Antibiotika gegen Darminfektionen

Bei Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche besteht häufig der Verdacht auf Vergiftung oder Darminfektion. Dies ist eine Gruppe von Krankheiten, die durch ätiologische, pathogenetische und symptomatische Merkmale kombiniert werden..

Die pathogenen Mikroorganismen, die diese Infektion verursachen, sind aufgrund ihrer Herkunft:

  • Bakterien;
  • Viren;
  • das einfachste.

Darminfektionen der bakteriellen und viralen Ätiologie nehmen einen größeren Anteil an der Struktur aller Infektionen im Darm ein. Die Therapie zielt darauf ab, die Grundursachen - Erreger von Krankheiten - zu beseitigen.

Je nach Art des Mikroorganismus wird eine Behandlung verordnet. Wenn die Krankheit bakteriell ätiologisch ist, wird ein antibakterielles Medikament verschrieben.

Nach Diagnose der Krankheit und Bestimmung der Art des Erregers wird ein Antibiotikum gegen Vergiftungen und Darminfektionen verschrieben. Da die meisten Mikroorganismen eine Arzneimittelresistenz erworben haben, wird bei der Diagnose des Pathogentyps ein Test durchgeführt, um die Empfindlichkeit von Pathogenen gegenüber Antibiotika zu bestimmen.

Der Arzt wird Ihnen sagen, welche Antibiotika Sie für eine Darminfektion in Ihrer Situation trinken sollten.

Antibiotika zur Behandlung

Es gibt oft Fälle, in denen es nicht möglich ist, einen Arzt anzurufen. Wie Sie feststellen können, welches Antibiotikum gegen Darminfektionen für Sie geeignet ist, erfahren Sie und beschreiben Sie, welche antibakteriellen Medikamente es gibt.

Das Behandlungsschema umfasst ein Breitbandantibiotikum:

  1. Cephalosporine sind Antibiotika mit bakterizider Wirkung. Handelsnamen: "Cefotaxim", "Cefabol", "Rocesim", "Claforan". Sie sind ähnlich aufgebaut wie Penicilline, haben eine Nebenwirkung - Allergien.
  2. Tetracycline werden bei oraler Einnahme gut aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, haben eine bakteriostatische Wirkung, verursachen Komplikationen (bis zur Taubheit) und sind bei Kindern kontraindiziert. Handelsnamen: "Doxycyclin", "Vibramycin", "Tetradox".
  3. Penicilline - "Amoxicillin", "Ampicillin", "Monomycin" und andere - haben eine gute Penetration in die Körperzellen und Selektivität der Wirkung, ohne eine schädliche Wirkung auf Systeme und Organe auszuüben; Zugelassen für Kinder, schwangere und stillende Frauen, Nebenwirkungen - allergische Reaktionen.
  4. Aminoglykoside - "Gentamicin", "Neomycin" und andere - werden zur Behandlung von Krankheiten mit der Ausbreitung von Mikroben im Körper bis hin zur Sepsis verwendet, sind hochgiftig, wirken sich auf Nieren, Leber aus und sind aus gesundheitlichen Gründen zulässig..
  5. Fluorchinolone sind Antibiotika, die das für die DNA-Synthese in Mikroben verantwortliche Enzym unterdrücken. werden von Ärzten verschrieben. Sie werden mit Vorsicht bei Menschen mit Erkrankungen mit Gefäßläsionen angewendet und sind für Kinder unter 18 Jahren, schwangere und stillende Frauen verboten. Handelsnamen: "Levofloxacin", "Tsiprolet", "Norfloxacin", "Ofloxacin", "Normax", "Ciprofloxacin" und andere.
  6. Makrolide - "Roxithromycin", "Azithromycin", "Erythromycin" - wirken bakteriostatisch und wirken gegen Mikroorganismen. Zugelassen für schwangere und stillende Kinder, wenn Penicilline aufgrund einer allergischen Reaktion kontraindiziert sind.
  7. "Levomycetin" (Chloramphenicol) - ein Medikament gegen Darminfektionen - hat aufgrund von Nebenwirkungen, von denen eine Schädigung des Knochenmarks ist, an Popularität verloren.

Die meisten Antibiotika werden zur Behandlung von Infektionskrankheiten eingesetzt. Penicilline und Aminoglycoside werden zur Behandlung von HNO-Organen, Laryngitis, Tracheitis, Bronchitis, Pleuritis (Flüssigkeit in der Lunge) usw. verwendet..

Und für Darminfektionen werden Antibiotika aus den Gruppen der Cephalosporine und Fluorchinolone sowie Sulfonamide verschrieben. Tetracyclin wird selten verschrieben: meist nur aus gesundheitlichen Gründen.

Im Falle einer akuten Infektion wird in 100% der Fälle ein antibakterielles Medikament in Form von Injektionen verschrieben. Moderne Dosierungen von Medikamenten schlagen einen Kurs vor: eine Injektion pro Tag für 7 Tage. Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen werden von allen eingesetzt.

Darmantiseptika

Sie werden immer beliebter. Dies sind Medikamente, die die pathogene Darmflora zerstören, ohne die normale Flora zu beeinträchtigen.

Antiseptika hemmen das Wachstum von bedingt pathogenen Mikroflora - Staphylococcus, Proteus und anderen. Verschrieben in der pädiatrischen Praxis oder bei Kontraindikationen für antibakterielle Medikamente:

  1. "Ersefuril" (Nifuroxazid) - hat keine Kontraindikationen, ist für die Anwendung bei Kindern ab 6 Jahren zugelassen und hemmt das Wachstum von pathogener Mikroflora. Mikroorganismen haben keine Resistenz gegen das Medikament entwickelt. Wirksam gegen Ruhr, Rotavirus-Infektion.
  2. "Furazolidon" ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das gegen Krankheitserreger wie Shigella, Salmonellen und andere Bakterien wirksam ist und eine immunstimulierende Wirkung hat.
  3. "Intetrix" - ist nicht nur ein antimikrobielles, sondern auch ein antimykotisches und amöbizides Mittel, verursacht Nebenwirkungen: Übelkeit und Magenschmerzen, wird als Prophylaxe bei Wanderungen und Reisen verwendet;
  4. "Phtalazol" ist ein Breitbandmedikament, das gegen Krankheitserreger wirksam ist. Es hilft schnell, hat eine Reihe von Nebenwirkungen, wird Kindern mit Vorsicht verschrieben.
  5. "Enterol" ist eine lebende Hefe, die ein Antagonist pathogener Mikroorganismen ist. Das Präparat enthält ein Proteaseenzym, das Endotoxine zerstört, die von pathogenen Bakterien wie Clostridium und Escherichia coli produziert werden. Es gibt auch Probiotika, die das Wachstum der "nützlichen" Darmflora fördern. Zusätzliche Medikamente werden nach Antibiotika nicht benötigt. Der Effekt macht sich nach Einnahme einer Kapsel bemerkbar. Das Medikament sollte nicht in Kombination mit Antibiotika, Adsorbentien verwendet werden. Empfohlen für Kinder, schwangere und stillende Mütter. Hat keine Kontraindikationen.

Antibiotika für Kinder mit Darminfektion

Was für Kinder mit Darminfektion verschrieben wird, fragt jede Mutter. Die Behandlung von Babys wird mit großer Sorgfalt verschrieben. Sicherheit steht an erster Stelle, gefolgt von Effizienz.

Für Kinder werden Medikamente hergestellt, die mit einem Minimum an Nebenwirkungen im Darm wirken. Die Antibiotikatherapie hat keine systemische Wirkung.

Liste der zugelassenen Arzneimittel zur Verwendung:

  1. "Amoxiclav", "Augmentin", "Amosin", "Flemoxin", "Solutab" - Medikamente der Penicillin-Serie, die beim Kind einen allergischen Ausschlag verursachen, gut resorbiert werden, gelten als eines der sichersten. Ärzte verschreiben Penicilline, die durch Clavulansäure ("Amoxiclav") geschützt sind: Die meisten Mikroorganismen sind gegen die Wirkung von Penicillinen resistent.
  2. "Supprax", "Cephalexin", "Zinnat" - niedrig toxisch, wirksam bei der Behandlung von Darminfektionen, Neugeborene sind kontraindiziert.
  3. "Summamed", "Vilprafen", "Clarithromycin" - hypoallergen, das älteste Antibiotikum, hochwirksam gegen Bakterien, für Kinder zugelassen, erhältlich in Tabletten, Kapseln und Suspensionen;
  4. "Enterofuril" (Nifuroxazid), "Nifurazolidon" - haben eine dosisabhängige Wirkung und sind die Hauptmedikamente der Wahl zur Behandlung bei Kindern. Sie werden nicht in Blut und Darm aufgenommen, haben keine systemische Wirkung auf den Körper. Nicht in die Muttermilch aufgenommen, für schwangere Frauen zulässig; Kinder werden ab 1 Monat gegeben.

Bei leichten Erkrankungen wird das Kind nach Anwendung von Darmantiseptika geheilt.

Wenn die Krankheit von mittlerer Schwere ist, sind Antibiotika der Penicillin-Reihe die Medikamente der ersten Wahl: "Ampicillin", "Amoxiclav".

Wenn die verwendeten Penicilline aufgrund des Auftretens von Nebenwirkungen oder bestehenden Kontraindikationen beim Kind nicht geeignet sind, geben Sie ein Antibiotikum aus der Makrolidgruppe - "Azithromycin".

Vor- und Nachteile der Verwendung von Antibiotika bei Darminfektionen

Mit dem Einsatz von Medikamenten verbinden sich Nebenkrankheiten. Soor bei Frauen (Candidiasis der Schleimhaut), Dysbiose, Antibiotika-assoziierter Durchfall (AAD), Darmdysfunktion und andere.

  • Einfluss auf die Ursache der Krankheit;
  • schnelle Heilung, wenn ein wirksames Antibiotikum ausgewählt wird;
  • Unterdrückung des Einflusses toxischer Substanzen auf den Körper;
  • Zerstörung der pathogenen Mikroflora.
  • das Vorhandensein von Kontraindikationen;
  • Einfluss auf die Arbeit des menschlichen Körpers;
  • Unmöglichkeit der Anwendung bei Kindern, schwangeren und stillenden Frauen;
  • das Auftreten von Krankheiten während der Einnahme von Antibiotika.

Wie man Drogen trinkt

Es ist notwendig, die Dosierung der Anwendung zu beachten, um Antibiotika vollständig zu trinken. Sie werden bei Darminfektionen bei Kindern mindestens 5 Tage und bei Erwachsenen mindestens 7 Tage eingenommen, damit sich keine gegen antibakterielle Arzneimittel resistente pathogene Flora bildet.

  • Anwendung in regelmäßigen Abständen oder zu einem bestimmten Zeitpunkt;
  • die Verwendung von Antibiotika in Verbindung mit Probiotika.

Bewertungen der Behandlung von Darminfektionen

Die wirksamsten Medikamente mit einem Minimum an Nebenwirkungen sind Norfloxacin (Handelsname Normax) und Levofloxacin. Sie werden bei bakteriellen Infektionen des Harnsystems, Urethritis, Blasenentzündung und Reisedurchfall verschrieben. "Norfloxacin" wird zur Behandlung von Pyelonephritis, Salmonellose und Shigella angewendet. Gegenanzeigen - Kindheit, Schwangerschaft und Stillzeit. Bei Epilepsie, Arteriosklerose und Magen-Darm-Geschwüren mit Vorsicht anwenden.

Mütter sprechen sich für Enterosfuril aus. Das Medikament wird von Kinderärzten jedem Kind mit Verdacht auf eine Darminfektion verschrieben. "Enterosfuril" ist sicher für Kinder und lindert den Zustand eines Kindes mit Darminfektion, lindert Erbrechen und Durchfall.

Antibakterielle Medikamente als Prävention

Es gibt Faktoren, die nicht von einer Person abhängen, die zu Typhus, Cholera und Ruhr führt. Es gibt aber auch hygienische Fähigkeiten, mit denen Sie eine unangenehme Krankheit vermeiden können..

Wenn Sie auf Reisen antimikrobielle Mittel - Darmantiseptika - verwenden, können Sie auf Reisen die Entwicklung einer Darminfektion ausschließen.

Ob Sie ein Antibiotikum verabreichen, insbesondere einem Kind, liegt bei Ihnen. Bei der Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels müssen Sie dem Rat von Spezialisten vertrauen.

Welche Antibiotika werden gegen Darminfektionen eingenommen??

Darminfektionen gehen mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall einher. Diese Symptome sind typisch für fast alle entzündlichen Darminfektionen..

Darminfektionen können durch Viren, Bakterien und Parasiten verursacht werden, aber Viren und Bakterien sind nach wie vor führend in dieser Gruppe pathogener Mikroorganismen. Die Behandlung von Darminfektionen zielt darauf ab, die schädliche Flora vollständig zu zerstören und die normale Funktion des Organs wiederherzustellen..

Die Arzneimittel werden je nach Art des Erregers ausgewählt. Wenn die Krankheit durch Bakterien verursacht wird, sind antibakterielle Medikamente erforderlich. Es ist nur so, dass Antibiotika nicht für Darminfektionen verschrieben werden. Zuerst müssen Sie die Art der Mikrobe bestimmen, die die Krankheit ausgelöst hat. Anschließend wird ein Test auf die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber einem bestimmten Arzneimittel durchgeführt. Auf diese Weise können Sie eine etiotrope Behandlung verschreiben. Der Arzt sollte Medikamente verschreiben.

Welche Antibiotika werden für Darminfektionen verschrieben??

Für die Behandlung von Darminfektionen gibt es mehrere antibakterielle Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum:

Cephalosporin. Arzneimittel aus dieser Gruppe können die folgenden Namen haben: Cefotaxim, Cefabol, Claforan, Rocesim. Ihre Struktur weist einige Ähnlichkeiten mit Arzneimitteln der Penicillin-Reihe auf. Die häufigste Nebenwirkung von Cephalosporinen sind allergische Reaktionen.

Tetracyclin. Medikamente in dieser Gruppe: Vibramycin, Doxycyclin, Tetradox. Sie ziehen schnell in den Darm ein, haben eine ausgeprägte antibakterielle Wirkung, können aber verschiedene Komplikationen verursachen, manchmal sogar Taubheit verursachen. Medikamente aus der Tetracyclin-Gruppe werden nicht zur Behandlung von Kindern eingesetzt.

Penicillin. Arzneimittel dieser Gruppe können unter folgenden Namen gefunden werden: Amoxicillin, Ampicillin, Monomycin usw. Das Wirkungsspektrum dieser Arzneimittel ist breit und für die meisten Bakterien schädlich. Medikamente aus der Penicillin-Gruppe werden Kindern und schwangeren Frauen verschrieben, wenn ein wirklicher Bedarf besteht. Die häufigsten Nebenwirkungen von Arzneimitteln in dieser Gruppe sind allergische Reaktionen.

Aminoglycoside: Neomycin und Gentamicin. Sie werden zur Behandlung schwerer Krankheiten verschrieben, die durch die Bakterienflora verursacht werden. Medikamente dieser Gruppe werden nur aus gesundheitlichen Gründen verschrieben, da sie eine toxische Wirkung auf Nieren, Leber und andere Organe haben..

Fluorchinolon. Arzneimittel dieser Gruppe: Levofloxacin, Ciprolet, Ofloxacin, Normax, Norfloxacin, Ciprofloxacin usw. Diese Arzneimittel beeinflussen das Enzym, das für die Synthese von bakterieller DNA verantwortlich ist, und zerstören dadurch die pathogene Flora. Fluorchinolone werden nicht für Frauen in Position, Personen unter 18 Jahren, Patienten mit Herzerkrankungen und Blutgefäßen verschrieben.

Makrolide. Die Arzneimittel dieser Gruppe werden unter den Namen Azithromycin, Roxithromycin, Erythromycin hergestellt. Makrolide können zur Behandlung von Kindern sowie schwangeren und stillenden Frauen eingesetzt werden. Sie werden verschrieben, wenn es nicht möglich ist, Medikamente aus der Penicillin-Gruppe zu verwenden..

Levomycetin. Früher wurde dieses Medikament oft zur Behandlung von Darminfektionen verschrieben, heute wird es jedoch nur noch selten angewendet. Tatsache ist, dass es eine zerstörerische Wirkung auf das menschliche Knochenmark hat..

Die Medikamente der Penicillin-Gruppe und Aminoglycoside werden meist nicht mit Darm, sondern mit Erkältungen behandelt. Bei Darmschäden werden überwiegend Cephalosporine, Fluorchinolone und Sulfonamide verschrieben. Arzneimittel aus der Tetracyclin-Gruppe können ebenfalls verschrieben werden, dies wird jedoch nur selten in einem schweren Krankheitsverlauf durchgeführt, wenn eine Gefahr für das Leben des Patienten besteht.

Antibiotika gegen Darminfektionen werden nur in Form von Injektionen eingesetzt. Die Therapiedauer beträgt mindestens eine Woche..

Antiseptische Behandlung des Darms

Bei Darminfektionen werden häufig Antiseptika verschrieben. Sie wirken selektiv auf die pathogene Flora, aber die eigenen Bakterien der Darmbakterien bleiben intakt.

Darmantiseptika sind für die meisten Bakterien (Staphylococcus, Proteus, Shigella usw.) schädlich. Sie können Kindern und Erwachsenen zugeordnet werden.

Diese Medikamente umfassen:

Ersefuril (Nifuroxazid). Dieses Medikament kann zur Behandlung von Kindern über 6 Jahren verwendet werden. Seine Wirkung zielt darauf ab, die lebenswichtige Aktivität der Bakterienflora, die den Darm bevölkert, zu unterdrücken. Ersefuril wird bei Rotavirus-Infektionen und Ruhr verschrieben.

Furazolidon. Dies ist ein bewährtes antibakterielles Medikament, das für viele schädliche Mikroorganismen (Salmonellen, Shigellen usw.) schädlich ist. Zusätzlich zur antibakteriellen Wirkung kann Furazolidon die Immunität des Patienten erhöhen.

Intetrix ist ein Medikament, mit dem Sie nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch Pilze und Parasiten zerstören können. Es kann nicht nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbeugung von Darminfektionen, beispielsweise beim Wandern, eingesetzt werden.

Phthalazol ist ein Antiseptikum mit einem breiten Wirkungsspektrum. Es sollte bei Kindern mit Vorsicht angewendet werden, da es Nebenwirkungen hat.

Enterol ist ein Präparat mit lebender Hefe, das schädliche Bakterien abtötet. Enterol enthält Protease. Dank dieses Enzyms werden die von Bakterien freigesetzten Toxine zerstört und schädigen den menschlichen Körper nicht. Auch Enterol enthält Probiotika, die das Wachstum der natürlichen Mikroflora des menschlichen Darms stimulieren. Eine Einzeldosis des Arzneimittels reicht aus, um die therapeutische Wirkung zu spüren. Enterol sollte jedoch nicht mit Antibiotika oder Adsorbentien kombiniert werden. Es hat keine Kontraindikationen und wird daher zur Behandlung von stillenden und schwangeren Frauen sowie von Kindern verschrieben..

Welche Antibiotika werden für Kinder mit Darminfektion verschrieben??

Antibiotika sind erforderlich, um das Kind von einer Darminfektion zu befreien, die durch die Bakterienflora verursacht wird. In diesem Fall sollte das Medikament so wirksam und sicher wie möglich sein..

Medikamente, die zur Behandlung von Kindern verschrieben werden können:

Penicilline: Amoxiclav, Amosin, Augmentin, Flemoxin Solutab. Diese Arzneimittel sind am sichersten für die Behandlung von Kindern, obwohl das Risiko allergischer Reaktionen nicht ausgeschlossen werden kann. Für die Therapie ist es am besten, Penicilline zu verwenden, die durch Clavulansäure geschützt sind, da viele Bakterien eine Resistenz gegen reine Penicilline entwickelt haben.

Eine geringe Toxizität und eine ausreichende Wirkung bei der Behandlung von Darminfektionen sind solche Arzneimittel wie: Suprax, Cephalexin, Zinnat. Sie können jedoch nicht zur Behandlung von Säuglingen während der Neugeborenenperiode verwendet werden..

Clarithromycin, Wilprafen und Sumamed sind antibakterielle Medikamente, die seit vielen Jahren zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt werden. Sie verursachen selten allergische Reaktionen, können aber viele Bakterien abtöten..

Enterofuril wird häufiger als andere Medikamente zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt. Sein Wirkstoff hat keine systemische Wirkung auf den Körper und "wirkt" nur im Darm. Dieses Medikament kann zur Behandlung von Kindern über einem Monat und zur Behandlung von schwangeren Frauen verwendet werden.

Wenn die Krankheit mild ist, muss dem Kind kein Antibiotikum verabreicht werden. Die Verwendung von Darmantiseptika ist ausreichend. In einem mäßigen Zustand können Medikamente wie Ampicillin oder Amoxiclav verwendet werden. Vorausgesetzt, das Kind ist allergisch gegen sie oder es gibt andere Kontraindikationen für ihre Anwendung, ist es möglich, Medikamente aus der Makrolidgruppe zu verschreiben, beispielsweise Azithromycin.

Vor- und Nachteile der Antibiotikatherapie bei Darminfektionen

Die Einnahme von Antibiotika ist immer mit dem Risiko von Nebenwirkungen verbunden. So entwickeln Frauen oft Soor. Es besteht das Risiko von Dysbiose, AAD (Antibiotika-assoziierter Durchfall), Darmerkrankungen usw..

Die Vorteile von Antibiotika bei der Behandlung von Durchfall sind:

Die Medikamente beeinflussen die Ursache der Krankheit.

Die therapeutische Wirkung wird in kürzester Zeit erreicht, jedoch nur bei richtiger Auswahl des Arzneimittels.

Bakterien haben keine toxische Wirkung mehr auf den menschlichen Körper.

Die Bakterien werden vollständig zerstört.

Die Nachteile der Behandlung von Darminfektionen mit Antibiotika umfassen:

Sie wirken systemisch auf den Körper.

Jedes Medikament hat eine Reihe von Kontraindikationen.

Viele Antibiotika können nicht zur Behandlung von Kindern, Frauen in Position und stillenden Müttern eingesetzt werden.

Antibiotika können Nebenwirkungen verursachen.

Wie man Antibiotika gegen Darminfektionen einnimmt?

Wenn ein Antibiotikum verschrieben wurde, muss es mit einem vollen Kurs getrunken werden, der für ein Kind mindestens 5 Tage und für einen Erwachsenen mindestens 7 Tage dauert. Andernfalls besteht ein hohes Risiko, dass Bakterien Resistenzen entwickeln, und es ist schwierig, sie loszuwerden..

Sie müssen in regelmäßigen Abständen Medikamente einnehmen. Um Nebenwirkungen zu minimieren. Probiotika werden zusammen mit Antibiotika getrunken.

Bewertungen

Die wirksamsten und sichersten Medikamente zur Behandlung von Darminfektionen sind Norfloxacin (Normax) und Levofloxacin. Sie können auch zur Behandlung von Reisedurchfall, Blasenentzündung, Urethritis, Pyelonephritis, Salmonellose, Shigellose usw. verwendet werden. Kindern, stillenden und schwangeren Frauen wird Norfloxacin jedoch nicht verschrieben. Es sollte von Epileptikern, Menschen mit atherosklerotischen Erkrankungen und Magengeschwüren mit Vorsicht eingenommen werden.

Viele Frauen verwenden Enterofuril, um ihre Kinder zu behandeln. Es wird auch von den meisten Kinderärzten verschrieben, wenn der Verdacht auf eine Darminfektion besteht. Dieses Medikament erfüllt alle Sicherheitsanforderungen und lindert das Kind schnell, indem es die Schwere von Symptomen wie Erbrechen und Durchfall lindert.

Einnahme von Antibiotika zur Vorbeugung

Manchmal infiziert sich eine Person aufgrund von Umständen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, mit einer Darminfektion. Wenn Sie jedoch die Hygieneregeln befolgen, können die Risiken minimiert werden..

Die Einnahme von Darmantiseptika beim Wandern oder Reisen kann dazu beitragen, das Risiko einer Darminfektion zu minimieren..

Eine Darminfektion ist eine Schädigung des Verdauungstrakts durch Mikroorganismen, die Vergiftungen, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schwäche und Hyperthermie verursachen. Eine der charakteristischsten Manifestationen der Darmpathologie ist eine Entzündung der Magen- und Darmschleimhaut. Es ist keine Alterskategorie gegen das Ereignis versichert.

Eine Diät für eine Darminfektion ist eine Voraussetzung, die für eine schnelle Genesung des Körpers beachtet werden muss. Diätnahrung für Darmschäden durch pathogene Flora ist ein obligatorischer Punkt bei der Behandlung der Krankheit. Bei Darminfektionen leidet das gesamte Verdauungssystem..

Antibiotika gegen Darminfektionen

Darminfektionen sind eine Gruppe von Infektionskrankheiten, für die eine Störung des Verdauungstrakts typisch ist. Bei solchen Krankheiten ist die Motilität beeinträchtigt, es entsteht Durchfall, es treten Anzeichen einer Vergiftung auf. Sie können durch verschiedene Bakterien und virale Krankheitserreger verursacht werden. Darminfektionen sind bei Kindern häufiger. Dies ist auf mehrere Faktoren gleichzeitig zurückzuführen: unzureichende Immunität und Nichtbeachtung der Hygieneregeln. Aber bei Erwachsenen können solche Krankheiten sehr schwierig sein. Antibiotika gegen Darminfektionen werden jedoch nicht immer verschrieben, sondern nach strengen Indikationen.

Der Grund für die Entwicklung von Darminfektionen

Die Infektionsquelle kann ein Träger von pathogenen Mikroorganismen, infizierten Lebensmitteln und kontaminierten Haushaltsgegenständen sein. Einige Menschen tolerieren Darminfektionen mit geringen oder keinen Symptomen. Und sie stellen eine Gefahr für andere dar. Schließlich werden pathogene Krankheitserreger zusammen mit Körperflüssigkeiten in die Umwelt freigesetzt. Sie können eine Darminfektion durch Wasser, Lebensmittel, Spielzeug, persönliche Gegenstände, Speichel (beim Niesen und Husten usw.) bekommen..

Das Risiko einer Darminfektion steigt mit der Nichteinhaltung von Hygienevorschriften, unhygienischen Lebensbedingungen und Kochen unter Verstoß gegen die Hygienestandards.

Anzeichen einer Krankheit

Vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten der ersten Krankheitssymptome kann es mehrere Stunden bis mehrere Wochen dauern. Die Dauer der Inkubationszeit und die Anzeichen hängen vom Erreger ab. Unter den häufigsten Manifestationen von akuten Darminfektionen:

  • Temperaturanstieg;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen im Bauchbereich (Bauch);
  • lockerer und häufiger Stuhl;
  • erhöhte Gasbildung;
  • Schwäche, Blässe.

Eine Darminfektion kann mit typischen Manifestationen von SARS beginnen. Der Patient ist besorgt über Halsschmerzen, leichte Schmerzen und leichtes Fieber (37,5 ° C). Aber nach einer Weile breitet sich die Krankheit auf die Verdauungsorgane aus..

Wenn Antibiotika benötigt werden?

Darminfektionen sind viral und bakteriell. Antibiotika werden benötigt, wenn Bakterien der Erreger der Krankheit sind:

  • Cholera vibrio;
  • Salmonellen;
  • Shigella;
  • Colibacillus, pr.

Ein Arzt kann eine bakterielle Infektion von einer viralen unterscheiden, wobei er sich auf die klinischen Anzeichen der Krankheit sowie auf Labordaten konzentriert. Bei bakteriellen Läsionen zeigt ein detaillierter klinischer Bluttest einen Anstieg der Leukozyten- und Neutrophilenzahl sowie eine Beschleunigung der ESR. Bei Bedarf wird eine bakteriologische Isolierung von Krankheitserregern durchgeführt. Diese Analyse hilft bei der Bestimmung der wirksamsten Antibiotika..

Behandlungsschema für bakterielle Darminfektionen

Wenn die Krankheit leicht oder mittelschwer ist, kann der Patient zu Hause behandelt werden. Schwere Infektionen erfordern einen Krankenhausaufenthalt in der Abteilung für Infektionskrankheiten. Die Darminfektionstherapie umfasst:

  • Einhaltung der Halbbettruhe;
  • eine kompetente Ernährung;
  • die Verwendung einer erheblichen Menge an Flüssigkeit (Salzlösungen wie "Regidron", flüssige Lebensmittel, reines Wasser);
  • die Verwendung symptomatischer Arzneimittel (Antipyretikum bei einer Temperatur von mehr als 38,5 °);
  • die Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln (Antibiotika werden von einem Arzt verschrieben);
  • Einnahme von Sorptionsmitteln gemäß den Empfehlungen des Arztes (Enterosgel, Polisorba usw.);
  • Einnahme von Probiotika nach Besserung (zur Wiederherstellung des Magen-Darm-Trakts).

Antibiotika gegen Darminfektionen bei Erwachsenen werden von einem Arzt ausgewählt. In der Regel werden Medikamente verwendet, die viele Krankheitserreger betreffen können.

Aktive SubstanzIndikationenAntibiotika in der Apotheke
NifuroxazidDarminfektion (infektiöser Durchfall)Ersefuril, Enterofuril, Stopdiar, Nifuroxazid, Ekofuril usw..
RifaximinGastrointestinale Infektionen bakteriellen UrsprungsAlpha Normix, Alfaxim
ChloramphenicolGastrointestinale Infektionen bakteriellen Ursprungs, andere InfektionskrankheitenLevomycetin
MidecamycinVerschiedene bakterielle ErkrankungenMakropen
CiprofloxacinVerschiedene bakterielle ErkrankungenCiprofloxacin, Tsifran, Tsiprinol, Tsiprolet usw..
NorfloxacinVerschiedene bakterielle ErkrankungenNolitsin, Norbactin, Normax, Norfloxacin usw..
OfloxacinVerschiedene bakterielle ErkrankungenOfloxacin, Floxal, Dancil, Tarivid usw..
PefloxacinVerschiedene bakterielle ErkrankungenAbaktal, Pefloxacin
FurazolidonDarminfektionen bakteriellen UrsprungsFurazolidon
MetronidazolVerschiedene bakterielle ErkrankungenMetronidazol, Klion usw..

Nifuroxazid

Dieses Medikament wird zum Medikament der Wahl bei der Behandlung von Darminfektionen bakteriellen Ursprungs. Seine Hauptkomponente hat antibakterielle Eigenschaften, es kann verschiedene biochemische Prozesse in mikrobiellen Zellen blockieren, was zu deren Tod führt. Nifuroxazid stört auch die Integrität der mikrobiellen Wände und verringert die Produktion von Toxinen durch Krankheitserreger. Die interne Aufnahme hilft, die Immunität zu erhöhen und die normale Darmflora wiederherzustellen.

Der Unterschied zwischen Nifuroxazid und vielen antibakteriellen Arzneimitteln besteht darin, dass es praktisch nicht in die Darmwand eindringen kann. Das Medikament hat nur eine lokale Wirkung. Daher ist das Risiko, nach der Anwendung Nebenwirkungen zu entwickeln, minimal..

Nifuroxazid wirkt gegen viele Arten von Bakterien, die Darminfektionen verursachen können. Es ist gegen die meisten grampositiven und gramnegativen Krankheitserreger wirksam.

Nifuroxazid hat ein Minimum an Kontraindikationen, es ist nicht verschrieben:

  • mit Allergien gegen Komponenten;
  • mit Unempfindlichkeit gegenüber Fructose, Glucose-Galactose-Malabsorptionssyndrom, Sucrase, Isomaltase-Mangel;
  • Frühchen;
  • Kinder des ersten Lebensmonats.

Tierstudien haben gezeigt, dass Nifuroxazid die Entwicklung des Fötus im Mutterleib nicht beeinträchtigt. Es gibt jedoch keine zuverlässigen Beweise für die Sicherheit des Arzneimittels für schwangere Frauen. Sie versuchen, Frauen, die ein Baby erwarten, kein Nifuroxazid zu verschreiben. Während des Stillens kann das Medikament in einem kurzen Kurs nach Zustimmung des behandelnden Arztes angewendet werden.

Das Schema zur Einnahme von Nifuroxazid kann am Beispiel des Arzneimittels Enterofuril zerlegt werden. Es kann in Form einer Suspension (200 mg / 5 ml), Kapseln von 100 und 200 mg gekauft werden. Die Dosierung der Kinder wird vom Arzt unter Berücksichtigung des Gewichts und des Alters des Patienten ausgewählt. Erwachsene sollten Antibiotika mit Nifuroxazid wie folgt einnehmen:

Art des ArzneimittelsKapseln 100 mgKapseln 200 mgSuspension
Empfangsschema2 Stk. 4 p. pro Tag im Abstand von 6 Stunden.1 PC. 4 p. pro Tag im Abstand von 6 Stunden.200 mg (5 ml) 4 r. pro Tag im Abstand von 6 Stunden

Um die Suspension zu messen, sollten Sie einen speziellen Dosierlöffel verwenden, der mit dem Medikament geliefert wird. Das Arzneimittel muss vor jedem Gebrauch geschüttelt werden..

Die Behandlung mit Nifuroxazid bei Darminfektionen dauert eine Woche. Wenn in den ersten 3 Tagen der Therapie keine Besserung eintritt, müssen Sie unbedingt einen Arzt konsultieren.

Nifuroxazidpräparate sind im Allgemeinen gut verträglich. Mögliche Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen (einschließlich Quincke-Ödem, anaphylaktischer Schock). Ihre Entwicklung kann durch Hautausschlag, Urtikaria, Schwellung und Atemnot vermutet werden. Die Entwicklung solcher Reaktionen ist ein Grund, die pharmazeutische Zubereitung abzubrechen und einen Arzt zu konsultieren. Manchmal löst Nifuroxazid spätallergische Reaktionen aus.

Foto: Löwentag / Shutterstock.com

Rifaximin

Dieses Antibiotikum wird zur Behandlung verschiedener Darminfektionen eingesetzt. Seine aktive Komponente hemmt das Wachstum von Bakterien und verursacht deren Tod. Rifaximin hilft auch, die Produktion von Ammoniak und anderen toxischen Verbindungen durch Krankheitserreger zu reduzieren und die normale Darmflora wiederherzustellen..

Bei interner Einnahme wird Rifaximin wie Nifuroxazid praktisch nicht über die Wände des Verdauungstrakts absorbiert. Dadurch wird eine hohe Konzentration des Arzneimittels im Darm erreicht. Das Risiko systemischer Nebenwirkungen ist minimal.

Antibiotika mit Rifamixin haben ein Minimum an Kontraindikationen, es ist nicht verschrieben für:

  • Allergien gegen die Bestandteile des Arzneimittels;
  • ein Kind tragen;
  • Stillen (es gibt keine Daten über die Fähigkeit des Arzneimittels, in die Muttermilch überzugehen);
  • Durchfall mit Fieber und Blut im Stuhl;
  • Darmverschluss;
  • schwere Darmgeschwüre;
  • Unempfindlichkeit gegenüber Fructose, beeinträchtigte Absorption von Glucose-Galactose;
  • Mangel an Sucrase-Isomaltase;
  • unter 12 Jahren (mangels Sicherheitsnachweisen).

Patienten mit Leberfunktionsstörungen sollten besonders vorsichtig sein, wenn sie mit Rifaximin behandelt werden. Auch bei der parallelen Einnahme von oralen Kontrazeptiva und einigen anderen Arzneimitteln (Cyclosporin) ist Vorsicht geboten.

Rifaximin ist für den internen Gebrauch bestimmt. Das Medikament kann in Form einer Suspension gekauft werden, es muss mit einem Glas klarem Wasser bei Raumtemperatur abgewaschen werden.

Bei der Behandlung von Durchfall sollten 200 mg Rifaximin im Abstand von 6 Stunden eingenommen werden. Dieses Volumen entspricht 10 ml Suspension. Die Therapiedauer beträgt nicht mehr als 7 Tage. Wenn sich nach den ersten Tagen der Aufnahme keine Besserung ergibt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen..

Trotz der Tatsache, dass Rifaximin im Verdauungstrakt nur minimal resorbiert wird, kann es eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Sie sind zwar selten.

LokalisierungBeschreibung
Das Herz-Kreislauf-SystemHerzklopfen, Blutfluss zur Gesichtshaut, erhöhter Blutdruck
BlutEine Zunahme des Spiegels von Lymphozyten und Monozyten, eine Abnahme des Spiegels von Neutrophilen und Blutplättchen
Das ImmunsystemAnaphylaktische Reaktionen, Überempfindlichkeitssymptome, Kehlkopfödem.
StoffwechselAppetitlosigkeit, Dehydration
PsychePathologische Träume, Depressionen, Schlaflosigkeit, Nervosität
ZNSSchwindel (Schwindel), Kopfschmerzen, verminderte Empfindlichkeit, Parästhesien, Nebenhöhlenschmerzen, Schläfrigkeit
Visueller ApparatDiplopie (Doppelvision)
InnenohrOhrenschmerzen, Schwindel
Verdauungstrakt und LeberBlähungen, Schmerzen, Verstopfung, häufiger loser Stuhl, Tenesmus (falscher und schmerzhafter Stuhlgang), Schleim und Blut im Stuhl, trockene Lippen, harter Stuhl, erhöhte Leberenzyme, Sodbrennen
HarnsystemZucker im Urin, häufiges und reichliches Wasserlassen, Blut im Urin, Protein im Urin
LederHautausschlag, Ödeme, Dermatitis, Ekzeme, Juckreiz, Brennen
StützapparatSchmerzen, Muskelkrämpfe, Schwäche
InfektionskrankheitenPilzinfektion
Häufige SymptomeSchwäche, Fieber, Schüttelfrost, Müdigkeit

Es ist erwähnenswert, dass die umfangreiche Liste der Nebenwirkungen alle Erkrankungen umfasst, die bei Patienten auftreten, die das Medikament einnehmen. Feste Bedingungen stehen möglicherweise nicht in direktem Zusammenhang mit dem Medikament.

Chloramphenicol

Das pharmazeutische Produkt synthetischen Ursprungs hat bakteriostatische und antibakterielle Eigenschaften. Chloramphenicol kann die Proteinproduktion in Bakterienzellen stören und die Aktivität ihrer Enzyme unterdrücken. Wenn dieses Antibiotikum oral eingenommen wird, dringt es leicht in alle Organe und Körperflüssigkeiten ein und passiert die Blut-Hirn- und Plazentaschranke. Wird hauptsächlich von der Leber ausgeschieden.

Chloramphenicol kann viele Bakterien bekämpfen, typische Krankheitserreger von Darmstörungen. Das Medikament wird manchmal für Patienten mit Typhus, Paratyphus, Salmonellose usw. empfohlen. Der Anwendungsbereich ist sehr groß. Bei Darminfektionen wird Chloramphenicol nicht sehr häufig angewendet: Das Medikament kann verschiedene unerwünschte Nebenwirkungen verursachen. Es wird also verschrieben, wenn andere Medikamente unwirksam sind..

In Apotheken wird Chloramphenicol unter dem Namen Levomycetin verkauft. Dieses Medikament hat eine Reihe von Kontraindikationen für die Anwendung, insbesondere ist es nicht verschrieben für:

  • erhöhte Empfindlichkeit;
  • Unterdrückung der Hämatopoese;
  • schwere Störungen in der Arbeit der Nieren, Leber;
  • Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase;
  • Schuppenflechte;
  • Ekzem;
  • Hautpilzerkrankungen;
  • ein Kind tragen, Stillzeit.

Wenn der Patient Pathologien des Herzens und der Blutgefäße hat, die zu allergischen Erkrankungen neigen, entscheidet der Arzt über die Möglichkeit der Verwendung von Chloramphenicol.

Erwachsene Levomycetin sollte jeweils 0,25 bis 0,75 g einnehmen. Der Empfang kann 3-4 Rubel erfolgen. pro Tag. Der Therapieverlauf kann 8 bis 10 Tage dauern.

Mögliche Nebenwirkungen von Chloramphenicol sind:

LokalisierungBeschreibung
VerdauungstraktDyspeptische Symptome, Übelkeit, Erbrechen, häufig lockerer Stuhl, Reizung der Schleimhäute von Mund und Rachen, Verletzung der Magen-Darm-Mikroflora.
Herz und Blutgefäße, HämatopoeseAbnahme des Leukozyten-, Thrombozyten-, Retikulozyten- und Hämoglobinspiegels.
Das ImmunsystemHautausschläge, Urtikaria, Angioödem.
NervensystemPsychomotorische Störungen, depressive Zustände, Bewusstseinsveränderungen, Delirium, Optikusneuritis, Halluzinationen, Geschmacksveränderungen, Hör- und Sehstörungen, Kopfschmerzen.
AndereDermatitis, eine sekundäre Pilzinfektion.

Midecamycin

Es ist ein Antibiotikum aus der Makrolidgruppe. In kleinen Dosen hat es bakteriostatische Eigenschaften und in großen Dosen bakterizid. Midecamycin kann die Proteinproduktion in pathogenen Organismen hemmen. Nach der inneren Verabreichung wird ein solches Mittel leicht durch die Wände des Verdauungstrakts absorbiert und breitet sich dann im Gewebe aus. Wird hauptsächlich von der Leber ausgeschieden.

Midecamycin wirkt gegen viele Bakterien, einschließlich der Zerstörung typischer Krankheitserreger von Darminfektionen.

Das Medikament hat wenige Kontraindikationen, es ist nicht verschrieben:

  • mit Allergien gegen Bestandteile und andere Antibiotika dieser Gruppe;
  • mit schwerem Leberversagen;
  • Frauen, die ein Kind tragen;
  • beim Stillen.

Die Standarddosis von Midecamycin beträgt 400 mg Wirkstoff pro Dosis. Das Medikament muss 3 r getrunken werden. pro Tag mit gleichem Zeitintervall. Die Tabletten sollten kurz vor den Mahlzeiten mit etwas Wasser eingenommen werden..

Antibiotika mit Midecamycin können eine Vielzahl unerwünschter Nebenwirkungen hervorrufen, insbesondere:

  • Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, häufige und lockere Stühle;
  • erhöhte Aktivität von Lebertransaminasen;
  • eine Erhöhung des Bilirubinspiegels (bei Patienten mit entsprechender Veranlagung);
  • Eosinophilie;
  • Hautausschläge, Nesselsucht;
  • Stomatitis;
  • anhaltender Durchfall (kann ein Zeichen für eine pseudomembranöse Kolitis sein).

Midecamycin wird bei Patienten mit Darminfektionen nicht oft verschrieben. Dieses Medikament ist nicht das Medikament der Wahl für diese Diagnose..

Ciprofloxacin

Dieses Antibiotikum ist in der Lage, mit vielen Arten von pathogenen Bakterien umzugehen. Es unterdrückt die Aktivität von Krankheitserregern, stört deren Wachstum, erschwert die Teilung von Krankheitserregern und verursacht deren schnellen Tod. Gleichzeitig zeichnet sich Ciprofloxacin durch eine geringe Zelltoxizität aus. Nach oraler Verabreichung wird das Medikament schnell aus dem Verdauungstrakt resorbiert und hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. Die Möglichkeit der Verwendung eines solchen Arzneimittels bei Darminfektionen wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Ciprofloxacin wird nicht verschrieben für:

  • Allergien gegen seine Bestandteile (und andere Antibiotika dieser Gruppe);
  • gleichzeitige Anwendung von Tizanidin;
  • pseudomembranöse Kolitis;
  • Kindheit;
  • ein Baby tragen und stillen.

Ciprofloxacin ist ein ziemlich starkes Arzneimittel. Es gibt einige Einschränkungen bei der Anwendung bei Patienten mit:

  • Atherosklerose;
  • Störungen der Gehirndurchblutung;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Elektrolytstörungen;
  • Geisteskrankheit;
  • Erkrankungen des Nervensystems;
  • organische Hirnläsionen, Schlaganfall;
  • schwere Nieren- oder Leberfunktionsstörung;

Für solche Kategorien von Patienten sowie im Alter wird Ciprofloxacin nur unter strenger Aufsicht eines Arztes verschrieben. Eine Dosisanpassung kann erforderlich sein.

Zur Behandlung von Darminfektionen wird Ciprofloxacin in Tablettenform verwendet. Einzeldosis - 0,25-0,5 g. Die Rezeption ist 2 Rubel. pro Tag mit gleichen Zeitintervallen. Die Therapiedauer wird vom behandelnden Arzt verordnet. Es wird empfohlen, die Behandlung 3 Tage nach dem Verschwinden der Anzeichen der Krankheit fortzusetzen.

Antibiotika mit Ciprofloxacin sind gut verträglich. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Durchfall, Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen, Angst;
  • allergische Reaktionen;
  • Arthralgie usw..

Das Auftreten von Nebenwirkungen erfordert eine Rücksprache mit Ihrem Arzt. Die Stornierung des Arzneimittels wird nicht immer durchgeführt..

Norfloxacin

Dieses Antibiotikum gehört zur Fluorchinolon-Gruppe der 2. Generation. Norfloxacin kann die Aktivität eines bakteriellen Enzyms hemmen, das für die Reproduktion von bakterieller DNA wichtig ist. Es stört auch die Produktion von DNA und Protein, was zum Tod von Krankheitserregern führt. Das Medikament ist gegen viele Bakterien (grampositiv, gramnegativ, aerob) wirksam, einschließlich potenzieller Krankheitserreger von Darminfektionen. Antibiotika werden zur Behandlung von Shigellose und Salmonellose eingesetzt.

Bei interner Einnahme wird das Medikament schnell von den Wänden des Verdauungstrakts absorbiert und reichert sich im Blut und im Gewebe an. Lebensmittel verlangsamen den Absorptionsprozess etwas. Die Nieren und die Leber sind für die Ausscheidung des Arzneimittels verantwortlich..

Norfloxacin hat einige Kontraindikationen für die Anwendung. Das Medikament wird nicht verschrieben für Patienten mit:

  • Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels (und andere Antibiotika dieser Gruppe);
  • Tendinitis oder Sehnenruptur, wenn solche Zustände mit der Behandlung mit Norfloxacin oder einem anderen Mittel aus der Chinolongruppe verbunden sind;
  • Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase.

Dieses Antibiotikum wird auch nicht für Kinder, Frauen, die ein Kind tragen und stillen, empfohlen. In einigen Fällen wird die Frage der Möglichkeit der Einnahme von Norfloxacin in einer speziellen Reihenfolge mit einer möglichen Dosisanpassung entschieden. Dies gilt für Patienten mit:

  • Atherosklerose von Blutgefäßen im Gehirn;
  • Störungen der Gehirndurchblutung;
  • epileptische Störungen, konvulsives Syndrom;
  • Myasthenia gravis;
  • schwere Nieren- und Lebererkrankungen.

Die klassische Einzeldosis von Norfloxacin bei Darminfektionen beträgt 400 mg. Der Empfang erfolgt 2 Rubel. pro Tag. Dauer des Drogenkonsums - bis zu 5 Tage.

Antibiotika mit Norfloxacin können eine Vielzahl von Nebenwirkungen hervorrufen:

LokalisierungBeschreibung
VerdauungstraktGeringer Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Bitterkeit im Mund, Bauchschmerzen, lockerer und häufiger Stuhlgang, erhöhte Aktivität von Leberenzymen, pseudomembranöse Kolitis (vor dem Hintergrund längerer Anwendung).
UrogenitalsystemKristallurie, Glomerulonephritis, seltenes und reichliches Wasserlassen, Protein im Urin, erhöhte Kreatininspiegel, Harnröhrenblutungen.
Nervensystem, SinnesorganeEpisodische Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Halluzinationen, Ohnmacht.
Herz, Gefäße, BlutHerzfrequenzunregelmäßigkeiten, Hypotonie, Vaskulitis, verringerte Leukozytenzahl, erhöhte Eosinophilenzahl, verringerter Hämatokrit.
BewegungsapparatTendinitis, Sehnenruptur, Gelenkschmerzen.
Allergische ReaktionenHautausschläge, Nesselsucht, Juckreiz, Schwellung, Stevens-Johnson-Syndrom.
AndereCandidiasis.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Eine versehentliche Überdosierung des Arzneimittels führt zu Anzeichen einer Vergiftung. Der Patient kann durch Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, starke Schläfrigkeit, kalten Schweiß und Krämpfe gestört werden. Im Falle einer Überdosierung sind Magenspülung, Wiederherstellung des Wasserhaushalts und die Verwendung symptomatischer Mittel erforderlich.

Ofloxacin

Dies ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Fluorchinolone der 2. Generation. Es hat antibakterielle und bakterizide Eigenschaften. Die Verwendung des Mittels führt zur Unterdrückung wichtiger Enzyme in Bakterienzellen, stört die Zellteilung und verursacht Veränderungen im Zellkern. Infolgedessen sterben Krankheitserreger ab. Ofloxacin kommt mit vielen Bakterien zurecht, einschließlich Krankheitserregern von Darminfektionen:

  • Escherichia coli;
  • Salmonellen;
  • Klebsiella usw..

Die Möglichkeit der Verwendung von Ofloxacin bei der Behandlung von Darminfektionen wird vom behandelnden Arzt festgelegt. Das Medikament hat wenige Kontraindikationen, es wird nicht verschrieben für Patienten mit:

  • Allergie gegen die Bestandteile des Produkts (und andere Antibiotika dieser Gruppe);
  • Epilepsie;
  • Störungen der Aktivität des Zentralnervensystems, die mit einer Abnahme der Schwelle der Krampfbereitschaft einhergehen (gilt auch für traumatische Hirnverletzungen, Schlaganfall, Entzündungsprozesse im Zentralnervensystem);
  • Sehnenläsionen, die durch vorherige Fluorchinolon-Therapie hervorgerufen wurden.

Antibiotika mit Ofloxacin werden auch nicht für Kinder (unter 18 Jahren), Frauen, die ein Kind tragen und stillen, empfohlen.

Das Medikament ist für den internen Gebrauch bestimmt. Die Tabletten werden ganz ohne zu kauen oder zu zerdrücken mit einer kleinen Menge Wasser (etwa ein halbes Glas) geschluckt. Der Empfang erfolgt zu den Mahlzeiten. Bei der Behandlung von Darminfektionen wird Ofloxacin mit 0,2 bis 0,4 g pro Tag verschrieben. Der Empfang erfolgt 1 Mal am Tag am Morgen.

Die Behandlungsdauer wird durch den Grad der Empfindlichkeit des Erregers und die Schwere des Krankheitsverlaufs bestimmt. Antibiotika gegen Darminfektionen mit Ofloxacin sollten mindestens 3 Tage lang eingenommen werden, nachdem die Krankheitssymptome verschwunden sind und sich die Temperatur stabilisiert hat. Bei Salmonellose dauert die Behandlung 7-8 Tage.

Ofloxacin kann verschiedene Nebenwirkungen verursachen:

LokalisierungBeschreibung
VerdauungstraktSchmerzen im Magen, Bauch, völliger Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, häufige lose Stühle, erhöhte Gasproduktion, erhöhte Transaminaseaktivität in der Leber, erhöhte Bilirubinspiegel, cholestatischer Ikterus, pseudomembranöse Enterokolitis.
Nervensystem und SinneKopfschmerzen, Schwindel, mangelndes Vertrauen in Bewegungen, Zittern in den Gliedmaßen, Krämpfe, Taubheitsgefühl, Parästhesien der Gliedmaßen, schreckliche Träume, psychotische Reaktionen, erhöhte Angst und Unruhe. Phobien, depressive Zustände, Bewusstseinsstörungen, Halluzinationen, erhöhter Hirndruck, Veränderungen der Farbwahrnehmung, Doppelsehen, Veränderungen von Geschmack, Geruch sowie Hören und Gleichgewicht.
BewegungsapparatTendinitis, Muskel- und Gelenkschmerzen, Tendosynovitis, Sehnenruptur.
Herz, Gefäße, BlutHerzrhythmusstörungen (Tachykardie), Vaskulitis, Kollaps, verminderte Leukozyten, Hämoglobin, Thrombozytenzahl, Anämie.
Allergische ReaktionenHautausschlag, Juckreiz, Urtikaria, allergische Pneumonitis und Nephritis, Wachstum von Eosinophilen im Blut, Fieber, Quincke-Ödem, Bronchospasmus, erhöhte Lichtempfindlichkeit usw..
LederPunktgenaue Blutungen in der Haut, Dermatitis (einschließlich bullöser Hämorrhagie), papulöser Ausschlag mit Kruste (typisch für Vaskulitis).
UrogenitalsystemStörungen der Nierenfunktion, Nephritis, erhöhte Kreatinin- und Harnstoffspiegel.
AndereDysbakteriose, Superinfektion, verringerte Glukosespiegel (mit Diabetes mellitus), Vaginitis.

Das Auftreten von Nebenwirkungen erfordert die Konsultation eines Arztes und in einigen Situationen den Drogenentzug.

Pefloxacin

Dieses Arzneimittel ist wie Ofloxacin ein Fluorchinolon der 2. Generation. Es bewältigt viele pathogene Krankheitserreger, einschließlich Bakterien, die für Darmkrankheiten verantwortlich sind. Pefloxacin kann das Bakterienwachstum hemmen, die Proteinsynthese in Krankheitserregern stören und zerstören. Gramnegative Bakterien sind sowohl im Stadium der Zellteilung als auch während der Ruhephase anfällig für dieses Antibiotikum. Und grampositiv - nur während der Zeit der mitotischen Teilung.

Pefloxacin wird schnell von den Wänden des Verdauungstrakts absorbiert: Bereits 20 Minuten nach der Einnahme werden 90% des Arzneimittels absorbiert. Das meiste davon wird von den Nieren ausgeschieden, ein Drittel von der Leber.

Unter den Kontraindikationen für die Verwendung von Pefloxacin:

  • Allergie gegen die Bestandteile des Arzneimittels (und andere Antibiotika dieser Gruppe);
  • hämolytische Anämie, die mit einem Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase verbunden ist;
  • Epilepsie;
  • ein Kind tragen;
  • Stillzeit;
  • Kindheit.

Die Möglichkeit der Einnahme von Pefloxacin bei Darminfektionen wird vom Arzt festgelegt. Das Medikament wird in Form von Tabletten verschrieben - zur oralen Verabreichung. Es sollte auf leeren Magen mit viel Wasser eingenommen werden. Die Standard-Einzeldosis für unkomplizierte Darmerkrankungen beträgt 400 mg. Der Empfang erfolgt 2 Rubel. pro Tag. Die Behandlungsdauer wird vom Arzt festgelegt und beträgt in der Regel nicht mehr als eine Woche.

Antibiotika gegen Darminfektionen mit Pefloxacin können eine Vielzahl von Nebenwirkungen verursachen:

LokalisierungBeschreibung
Nervensystem, SinnesorganeDepressive Zustände, Kopfschmerzen, Schwindel, starke Müdigkeit, Schlafstörungen, hohe Krampfbereitschaft, Angst und Unruhe. Zittern und Anfälle sind möglich.
VerdauungstraktÜbelkeit, Erbrechen, häufige lose Stühle, Bauchschmerzen, absoluter Appetitverlust, erhöhte Gasproduktion, Lebertransaminasewachstum, pseudomembranöse Kolitis, Hepatitis, vorübergehender Ikterus, Lebernekrose.
UrogenitalsystemKristallurie, Glomerulonephritis, Harnwegserkrankungen.
Das ImmunsystemHautausschläge, Juckreiz, Urtikaria, Hautrötung, Überempfindlichkeit gegen ultraviolettes Licht, Quincke-Ödem, Bronchospasmus, Gelenkschmerzen.
HämatopoeseAbnahme des Leukozyten-, Neutrophilen-, Thrombozyten- und Eosinophilenwachstums.
AndereTachykardie, Muskelschmerzen, Sehnenentzündung, Sehnenruptur, Candidiasis.

Furazolidon

Dieses Medikament gehört zu den Derivaten von Nitrofuran, es hat antibakterielle, bakteriostatische und antimikrobielle Eigenschaften. Furazolidon kann die Aktivität einer Reihe von Enzymsystemen pathogener Mikroorganismen stören. Der Wirkstoff wirkt gegen:

  • grampositive Kokken;
  • gramnegative Sticks;
  • das einfachste.

Furazolidon wird am häufigsten zur Behandlung von Ruhr, Typhus und Paratyphus eingesetzt. Dieses Arzneimittel kann durch Lebensmittel übertragene Krankheiten behandeln..

Furazolidon wird schnell von den Wänden des Verdauungstrakts absorbiert und im Gewebe verteilt. Das Medikament wird hauptsächlich über die Nieren und den Darm ausgeschieden.

Antibiotika gegen Darminfektionen mit Furazolidon werden nicht verschrieben für Patienten mit:

  • Allergie gegen seine Bestandteile;
  • schweres Nierenversagen;
  • Mangel an Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase.

Das Medikament wird nicht für schwangere und stillende Frauen verschrieben. Das Medikament hat Einschränkungen bei seiner Verwendung in einigen Kategorien von Patienten. Dies gilt für Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz, Leber- und Nervensystemerkrankungen..

Zur Behandlung von Darmerkrankungen sollte Furazolidon jeweils 0,1 bis 0,15 g eingenommen werden. Die Eintrittshäufigkeit beträgt 4 Rubel. pro Tag. Therapiedauer - 5-10 Tage.

Furazolidon ist im Allgemeinen gut verträglich. Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • verminderter Appetit;
  • Anorexie;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • verschiedene Allergiesymptome (Hautausschlag, Rötung und Juckreiz, Angioödem).

Eine Überdosierung von Furazolidon kann zur Entwicklung einer akuten toxischen Hepatitis und Polyneuritis führen. Es lohnt sich, das Arzneimittel nach Zustimmung des Arztes einzunehmen..

Metronidazol

Besitzt antibakterielle und antimikrobielle Eigenschaften. Es wird zur Behandlung von Darminfektionen eingesetzt, die durch Protozoen verursacht werden - Ruhr Amöben, Darmlamblien. In anderen Fällen wird das Arzneimittel keine therapeutische Wirkung haben..

Metronidazol kann sich in die Atmungskette von Krankheitserregern (Protozoen) integrieren und so wichtige Prozesse stören. Der Wirkstoff verursacht den Tod pathogener Organismen. Bei oraler Einnahme wird das Medikament schnell von den Wänden des Verdauungstrakts absorbiert und hauptsächlich von den Nieren ausgeschieden.

Die Machbarkeit der Einnahme von Metronidazol bei Darminfektionen wird ausschließlich vom behandelnden Arzt anhand der durchgeführten Studien bestimmt. Antibiotika mit Metronidazol haben eine Reihe von Kontraindikationen zur Anwendung. Er wird nicht entlassen:

  • mit Allergien gegen Bestandteile und andere Derivate von Nitroimidazol;
  • Leukopenie (eine Abnahme des Leukozytenspiegels);
  • organische Läsionen des Zentralnervensystems (auch Epilepsie);
  • Leberversagen;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Die Dosierung des Arzneimittels hängt von der Art der Darmerkrankung und ihrem Verlauf ab..

KrankheitGiardiasisAkute Amöbenruhr
Empfangsschema0,5 g 2 p. pro Tag für 5-7 Tage.2,25 g in 3 aufgeteilten Dosen bis zur Linderung der Symptome.

Die Tabletten sollten mit oder nach dem Essen mit Wasser oder Milch eingenommen werden. Sie können sie nicht kauen oder mahlen..

Metronidazol kann unerwünschte Nebenwirkungen hervorrufen:

LokalisierungBeschreibung
VerdauungstraktHäufiger loser Stuhl, Verschlechterung, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Koliken, Verstopfung, metallischer Geschmack, Mundtrockenheit, Glossitis, Stomatitis, Pankreasbeteiligung.
Nervensystem, SinnesorganeKopfschmerzen, Schwindel, Bewegungsstörungen, Synkope, Ataxie, Bewusstseinsveränderungen, abnorme Reizbarkeit und Erregbarkeit, depressive Zustände, Schwäche, Schlafstörungen, Halluzinationen.
UrogenitalsystemHarnwegserkrankungen, Blasenentzündung, starkes Wasserlassen, Harninkontinenz.
Allergische ReaktionenHautausschläge, Nesselsucht, Hautrötung, Schwellung der Nasenschleimhaut, Fieber.
AndereGelenkschmerzen, Herzrhythmusstörungen.

Die Einnahme des Arzneimittels in Überdosierung kann gefährlich sein. Eine Überdosierung äußert sich in Übelkeit, Erbrechen und Ataxie (gestörte Bewegungskoordination). Mögliche periphere Neuropathie und Anfallsymptome.

Die goldenen Regeln der Prävention

Um die Entwicklung einer bakteriellen Darminfektion zu vermeiden, empfehlen die Ärzte:

  • Wählen Sie sichere Lebensmittel. Milch- und Fleischprodukte sind es nicht wert, von privaten Händlern gekauft zu werden. Es ist wichtig, das Verfallsdatum des Lebensmittels sowie die Unversehrtheit der Verpackung zu überprüfen. Alle Lebensmittel, die roh verzehrt werden, sollten gut gewaschen werden..
  • Bereiten Sie das Essen gründlich zu. Kochen, Braten oder Backen hilft dabei, pathogene Bakterien abzutöten. Es ist wichtig, dass das Essen gründlich gekocht wird..
  • Lagern Sie keine gekochten Lebensmittel. Durch Abkühlen der Fertiggerichte auf Raumtemperatur eignen sie sich zur Vermehrung von Krankheitserregern. Langzeitlagerung erhöht das Risiko einer Lebensmittelvergiftung..
  • Lebensmittel richtig lagern. Fertiggerichte können nur für eine begrenzte Zeit im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Vorgekochtes sollte gründlich erhitzt werden.
  • Vermeiden Sie den Kontakt zwischen Rohkost und Fertiggerichten. Vermeiden Sie die Verwendung eines "universellen" Schneidebretts.
  • Beachten Sie die guten Hygienevorschriften: Waschen Sie Ihre Hände gründlich und regelmäßig, halten Sie die Küche sauber, schützen Sie Lebensmittel vor Insekten, Nagetieren und anderen Tieren, wechseln Sie systematisch Geschirr- und Handtücher.
  • Verwenden Sie nur hochwertiges sauberes Wasser.

Die Einhaltung der aufgeführten Regeln verringert das Risiko einer akuten Darminfektion erheblich.

Artikel Über Cholezystitis