Darmschmerzen

Schmerzen im Darm sind ein klinisches Zeichen, das durch Schmerzen im Bereich dieses Organs gekennzeichnet ist, die meist eine Manifestation gastroenterologischer Erkrankungen sind. Nur ein Arzt kann diesen Faktor durch die Durchführung der erforderlichen diagnostischen Maßnahmen genau bestimmen.

Die Art des zusätzlichen Krankheitsbildes im Darm hängt davon ab, was genau das Auftreten eines solchen Symptoms verursacht hat. Erbrechen, Übelkeit, Stuhlinstabilität und eine allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens können vorliegen. Aufgrund der Tatsache, dass die allgemeine Symptomatik nicht spezifisch ist, ist eine Selbstmedikation nicht akzeptabel.

Die Diagnose erfolgt durch körperliche Untersuchung, Labor- und Instrumentenanalysen. Die Taktik therapeutischer Maßnahmen hängt vom zugrunde liegenden Faktor ab, in den meisten Fällen wird jedoch eine konservative Therapie angewendet. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Schmerzen im Darm nur durch die Operation beseitigt werden können..

Die Vorhersagen hängen von der Schwere der Grunderkrankung, allgemeinen Indikatoren für den Gesundheitszustand des Patienten und davon ab, ob rechtzeitig therapeutische Maßnahmen eingeleitet wurden..

Ätiologie

Die Ursache für Schmerzen im Darm kann fast jede gastroenterologische Erkrankung sowie ein pathologischer Prozess sein, der nichts mit dem Magen-Darm-Trakt zu tun hat. In einigen Fällen tritt das Gefühl, dass "der Darm schmerzt", nach langer Abwesenheit von Nahrung, während Stress, nervöser Erfahrung auf.

In Anbetracht der pathologischen ätiologischen Faktoren des Vorhandenseins von Schmerzen im Darm sollte Folgendes beachtet werden:

  • Kolitis;
  • Enterokolitis;
  • ansteckende Darmerkrankungen;
  • parasitäre Schädigung des Darms;
  • funktionelle Verstopfung;
  • Zöliakie;
  • Megacolon;
  • ungesunde Ernährung - Missbrauch von Fast Food, fetthaltigen Lebensmitteln, Gewohnheit, vor dem Schlafengehen zu Abend zu essen, Essen mit Soda zu trinken;
  • entzündliche Erkrankungen - in diesem Fall geben die Schmerzen im Darm dem unteren Rücken;
  • Verletzung eines Leistenbruchs;
  • Reizdarmsyndrom;
  • onkologische Prozesse im Magen-Darm-Trakt.

Darmschmerzen können durch Folgendes verursacht werden:

  • Hämorrhoiden;
  • Bildung im Darm von gutartiger oder bösartiger Natur;
  • Analfissuren.

Andere proktologische Pathologien können ebenfalls Schmerzen im Darm einer solchen Lokalisation hervorrufen..

Schmerzen im Darm können das Ergebnis einiger gynäkologischer Erkrankungen und Pathologien im Urogenitalsystem sein.

Bei Frauen ist die Ätiologie wie folgt:

  • Eileiterschwangerschaft;
  • Verschlimmerung chronischer gynäkologischer Erkrankungen.

Der Darm schmerzt oft während der Menstruation. Wenn sich dieses Symptom ständig manifestiert, muss unbedingt ein Arzt um Rat gefragt werden..

Oft schmerzt der Darm aufgrund von Infektionskrankheiten wie:

  • Cholera;
  • Ruhr;
  • Rotavirus-Infektion;
  • Escherichiose;
  • Enterovirus;
  • Salmonellose.

Schmerzen im Darm rechts können ein Zeichen für folgende pathologische Prozesse sein:

  • ischämische Kolitis;
  • Morbus Crohn;
  • Dyskinesie;
  • Divertikulitis;
  • Entzündung des Anhangs;
  • unspezifische Colitis ulcerosa;
  • Tuberkulose.

Schmerzen im linken Darm werden in der Regel durch folgende Pathologien verursacht:

  • Mononukleose;
  • Milzinfarkt;
  • pathologische Prozesse in der Bauchspeicheldrüse;
  • ulzerative erosive Läsion des Magens;
  • Pankreatitis;
  • bei Frauen - Eierstockentzündung.

Schmerzen im Darm können ein Zeichen für fast jede gastroenterologische Erkrankung sein. Daher wird nicht empfohlen, die Behandlung ohne genaue Diagnose und Verschreibung eines Arztes selbst durchzuführen. Solche therapeutischen Maßnahmen können zu äußerst nachteiligen Folgen führen..

Einstufung

Aufgrund der Art der Manifestation kann Schmerz sein:

  • Schmerz;
  • Schneiden;
  • Stechen;
  • blöd;
  • akut.

Je nach Dauer der Manifestation wird das Symptom in zwei Typen unterteilt:

  • Krampfschmerzen - können jederzeit auftreten, in den meisten Fällen von kurzer Dauer;
  • kontinuierlich.

Die Manifestation dieses Symptoms hängt von der Darmerkrankung ab.

Symptome

Die Art des Krankheitsbildes hängt in diesem Fall vom zugrunde liegenden Faktor ab.

Zu den allgemeinen Symptomen gehören die folgenden Zustände:

  • Übelkeit, oft begleitet von Erbrechen. Gleichzeitig bringt Erbrechen nicht immer Linderung, es kann Verunreinigungen von Blut oder Galle enthalten.
  • Instabilität des Stuhlgangs - Durchfall wechselt mit Verstopfung. Kot kann Schleim, Blut und Partikel unverdauter Nahrung enthalten. Bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa kann die Häufigkeit von Durchfall bis zu 10-15 Mal pro Tag betragen.
  • Erhöhte Blähungen.
  • Aufblähen, sich satt fühlen.
  • Bauchschmerzen, deren Art vom zugrunde liegenden Faktor abhängt.
  • Sodbrennen, Aufstoßen.
  • Schlechter Geschmack im Mund.

Bei Reizdarmsyndrom enthält das klinische Bild Symptome folgender Art:

  • das Gefühl, dass der Darm nicht vollständig leer war;
  • falscher Drang zum Stuhlgang;
  • Beschwerden beim Stuhlgang;
  • allgemeine Schwäche;
  • Temperaturanstieg;
  • allgemeine Schwäche, wachsendes Unwohlsein;
  • Schleim im Kot.

Wenn Sie eine solche Krankheit vermuten, müssen Sie dringend einen Arzt konsultieren, da die Pathologie mit der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen behaftet ist.

Wenn gutartige oder bösartige Tumoren auftreten, kann das klinische Bild wie folgt charakterisiert werden:

  • Abnahme des Körpergewichts vor dem Hintergrund einer allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit, einer Verschlechterung des Appetits;
  • Schmerzen und Beschwerden während des Stuhlgangs;
  • rektale Blutung;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Schwäche, Blässe der Haut;
  • erhöhte Körpertemperatur.

Bei infektiösen Darmerkrankungen, einschließlich akuter Lebensmittelvergiftungen, ist das klinische Bild durch das Vorhandensein der folgenden Symptome gekennzeichnet:

  • erhöhte Körpertemperatur;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Blässe, wachsende Schwäche;
  • häufiger Durchfall;
  • wiederholtes Erbrechen, Übelkeit - diese Symptome treten am häufigsten nach dem Essen auf;
  • Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Magenschmerzen;
  • Rumpeln im Magen, erhöhte Blähungen;
  • völliger Appetitlosigkeit.

In den meisten Fällen sind die Symptome unspezifisch, da die manifestierten Symptome für eine große Anzahl gastroenterologischer Erkrankungen charakteristisch sind. Deshalb ist es unangemessen, nur Schmerzmittel zu verwenden. Dies wird natürlich dazu beitragen, das schmerzhafte Gefühl zu beseitigen, aber nicht die Wurzel des Problems selbst. Daher ist es unbedingt erforderlich, einen Arzt um Hilfe zu bitten..

Diagnose

Zunächst führt der Arzt eine körperliche Untersuchung des Patienten durch, bei der er Folgendes herausfinden muss:

  • Wie lange ist es her, dass die Symptome auftreten, ihre Dauer und Häufigkeit?
  • wie der Patient isst;
  • Haben Sie eine persönliche Vorgeschichte von gastroenterologischen Erkrankungen gehabt, einschließlich chronischer?
  • ob der Patient Medikamente zur Linderung der Symptome einnahm und wenn ja, welche.
  • allgemeine und detaillierte biochemische Blutuntersuchung;
  • allgemeine Urinanalyse;
  • Analyse von Kot - allgemein, auf Helminthen, auf okkultes Blut;
  • pH-meter;
  • Fibrogastroduodenoskopie;
  • Irrigoskopie;
  • Rektoromanoskopie;
  • Ultraschall der Bauchorgane;
  • Ultraschall des Urogenitalsystems.

Die Art des Diagnoseprogramms wird individuell festgelegt - abhängig vom aktuellen Krankheitsbild sowie den Daten, die bei der Erstuntersuchung erhoben wurden.

Behandlung

Der Behandlungsverlauf hängt vom zugrunde liegenden Faktor ab. Der pharmakologische Teil der therapeutischen Maßnahmen umfasst die Einnahme mehrerer Medikamente, da es unangemessen ist, ein Medikament gegen Darmschmerzen einzunehmen.

Der Arzt kann verschreiben:

  • krampflösende Mittel;
  • Schmerzmittel;
  • Virostatikum;
  • Antibiotika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende;
  • antibakteriell;
  • Vitamin- und Mineralkomplexe;
  • Sorptionsmittel;
  • Probiotika, Präbiotika;
  • Anthelminthikum.

Eine Diät gegen Darmschmerzen ist obligatorisch. Die Ernährung zielt darauf ab, die Funktion des Magen-Darm-Trakts zu verbessern. Daher sollte die Ernährung leicht sein und gleichzeitig alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthalten.

Wenn Sie die Behandlung rechtzeitig und korrekt beginnen, kann dieses Syndrom recht schnell beseitigt werden. Es ist jedoch zu beachten, dass weitere Projektionen von der Krankheit selbst abhängen..

In diesem Fall ist es ratsam, Maßnahmen zur Vorbeugung der ätiologischen Faktoren zu ergreifen, bei denen ein solches Symptom im Krankheitsbild auftritt..

Schneiden im Darm. Die Gründe. Lokalisierung. Behandlung

Wenn Beschwerden im Darm selten auftreten, sollten Sie sich keine Sorgen machen. Es kann durch Lebensstil oder Ernährungsumstellungen verursacht werden. Wenn die Bauchschmerzen regelmäßig sind, sollte die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden..

Beschwerden im Bauchraum können auf die Entwicklung einer schwerwiegenden Pathologie hinweisen. Die chaotische Kontraktion der Bauchmuskeln führt zur Manifestation charakteristischer Symptome. Milchsäure reichert sich in den Zellen an, was die Nervenenden reizt, was die Ursache der Schmerzen ist.

Darmkrämpfe: Manifestationen und Lokalisation

Sehr oft ist es schwierig zu verstehen, welches Organ die Entwicklung der Krankheit mit Schmerzen signalisiert. Die Bestimmung des Ortes ihrer Lokalisierung hilft dabei, das schmerzverursachende Organ genau zu identifizieren.

Der Ort der Inzision weist auf die mögliche Entwicklung der folgenden Pathologien hin:

  • Nabelbereich: akute Blinddarmentzündung oder Helminthiasis.
  • Unterbauch: Schmerzen treten bei Frauen mit einem Fortpflanzungsproblem auf.
  • Epigastrische Region: Geschwür oder Gastritis.
  • Rechtes Hypochondrium: Cholezystitis.
  • Schmerzen auf jeder Seite: akute Pankreatitis.

Die Gründe

Magenschnitte können aus verschiedenen Gründen auftreten. Dies ist immer ein alarmierendes Signal, unabhängig von Intensität und Ort..

Negative Prozesse treten aufgrund der folgenden Faktoren auf:

    Entzündung der Schleimhäute. Die Ursache sind Infektionen oder Autoimmunmechanismen. Wenn der Dünndarm geschädigt ist, entwickelt sich eine Enteritis, wenn der Dickdarm geschädigt ist, tritt eine Kolitis auf. Wenn der pathologische Prozess den Anhang beeinflusst hat, wird eine Blinddarmentzündung diagnostiziert, die einen chirurgischen Eingriff erfordert.

Helminthische Invasion. Das Vorhandensein von Helminthen führt zu einer Vergiftung des Körpers. Die Ursache der Schmerzen ist eine Vergiftung.

Dysbakteriose. Die pathogene Mikroflora beginnt zu überwiegen, was zu Blähungen im Darm und einer erhöhten Gasproduktion beiträgt. Gleichzeitig wird eine große Menge an bakteriellen Toxinen produziert, was zu Schmerzen führt.

Versagen des Immunsystems. Die Produktion von Antikörpern wird aktiviert. Colitis ulcerosa kann sich entwickeln, wenn sie nicht behandelt wird..

Schlechte Peristaltik. Die Verletzung verursacht die Ansammlung von Nahrungsmitteln im Magen-Darm-Trakt, was zu Schmerzen und Blähungen der Darmwände führt.

Pankreaserkrankung. Mit dieser Pathologie nimmt die Produktion von Verdauungsenzymen ab. Ergebnis: Krämpfe, Gärung und Blähungen.

Darmverschluss. Das Wachstum eines Tumors oder eine Abnahme des Lumens erschweren es der Nahrung, sich zu bewegen. Infolgedessen schwerer Krampf.

Polyposis. Die Darmschleimhaut beginnt zu wachsen.

Mesenterialthrombose. Wenn die Arterien blockiert sind, entwickelt sich häufig eine Nekrose. Selbst starke Analgetika helfen in dieser Situation nicht..

Chemotherapie. Hohe Wahrscheinlichkeit der Zerstörung von Magen-Darm-Zellen.

Morbus Crohn. Das Krebsrisiko ist hoch, wenn die Behandlung ignoriert wird.

  • Ischämie. Wenn die Gefäßobstruktion gestört ist, treten im gesamten Darm Krampfschmerzen auf. Am häufigsten tritt es bei Menschen mit Diabetes und Krampfadern auf..
  • Einteilung der Reibung


    Solche Bauchschmerzen treten bei gesunden Menschen selten auf. Es gibt eine Klassifizierung von Schmerzen, die auf eine Krankheit hinweisen. Es ist notwendig, die häufigsten Arten von Schmerzsyndromen zu berücksichtigen, die bei einem Patienten auftreten können.

    Darmkolik

    Diese Terminologie ist keiner bestimmten Pathologie zugeordnet. Es ist nur eine Art Schmerz, der als Symptom auftritt.

    Dieses Symptom manifestiert sich in folgenden Krankheiten:

    • Eine Darminfektion manifestierte sich in Typhus und Ruhr.
    • Verschiedene Vergiftungen verursachen Krämpfe.
    • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die durch Gastritis, Lebererkrankungen und Magengeschwüre hervorgerufen werden.
    • Virale Pathologie. Das Virus dringt in alle Körpersysteme ein.
    • Nervenspannung durch Stress.
    • Akute Darmobstruktion. In der Regel durch einen Fremdkörper sowie bösartige Neubildungen verursacht.

    Schmerzhafte Schmerzen

    Diese Schmerzen treten häufig bei Kolitis auf, die durch eine Infektion des Dickdarms verursacht wird..

    Schmerzempfindungen treten in den lateralen Bereichen des Abdomens auf und gehen mit Symptomen einher:

    • Der Bauch ist geschwollen.
    • Blutiger Durchfall.
    • Allgemeine Schwäche.
    • Auf der Zunge erscheint eine Plakette.
    • Übelkeit und Drang zum Erbrechen.
    • Die Temperatur steigt.
    • Deutliche Anzeichen einer Vergiftung.

    Wenn eine chronische Form der Kolitis vorliegt, sind die Symptome unterschiedlich:

    • Blähung.
    • Durchfall weicht Verstopfung.
    • Dramatischer Gewichtsverlust.

    Quälende Schmerzen

    Grundsätzlich tritt diese Art von Schmerz bei Frauen auf, wenn das Ei reif ist. Das Phänomen wird als normal angesehen.

    Wenn der Schmerz nicht verschwindet, sondern erst nach dem Eisprung zunimmt, deutet dies auf eine Pathologie der Genitalien oder eine Fehlfunktion des Urogenitalsystems hin.

    Durch die Dauer des Flusses

    Schmerz unterscheidet sich auch durch die Dauer der Manifestation:

    • Akut, aber kurzlebig. Tritt meistens bei Blinddarmentzündung, Vergiftung und Vorhandensein einer Infektion auf.
    • Langfristig. Beobachtet in der chronischen Darmpathologie.
    • Nach dem Essen. Tritt aufgrund eines Enzymmangels auf.

    Faktoren, die die Manifestation von Schneideschmerzen verursachen

    Grundsätzlich ist die Hauptursache für Bauchkrämpfe eine schlechte Peristaltik, verdaute Nahrung bewegt sich kaum aus dem Darm.

    Die Verschlechterung seiner motorischen Fähigkeiten wird verursacht durch:

    • Strenge Diäten.
    • Unsachgemäße Ernährung.
    • Psychologischer Stress.
    • Rausch.

    Zusätzlich zur Störung der Funktion des Magen-Darm-Trakts gibt es andere gefährliche Zustände, die schwere Krankheiten hervorrufen. Neben Krämpfen manifestieren sich solche Pathologien auch in anderen Symptomen, die eine genaue Diagnose der Krankheit ermöglichen.

    Wann ist ein Arzt aufzusuchen??

    Wenn zusätzlich zu Krämpfen Erbrechen und Schüttelfrost auftreten, deutet dies auf einen entzündlichen Prozess hin. Sie können nicht alleine damit umgehen.

    Obligatorischer Arztbesuch:

      Wenn es ein Geschwür oder eine Magen-Darm-Operation gibt, deutet der Schmerz auf eine Exazerbation hin.

    Wenn schmerzhafte Empfindungen von Blutungen begleitet werden, die nicht mit der Menstruation verbunden sind.

    Bei anhaltenden Schmerzen, die von Durchfall und Erbrechen begleitet werden. Dies weist auf eine Infektion hin, die Sie nicht alleine loswerden können..

  • Wenn Schmerzen im Unterbauch rechts auftreten. Es kann nachlassen und dann wieder aufgenommen werden. Solche Anzeichen deuten auf eine Bauchfellentzündung hin, ein dringender Krankenhausaufenthalt ist erforderlich.
  • Unabhängig davon sollte über Blinddarmentzündung gesagt werden, es wird oft mit Lebensmittelvergiftung verwechselt. Sie müssen wissen, dass bei einer Blinddarmentzündung die Schmerzen nicht sofort auf der rechten Seite auftreten. Zunächst breitet es sich im gesamten Bauchbereich aus, lässt nach oder intensiviert sich.

    Wie man diese Schmerzen loswird?

    Die Behandlung muss einem Spezialisten anvertraut werden. Bis der Krankenwagen eintrifft, können Sie die Schmerzen nur alleine lindern. Es ist notwendig, eine kalte Kompresse anzubringen, um die Verwendung von Nahrungsmitteln durch Kranke auszuschließen. Es ist strengstens verboten, einen schmerzhaften Ort zu erhitzen und eine Person zum Trinken zu geben.

    Es ist besser, keine Medikamente zu verabreichen, da deren Wirkung die Erstellung einer genauen Diagnose beeinträchtigt. Magenspülung und Einläufe werden ebenfalls nicht empfohlen. Diese Verfahren sind nur im Falle einer Vergiftung nützlich und können bei Vorliegen einer anderen Krankheit erhebliche Gesundheitsschäden verursachen..

    Diagnose


    Die Behandlung wird erst verschrieben, nachdem die Ursache der Beschwerden festgestellt wurde..

    Um sie zu identifizieren, werden folgende diagnostische Maßnahmen durchgeführt:

      Coprogramm (Kotanalyse). Zeigt den Grad der Vollständigkeit des Verdauungsprozesses an.

    Bakteriologische Forschung. Tun Sie dies, um den Erreger der Infektion zu identifizieren.

    Röntgen. Für die Studie wird ein Kontrastmittel verwendet. Es hilft, Veränderungen in den Darmwänden zu identifizieren.

  • Endoskopie. Ein Glasfaserschlauch mit einer Kamera wird eingeführt und der Zustand der Darmschleimhaut beurteilt.
  • Basierend auf den Ergebnissen der Diagnose verschreibt der Spezialist eine Behandlung oder es werden zusätzliche Studien durchgeführt.

    Behandlung

    Wenn keine Operation erforderlich ist, wird eine umfassende Behandlung durchgeführt.

    Die Regeln der Therapie bei Darmkrämpfen:

      Nothilfe. Zunächst werden krampflösende Mittel verschrieben: Papaverin und No-shpa. Wenn der Schmerz durch Durchfall ist, werden Aktivkohle und Enterosgel verwendet. Bei Verstopfung werden Abführmittel verwendet, aber Sie sollten sich nicht mitreißen lassen, da Sucht auftreten kann.

    Pathogene Therapie. Das Hauptziel ist die Verbesserung der Verdauung. Am häufigsten verwendete Enzyme.

    Symptomatische Behandlung. Reduziert Schmerzen. Es werden krampflösende Mittel und entzündungshemmende Medikamente verwendet, die intramuskulär injiziert werden.

    Etiotrope Therapie. Die ursprüngliche Schmerzquelle wird beseitigt. Probiotika, Antibiotika und manchmal Operationen werden verschrieben.

  • Diät. Ernährungsumstellungen werden durch die Diagnose beeinflusst. Grundsätzlich ist eine Diät erforderlich, um die Funktion des Verdauungssystems zu stabilisieren..
  • Hausmittel

    Natürlich kann das Schmerzsyndrom auf diese Weise nicht beseitigt werden, aber mit ihrer Hilfe können Sie den Körper reinigen.
    Die gebräuchlichsten Wege sind:

      Eine Mischung aus Olivenöl und Rote-Bete-Saft. Aus großen Rüben werden 100 ml Saft gepresst. Die gleiche Menge Olivenöl wird hinzugefügt. Die Mischung muss auf leeren Magen getrunken werden. Während der 10-tägigen Behandlungsdauer müssen Sie eine Diät einhalten. Eine solche Therapie ist verboten, wenn sich Steine ​​in der Gallenblase befinden..

  • Haferflockengelee. Ein Glas Hafer wird über 2 Liter kochendes Wasser gegossen. Bestehen Sie 24 Stunden. 2 Tage trinken, dann 5 Tage Pause. Dann wird der Vorgang wiederholt, aber sie haben 4 Tage lang getrunken.
  • Diese Rezepte lindern Schnittschmerzen, sollten sich aber nicht beruhigen. Es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

    Verhütung

    Wenn Sie regelmäßig von schmerzhaften Empfindungen im Bauchbereich gestört werden, wird empfohlen, eine bestimmte Diät einzuhalten, wobei die Besonderheiten des Verdauungstrakts zu berücksichtigen sind.

    Mit einer Tendenz zur Verstopfung:

    • Weißbrot wird durch Vollkornprodukte und in minimalen Mengen ersetzt.
    • Es sollte immer Gemüse und Obst auf dem Tisch liegen.
    • Nur Buchweizen- und Perlgerstenbrei.
    • Nur mageres Fleisch.
    • Fettarmer Fisch.
    • Sie können klares Wasser, Obstkompott und verdünnten Saft trinken.

    Verbotene gallertartige Süßigkeiten, Gebäck und Gelee.

    Bei häufigem Durchfall:

    • Lebensmittel sollten die Darmschleimhaut nicht reizen.
    • Fisch und Fleisch werden in einen Soufflé-Zustand gebracht.
    • Dem Hackfleisch muss Reis zugesetzt werden.
    • Die Suppe wird ohne Nudeln und Kartoffeln gekocht.
    • Obst sollte adstringierend sein.
    • Ausgenommen von der Diät: Kaffee, Radieschen, Zwiebeln, starker Tee.

    Wenn Sie Magenkrämpfe haben, zögern Sie nicht, einen Arzt aufzusuchen. Bei einigen Pathologien kann eine Verzögerung zur Bildung irreversibler Konsequenzen führen. Wenn schwerwiegende Krankheiten ausgeschlossen sind, ist das Problem einfach gelöst. Sie müssen auf schwer verdauliche Lebensmittel verzichten, ein aktives Leben führen und schlechte Gewohnheiten vergessen. Spezielle Entspannungstechniken, die sich positiv auf die Nerven und den Magen-Darm-Trakt auswirken, tragen zur Verbesserung des Zustands bei..

    Wie man den Darm zu Hause behandelt. Colitis Behandlung

    Schmerzen im Darmbereich sind eine der häufigsten Beschwerden beim Arztbesuch. In der Regel wird es durch entzündliche Veränderungen der Schleimhaut verschiedener Teile des Dünn- und Dickdarms verursacht. Von Natur aus kann es schmerzhaft, scharf, stumpf und verkrampft sein. Die meisten Patienten stellen einen klaren Zusammenhang zwischen dem Stuhlgang und dem Verschwinden der Symptome fest. Wenn der Darm schmerzt, ist es zur Linderung des Leidens notwendig, die Ursachen des Schmerzes zu verstehen. Die Behandlung von Darmschmerzen kann bedingt in zwei Phasen unterteilt werden: Notfallversorgung, geplante Behandlung.

    Darmschmerzen

    Darmschmerzen sind die häufigste Beschwerde bei Darmerkrankungen. Es unterscheidet sich von Schmerzen bei Magenkrankheiten durch den fehlenden Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme (eine Ausnahme ist der Entzündungsprozess im Querkolon, bei dem nach dem Essen Bauchschmerzen auftreten: Schmerzen im Darm sind mit Reflexkontraktionen des Darms verbunden, wenn Nahrung in den Magen gelangt)..
    Darmschmerzen sind die häufigste Beschwerde bei Darmerkrankungen

    Schmerzen im Darm können Schmerzen und Krämpfe sein (Darmkolik). Kolikschmerzen sind durch kurze wiederholte Anfälle gekennzeichnet. Die schmerzenden Schmerzen halten an und werden durch Hustenverspannungen verstärkt. Schmerzen sind typisch für entzündliche Darmerkrankungen. Schmerzen im Darm können durch Dehnung des Darms mit Gasen mit Blähungen und Darmverschluss (mit Tumoren, Volvulus, Knötchenbildung) auftreten. Solche Schmerzen sind im Gegensatz zu spastischen konstanter und haben einen schmerzenden Charakter..

    Bei einer Darmobstruktion werden häufig starke Krampfschmerzen, die mit einer erhöhten Darmperistaltik über dem Hindernis verbunden sind, zu den Schmerzen aufgrund von Dehnung hinzugefügt. Mit der Entwicklung eines Adhäsionsprozesses zwischen den Darmschleifen ziehen sich die Schmerzen in der Natur zusammen, verstärken sich beim Anheben einer Last und hängen von der Position des Körpers ab, die durch einen Einlauf hervorgerufen wird.

    Die Lokalisation von Schmerzen bei Darmerkrankungen hängt davon ab, welcher Teil des Darms betroffen ist:

    • Bei Erkrankungen des Dünndarms sind Schmerzen in der Peri-Nabel-Region mit akuter Blinddarmentzündung zu spüren - in der rechten Bauchhälfte, die zuerst im Magen auftritt und nach einigen Stunden nach unten geht.
    • Bei einer appendikulären Kolik können Schmerzen am rechten Bein auftreten.
    • Schmerzen in der rechten Beckenregion (der Flügelbereich des Beckenknochens rechts) treten bei Blinddarmentzündung, Darmkrebs, Darmentzündung (Typhlitis) auf;
    • Bei Patienten mit Ruhr, Darmverschluss, Entzündung des Sigma, Colitis ulcerosa, Sigma und absteigendem Dickdarm werden Schmerzen in der linken Iliakalregion festgestellt.
    • Bei akuten Läsionen des linken Dickdarms (Ruhr) strahlt der Schmerz in die Sakralregion aus.
    • Bei Rektumläsionen (Hämorrhoiden, Anusrisse, Krebs, Proktitis - Entzündung des Rektums) sind die Schmerzen im Perineum lokalisiert und verstärken sich während des Stuhlgangs, begleitet von schmerzhaften falschen Stuhltrieben (Tenesmus).
    • Das Auftreten von Schmerzen vor dem Stuhlgang ist mit einer Erkrankung des Dickdarms, des Sigmas, während des Stuhlgangs verbunden - mit Hämorrhoiden, Rissen im Anus, Krebs;
    • Schmerzen im Nabel werden bei Entzündungen des Dünndarms (Enteritis), Entzündungen und Darmkrebs beobachtet;
    • Bei Darmverschluss sind kolikartige Schmerzen mit ständigen Schmerzen verbunden. Sie zeichnen sich durch eine gewisse Lokalisation (Bereich des Nabels oder Dickdarms) und eine Stärkung aufgrund der Darmperistaltik aus;
    • Schmerzen in Darmläsionen können auf die Brust gegeben und für Anfälle von Angina pectoris genommen werden.

    Ursachen und Symptome von Problemen

    Die Ursachen für Darmerkrankungen sind Entzündungen der Schleimhäute und Wände der verschiedenen Abteilungen. Diese Krankheiten können lokaler Natur sein oder sich über die gesamte Abteilung oder das gesamte Organ ausbreiten..

    Entzündungsprozesse können sich in Form folgender Probleme manifestieren:

    1. Störungen der Peristaltik. Wenn es Schwierigkeiten mit der Bewegung von Nahrungsmitteln durch den Darm gibt, kann Verstopfung oder umgekehrt Durchfall auftreten. Diese Probleme sind sehr gefährlich, da bei Verstopfung die Entfernung von Schadstoffen aus dem Körper aufhört, die, sobald sie vom Blut aufgenommen werden, den Darm entzünden und zu Vergiftungen führen können. Mit zunehmendem Stuhlgang hat der Körper keine Zeit, nützliche Substanzen aufzunehmen.
    2. Blähung. Dieses Problem wird durch Schwierigkeiten bei der Beseitigung der gebildeten Gase verursacht, was normalerweise zu einer Darmobstruktion führt..
    3. Bauchschmerzen, Kolik genannt. Schmerzen können ziehen, schneiden, schmerzen oder stechen und das Vorhandensein von Entzündungen in jedem Teil des Darms signalisieren.
    4. Das Auftreten von Blutungen. Eine solche Entladung weist auf schwerwiegende Probleme hin, die Typhus, Geschwüre, Tuberkulose, Ruhr oder Hämorrhoiden sein können. Blut im Stuhl dient als Signal für die sofortige medizinische Behandlung..
    5. Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Anämie, Gewichtsverlust.

    Das Auftreten dieser Symptome kann durch viele Krankheiten verursacht werden. Eine genaue Diagnose kann durch Kontaktaufnahme mit einem spezialisierten Spezialisten durchgeführt werden.

    Der Darm kann sich aus folgenden Gründen entzünden:

    • Infektion mit Helminthen;
    • falsche Ernährung;
    • Schäden durch Viren und Bakterien;
    • Autoimmunprozess;
    • Durchblutungsstörungen;
    • genetische Veranlagung.

    Diese Faktoren stören die Funktion des Organs und führen zum Auftreten eines Entzündungsprozesses..

    Reizdarmsyndrom oder warum der Magen schmerzt

    Um die Art des Problems zu bestimmen, müssen Sie zuerst die Merkmale des Schmerzes verstehen. Die Schmerzen im Darm können je nach Ort der Läsion oder Entzündung, dem Ausbreitungsbereich des pathologischen Prozesses usw. völlig unterschiedlich sein, und unangenehme Empfindungen gehen mit anderen Symptomen einher.

    Die Art des Schmerzes

    Das erste, worüber Sie sich entscheiden müssen, ist die Art der Schmerzempfindungen: Sie können stechen, schneiden, drücken, platzen, stumpf, stark oder tolerant sein.


    Colitis ulcerosa kann Darmschmerzen im Unterbauch verursachen

    Die Art des SchmerzesMögliches Problem
    Dumpfer SchmerzChronische Entzündung des Magen-Darm-Trakts, Volvulus oder Verstopfung des Darms, Neoplasien (gutartig oder bösartig), manchmal Pankreatitis
    Koliken, dh starke Schmerzen, die Wehen ähnelnMechanische Schädigung der Darmwände, Krämpfe, Vergiftungen, Helminthiasis (Infektion des Körpers mit Parasiten)
    Scharfe, kurzfristige Schmerzen, die in regelmäßigen Abständen auftretenBlinddarmentzündung, Magen-Darm-Infektionen, Colitis ulcerosa
    Längerer SchnittschmerzDarmreizung, Colitis ulcerosa
    Drückender oder platzender SchmerzGastritis, Reizung der Speiseröhre durch Missbrauch von salzigen oder zu heißen Speisen


    Gastritis ist eine der Ursachen für Bauchschmerzen

    Lokalisation von Schmerzen

    Ein weiteres wichtiges Merkmal von Schmerzempfindungen ist ihre Lokalisation. Beschwerden können auf der rechten oder linken Seite, näher am Ilium oder umgekehrt am Nabel, empfunden werden, was auf verschiedene Krankheiten und Pathologien hinweist.

    Lokalisation des SchmerzsyndromsMögliches Problem
    NabelbereichEnteritis (entzündliche Erkrankung des Dünndarms), Helmintheninfektion, Darmkolik
    Rechte IliakalregionBlinddarmentzündung, Pathologie des Blinddarms
    Linke IliakalregionErkrankungen des Sigmas, Ruhr, Kolitis
    Keine spezifische Lokalisation (Unbehagen breitet sich von unten im Peritoneum aus)Entzündung mehrerer oder aller Teile des Darms, Zwölffingerdarmgeschwür


    Was ist Kolitis?

    Darmschmerzen treten normalerweise zu verschiedenen Zeiten im Laufe des Tages auf. Wenn die Beschwerden nach dem Essen auftreten, können Entzündungen im Dickdarm oder Probleme mit der Fermentation die Ursache sein. Beschwerden nach einem Einlauf, Veränderungen der Körperhaltung oder körperliche Aktivität deuten auf Verwachsungen im Darm und Schmerzen beim Stuhlgang hin - von Neoplasien im Rektum, Proktitis oder Hämorrhoiden.

    Am häufigsten gehen Magen-Darm-Erkrankungen, die durch Schmerzen im Unterbauch gekennzeichnet sind, mit zusätzlichen Symptomen einher, darunter:

    • Übelkeit, Erbrechen;
    • Fieber, Schüttelfrost;
    • Schwierigkeiten beim Stuhlgang, Verstopfung oder umgekehrt Durchfall;
    • falscher Drang, die Toilette zu benutzen;
    • Blähungen, Blähungen;
    • Verunreinigungen von Schleim oder blutigen Gerinnseln im Kot;
    • erhöhter Speichelfluss, Bitterkeit im Mund oder trockene Schleimhäute;
    • allgemeines Unwohlsein, Schläfrigkeit, verminderte Leistung;
    • Schmerzen in anderen Bereichen der Bauchhöhle.


    Symptome des Magen-Darm-Trakts

    Es ist zu beachten, dass die Ursachen für unangenehme Empfindungen im Darmbereich nicht nur gastrointestinale Störungen sein können. Bei einer Reihe von Pathologien (Erkrankungen der Hämatopoese, des Harnsystems, der Nervensäule, der Nieren, Genitalinfektionen usw.) können im Unterbauch Beschwerden auftreten, die den Eindruck erwecken, dass sein Darm verletzt ist. Nur ein Spezialist kann die Ursache und Art der Krankheit genau bestimmen..

    Das Reizdarmsyndrom (IBS) ist ein Komplex funktioneller Verdauungsstörungen im Darm, der nicht mit einer organischen Schädigung des Darms selbst verbunden ist und länger als drei Monate anhält.

    Wenn der Darm im Unterbauch schmerzt, eine wichtige Rolle spielt und seine Lokalisation, kann der Schmerz rechts und links neben dem Beckenknochen näher am Nabel oder auf den gesamten Bereich des Bauches empfunden werden
    Es wird angenommen, dass eine Person ein Reizdarmsyndrom hat, wenn sie für eine bestimmte Zeit Schmerzen und Beschwerden im Bauch hat (normalerweise gelindert, nachdem sie auf die Toilette gegangen ist); Blähungen, Grollen; Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs oder eines zwingenden (dringenden) Drangs zum Stuhlgang; Stuhlstörungen (Verstopfung, Durchfall oder abwechselnd Durchfall mit Verstopfung). Die Ursache für Schmerzen sind Darmkrämpfe oder übermäßige Gasbildung mit Überdehnung der Wände.

    Sie können das bestehende Reizdarmsyndrom anhand der folgenden Anzeichen erraten:

    • Schmerzen im Bauch um den Nabel oder im Unterbauch nach dem Essen, die normalerweise nach einem Stuhlgang oder einem Gasdurchgang verschwinden;
    • Durchfall nach dem Essen, normalerweise morgens und am frühen Nachmittag;
    • Verstopfung;
    • Blähung;
    • Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs nach Benutzung der Toilette;
    • manchmal - Aufstoßen mit Luft, Übelkeit, Gefühl von Schwere und Fülle im Magen.

    Es ist charakteristisch, dass all diese unangenehmen Symptome durch Erregung oder danach infolge längerer körperlicher und nervöser Anspannung entstehen. Darmstörungen gehen oft mit Kopfschmerzen, einem Gefühl eines Klumpens im Hals, Schlaflosigkeit, einem Gefühl von Luftmangel, häufigem Wasserlassen, Tinnitus, einem Gefühl der Schwäche und einem trockenen Mund einher.

    Medizinische Experten klassifizieren verschiedene Arten von Schmerzsyndromen:

    1. Scharfe Schmerzen im Darm. Akute Schmerzen im Darm gehen mit Störungen des Magen-Darm-Trakts einher. Der Patient leidet an Durchfall und Verstopfung. Das Gefühl des Unbehagens verschwindet nach einem Stuhlgang.
    2. Schmerzhafte dumpfe Schmerzen im Darm. Schmerzhafte Schmerzen verschlimmern sich durch Husten und körperliche Anstrengung. Solche Schmerzsyndrome sind charakteristisch für entzündliche Darmerkrankungen..
    3. Krampfschmerzen sind in fortgeschrittenen Fällen typisch..
    4. Kolikschmerzen im Darm wiederholen sich in Abständen von mehreren Minuten und dauern mehrere Tage.

    Medikationsmethoden der Behandlung

    Viele Menschen fragen sich, was sie gegen Darmschmerzen nehmen sollen. Um ein wirksames Medikament zu finden, ist es sehr wichtig, die Diagnose zu berücksichtigen..

    Dysbakteriose

    Um mit Darmdysbiose fertig zu werden, die sich infolge einer Infektion oder nach dem Einsatz von Antibiotika entwickelt, müssen Sie Probiotika einnehmen. Diese Medikamente enthalten nützliche Bakterien, die Teil der Mikroflora eines gesunden Menschen sind..

    Dank der Verwendung solcher Mittel besiedeln die notwendigen Mikroorganismen die Darmwände und beginnen sich aktiv zu vermehren. Dies führt zur Unterdrückung der pathogenen Mikroflora und zur allmählichen Wiederherstellung des Bakteriengleichgewichts..

    Mit Hilfe der Abfallprodukte der notwendigen Mikroorganismen ist es möglich, den Verdauungsprozess wiederherzustellen.

    Wenn die Entwicklung einer Dysbiose auf Dyskinesie und verminderte Darmmotilität zurückzuführen ist, sollten Präbiotika angewendet werden. Diese Mittel normalisieren die Peristaltik und aktivieren indirekt die Entwicklung einer gesunden Mikroflora..

    Darmkandidose

    Unter diesem Begriff wird eine vernachlässigte Form der Dysbiose verstanden, die von einer aktiven Reproduktion von Pilzmikroorganismen der Gattung Candida begleitet wird.

    Dieser Zustand ist typisch für Menschen mit einem schwachen Immunsystem. In dieser Situation ist ein langer Verlauf von Antimykotika in Kombination mit Arzneimitteln zur Behandlung von Dysbiose erforderlich.

    Reizdarmsyndrom

    Um diese Krankheit zu behandeln, müssen Sie verschiedene Medikamente verwenden. Ein wirksames Arzneimittel gegen Darmschmerzen wird in Abhängigkeit vom vorherrschenden Symptom der Pathologie ausgewählt.

    Am häufigsten leiden Menschen mit dieser Diagnose unter Schmerzen und Stuhlstörungen in Form von Verstopfung. In einer solchen Situation werden krampflösende Mittel und Fasern gezeigt..

    Wenn Durchfall auftritt, sollten Medikamente zur Verringerung der Darmmotilität verwendet werden. Bei Blähungen sind Präbiotika, Sorbentien und Antibiotika angezeigt.

    Kolitis und Enteritis

    Solche Krankheiten müssen mit adstringierenden und Beschichtungspräparaten behandelt werden..

    Entzündungshemmende Mittel und Antibiotika sind ebenfalls angezeigt. Beim Nachweis einer Helmintheninvasion werden antiparasitäre Substanzen verwendet.

    Wenn bei einer Person eine unspezifische Kolitis diagnostiziert wird, die durch eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht wird, werden Hormone und Immunsuppressiva verschrieben.

    Darmverklebungen

    Wie kann man in diesem Fall Schmerzen lindern? Adhäsionen sind mit schweren Entzündungen oder einer chirurgischen Vorgeschichte verbunden.

    In einer solchen Situation wird es nicht möglich sein, die Pathologie mit Medikamenten zu bewältigen. Wenn starke Beschwerden auftreten, wird eine Operation verordnet.

    Symptome für Schmerzen im Darm im Unterbauch

    Bei Schmerzen im Darm im Unterbauch ist der Patient besorgt über andere Symptome..

    1. Übelkeit und Erbrechen.
    2. Temperaturanstieg. Bei starken Darmschmerzen im Unterbauch werden Schwäche, Fieber und Schüttelfrost festgestellt.
    3. Erschöpfung.
    4. Appetitlosigkeit.
    5. Magen-Darm-Erkrankungen, einschließlich Verstopfung und Durchfall
    6. Blähung. Nach dem Essen klagen die Patienten über schwere Blähungen..
    7. Schwindel und Migräne. Ein begleitendes Symptom für Schmerzen im Darm im Unterbauch ist Schwindel und Migräne..
    8. Aufblähen. Auf nüchternen Magen und nach dem Essen schwillt der Magen des Patienten an, es treten Beschwerden auf.
    9. Kolik.

    Welchen Arzt zu kontaktieren

    Ärzte verschiedener Fachrichtungen sind mit der Lösung von Darmproblemen beschäftigt:

    p, blockquote 31,0,0,0,0 ->

    • Gastroenterologe;
    • Proktologe;
    • Onkologe.

    Die letzte Konsultation ist nur bei Verdacht auf bösartige Prozesse erforderlich.

    p, blockquote 32,0,0,0,0 -> p, blockquote 33,0,0,0,1 ->

    Wenn schwerwiegende Störungen ausgeschlossen sind, werden Magenprobleme einfach gelöst. Die Überarbeitung von Gewohnheiten kommt zur Rettung, Ablehnung eines sitzenden Lebensstils, unverdauliche Nahrung. Entspannungstechniken helfen, den Zustand zu verbessern und wirken sich sowohl auf das Nervensystem als auch auf den Verdauungstrakt positiv aus.

    Viele Menschen haben regelmäßig oder ständig unangenehme Probleme: Blähungen, Blähungen, Schmerzen im Darm, Verstopfung oder Durchfall. Solche Symptome sind ein Signal für eine Untersuchung und die Wahl einer Methode zur Bekämpfung der Krankheit. In einigen Fällen kann die Darmbehandlung zu Hause durchgeführt werden. Was gefällt - mit großer Effizienz und ohne Nebenwirkungen.

    Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms

    Der Dünndarm spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung von Nahrungsmitteln. Darin finden abschließende Prozesse statt, bei denen Lebensmittel in relativ einfache Substanzen aufgeteilt werden. Wenn der Dünndarm nicht richtig funktioniert, erhält der Körper die benötigten Substanzen nicht vollständig. Das Grundprinzip der Operation und die Aufgabe des Dickdarms besteht darin, die Nahrung mit Hilfe von Krämpfen weiter in das Rektum zu drücken. Diese Krämpfe werden nicht gefühlt, weil sie eine Reflexbewegung des Körpers sind..

    Dyskinesie ist eine Krankheit, die den Stuhlgang stört. Infolgedessen wird die Arbeit des Magen-Darm-Trakts gestört, ohne dass Infektionen, Geschwüre und unnatürliche Formationen im Darm auftreten. Divertikel sind eine sacculäre Formation an den Wänden des Darms, die 1-2 Zentimeter misst. Wenn der Druck in der Speiseröhre steigt, wird in schwachen Bereichen die Schleimhaut in die Lücken zwischen den Muskelfasern gedrückt.

    Colitis ulcerosa ist eine Erkrankung eines entzündeten Darms, jedoch (im Gegensatz zu chronischer Colitis) in verschlimmerter Form (unter Bildung von Geschwüren). Die Gründe für das Auftreten sind nicht vollständig bekannt. Darmkrebs kann in jedem Alter auftreten und hängt nicht vom Geschlecht ab.

    Enteritis Entzündung der Dünndarmschleimhaut

    Enteritis ist eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut. Es verläuft in akuter oder chronischer Form. Die Gründe für das Auftreten sind: Vergiftung, Verschlucken von Infektionen, Reizung mit scharfem Essen oder Alkohol. Die Whipple-Krankheit ist eine systemische Infektionskrankheit (betrifft verschiedene Körpersysteme). Die Krankheit zeigt normalerweise Symptome, die nicht mit einer Darmkrankheit zusammenhängen.

    Dünndarmkrebs ist äußerst selten, nur 1-2% der Fälle von Tumorbildung im Magen-Darm-Trakt. Dünndarmkrebs betrifft ältere Menschen über 60 Jahre. Häufiger tritt die Krankheit bei Männern auf.

    Eine kompetente Auswahl der Therapie verringert nicht nur die entzündliche Wirkung, sondern beugt auch Komplikationen vor. Die Behandlung kann Medikamente, Operationen und Diät sein. Aus Medikamenten, entzündungshemmenden, antibakteriellen, Antibiotika, Präparaten, die lebende Bakterien enthalten, werden verschrieben. Sie müssen auf den langfristigen Drogenkonsum vorbereitet sein.

    Chirurgische Eingriffe werden äußerst selten eingesetzt, nur in Notfällen. Während der Operation wird der betroffene Bereich des Darms entfernt. Danach beginnt der Genesungsprozess, der mit Medikamenten und Ernährung verbunden ist..

    Wie man bei Darmproblemen isst?

    Die Einhaltung einer bestimmten Diät ist die Grundlage für die Behandlung aller Krankheiten, insbesondere des Darms, der für die Funktion der Lebensmittelverarbeitung verantwortlich ist. Selbst ohne begleitende medikamentöse Therapie hilft eine richtige Ernährung oft, viele unangenehme Symptome von Magen-Darm-Erkrankungen loszuwerden..

    Grundprinzipien der Ernährungstherapie

    1. Ausschluss von "schweren" Lebensmitteln (gebraten, fett, Mehl, geräuchert, eingelegt, Süßwaren, Soda, Kaffee), bei deren Verdauung Fermentation und Fäulnis im Darm auftreten können.

    Eine Diät-Therapie bei Darmerkrankungen sollte langfristig sein. Es ist besser, sich an die Grundsätze der richtigen Ernährung und nach dem Verschwinden aller unangenehmen Symptome zu halten.

    Darmerkrankung

    • Morbus Crohn
    • Dyskinesie
    • Divertikulose
    • Enteritis
    • Colitis ulcerosa
    • Flusskrebs
    • Lötkrankheit
    • Papillitis
    • Paraproktitis
    • Rektale Polyposis
    • Rektale Kondylomatose
    • Infektiöse Gastroenterokolitis

    Mehr als die Hälfte der Fälle von Darminfektionen treten vor dem 3. Lebensjahr auf. Kinder sind anfälliger für Bauchreizungen als Erwachsene.

    Da Sie ein kleines Kind nicht fragen können, was es verletzt, müssen Sie auf Änderungen im Verhalten des Kindes achten:

    • es ist unmöglich, es zu trinken: das Kind schluckt entweder kein Wasser oder spuckt es sofort aus;
    • Es gibt Blut im Kot oder Erbrochenem;
    • trockene Haut;
    • kein Wasserlassen (5-6 Stunden).

    Bei solchen Symptomen sollten Sie sich nicht auf Selbstmedikation verlassen, sondern einen Arzt rufen. Die Hauptursachen für Darmfehler bei Jugendlichen sind: Ernährungsverletzung, häufige Snacks, die Verwendung von würzig, fettig, süß in großen Mengen. Hauptpathologien: Colitis ulcerosa, Gastritis und chronische Enterokolitis.

    Extraintestinale Anzeichen einer Krankheit

    Darmkrankheiten umfassen eine beeindruckende Gruppe von Pathologien viraler, infektiöser und pilzlicher Natur. Sie können aufgrund von Entzündungen, Verletzungen, Parasiten und anderen Faktoren auftreten, und die Symptome überschneiden sich häufig. Es gibt Anzeichen von Krankheiten, die nicht nur mit dem Magen-Darm-System, sondern auch mit dem Aussehen und anderen Organen verbunden sind:

    1. Gewichtsverlust
      - Bei Erkrankungen des Dünndarms gilt dies als eines der wahrscheinlichsten Symptome, da die Aufnahme von Nährstoffen vollständig gehemmt wird. Schneller Gewichtsverlust deutet auch auf die Entwicklung von Tumoren und Krebs sowie auf einen schweren Entzündungsprozess hin..
    2. Große Schwäche
      - entwickelt sich vor dem Hintergrund von Blutverlust oder Vergiftung, entsteht durch schlechte Nährstoffaufnahme.
    3. Gelenkschmerzen
      - ein Symptom einer infektiösen oder autoimmunen Läsion des Dick- und Dünndarms.

  • Rausch
    - begleitet von Appetitlosigkeit, Übelkeit und sogar Erbrechen mit steigender Temperatur. Tritt häufig bei schweren Immun- und Infektionskrankheiten sowie bei fortschreitendem Krebs auf.
  • Verschiedene Entzündungen und Hautausschläge
    - bei Allergien, Immun- und Infektionskrankheiten.
  • Psycho-emotionale Instabilität
    - Es gibt starke Tränen und Reizbarkeit. Oft gibt es Schlafprobleme sowie eine starke Fixierung auf die eigene Gesundheit.
  • Es entwickelt sich eine Polyhypovitaminose
    oder seine wichtigsten Symptome sind trockene Haut und Muskelschwäche. Stomatitis tritt im Mund auf, die Zunge tut weh, das Zahnfleisch blutet und Krampfanfälle treten in den Mundwinkeln auf.

    Es ist zu beachten, dass nicht alle Anzeichen aus dem Magen-Darm-Trakt von Darmerkrankungen sprechen. Oft können diese Symptome auf Pathologien im Bereich des endokrinen Systems, der Leber und anderer Organe hinweisen..

    Magenschmerzen, was zu tun ist

    Wenn Sie chronische, regelmäßige Koliken im Unterbauch, schmerzende Schmerzen und scharfe Krämpfe verspüren, müssen Sie sich bei solchen Problemen an einen Gastroenterologen wenden, der die erforderlichen Tests und Untersuchungen durchführt. Bei einmaligen Manifestationen der Krankheit können Sie Medikamente einnehmen, die die Funktion von Magen und Darm verbessern.

    1. Sie sollten nicht oft Abführmittel nehmen, Einläufe machen.
    2. Fügen Sie Ihrer Ernährung mehr Lebensmittel hinzu, die Ballaststoffe enthalten. Wenn nach der Einnahme Blähungen auftreten, ersetzen Sie Nahrungsergänzungsmittel..
    3. Wenn Sie ein Abführmittel verwenden, wechseln Sie das Medikament regelmäßig, um nicht süchtig nach einem bestimmten Medikament zu werden.
    4. Ärzte empfehlen, der Ernährung Lebensmittel hinzuzufügen, die Pektin (die meisten Zitrusfrüchte) enthalten.
    5. Um die Peristaltik zu verbessern (die Masse drücken), wird empfohlen, mehr Wasser zu trinken.
    6. Kaffee, Peperoni und andere scharfe Gewürze, die die Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts reizen, von der Speisekarte ausschließen, eine Diät einhalten.

    Wenn die Schnittschmerzen im Unterbauch länger als 3 Tage andauern und die medikamentöse Therapie zu Hause nicht zum gewünschten Ergebnis führt, sollten Sie einen Arzt konsultieren, der die Ursachen dieser Empfindungen genau bestimmen und einen angemessenen Therapieverlauf verschreiben kann. Um die Quelle zu bestimmen, werden die folgenden Diagnosemethoden verwendet:

    1. Visuelle Inspektion. Der Spezialist bewertet den Zustand des Patienten anhand äußerer Anzeichen.
    2. Palpation. Diese Palpationstechnik hilft, den Grad der Entzündung, Lokalisation, Natur und Intensität zu bestimmen.
    3. Ultraschall. Die Ultraschalluntersuchung bietet die Möglichkeit, die vollständigsten Informationen über den Zustand aller Teile des Darms zu erhalten.
    4. Darmspiegelung. Ein spezielles Gerät, das nur zur Untersuchung des Dickdarmzustands verwendet wird.

    Wenn der Schmerz chronisch ist, tritt er regelmäßig auf. Sie müssen einen Spezialisten konsultieren und eine Studie durchführen. Die meisten Menschen entscheiden sich dafür, Krämpfe und Schmerzen selbst zu lindern, ohne einen Arzt aufzusuchen. Um die Beschwerden im Darm zu verringern, werden häufig Medikamente verwendet, die Schmerzen lindern können:

    • krampflösende Mittel;
    • Analgetika;
    • entzündungshemmende Medikamente.

    Wenn eine Person an Durchfall leidet, ist es notwendig, Medikamente gegen Durchfall einzunehmen. Es können Medikamente oder Volksheilmittel (Abkochungen, Infusionen) sein. Bei Verstopfung werden Mittel aus der Gruppe der Abführmittel benötigt. Optionen, die nicht nur die Peristaltik erhöhen, sondern auch den Zustand der Magen-Darm-Mikroflora verbessern, sollten bevorzugt werden. Beachten Sie unbedingt die Dosierung für Erwachsene und Kinder, die auf der Packung angegeben ist.

    In vielen Fällen gelingt es einer Person, selbständig mit Bauchschmerzen umzugehen, aber es gibt bestimmte Begleitsymptome, bei denen ein Krankenwagen gerufen werden muss:

    • die Temperatur steigt auf 39;
    • eine Person kann nicht schlafen oder andere Geschäfte machen;
    • Durchfall mit leuchtend rotem Blut;
    • Erbrechen von Blut;
    • hart wie ein Plankenbauch;
    • Verlust der Schöpfung vor dem Hintergrund des Schmerzes;
    • Zusammen mit Durchfall, Erbrechen und starker Dehydration wird eine starke Dehydration beobachtet.

    Die Taktik bei Bauchschmerzen kann je nach Krankheit unterschiedlich sein - verschiedene Krankheiten erfordern einen unterschiedlichen Ansatz, um Schmerzen zu beseitigen. Sie sollten Ihre Gesundheit nicht riskieren. Nehmen Sie keine Schmerzmittel ein, wenn Sie nicht 100% sicher sind, dass dies Ihre Situation nicht verschlimmern wird..

    Wenn Sie Durchfall oder Sodbrennen haben, reicht es oft aus, die notwendigen Medikamente zu trinken. Medikamente können auch verwendet werden, um Krämpfe im Darm zu lindern, die Schmerzen verursachen. Von den Medikamenten, die allen zur Verfügung stehen, helfen No-Shpa und Papaverin bei Krämpfen. Gastroenterologen verschreiben häufig Duspatalin oder Trimedat.

    Schmerz kann ein Symptom einer ziemlich unschuldigen Krankheit sein, die der kranken Person seit langem bekannt ist. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass sie auf eine sehr schwere Krankheit hinweisen können. Es versteht sich, dass die Einnahme von krampflösenden Mitteln, Analgetika oder anderen Arzneimitteln möglicherweise nicht das gewünschte Ergebnis bringt. In diesem Fall wiederholen Sie die Dosis nicht und erhöhen Sie die Dosierung nicht..

    Wenn Sie sich Sorgen über starke Bauchschmerzen machen, wird empfohlen, so bald wie möglich einen Arzt zu konsultieren und die Situation zu beschreiben. In diesem Fall ist es nicht überflüssig zu erwähnen, was Sie selbst getan haben.

    Darmbehandlung kann Medikamente, Operationen und Diäten sein

    Wenn der Schmerz von Verstopfung begleitet wird, ist es zunächst notwendig, die Aufnahme von Abführmitteln zu reduzieren, um den Darm nicht zu "entwöhnen", um unabhängig zu arbeiten. Gleiches gilt übrigens auch für Medikamente gegen Durchfall. Sie sollten zuerst versuchen, natürliche Heilmittel zu verwenden, und nur dann auf Medikamente umsteigen, wenn kein Ergebnis vorliegt..

    In diesem Fall ist die Faser universell, was durch Erhöhen des Darminhaltsvolumens ihn gleichzeitig erweicht und Verstopfung ermöglicht, um eine häufige Entleerung zu erreichen und im Falle von Durchfall die Peristaltik zu normalisieren. Eine Diät gegen Schmerzen im Darm und Funktionsstörungen sollte ballaststoffreiche Lebensmittel (obwohl sie Nebenwirkungen wie Blähungen und Blähungen verursachen können) oder darauf basierende Nahrungsergänzungsmittel (z. B. Methylcellulose- und Isphagula-Schalen) enthalten..

    Der erkrankte Darm benötigt auch Pektin, das Ballaststoffe enthält. In der Regel handelt es sich um Papaya-Früchte, Grapefruits und Orangen. Es ist auch notwendig, auf eine ausreichende Wasseraufnahme zu achten..

    Wenn Sie über regelmäßige Schmerzen im unteren Darmbereich besorgt sind, müssen Sie tagsüber bis zu acht Gläser Wasser bei Raumtemperatur einnehmen. Dies erhöht das Stuhlvolumen und ermöglicht eine intensivere Bewegung. Beseitigen Sie Milchprodukte sowie Weizenmehl und Getreide, da diese häufig Schmerzen verursachen.

    Hausmittel

    Wenn der Patient aus irgendeinem Grund keine Pillen einnehmen kann oder will, werden Volksheilmittel zur Rettung kommen. Sie sind insbesondere in der subakuten Periode der Krankheit und mit unvollständiger Remission angezeigt. Kräuter mit entzündungshemmender, krampflösender und karminativer Wirkung lindern die Symptome. Zur Herstellung von Brühen werden sowohl Mehrkomponentenmischungen als auch eine Rohstoffart verwendet.

    1. Aus Kamille, Salbei und Schafgarbe wird zu gleichen Teilen eine Abkochung hergestellt. Es wird vor jeder Mahlzeit ein halbes Glas eingenommen..
    2. Frische Kartoffeln wirken einhüllend und wundheilend. Nimm ein Glas auf leeren Magen.
    3. Um Fäulnis- und Fermentationsprozesse zu reduzieren, wird Knoblauchtinktur empfohlen. 100 g Knoblauch werden mit Wodka gegossen und zwei Wochen bei Raumtemperatur aufgegossen. Nehmen Sie vor jeder Mahlzeit 20-25 Tropfen ein. Um den Effekt zu verstärken, ist es ratsam, ihn mit Kefir, Joghurt oder hausgemachter fermentierter Backmilch zu trinken.
    4. Bei Verstopfung wird ein Sud aus Sanddorn, Schafgarbe und Brennnessel empfohlen. Es hat eine milde abführende Wirkung und stimuliert die Darmmotilität.
    5. Wenn in der Klinik Durchfall auftritt, wird dem Patienten ein Abkochen von Eichenrinde verschrieben - zweimal täglich ein halbes Glas. Es hat gute adstringierende Eigenschaften.

    Wenden Sie sich bei der Auswahl einer alternativen Behandlungsmethode für Darmschmerzen unbedingt an einen Spezialisten. Er hilft Ihnen bei der Auswahl der jeweils nützlichen Gebühren..

  • Artikel Über Cholezystitis