium der alkoholischen Zirrhose beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung 2 - 3 Jahre. Laut Statistik können nur 50% der Patienten mit einer fortgeschrittenen Form der Krankheit weitere 5 bis 7 Jahre leben.

Alkoholische Zirrhose im letzten Endstadium ist das gefährlichste Stadium der Krankheit. Die längste Lebensdauer eines Patienten beträgt 11 bis 12 Monate. Im Durchschnitt leben Patienten mit alkoholischer Zirrhose im Stadium 4 nicht länger als 3 Monate.

Kann eine alkoholische Leberzirrhose geheilt werden??

Beantwortung der Frage "Ist es möglich, Leberzirrhose zu heilen?" Die Meinung der Ärzte ist eindeutig. Die Krankheit gehört zu unheilbaren Krankheiten. Bei angemessener Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose hat der Patient jedoch mehr Chancen auf ein langes und erfülltes Leben..

Alkoholische Leberzirrhose ist eine schwere Krankheit, die sich negativ auf den gesamten Körper auswirkt. Um positive Behandlungsergebnisse zu erzielen, lohnt es sich, mit Selbstdisziplin zu beginnen und auf Alkohol zu verzichten. Geben Sie die von Ihrem Arzt verschriebenen Medikamente nicht auf.

Großknotige (makronoduläre) Leberzirrhose: Ursachen, Symptome, Behandlung und Prognose

Die ersten Anzeichen einer Leberzirrhose: Krankheitssymptome und Komplikationen

Leberzirrhose 3 Grad: wie lange sie leben, Symptome und Behandlung

Kann es zu einer Leberzirrhose durch Bier kommen: Ursachen, Symptome und Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose?

Die ersten Anzeichen und Behandlung der alkoholischen (toxischen) Hepatose der Leber

Wie viele leben mit Leberzirrhose

Leberzirrhose ist eine gefährliche Krankheit, die selbst bei richtiger Behandlung nur mit der Zeit fortschreitet. Bei dieser Krankheit treten im Körper irreversible pathologische Prozesse auf, die zur Zerstörung und Funktionsstörung der Leber führen. Organgewebe beginnen, ihre Struktur zu ändern und werden allmählich durch faserige Gelenke ersetzt.

Selbst jetzt, wenn Medizin und Pharmakologie gut entwickelt sind, ist es fast unmöglich, diese Krankheit vollständig zu heilen, und sehr oft geben Ärzte keine günstige Prognose ab. Es ist unmöglich genau zu sagen, wie viele Menschen mit Leberzirrhose leben.

Leberzirrhose ist eine Krankheit, bei der Hepatozyten durch fibröses Gewebe ersetzt werden. Menschen, die von alkoholischen Getränken abhängig sind, entwickeln diese Krankheit eher. Chronische Hepatitis ist eine sehr häufige Ursache für Leberzirrhose. Wie lange der Patient leben wird, hängt von dem Stadium ab, in dem sich die Krankheit befindet, was ihr Auftreten verursacht hat und von den individuellen Merkmalen des Organismus.

Faktoren, die die Lebenserwartung bei Leberzirrhose beeinflussen

Wie lange leben sie mit Leberzirrhose und besteht die Möglichkeit, sich vollständig von der Pathologie zu erholen? Wie die Praxis zeigt, ist es möglich, die Entwicklung der Krankheit zu verlangsamen und den Zustand einer Person zu verbessern, jedoch nur, wenn die Krankheit in einem frühen Stadium diagnostiziert wurde. Wenn pathologische Prozesse das Organ seit mehr als einem Jahr zerstören und schwerwiegende Veränderungen im Körper aufgetreten sind, ist die Prognose enttäuschend.

Laut Statistik ist Alkoholmissbrauch die wahrscheinlichste Ursache für Leberzirrhose. Die einzige Überlebenschance für eine Person mit einer solchen Pathologie ist eine Organtransplantation. Nach russischem Recht kann eine Person, die an Alkoholabhängigkeit leidet, nicht in diese Liste aufgenommen werden..

Eine alkoholische Leberzirrhose ist in diesem Fall früher oder später tödlich. Medizinische Experten sagen, dass sehr oft die Fortschreitungsrate der Krankheit und dementsprechend die Lebenserwartung einer Person von folgenden Faktoren abhängt:

  • wie korrekt der Lebensstil des Patienten ist;
  • das Alter des Patienten. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass junge Menschen den Tod um ein Vielfaches häufiger vermeiden.
  • Allgemeinzustand des Körpers;
  • die als Hauptquelle für Zirrhose fungierte. Wenn die Krankheit beispielsweise durch Hepatitis verursacht wird, liegt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Behandlung bei über 60%.
  • das Vorhandensein anderer chronischer Krankheiten.

Einfluss verschiedener Krankheiten auf die Zirrhose

Wenn bei einer Frau oder einem Mann, bei denen eine Leberzirrhose diagnostiziert wurde, eine chronische Erkrankung vorliegt, ist die Prognose negativer. Chronische Krankheiten verschlimmern den Prozess der Leberzerstörung und verkürzen die Lebenserwartung eines Menschen. Darüber hinaus sind einige Krankheiten eine Kontraindikation für die notwendige Therapie und die Einnahme spezifischer Medikamente. Wenn eine Person an einer Leberzirrhose mit Aszites leidet, kann sie keine nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamente und Aminoglykoside einnehmen, da diese Medikamente in den seltensten Fällen Blutungen in der Gallenwege hervorrufen können. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit solcher Komplikationen nicht ausgeschlossen:

  • Ausdehnung der Venenwände im Magen;
  • Leberenzephalie;
  • Koagulopathie;
  • Bauchfellentzündung.

Wenn Sie solche Medikamente jedoch nicht einnehmen (insbesondere in den Stadien 2 und 3 der Krankheitsentwicklung), wird die Wahrscheinlichkeit einer Verbesserung des Zustands praktisch auf Null reduziert..

Überleben bei Zirrhose 1. Grades

Wenn eine Person an 1 Grad Leberzirrhose leidet, sind die Symptome der Krankheit mild, in diesem Stadium entwickelt sich fast nie Aszites (abdominale Wassersucht). Wenn der Patient rechtzeitig professionelle Hilfe sucht, können pathogene Entzündungsprozesse nicht nur verlangsamt, sondern auch gestoppt werden. Um die optimale medikamentöse Therapie zu finden, muss sich eine Person mehreren Untersuchungen und verschiedenen Tests unterziehen. Wenn die Ergebnisse einen Anstieg von ALT und ASAT zeigen, ist dies ein sicheres Zeichen für die Zerstörung der Struktur der Leberzellen. Die Konzentration von Bilirubin und Albumin kann in diesem Fall innerhalb normaler Grenzen liegen. Nur wenn die Hepatitis schnell fortschreitet, verschlechtert sich das Organgewebe weiter und die Lebensdauer des Patienten ist auf 10 bis 15 Jahre begrenzt. Die Hauptsymptome der Leberzirrhose im Stadium I sind:

  • anhaltende Kopfschmerzen;
  • allgemeine Schwäche und erhöhte Müdigkeit;
  • teilweiser Verlust der Arbeitsfähigkeit;
  • Lethargie und Apathie;
  • Männer können Gynäkomastie entwickeln.

Trotz der Tatsache, dass solche Verstöße unbedeutend sind und die Behandlung praktisch nicht beeinflussen, wirken sie sich negativ auf den psychischen Zustand und die allgemeine Stimmung des Patienten aus. Die Prognose für eine Leberzirrhose 1. Grades bei Kindern ist günstig. Wenn einem kleinen Patienten eine geeignete Behandlung verschrieben wird, kann er ein ziemlich langes Leben führen. Moderne Medikamente aktivieren die Reserven der Leber, wodurch sie sich schnell erholt und den Entzündungsprozess bekämpft.

Um die Lebensdauer von Hepatitis und Leberzirrhose zu verlängern, muss eine Person auch einen korrekten Lebensstil führen, ihre Ernährung überarbeiten und so viel Mineralwasser wie möglich trinken. All dies zusammen hilft, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen..

Leberzirrhose 2. Grades

Stadium 2 der Krankheit (subkompensiert) äußert sich in sehr ausgeprägten Symptomen: Der Patient hat Fieber, sehr oft treten Schmerzen im rechten Hypochondrium auf und es treten auch Gelenkschmerzen auf. Die Haut des Patienten wird gelb, an den Augenlidern entwickeln sich Xanthelasmen.

Wie lange eine Person mit Leberzirrhose 2. Grades leben wird, hängt auch davon ab, wie alt der Patient ist und wie allgemein sein Körper ist. Bei einer Leberzirrhose 2. Grades kann der Patient etwa 10 Jahre leben. Wenn die Krankheit jedoch von Leberversagen oder Wassersucht begleitet wird, verkürzt sich die Lebensdauer auf 5-6 Jahre. Die Todesursache ist die Vernachlässigung medizinischer Empfehlungen und der weitere Alkoholkonsum. Genauer gesagt, wie lange Menschen mit Zirrhose leben, ist erst nach einer vollständigen Diagnose und Identifizierung der Schwere des Leberversagens sowie des Gehalts an Bilirubin und Albumin möglich. Wenn die Wassersucht schwerwiegend ist, wird die Lebenserwartung des Patienten wahrscheinlich um mehrere Jahre sinken..

Leberzirrhose 3 Grad: Lebenserwartung

Dekompensierte Zirrhose - Stadium 3 geht mit Schwäche, Durchfall, Erbrechen, plötzlichem Gewichtsverlust und Blutungen einher. Das Stadium ist durch schwerwiegende Komplikationen wie Leberkoma, Sepsis und Leberkrebs gekennzeichnet. Das Todesrisiko des Patienten ist sehr hoch.

Die Lebensprognose in diesem Stadium hängt vom Krankheitsverlauf ab. Patienten, bei denen diese Pathologie diagnostiziert wurde, leben mit der Diagnose etwa 4-5 Jahre lang. Bei Vorliegen bestimmter Symptome kann sich die Lebensdauer verkürzen, insbesondere wenn der Krankheitsverlauf negativ beeinflusst wird durch:

  • das Auftreten und die Entwicklung von Hämorrhoiden. Diese Störung tritt normalerweise aufgrund eines Anstiegs des Bauchdrucks auf;
  • Veränderung der Position der inneren Organe;
  • Erguss in die Pleurahöhle;
  • die Bildung eines Leistenbruchs im Zwerchfell.

Wenn ein Patient mit alkoholischer Leberzirrhose eine angemessene Behandlung erhält, wird er 1-2 Jahre länger leben. Da bei Alkoholikern die Hauptleberzellen durch faseriges Gewebe ersetzt werden, ist es unabhängig von der verschriebenen Behandlung nicht möglich, die Lebensdauer über einen langen Zeitraum zu verlängern. Das einzige, was dem Patienten in dieser Situation erheblich helfen kann, ist die Organtransplantation. Wenn ein Patient eine neue Leber erhält, kann er 7 bis 10 Jahre länger leben, jedoch nur, wenn keine Virusinfektionen vorliegen. Andernfalls beginnt sich auch die neue Leber zu verschlechtern. Am häufigsten treten bei einer Zirrhose dritten Grades die folgenden Komplikationen auf:

  • Die meisten Venen in den Gallenwegen dehnen sich aus, das gleiche passiert im Rektum.
  • der Patient hat regelmäßig Magenblutungen;
  • ausgeprägtes Nierenversagen entwickelt sich;
  • Eine große Menge an Toxinen reichert sich im Blut an, was zu einer allgemeinen Vergiftung führt.
  • Einige Patienten entwickeln bösartige Neubildungen.

Jedes dieser Symptome bei Leberzirrhose verkompliziert das Leben eines Menschen erheblich. Die Einnahme von Schmerzmitteln bringt keine Linderung.

Zirrhose 4 Grad: Wie lange können Sie leben

Das Stadium der Dekompensation manifestiert sich in der Entwicklung einer Enzephalopathie vor dem Hintergrund einer langfristigen portalen Hypertonie. Enzephalopathie oder Leberkoma ist eine Störung des Nervensystems, nämlich seiner Funktionen, mit schweren Leberschäden. Es manifestiert sich in starken Kopfschmerzen und Schwindel, Gedächtnis verschlechtert sich stark, Halluzinationen, Delir treten auf, eine Person beginnt sich unzulänglich zu verhalten, sowie neurologische Anzeichen einer Verschlechterung des Nervensystems.

Die Prognose für eine Zirrhose im Stadium 4 ist äußerst schlecht. In diesem Stadium hat der Patient mehrere Komplikationen, was die Überlebenswahrscheinlichkeit praktisch verringert. Eine solche Krankheit ist so gefährlich, dass der Patient maximal 3 Jahre alt werden kann. Bei dieser Krankheit tritt fast immer Wassersucht auf, die zur Ansammlung von Lymphflüssigkeit führt. Wenn sich überschüssige Flüssigkeit in der Bauchhöhle ansammelt, entwickelt eine Person eine starke Schwellung der Gliedmaßen. Aszites bei Zirrhose und Hepatitis führt zu folgenden Pathologien:

  • eine Vergrößerung des Bauches;
  • schlaffe Haut mit Fettschichten;
  • die Bildung von Hernien;
  • Während der körperlichen Untersuchung und Berührung kann ein bestimmtes Geräusch zu hören sein.

Die entwickelte Form von Aszites führt fast immer zu einer Entzündung der Pleura parietalis, die in 80% der Fälle die Todesursache ist. Die wahren Anzeichen einer alkoholischen Leberzirrhose im Stadium 4 sind:

  • das Auftreten von Schnittschmerzen in der Bauchhöhle;
  • konstanter Anstieg der Körpertemperatur;
  • Blutleukämie;
  • Wenn Sie auf den Darm hören, gibt es kein Geräusch im Organ.
  • Entwicklung der Enzephalopathie.

Laut Statistik fallen zu diesem Zeitpunkt viele Patienten bereits vor dem Tod ins Koma. Koma ist eine Vergiftung des Gehirns mit Cerebrotoxinen. Vor dem Einsetzen des Komas gibt es eine sehr starke Schläfrigkeit, das Bewusstsein des Patienten ist verwirrt, ein sehr starker Geruch von Ammoniak tritt aus der Mundhöhle auf. Die Leber wird kleiner, während die Milz im Gegenteil zunimmt. Anämie, Leukopenie entwickelt sich, der Prothrombinspiegel nimmt ab, was zu Blutungen führt. Ein Koma kann auch von einer Hirnschädigung begleitet sein. Normalerweise kann der Patient in diesem Zustand das Koma nicht verlassen. Nach dem Tod des Patienten tritt auf.

Das Vorhandensein von Erkrankungen anderer Organe beeinflusst auch die Lebenserwartung bei Leberzirrhose. Mit einer angemessenen medizinischen Therapie kann das Leben des Patienten um 20 Jahre verlängert werden. Laut Statistik leben Menschen mit Leberzirrhose im Durchschnitt 7-10 Jahre. Wenn die Krankheit früher erkannt wird, ist die Prognose günstig, da eine restaurative therapeutische Therapie das Fortschreiten der Krankheit stoppen kann.

Bei subkompensierter Zirrhose kommt es zu einer Verringerung der Hepatozyten. Mit dieser Art von Zirrhose können sie die Leber nicht voll funktionsfähig machen. Die Lebenserwartung bei Leberzirrhose 2. Grades beträgt im Durchschnitt etwa 5 Jahre. Im Stadium 3 hängt das Überleben von der Schwere der Krankheit ab. Etwa die Hälfte der Patienten mit dieser Diagnose lebt länger als 3 Jahre. Wenn eine Person Komplikationen hat, wird die Periode verkürzt und die Prognose ist am ungünstigsten. Bei einer Zirrhose 4. Grades treten sehr schwerwiegende Komplikationen auf, daher beträgt die maximale Überlebensrate nicht mehr als 3 Jahre. Bei einer Enzephalopathie kann der Patient also nicht länger als ein Jahr leben, insbesondere wenn ein Koma aufgetreten ist.

Leberzirrhose ist eine Krankheit, die in den meisten Fällen schwerwiegend ist. Männer und Frauen mit dieser Diagnose leiden unter starken Schmerzen, die selbst intravenöse Schmerzmittel nicht lindern können. Die einzige Chance, das Leben und Überleben zu verlängern, ist ein rechtzeitiger Besuch bei einem Facharzt, wenn Warnsymptome auftreten..

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Patienten mit alkoholischer Zirrhose?

Die Leber ist ein funktionell wichtiges Organ, das an der Synthese und Speicherung von Nährstoffen sowie an der Entfernung von Zerfallsprodukten aus dem Körper beteiligt ist. Durch die Wirkung von Toxinen oder Krankheiten wird es zerstört, seine Struktur ändert sich. Alkoholmissbrauch wird eine häufige Ursache für pathologische Prozesse..

Eine alkoholische Leberzirrhose findet sich in der Hälfte der Fälle bei der Diagnose von Krankheiten dieser Kategorie. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt allmählich, der Organabbau ist jedoch irreversibel, verschlechtert die Lebensqualität des Patienten und verkürzt seine Dauer auf 10-15 Jahre.

  1. Alkoholismus als Ursache von Leberzirrhose
  2. Entwicklungsstadien der Krankheit
  3. Was sind die Symptome?
  4. Diagnose der Krankheit
  5. Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose
  6. Wie viele leben mit alkoholischer Leberzirrhose?
  7. Lebenserwartung ohne Behandlung
  8. Prävention von Zirrhose

Alkoholismus als Ursache von Leberzirrhose

Alkohol ist schon in geringen Mengen ein Test für den Körper. Vor dem Hintergrund der Euphorie sind unangenehme Folgen unsichtbar, die charakteristischen Vergiftungssymptome treten jedoch nach einer Weile auf.

In der Leber werden Ethanolmoleküle in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt. Der Körper entfernt wie andere schädliche Substanzen Alkohol aus dem Körper. Daher ist ein Kater ein behandelbares Syndrom..

Bei systematischer Anwendung hat das Gift jedoch keine Zeit, sich zu teilen, wenn eine neue Portion eintrifft. Die Zellen sind erschöpft und beginnen allmählich abzusterben. Anstelle von toten Bereichen treten Bindegewebsnarben auf. Die veränderten Strukturen enthalten keine Hepatozyten, die sogenannten Leberzellen, und können daher keine nützlichen Funktionen erfüllen.

Die systematische Verwendung von Ethanol von mehr als 20 g pro Tag bei Frauen und 40-60 g bei Männern führt zur Entwicklung der Krankheit..

Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Hepatose und Leberzirrhose nicht schrecklich sind, wenn Sie keinen starken Alkohol trinken. Alkohol ist jedoch auch in allen Getränken mit einem gewissen Grad enthalten. Das Auftreten charakteristischer Symptome tritt nach 10 Jahren regelmäßiger Anwendung auf.

Die Menge an Ethanol in 100 ml Flüssigkeit wird nach der Formel berechnet:% vol * 0,8. Die tägliche Dosis Alkohol für Frauen beträgt 0,5 Liter dunkles Bier oder 2 Gläser Wodka. Für Männer jeweils - 1 Liter Ale oder 150 g Spirituosen während des Tages.

Dies ist die Menge an Alkohol, die die Leber an einem Tag verarbeiten kann. Vergessen Sie jedoch nicht, dass regelmäßiger Konsum zur Sucht führt..

Entwicklungsstadien der Krankheit

Bei häufigem Alkoholkonsum kommt die Leber zunächst mit der Belastung zurecht und produziert Enzyme, die Ethanol in sichere Substanzen zerlegen. Im Laufe der Zeit ist das Organ jedoch erschöpft und es treten funktionelle Veränderungen auf..

Die toxische Wirkung hängt nicht von der Art der Getränke ab, sondern wird nur durch die Menge des darin enthaltenen Alkohols bestimmt.

Unter dem Einfluss von Zerfallsprodukten wird die Arbeit des Organs gestört und es entwickelt sich eine Fetthepatose. Aufgrund von metabolischem Stress werden Fettsäuren nicht ausgeschieden und ein erhöhter Acetaldehydgehalt provoziert ihre Mobilisierung aus der subkutanen Schicht..

Es bildet sich ein Granulat, das sich in den Zellen absetzt und diese allmählich ersetzt. Der Prozess hat keinen Einfluss auf die Funktionalität. Daher treten Symptome erst auf, wenn Fett die meisten Hepatozyten füllt..

Anstelle der toten Zellen wird Bindegewebe gebildet. Mit der Entwicklung der Krankheit ändern sich die Eigenschaften des Leberparenchyms, was zu einer Organfunktionsstörung führt. Zerfallsprodukte schädigen die Zellmembranen. Aus diesem Grund ist die Struktur der Gefäße in der Struktur des Lebergewebes gestört, was zu Krämpfen führt.

Es gibt drei Hauptstadien der Funktionsstörung:

  • Kompensation - Das Vorhandensein eines pathologischen Prozesses kann nur aus den Ergebnissen einer Biopsie verstanden werden. Gleichzeitig ist die Leber in der Lage, ihre Funktionen zu erfüllen..
  • Subkompensation - Die ersten Symptome einer Zirrhose treten auf, die diagnostiziert werden sollten.
  • Dekompensation - Es entsteht eine hepatische Enzephalopathie, die Arbeit der inneren Organe wird gestört und es kommt zu toxischen Schäden an den Gehirnzellen. Meistens wird der Patient im Krankenhaus behandelt.

Funktionsänderungen sind irreversibel und führen schließlich zu einer Behinderung und dann zum Tod. Im Endstadium kann sich eine postnekrotische Zirrhose entwickeln.

Was sind die Symptome?

Die ersten Anzeichen treten nach 5 Jahren regelmäßigen Trinkens auf. Unabhängig von der Ätiologie der Krankheit klagt eine Person über Fieber, Gelenkschmerzen und Beschwerden im Bauchraum.

Ernährungszirrhose geht mit Schwäche, erhöhter Müdigkeit und Appetitlosigkeit einher.

Zu den Symptomen gehören verschiedene Hautprobleme: Rötungen an Handflächen und Füßen, Besenreiser und später Krampfadern der Speiseröhre. Das Gewicht des Patienten nimmt ab, nach Einnahme von Alkohol und schwerer Nahrung kommt es zu Magenverstimmung.

Leberschäden durch alkoholische Zirrhose können bei Frauen zum Verschwinden der Menstruation führen. Bei Männern kommt es zu einer Abnahme der Potenz und Brustvergrößerung, einer allgemeinen Feminisierung des Aussehens.

Wenn ein großer Bereich des Lebergewebes geschädigt ist, können Hepatozyten die Krankheit nicht kompensieren.

Es gibt Anzeichen für eine alkoholische Leberzirrhose im Stadium 2-3:

  • Gelbfärbung der Haut und des Weiß der Augen;
  • Eine Zunahme der Organgröße;
  • Verfärbung des Urins;
  • Erweiterung der Venen im Bauch - der Kopf einer Qualle;
  • Schwellung der Milz;
  • Instabilität des Blutdrucks;
  • Hamstersymptom aufgrund einer Schwellung der Speicheldrüsen;
  • Das Auftreten von Kapillaren im Gesicht;
  • Amyotrophie.

In den letzten Phasen verschwinden die Fähigkeit, logisch zu denken, das Bewusstsein zu verwirren und Handzittern. Da die Leber das Gehirn nicht vor Schadstoffen schützt.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose und Behandlung von alkoholkranken Patienten beginnt, wenn die Symptome ausgeprägt sind, sodass das Problem leicht durch äußere Anzeichen identifiziert werden kann. Zur Klärung der Diagnose wird eine Untersuchung angeordnet, um andere Störungen, beispielsweise Leberfunktionsstörungen, auszuschließen.

Das Verfahren umfasst:

  1. Blutbiochemie, Enzymanalyse, Gesamtbilirubin.
  2. Ultraschall der Bauchorgane zur Beurteilung der Größe von Leber und Milz.
  3. Biopsie des betroffenen Gewebes - nach Indikationen.
  4. EFGDS diagnostiziert Krampfadern der Speiseröhre.
  5. CT und MRT zur Untersuchung der Organstruktur.
  6. Mit der Elastographie können Sie den Grad der Fibrose des Leberparenchyms bestimmen.
  7. Die Gallengänge werden ausgewertet. Ihre Verengung ist ein Merkmal der bilinären Zirrhose..

Der Patient kann über die Tatsache der Alkoholabhängigkeit schweigen. Diese Informationen müssen von der Begleitperson bereitgestellt werden.

Im Gegensatz zu Hepatitis ist die Zirrhose eine irreversible Veränderung, sodass die Pathologie allmählich fortschreitet.

Um eine Diagnose zu stellen, müssen 5 Faktoren genau bestimmt werden: Aszites und Enzephalopathie, der Albumin- und Bilirubinspiegel im Blut und der Prothrombinindex.

Behandlung der alkoholischen Leberzirrhose

Um die Entwicklung der Krankheit zu stoppen, müssen Sie den Alkohol vollständig aufgeben. Im Suchtfall umfasst die Behandlung daher die Untersuchung durch einen Narkologen. Die Hauptkomponenten der evidenzbasierten Medizintherapie sind Ernährung, Medikamente und Chirurgie..

Tabelle 5 wird als Diät-Therapie verschrieben. Es ist notwendig, die Ernährung lebenslang zu kontrollieren. Produkte werden in kleinen Portionen warm, heiß und kalt von der Diät ausgeschlossen.

Medikamente werden entsprechend den beobachteten Symptomen verschrieben:

  1. Hepatoprotektoren stimulieren Leberzellen und schützen sie vor Zerstörung. Dies schließt die UDCA-Gruppe von Arzneimitteln ein.
  2. Ademetioninpräparate zur Verbesserung des Ausflusses von Galle und des Abbaus eingehender Toxine. Arzneimittel dieser Gruppe schützen auch Hepatozyten.
  3. ACE- und Proteasehemmer verhindern Gewebefibrose und reduzieren Entzündungen.
  4. Vitamine der Gruppen A, C, E, B..

Die Liste enthält auch andere Stimulanzien, abhängig vom Krankheitsbild des Patienten. Medikamente helfen nicht, die Krankheit zu heilen, da die Veränderungen irreversibel sind. Sie verhindern, dass sich Komplikationen entwickeln, und helfen Ihnen, länger zu leben.

Bei Zirrhose leiden auch andere innere Organe, der Druck auf die Bauchhöhle steigt, Blutelemente in der vergrößerten Milz werden zerstört. Daher wird eine zusätzliche Medikamenteneinnahme verschrieben, beispielsweise Diuretika. Albumin wird intravenös injiziert, um die in der Bauchhöhle angesammelte Flüssigkeit loszuwerden und die Manifestation von Aszites zu verringern.

In dem veränderten Organ sind die Blutgefäße eingeklemmt, so dass es nicht in der Lage ist, das normale Blutvolumen zu bewältigen. Um die Symptome auszugleichen, wird eine Gruppe von Medikamenten verschrieben, die den Blutfluss in der erkrankten Leber verringern..

Bei der Enzephalopathie werden Medikamente eingenommen, um Toxine aus dem Darm zu entfernen und zu verhindern, dass sie das Gehirn beeinflussen. Führen Sie regelmäßige Entgiftungsverfahren durch. Wenn nötig, punktieren Sie den Bauch, um Flüssigkeit zu entfernen.

Die chirurgische Behandlung ist eine Lebertransplantation. Die Transplantation wird nur durchgeführt, wenn die konservative Therapie in den letzten Stadien keine Wirkung zeigt. Gleichzeitig besteht ein hohes Komplikationsrisiko, da der Körper erschöpft ist..

Das Spenderorgan wird einem nahen Verwandten des Patienten entnommen.

Bewertungen von Volksmethoden sind widersprüchlich. Gesammelte Kräuter haben eine milde harntreibende Wirkung. Ohne ernsthafte Therapie verbessert sich das klinische Bild jedoch selten. Solche Mittel bieten verschiedene Kräuterpräparate und Abkochungen zur Entfernung von Flüssigkeit mit Aszites.

Wie viele leben mit alkoholischer Leberzirrhose?

Die Früherkennung der Krankheit erhöht die Wahrscheinlichkeit, Veränderungen im Leberparenchym zu stoppen. Der Patient kann sehr lange leben, wenn alle Rezepte strikt eingehalten werden und Alkohol abgelehnt wird.

Im zweiten Stadium der Krankheit leben die Patienten normalerweise 5-6 Jahre nach der Diagnose.

Die Behandlung führt zu einer Verbesserung des Zustands bis zum ersten Stadium. Nach erfolgreicher Therapie müssen Sie eine Diät einhalten und unterstützende Medikamente einnehmen. Die Lebensdauer verringert sich nicht, obwohl ihre Qualität leidet, da es unmöglich ist, die Krankheit vollständig zu heilen.

Bei dekompensierter Zirrhose zielt die Therapie darauf ab, den Zustand des Patienten zu lindern. Es besteht keine Möglichkeit, das Organ wiederzubeleben, es kommt zu Leberversagen und inneren Blutungen.

Die durchschnittliche Lebensdauer beträgt selten mehr als 3-5 Jahre.

Ungünstige Prognose in der vierten Endphase. Die Behandlung kann die Gewebezerstörung, die zu Leberversagen führt, nicht stoppen. Solche Patienten leben in der Regel nicht länger als ein Jahr. In seltenen Fällen 2-3, wenn keine Begleiterkrankungen vorliegen.

Lebenserwartung ohne Behandlung

Laut Statistik stirbt die Hälfte der Menschen, die die Anforderungen des Arztes ignorieren, innerhalb von 4 Jahren nach der Diagnose. Die Zeitdauer hängt von dem Stadium ab, in dem die Diagnose gestellt wurde. Patienten mit kompensatorischer Zirrhose leben länger - bis zu 10 Jahre ohne Behandlung.

Die Pathologie wird häufig durch Begleiterkrankungen kompliziert. Eine Virushepatitis mit Fibrose verkürzt die Zeit auf zwei Jahre. Peritonitis, Aszites, Infektionskrankheiten sowie Blutungen aus Krampfadern im Magen und in der Speiseröhre - von einigen Monaten bis zu einem Jahr.

Wenn sich die Krankheiten vor dem Hintergrund einer kompensierten Zirrhose entwickeln, verlängert sich der Zeitraum im Vergleich zu den späteren Stadien - bis zu drei Jahren. Im Dekompensationsstadium tritt eine hepatische Enzephalopathie auf, daher wird der Patient auch ohne Komplikationen nicht länger als sechs Monate dauern.

Die Lebenserwartung hängt auch von Alter und Geschlecht ab..

Eine schlechte Prognose tritt häufiger bei Menschen über 50 und Frauen auf.

Prävention von Zirrhose

Grundlage der Prävention ist eine bewusste Einstellung zur Trunkenheit.

Eine ausgewogene Ernährung und ein aktiver Lebensstil minimieren das Risiko, an Pathologien zu erkranken. Es ist notwendig, Vitamine und Mineralien einzunehmen und auch Dosenprodukte abzulehnen. Zu den Präventionsempfehlungen gehört die Impfung gegen Virushepatitis.

In der Risikozone arbeiten sowohl Menschen in gefährlichen Industrien als auch Raucher, da die toxische Wirkung nicht nur Alkohol ist. Die langfristige Anwendung von Antibiotika oder Medikamenten bei Patienten mit Diabetes mellitus kann zur Entwicklung von Pathologien führen.

Es ist wichtig, beim ersten Anzeichen von Leberproblemen einen Arzt aufzusuchen. In der Anfangsphase spricht die Zirrhose gut auf die Therapie an. Bei schwierigen Fällen und finanziellen Möglichkeiten können Sie sich bei der deutschen Klinik Emex behandeln lassen. Eine qualitativ hochwertige und personalisierte Behandlung gibt Ihnen eine gesunde Leber zurück.

Artikel Über Cholezystitis