Ursachen für eine schlechte Nahrungsverdauung bei Erwachsenen

Während der normalen Funktion des Verdauungssystems nimmt ein gesunder Erwachsener bei Tageslicht drei- bis fünfmal Nahrung zu sich. Es wird vollständig verdaut und absorbiert, wobei seine Nährstoffe vollständig in Moleküle zerlegt werden, die sich weiter im Körper verteilen, in Energie umgewandelt werden und eine Ressource darstellen, die die Aktivität des gesamten Organismus sicherstellt. Wenn die verzehrte Nahrung schlecht verdaut ist, beginnt die Person in diesem Fall eine Schwere im Magen zu entwickeln, Dyspepsie entwickelt sich mit Anzeichen von Übelkeit, Erbrechen und flüssigem Durchfall. Die häufigste Ursache für diesen pathologischen Zustand ist ein Mangel an Verdauungsenzymen, die von den Geweben der Bauchspeicheldrüse ausgeschieden werden. Auch das Vorhandensein anderer Faktoren und Folgeerkrankungen, die die stabile Verdauung von Lebensmitteln stören, ist nicht ausgeschlossen..

Anzeichen einer schlechten Verdauung

Alle Symptome einer verminderten Aktivität der Organe des Magen-Darm-Trakts in Bezug auf die Verarbeitung konsumierter Lebensmittel werden direkt von der kranken Person empfunden und können von Angehörigen in ihrer Umgebung beobachtet werden.

Anzeichen eines schlechten Kochprozesses sind wie folgt..

Ungewöhnliche Schwere

Unmittelbar nach dem Mittag-, Frühstücks- oder Abendessen ist die Magenhöhle stark schwer. Man hat den Eindruck, dass ein Stein in den Bauch gelegt wurde. Gleichzeitig hat eine Person das Gefühl, dass der Magen vollständig gestoppt und vorübergehend seine funktionelle Aktivität gestoppt hat..

Appetitlosigkeit

In den Morgenstunden hat eine Person das Gefühl, dass ihr Magen leer ist und der Drang zu essen wirklich vorhanden ist. Sobald er frühstückt, gefolgt von der Schwere, kommt völlige Apathie für das Essen. Der Appetit verschwindet bis zum Abend, und oft gehen Menschen mit unzureichender Verdauung mit dem gleichen Gefühl pathologischer Sättigung ins Bett wie am Morgen, wenn gerade ein Gericht gegessen wurde. Der Wunsch, wieder zu essen, kommt erst am nächsten Tag zurück.

Übelkeit und Erbrechen

Im Laufe des Tages treten bei dem Patienten Magenkrämpfe auf, die sich manchmal verstärken, dann stabilisiert sich der Zustand und für eine Weile scheint die Krankheit zurückgegangen zu sein. In einigen Fällen kann das Verdauungssystem die Belastung nicht bewältigen, und alle am Vortag verzehrten Lebensmittel kommen in Form von Erbrochenem zurück. Gleichzeitig fehlt das Gefühl des Hungers völlig..

Durchfall

Fast sofort, wenn der Prozess der Nahrungsverdauung stoppt, beginnen die Organe des Verdauungstrakts, die Speisereste, die sich in verschiedenen Teilen des Darms befinden, dringend zu evakuieren. Neben Erbrechen wird auch eine Stuhlschwächung angewendet. In dieser Hinsicht entwickelt der Patient flüssigen Durchfall, der eine einmalige Manifestation haben kann oder innerhalb von 3-5 Mal am Tag auftritt.

In schweren Fällen treten alle 2-3 Stunden nach der nächsten Mahlzeit wässrige Stühle auf.

Schwäche und Schwindel

Aufgrund der Dehydration des Körpers vor dem Hintergrund von Durchfall sowie des Mangels an ausreichender Nährstoffversorgung in Form von Vitaminen, Mineralien, Aminosäuren, Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten als Hauptbestandteil des Energiestoffwechsels im Körper beginnt der Prozess der allmählichen Erschöpfung der Zellen aller menschlichen Gewebe und Organe. Daher sinkt der Blutdruck, es kommt zu einem Zusammenbruch und einer körperlichen Schwäche, die an einen Zustand der Schläfrigkeit grenzt..

Schmerzen im Bauch

Im Bereich des Magens und des Darms tritt ein anhaltendes Schmerzsyndrom auf, das sich verstärkt, wenn sich das allgemeine Wohlbefinden des Patienten verschlechtert. Wenn der Grund für die schlechte Verdauung von Nahrungsmitteln ein Mangel an Verdauungsenzymen ist, treten in diesem Fall akute Schmerzen im linken Hypochondrium auf, wo sich die Bauchspeicheldrüse befindet.

Temperaturanstieg

Störungen in der Arbeit des Verdauungssystems sind immer Stress für den gesamten Organismus. Bei längerer Funktionsstörung beginnt sich die Darmschleimhaut zu entzünden, das Gleichgewicht zwischen nützlicher und pathogener Mikroflora ist gestört, was zu einem leichten Anstieg der Körpertemperatur auf ein Niveau von 37,1 bis 37,6 Grad Celsius führen kann.

In einigen Fällen haben Patienten einen erhöhten pathologischen Zustand, wenn Fleisch, tierische Fette, Hülsenfrüchte, Butter und Speck in ihrer Ernährung vorkommen. Dies liegt an der Tatsache, dass der Magen-Darm-Trakt viel mehr Aufwand, Energie und Enzyme für solche Produkte aufwenden muss, um nicht nur deren Verdauung, sondern auch eine qualitativ hochwertige Assimilation sicherzustellen. Daher wird empfohlen, sich während der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit auf die Einnahme solcher Produkte zu beschränken..

Warum ist Essen bei Erwachsenen schlecht verdaut, die Ursachen der Krankheit

Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, deren Vorhandensein die Leistung von Magen, Darm, Leber, Gallenblase und anderen lebenswichtigen Organen negativ beeinflusst. Trotzdem werden folgende Gründe für ein schlechtes Kochen von Lebensmitteln unterschieden, die in der medizinischen Praxis am häufigsten anzutreffen sind:

  • Alkoholmissbrauch, Rauchen und Drogenkonsum (all diese schädlichen Abhängigkeiten verursachen eine Vergiftung des Körpers unterschiedlicher Schwere, die unweigerlich zur Ansammlung von Giften in der Leber und zur Entwicklung dyspeptischer Manifestationen führt);
  • übermäßiges Essen und eine falsch organisierte Ernährung (das Essen von Lebensmitteln mit geringen biologischen Vorteilen, das Sättigen des Menüs mit fetthaltigen, geräucherten, eingelegten, würzigen Lebensmitteln führt zu Magen-Darm-Störungen);
  • Entzündungsprozesse in den Geweben der Bauchspeicheldrüse (dieser pathologische Zustand dieses Organs ist mit der Tatsache behaftet, dass es nicht mehr das notwendige Volumen an Verdauungsenzymen synthetisiert, die eine stabile und qualitativ hochwertige Verdauung von Nahrungsmitteln gewährleisten);
  • hormonelles Ungleichgewicht mit einer Abnahme der Sekrete, die für den Tonus der Muskelfasern verantwortlich sind, die die Arbeit der Bauchorgane sicherstellen;
  • chronische Cholezystitis (eine Krankheit, die die Gallenblase betrifft, wenn eine unzureichende Menge an Galle aus ihrer Höhle kommt und alle während der Mahlzeiten konsumierten Fette nicht verdaut werden, was zu einem Notstopp des Magens oder einer signifikant verringerten Aktivität führt);
  • onkologische Prozesse in den Geweben des Verdauungstrakts (ein Krebstumor zerstört alle Epithelschichten im Bereich seiner Lokalisation vollständig, daher kann aus diesem Grund auch eine schlechte Verdauung der Nahrung auftreten);
  • Lebensmittelvergiftung, wenn Produkte konsumiert wurden, die mit Verstößen gegen Temperaturregime gelagert wurden, was letztendlich zu deren Verderb führte;
  • Aufnahme schwerer Stämme von Bakterien-, Virus- und Pilzinfektionen in den Magen-Darm-Trakt, was einen akuten Entzündungsprozess und eine verlängerte Verdauungsstörung hervorruft;
  • Vor kurzem wurden die Bauchorgane operiert, nach deren Wiederherstellung der Appetit des Patienten wieder hergestellt und der Verdauungsprozess wieder normalisiert wird.

Diese Art von Problemen bei der Verdauung von Nahrungsmitteln tritt häufig vor dem Hintergrund von Gastritis, Magengeschwüren, Erosion der Zwölffingerdarmschleimhaut, viralen Leberschäden (Hepatitis verschiedener Stämme) und Darmverschluss auf.

Behandlung - Was tun, wenn der Magen keine Nahrung verdaut??

Wenn Sie Symptome feststellen, die auf das Fehlen eines Verdauungszyklus hinweisen, sollten Sie sofort einen Termin mit einem Gastroenterologen vereinbaren. Es ist durchaus möglich, dass aufgrund der umgehend durchgeführten Untersuchung und der verordneten Therapie eine Vielzahl von Komplikationen vermieden und sekundäre Beschwerden, die zu einer schlechten Arbeit des Magen-Darm-Trakts führten, schnell beseitigt werden können..

Die am häufigsten verwendeten folgenden therapeutischen Techniken zur Wiederherstellung einer stabilen Nahrungsverdauung:

  • Präparate, die künstliche Verdauungsenzyme in ihrer Zusammensetzung enthalten, die den Mangel an von der Bauchspeicheldrüse produzierten Sekreten ausgleichen;
  • antibakterielle und antivirale Mittel, wenn die Ursache für den pathologischen Zustand des Magen-Darm-Trakts auf das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper zurückzuführen ist;
  • Sorptionsmittel, die die Absorption toxischer Substanzen bei ihrer weiteren Evakuierung außerhalb des Körpers sicherstellen, um die Arbeit von Leber und Nieren zu erleichtern;
  • krampflösende Mittel (zur Linderung von Übelkeit und Erbrechen, wenn bereits alle Lebensmittel aus dem Verdauungssystem entfernt wurden und der Magenkrampf eine Person weiterhin stört);
  • Tabletten und intramuskuläre Injektionen, die synthetische Hormone mit einem Ungleichgewicht dieser Substanzen im Körper des Patienten enthalten;
  • Reinigung von Einläufen und Abführmitteln, wenn eine schlechte Verdauung der Nahrung durch Stuhlblockaden hervorgerufen wird und der Patient über einen langen Zeitraum an Verstopfung leidet;
  • Chemotherapeutika für eine bestimmte Kategorie von Patienten Nach den Ergebnissen der Untersuchung wurde das Vorhandensein von Fremdneoplasmen bösartigen Ursprungs in ihrem Körper festgestellt;
  • Medikamente zur Reinigung des Lebergewebes (dies sind spezielle Medikamente, die die Arbeit dieses Verdauungsorgans erleichtern und seine Aktivität bei der Aufnahme von Fetten erhöhen).

Abhängig davon, ob der Patient die eine oder andere Symptomatik oder Begleiterkrankungen hat, ist es möglich, dass der behandelnde Gastroenterologe beschließt, andere Kategorien von Arzneimitteln in den therapeutischen Kurs aufzunehmen. Die Art des Arzneimittels, seine Dosierung und die Dauer der Verabreichung werden individuell für die Eigenschaften und Besonderheiten der Arbeit des Verdauungssystems jedes Patienten separat ausgewählt..

Der Magen verdaut keine Nahrung: Symptome der Störung, wie man das Problem behebt

Während der normalen Funktion des Verdauungssystems nimmt ein gesunder Erwachsener bei Tageslicht drei- bis fünfmal Nahrung zu sich. Es wird vollständig verdaut und absorbiert, wobei seine Nährstoffe vollständig in Moleküle zerlegt werden, die sich weiter im Körper verteilen, in Energie umgewandelt werden und eine Ressource darstellen, die die Aktivität des gesamten Organismus sicherstellt. Wenn die verzehrte Nahrung schlecht verdaut ist, beginnt die Person in diesem Fall eine Schwere im Magen zu entwickeln, Dyspepsie entwickelt sich mit Anzeichen von Übelkeit, Erbrechen und flüssigem Durchfall. Die häufigste Ursache für diesen pathologischen Zustand ist ein Mangel an Verdauungsenzymen, die von den Geweben der Bauchspeicheldrüse ausgeschieden werden. Auch das Vorhandensein anderer Faktoren und Folgeerkrankungen, die die stabile Verdauung von Lebensmitteln stören, ist nicht ausgeschlossen..

Arten und Formen der Krankheit

Diese Störung wird herkömmlicherweise in organische und funktionelle unterteilt. Organisch zeigt Störungen im Verdauungstrakt an, funktionell zeigt pathologische Veränderungen im Magen und Darm an.

Krankheiten werden nach Art und Ursache unterteilt. Wenn Dyspepsie durch einen Mangel an Verdauungsenzymen verursacht wird, wird sie in gastrogene, enterogene und pankreatogene unterteilt. Wenn es durch eine Darminfektion verursacht wird, wird es in Ruhr, Intoxikationsdyspepsie und Salmonellose unterteilt. Wenn wir davon sprechen, ein bestimmtes Produkt nicht zu verdauen, wird eine fermentative Form freigesetzt, faul oder Hefe, Fett oder Seife.

Fermentationsform

Diese Form der Störung wird durch übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln verursacht, zu denen Hülsenfrüchte, Kohl und Obst sowie Honig und Kwas gehören. Anschließend bildet sich im Darm eine acidophile Flora, die zu Beschwerden führt.

Die Hauptmerkmale dieses Formulars sind:

  • Blähungen;
  • häufige Freisetzung von Gasen;
  • häufiger Drang zum Stuhlgang;
  • schaumiger Stuhl mit charakteristischem saurem Geruch.

Gleichzeitig fehlen oder sind Bauchschmerzen. Wenn wir Kot unter Laborbedingungen betrachten, enthält er viele Stärkekörner, iodophile Mikroben mit organischen Säuren und Ballaststoffen..

Der Patient leidet nicht viel unter seinem Zustand. Die Lösung des Problems in diesem Fall ist Diät. Das Ignorieren des Problems führt zur Entstehung einer chronischen Form, die sich zu einer chronischen Enteritis, Enterokolitis, entwickeln kann.

Faulige Form

Die Hefeform der Dyspepsie ist durch eine Verletzung des Elementabbaus gekennzeichnet. Die Verringerung der Freisetzung von Enzymen wie Pepsin und Trypsin führt zu einem unvollständigen Abbau des Proteins. Dieser Prozess geht mit der Freisetzung von Methan, Schwefelwasserstoff, Skatol und Indol einher, die den Darm reizen..

Diese Form manifestiert sich durch:

  • die Schwäche;
  • verminderter Appetit;
  • Blähungen;
  • Schwindel;
  • dunkler Kot mit fauligem Geruch.

Langzeitverlauf der Störung kann zu chronischer Hepatitis mit Kolitis, Enterokolitis führen.

Fettige Form

Seifige oder fettige Formen der Dyspepsie sind seltener. Es wird beobachtet, wenn eine große Anzahl von fetthaltigen Lebensmitteln gegessen wird. Diese Störung ist mit einer Verletzung des Fettabbaus verbunden - die lipolytische Funktion der Bauchspeicheldrüse kommt mit der Arbeit nicht zurecht. Der Grund dafür kann auch eine Verletzung des Gallenflusses in den Darm und der schnelle Durchgang von Nahrungsmitteln durch den Dünndarm sein..

Symptome der Pathologie

Die klinischen Manifestationen von "Verdauungsstörungen" im Magen gehen mit folgenden Symptomen einher:

Die Prävalenz bestimmter Symptome hängt von der Art der Dyspepsie ab. Bei der fermentativen Form sind Sodbrennen, Aufstoßen mit Luft, Blähungen und Stuhlretention stärker ausgeprägt. Die fäulniserregende Form ist gekennzeichnet durch Aufstoßen mit einem faulen Geruch, Vergiftung und einem Temperaturanstieg. Die Fettform geht mit einem Wechsel von Verstopfung und Durchfall einher, Bauchkrämpfe, Kot hat einen "fettigen" Glanz, schlecht mit Wasser abgewaschen.

Warum der Magen keine Nahrung verdaut

Häufige Ursachen für Verdauungsprobleme sind:

  1. verlangsamte den Stoffwechsel;
  2. unzureichende Menge an Enzymen, die am Abbau von Substanzen beteiligt sind;
  3. das Vorhandensein von Krankheiten im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt;
  4. schädliche Bakterien sind auf den Schleimhäuten des Magens und des Darms vorhanden;
  5. Schwangerschaft;
  6. Alkoholmissbrauch;
  7. falsche und unausgewogene Ernährung;
  8. Nichtbeachtung des täglichen Regimes, Mahlzeiten.

Leberfunktion

Die Leber ist wie andere Organe des Verdauungstrakts an der Verdauung beteiligt. Wenn die Arbeit unterbrochen wird, treten dyspeptische Symptome auf. Welche Rolle spielt die Leber im Verdauungsprozess??

Die Hauptfunktion der Leber während der Verdauung besteht darin, die Sekretion und Ausscheidung der Galle zu regulieren. Es ist Galle, zusammen mit Magensaft, die Nahrung zersetzt.

Neben der Hauptfunktion führt die Leber folgende Aufgaben aus:

  • beteiligt sich am Austausch von Proteinen, Peptiden und Kohlenhydraten;
  • führt eine Entgiftungsfunktion durch, neutralisiert alle Toxine und wandelt sie in ungiftige Substanzen um;
  • synthetisiert Glykogen.

Galle wird von Leberzellen produziert und in den Verdauungsprozess einbezogen, sobald sie in das Zwölffingerdarmlumen gelangt. Es tritt in Kraft, um den Magensaft nach der Magenverdauung zu ersetzen. Galle neutralisiert die Wirkung von Magensäure.

  • aktiviert die Aufnahme von Nährstoffen durch die Wände des Dünndarms;
  • verbessert die Hydrolyse von Proteinen und Kohlenhydraten;
  • verbessert die motorische Funktion des Darms;
  • nimmt an der parietalen Verdauung teil;
  • stimuliert die Sekretion der Bauchspeicheldrüse;
  • verhindert die Entwicklung von Fermentationsprozessen im Darm.

Bei unzureichender Galleproduktion verdaut sich das Essen nicht richtig und führt zu Verdauungsstörungen.

Galle wird kontinuierlich von der Leber produziert, aber ihre Produktion steigt genau dann an, wenn Nahrung in den Magen-Darm-Trakt gelangt.

Überlegen Sie, was zusätzlich zu einer fehlerhaften Leberfunktion die Verdauung beeinträchtigen kann.

Anzeichen einer schlechten Verdauung

Wenn die Nahrung nicht vom Magen verdaut wird, sind die folgenden Symptome mit diesem Ereignis verbunden:

  1. schmerzhafte Empfindungen im Bauchraum;
  2. Schweregefühl im Bauch;
  3. Übelkeit;
  4. Erbrechen;
  5. Schwindel;
  6. die Schwäche;
  7. Defäkationsstörungen in Form von Durchfall;
  8. Appetitlosigkeit.

Appetitlosigkeit

Bei Störungen der Magenarbeit tritt ein ganzer Komplex unangenehmer Symptome auf, einschließlich Appetitlosigkeit. Es gibt keinen Appetit, weil der Körper damit beschäftigt ist, frühere Lebensmittel zu verarbeiten. Da dieser Prozess aus irgendeinem Grund schwierig ist, kann das Sättigungsgefühl den ganzen Tag über bestehen, und wenn eine Pathologie vorliegt, kann der Appetit für lange Zeit fehlen.

Schweregefühl im Magen

Das Gefühl der Schwere ist damit verbunden, den Prozess des Abbaus von Lebensmitteln zu stoppen. Das für einen gesunden Menschen untypische Symptom eines Steins im Magen kann bis zu mehreren Stunden anhalten. In Abwesenheit einer ernsthaften Pathologie verläuft dieses Phänomen spurlos..

Schmerzen im Bauch

In der Magengegend sind Schmerzen zu spüren, die die ohnehin schon schlechte Gesundheit verschlechtern. Sie können kurzlebig sein oder bis zu mehreren Stunden dauern. Es hängt davon ab, welches Problem oder welche Krankheit das Schmerzsyndrom ausgelöst hat..

Übelkeit und Erbrechen

Wenn Sie sich nach dem Essen krank fühlen, kann dies viele Gründe haben. Abhängig von den begleitenden Symptomen und Faktoren kann dieses Phänomen unterschiedlich interpretiert werden. Übelkeit und Erbrechen sind Abwehrreaktionen auf abgestandenes Essen. Dies passiert auch, wenn viele fetthaltige, fleischige Lebensmittel gegessen wurden und es zu übermäßigem Essen kam. Erhöhen Sie Übelkeit, Überhitzung, Vergiftung mit Tabakrauch und andere unangenehme Gerüche.

Durchfall

Durchfall kann bis zu mehreren Tagen dauern, je nachdem, was die Störung der normalen Funktion des Verdauungssystems verursacht hat. Die häufigsten Gründe, die Durchfall hervorrufen, sind übermäßiges Essen, das Vorhandensein von fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung, Störungen bei der Produktion von Enzymen für die Verdauung von Lebensmitteln, beschleunigte Peristaltik, Stress und Dysbiose.

Temperaturanstieg

Aus dem Grund, dass der Magen die Verarbeitung von Lebensmitteln nicht bewältigen kann, stagniert er, fermentiert oder verfällt. Wenn dieser Prozess gestartet wird, beginnt der Körper gegen schädliche Bakterien zu kämpfen, die diesen Prozess provozieren oder im Verlauf des Zerfalls entstehen könnten. Dies kann mit einem Anstieg der Körpertemperatur einhergehen..

Was ein Spezialist empfehlen kann?

Bei Beschwerden über eine schlechte Verdauung kann ein Spezialist die Einnahme von Medikamenten empfehlen, die Enzyme enthalten, die den Verdauungsprozess und den Verdauungstrakt normalisieren. Eines dieser Medikamente ist "Festal" ®2.

Es hilft, den Abbau und die Absorption von Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Ballaststoffen zu verbessern, wirkt als choleretisches Mittel und kann auch die Bildung von Darmgasen reduzieren. Dies kann durch einen Komplex von Enzymen und Gallensäuren erreicht werden. Ähnliche Eigenschaften des Arzneimittels "Festal" ® können zur Korrektur von Funktionsstörungen des Verdauungstrakts3 verwendet werden.

Wie Sie Ihrem Magen helfen, Nahrung zu verdauen

Damit der Magen normal funktioniert, lohnt es sich, die Ursache des Versagens herauszufinden. Wenn dies einmal passiert ist und nie wieder passiert ist, müssen Sie sich keine Sorgen machen. Wenn der Magen regelmäßig stoppt, müssen Sie einen Arzt konsultieren, der die Behandlung und Diät verschreibt.

Leistungsmerkmale

Um die Arbeit des Magens wiederherzustellen, sollten einige Empfehlungen zur Ernährung beachtet werden:

  • nimm Essen in kleinen Portionen;
  • Essen gründlich kauen;
  • Trinken Sie vor dem Essen nicht viel Flüssigkeit.
  • üben Sie getrennte Mahlzeiten (nehmen Sie Protein, Kohlenhydratnahrungsmittel getrennt voneinander);
  • Essen Sie nicht in der Nähe des Fernsehers oder unterwegs.

Darüber hinaus sollten die Gerichte appetitlich aussehen, da dies die Sekretion von Magensaft unterstützt. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Grund für den Magenstillstand unzureichende Enzymspiegel waren. Wenn es um fermentative Dyspepsie geht, lohnt es sich, Kohlenhydrate für mehrere Tage von der Ernährung auszuschließen. Erhöhen Sie nach zwei Tagen die Aufnahme von Proteinen in Form von Hüttenkäse, Hühnerbrust, Truthahn und gekochtem Fisch. Sie können Fleischbrühe, etwas Weißbrot einschließen. Danach können Sie in Wasser gekochten Brei essen, Fruchtgelee trinken und Fruchtpüree essen.

Wenn eine fäulniserregende Dyspepsie diagnostiziert wird, verhungern sie am ersten Tag und am nächsten essen sie Kohlenhydrate. Sie können auch 2-3 Tage lang Cracker essen, Fruchtsäfte trinken und Äpfel in einer Menge von bis zu anderthalb Kilogramm essen. Als nächstes gehören Reis, Grießbrei, auch in Wasser gekocht. Fleisch und Fisch können erst nach 5-7 Tagen der Diät zur Diät hinzugefügt werden..

Fettdyspepsie erfordert Einschränkungen in Form von fetthaltigen Lebensmitteln und Kohlenhydraten. Beinhaltet Hüttenkäse (mager), gekochten Fisch und mageres Fleisch. Wechseln Sie schrittweise zur vorherigen Diät, um die häufige Verwendung von Fett zu vermeiden.

Drogen Therapie

Abhängig von der Ursache der Störung kann die Liste der verschriebenen Medikamente variieren. Die wichtigsten unangenehmen Symptome werden mit Hilfe von krampflösenden Mitteln, Enzympräparaten, Histaminblockern und Protonenpumpenblockern gestoppt.

Ersteres beseitigt Schmerzen und erleichtert das Fühlen. Enzympräparate stimulieren den Verdauungsprozess im Magen und Zwölffingerdarm. Histaminblocker senken den Säuregehalt, und letztere beseitigen saures Aufstoßen und Sodbrennen.

Hausmittel

  • Bad. Zur Linderung von Darmkrämpfen und Darmkoliken werden Lindenblütenbäder empfohlen: 8–9 Handvoll Limettenblüten mit 1 Liter heißem Wasser kochen, kochen, aufbrühen lassen und in ein heißes Bad gießen. Lindenblüte wirkt auch antibakteriell. Badedauer - nicht mehr als 15 Minuten.
  • Elecampane. Trinken Sie eine Elecampan-Infusion, um die Aktivität des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren. Mahlen Sie das Rhizom und die Wurzeln dieser Pflanze und gießen Sie 1 Teelöffel mit einem Glas gekochtem gekühltem Wasser. 8 Stunden unter dem Deckel ziehen lassen. Sieben und trinken Sie 3-4 mal 3-4 mal täglich 20 Minuten vor den Mahlzeiten für mindestens 2 Wochen.
  • Brombeere (Wurzel). 10 g Brombeerwurzel werden in 1/2 l Wasser gekocht, bis die Hälfte des Flüssigkeitsvolumens verdunstet ist. Die Brühe wird filtriert und mit der gleichen Menge gereiften Rotweins gemischt. Nehmen Sie alle 3 Stunden 1 Esslöffel für eine träge Verdauung.
  • Brombeeren und Ringelblumen. Eine Mischung aus grauen Brombeerblättern (2 Esslöffel) und Ringelblumenblüten (1 Esslöffel) wird in 1 Liter kochendem Wasser gedämpft und dreimal täglich 2/3 Tasse getrunken.
  • Einlauf. Im Alter ist es notwendig, mindestens einmal pro Woche einen Einlauf zu machen, auch wenn der Magen normal funktioniert, da eine kurzfristige Fäkalienretention im Darm den Körper vergiften kann, ohne Schmerzen zu zeigen. Es ist auch sehr gut, auf leeren Magen Kräuteraufgüsse zu trinken - Minze, Kamille oder Wermut. Es ist sehr vorteilhaft und fördert eine bessere Verdauung..
  • Wermut oder Tschernobyl. Nehmen Sie bei Darmkoliken eine Infusion von Wermut oder Tschernobyl. Gießen Sie einen Teelöffel Kräuter mit einem Glas kochendem Wasser und lassen Sie es 20 Minuten einwirken. Nehmen Sie 3-4 mal täglich einen Esslöffel vor den Mahlzeiten ein.
  • Kollektion basierend auf Sanddornrinde. Zwei Esslöffel der Mischung (Calamus Rhizom - 1 Teil, Sanddornrinde - 3 Teile, Minzblätter - 2 Teile, Brennnesselblätter - 2 Teile, Löwenzahnwurzel - 1 Teil, Baldrianwurzel - 1 Teil) mit 2 Tassen kochendem Wasser kochen, 10 Minuten kochen lassen und belasten. Trinken Sie morgens und abends eine halbe Tasse.
  • Sammlung basierend auf Wegerich. Zwei Esslöffel einer Mischung aus Knöterichkraut - 1 Teil, Potentilla-Gänsekraut - 1 Teil, Wegerichblätter - 2 Teile Mit 2 Tassen kochendem Wasser brauen, 30-40 Minuten einwirken lassen, abtropfen lassen. Trinken Sie 30 Minuten vor den Mahlzeiten viermal täglich ein halbes Glas.
  • Sammlung basierend auf Kamille. Die nächste Sammlung wird dazu beitragen, die Aktivität des Darms zu regulieren und Schmerzen loszuwerden. Mischen Sie jeweils 15 g Fenchelfrüchte und Calamus-Rhizome, je 20 g Baldrianwurzeln und Minzblätter und 30 g Kamille. Gießen Sie 10 g der Mischung mit einem Glas kochendem Wasser und halten Sie es 15 Minuten lang in einem verschlossenen Emailbehälter in einem Wasserbad. Bringen Sie das resultierende Volumen auf das Original und beginnen Sie nach 45 Minuten mit der Einnahme. Trinken Sie 3 mal täglich 3/4 Tasse nach den Mahlzeiten. Die Brühe lindert Entzündungen, normalisiert die Verdauung. Die Schmerzen hören in 2 Wochen auf.
  • Sammlung basierend auf Lakritz. Zwei Teelöffel einer Mischung aus Sanddornrinde - 2 Teile, Anisfrucht - 2 Teile, Schafgarbenkraut - 1 Teil, Senfkörner - 2 Teile, Süßholzwurzel - 3 Teile, mit 1 Glas kochendem Wasser kochen, 10 Minuten kochen lassen und abtropfen lassen. Trinken Sie morgens und abends ein halbes Glas als Tee, der die Aktivität des Darms reguliert.
  • Kräutersammlung № 2. Rhizom mit Wurzeln von Valerian officinalis, Pfefferminzkraut, Blüten und Kamillenkraut, Ringelblumenblüten, gleichmäßig mischen. Gießen Sie einen Esslöffel der Mischung mit einem Glas kochendem Wasser über Nacht in eine Thermoskanne, abseihen. Nehmen Sie 1/3 Tasse eine halbe Stunde nach den Mahlzeiten dreimal täglich zum Aufblähen (Blähungen).
  • Kräutersammlung №1. Bei Darmkoliken, erhöhter Blähung und Kolitis wird ein gleichmäßiges Abkochen von Schafgarbe, Salbei, Minze und Kamille empfohlen. Ein Teelöffel der Mischung wird mit kochendem Wasser wie Tee gebraut, eine halbe Stunde unter einem Deckel aufgegossen und 2-3 mal täglich eine halbe Tasse getrunken.
  • Sellerie. 3-4 g gehackte Selleriewurzel werden in 1 Liter Wasser gegossen, 8 Stunden lang infundiert und filtriert. 3 mal täglich 1 Teelöffel einnehmen. Sie können auch andere Rezepte verwenden: a) 1 Esslöffel Samen wird mit 2 Gläsern kaltem gekochtem Wasser gegossen, 2 Stunden lang darauf bestanden und filtriert. 3 mal täglich 1 Esslöffel einnehmen; b) Frischer Saft aus den Wurzeln wird 30 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich 1-2 Teelöffel getrunken.
  • Eine Mischung zur Normalisierung der Verdauung. Die folgende Mischung normalisiert alle Stoffwechselvorgänge gut: Honig - 625 g, Aloe - 375 g, Rotwein - 675 g. Mahlen Sie Aloe in einem Fleischwolf (5 Tage vor dem Schneiden nicht gießen). Alles mischen. Nehmen Sie 1 Teelöffel für die ersten 5 Tage und dann 1 Esslöffel 3 mal täglich 1 Stunde vor den Mahlzeiten. Zulassungsdauer - von 2 Wochen bis 1,5 Monate.
  • Kreuzkümmel und Majoran. Um die Verdauung zu verbessern, insbesondere nach schweren Mahlzeiten mit fetthaltigen Lebensmitteln, nehmen Sie Kreuzkümmel mit Majoran. Um eine medizinische Brühe zuzubereiten, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser über 1 Esslöffel zerkleinerte Kümmel und Majoran, lassen Sie es 15 Minuten ziehen und trinken Sie zweimal täglich eine halbe Tasse.
  • Pappel ist schwarz. 2 Teelöffel trockene, zerkleinerte Knospen von Schwarzpappel (Schwarzpappel) 1-1,5 Tassen kochendes Wasser gießen, 15 Minuten stehen lassen und filtrieren. Trinken Sie dreimal täglich 1/3 Tasse. Sie können auch Tinktur verwenden: 1–2 Teelöffel Rohstoffe werden in 1/2 Tasse 40% igen Alkohol gegossen, 7 Tage lang darauf bestanden und filtriert. Nehmen Sie dreimal täglich 20 Tropfen Tinktur ein.
  • Dill gegen Schluckauf. Bei anhaltendem Schluckauf verschrieben russische Ärzte ein Abkochen der Dillfrüchte (Samen). Darüber hinaus verbessert es die Verdauung, lindert Husten und wird bei Blähungen eingesetzt. Gießen Sie einen Esslöffel Samen mit einem Glas kochendem Wasser und lassen Sie es eine halbe Stunde einwirken. Nehmen Sie einen Esslöffel 4-5 mal täglich 15 Minuten vor den Mahlzeiten ein. Die Brühe hat auch eine leichte harntreibende und laktogonische Wirkung..
  • Fenchel. 10 g Fenchelfrüchte werden mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, 15 Minuten in einem Wasserbad erhitzt, auf Raumtemperatur abgekühlt, filtriert und das Volumen der resultierenden Infusion auf 200 ml eingestellt. Diese Menge wird den ganzen Tag über zu gleichen Teilen zur Verdauungsstörung getrunken.
  • Gerste. 100 g Gerste mit 4-5 Birnen werden 20 Minuten bei schwacher Hitze in 1 Liter Wasser gekocht, abgekühlt, filtriert und als Mittel gegen Aufstoßen verwendet.

Merkmale der Diagnose bei Verdauungsstörungen

In der ersten Phase der Diagnose sammelt der Spezialist Daten über die Intensität der Schmerzen, den Ort der Beschwerden und die damit verbundenen Symptome. Untersucht den Patienten und untersucht den Bauch.

Als nächstes folgt eine Reihe instrumenteller Diagnosemethoden wie Ultraschall oder Computertomographie und Elektrogastroenterographie. Mit der letzteren Methode können Sie die Darmmotilität verfolgen und Anomalien erkennen. Bei Verdacht auf ein Neoplasma werden Röntgenaufnahmen gemacht. Die Organoberfläche wird mit einem Endoskop diagnostiziert. Zusätzlich werden Blut- und Urintests durchgeführt..

Nützliches Video

Wie der Verdauungsprozess beschleunigt werden kann, erzählen Ärzte in diesem Video.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Traditionelle Arzneimittel sind eine gute Ergänzung zur Hauptbehandlung. Ringelblume, Kamille, Brombeeren, Selleriesamen, Majoran und Kümmel wirken sich positiv auf die Verdauung aus..

Zu Hause ist es einfach, solche Heilinfusionen zuzubereiten:

Spezielle Übungen

Therapeutische Gymnastik zielt darauf ab, die Durchblutung der Bauchhöhlenorgane zu verbessern und die Peristaltik zu normalisieren. Es wird im Stehen durchgeführt, mit Ausnahme von Vorwärts- und Abwärtsbeugungen und Liegen auf den Matten, Beugen des Rumpfes, Anheben der Beine, Zwerchfellatmung usw. Dies wird von einem Spezialisten für Bewegungstherapie ausführlich angewiesen.

Kraftübungen sollten ausgeschlossen und die Belastung der Presse begrenzt werden.

Verhinderung einer schlechten Magenverdauung

Wenn der Magen mit der Verdauung von Nahrungsmitteln nicht fertig wird, lohnt es sich, vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, deren Liste Folgendes umfasst:

  • Begrenzung der Verwendung von fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln;
  • Salzaufnahme reduzieren;
  • die Einhaltung strenger Diäten ausschließen;
  • Fast Food aufgeben;
  • weniger Süßigkeiten in der Ernährung;
  • schlechte Gewohnheiten beseitigen;
  • Stress vermeiden;
  • systematisch Prüfungen unterzogen werden.

Verdauungsprobleme können allein oder durch Konsultation eines Arztes gelöst werden. In den meisten Fällen treten sie einmal auf, aber das häufige Auftreten von Krankheiten erfordert fachliche Beratung..

Verdauungsprobleme - Ursachen für Schwierigkeiten bei der Verdauung von Lebensmitteln

Haben Sie Schwierigkeiten, Nahrung zu verdauen? Ist Ihre Verdauung schwierig und langsam? Wir untersuchen die Ursachen (Krankheiten und schlechte Gewohnheiten), Heilmittel und was zu tun ist, um Symptome zu lindern, wenn sie auftreten.

Beruhigen Sie sich, Verdauungsprobleme sind eine sehr häufige Störung: Es genügt zu sagen, dass in Russland 20 bis 30% der Arztbesuche auf Schwierigkeiten bei der Verdauung von Nahrungsmitteln zurückzuführen sind!

In den meisten Fällen reichen einfache Ratschläge wie die Verbesserung Ihres Lebensstils oder die Einschränkung bestimmter Lebensmittel und Getränke aus, um Verdauungsstörungen zu beseitigen. In anderen Fällen können Verdauungsprobleme den Magen-Darm-Trakt oder sogar den Extraintestinal-Bereich verschleiern.

Die Hauptursachen für langsame und schwere Verdauung

Verdauungsstörungen wie Sodbrennen, Säuregehalt und Schweregefühl sind heutzutage in der westlichen Welt sehr verbreitet und hauptsächlich auf den Lebensstil und Krankheiten wie Unverträglichkeiten gegenüber Nahrungsmitteln oder Medikamenten zurückzuführen.

Schauen wir sie uns genauer an..

Schlechte Gewohnheiten, die die Verdauung verlangsamen

Bei der Analyse der oben aufgeführten Punkte ist es offensichtlich, dass die Hauptgründe für die langsame Verdauung von persönlichen Gewohnheiten herrühren, grob gesagt vom falschen Lebensstil. Mal sehen, welche Aspekte das Verdauungssystem negativ beeinflussen..

Das Auslassen von Mahlzeiten oder das gleichzeitige Essen einer großen Portion belastet den Magen-Darm-Trakt extrem, da die Verdauung viel langsamer und mühsamer als gewöhnlich ist.

Auch frittierte Lebensmittel verlängern die Verdauungszeit erheblich, insbesondere solche, die zu 100% ölgesättigt sind..

Alkohol ist ein wichtiger Faktor, der die Magenentleerung verzögert (der Effekt ist dosisabhängig: Je länger, desto länger dauert es, bis sich der Magen entleert)..

Zigarettenrauch verlangsamt auch die Sekretion von Magensäure.

Darüber hinaus kann sitzendes Verhalten die Zeit für die Magenentleerung und den Durchgang durch den Darmtrakt verlängern..

Schwer verdauliche Lebensmittel

Oft klagen diejenigen, die einen gesunden Lebensstil verfolgen, über Verdauungsstörungen, die mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittel oder Medikamente verbunden sind:

  • Alle stärkehaltigen Lebensmittel: Möglicherweise haben Sie Schwierigkeiten, Pizzen, Brote und Kuchen zu verdauen, die mit Saccharomyces Cerevisiae-Hefe oder Bierhefe hergestellt wurden. Die Ursache kann eine Hefeintoleranz sein. Häufig können bestimmte Quellen für hochglykämische Kohlenhydrate wie Nudeln oder Reis auch die Verdauung verlangsamen, insbesondere in Kombination mit fettreichen Lebensmitteln. In diesen Fällen wird empfohlen, Vollkornprodukte zu essen und den Zuckergehalt unter Kontrolle zu halten. in Blut.
  • Milch: Menschen mit Laktose- oder Milcheiweißunverträglichkeit leiden häufig unter Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall, nachdem sie Kuhmilch konsumiert haben. Sie können eine Unverträglichkeit vermuten, wenn die Verdauungsstörungen von Übelkeit, Schwindel und Verstopfung begleitet werden. Die Lösung kann darin bestehen, pflanzliche Getränke wie Soja, Reis oder Mandelmilch zu verwenden..
  • Fleisch: Es ist für alle Menschen schwer zu verdauen, insbesondere für fettiges Fleisch (Kalbfleisch, Lammfleisch und Schweinefleisch). Die darin enthaltenen Fette behindern die Verdauung und verlängern die Zeit der Magenentleerung.
  • Ein Fisch: Wie bei Fleisch können bestimmte Fischarten eine schlechte Verdauung verursachen. Zu den Risikobereichen zählen Aal, Makrele, Lachs und Thunfisch..
  • Zwiebel und Knoblauch: Sie schwächen den Tonus des unteren Schließmuskels der Speiseröhre, der Klappe, die die Speiseröhre und den Magen trennt. Ihre Verwendung sollte bei Reflux und Dyspepsie vermieden werden.
  • Würzen: insbesondere Minze und Pfeffer, die das Brennen und den Säuregehalt erhöhen.
  • Kohl und Tomaten: Gemüse im Allgemeinen, das reich an Ballaststoffen ist, beschleunigt die Magenentleerung und verursacht daher keine Verdauungsprobleme. Nur wenige, insbesondere Kreuzblütler (Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl und Rüben), können Gas und Blähungen verursachen. Einige Menschen klagen auch über eine Unverträglichkeit gegenüber Tomaten, deren Verwendung von Nesselsucht, Übelkeit und Flüssigkeitsretention begleitet wird.

Medikamente und Verdauungsstörungen

Einige Medikamente können Verdauungsstörungen verursachen, treten jedoch bei Langzeitbehandlung auf:

  • Kaliumsalze, eignen sich zur Behandlung von Bluthochdruck, Dehydration und Kaliummangel. Hohe Dosen von Kaliumsalzen können Geschwüre, Magenverstimmung und Übelkeit verursachen.
  • Alendronate, zur Behandlung von Osteoporose kann Geschwüre der Speiseröhre, Durchfall, Übelkeit und Bauchschmerzen verursachen.
  • Antibiotika verursachen Gärung im Darm und Blähungen, weil sie die Darmflora abtöten.
  • Digitalis, das bei Herzerkrankungen eingesetzt wird, verursacht häufig Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen.
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, wie Aspirin - eine der häufigsten Ursachen für Gastritis und Ulkuskrankheiten, weil sie die Schutzkraft der Magenschleimhaut verringern und die Sekretion saurer Substanzen erhöhen.

Psychologische Faktoren - wie Angst und Depression die Verdauung beeinflussen

Wissenschaftler haben einen starken Zusammenhang zwischen Verdauungsproblemen und Angstzuständen beim Menschen gefunden, die somatische Emotionen hervorrufen. Stress und emotionaler Stress können wie bei hysterischer Dyspepsie zu Schwierigkeiten bei der Verdauung von Nahrungsmitteln führen, aber die Mechanismen sind noch wenig bekannt..

Hormonelle Veränderungen: Schwangerschaft, Zyklus und Wechseljahre

Hormonelle Veränderungen, die Menstruationszyklen zugrunde liegen, können Verdauungsprozesse stören: Ein Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron führt zu übermäßigem Stuhlgang, was häufig zu Verstopfung, Durchfall und Verdauungsproblemen führt.

Hormonelle Veränderungen sowie intensiver Stress sind für eine schlechte Verdauung in den Wechseljahren und in der Schwangerschaft verantwortlich.

Insbesondere während der Schwangerschaft steigt der Progesteronspiegel an, was eine entspannende Wirkung auf die Muskeln und dementsprechend einen Tonusverlust des unteren Schließmuskels der Speiseröhre hat. Dies erleichtert den Aufstieg des Mageninhalts in die Speiseröhre. Außerdem ziehen sich die Darmmuskeln nicht stark genug zusammen, der Darminhalt bewegt sich langsam und Verstopfung tritt auf..

Schwierigkeiten bei der Verdauung von Nahrungsmitteln treten früh in der Schwangerschaft auf, aber die Situation verschlechtert sich ab dem vierten Monat, wenn der Bauch zu wachsen beginnt und der Fötus auf Magen und Darm drückt. Es gibt nur sehr wenige Mittel gegen Verdauungsprobleme während der Schwangerschaft, da solche Arzneimittel aufgrund ihres hohen Kalziumgehalts von schwangeren Frauen nicht angewendet werden können.

Krankheiten und Symptome, die mit einer schlechten Verdauung verbunden sind

Verdauungsstörungen treten nach dem Essen häufiger auf und sind häufig mit banaler Völlerei verbunden.

Ursachen für langsame Verdauung.

Aber manchmal können die gleichen Symptome mit Problemen der Speiseröhre, des Magens, der Leber und der Gallenwege verbunden sein. Wenn beispielsweise im Alter eine halbe Stunde nach einer Mahlzeit Verdauungsstörungen auftreten, kann man eine "Darmischämie" vermuten..

Im Gegensatz dazu führt ein Zwölffingerdarmgeschwür direkt zu den Mahlzeiten zu Symptomen, und Übelkeit vor den Mahlzeiten kann auf eine hepatobiliäre Dysfunktion hinweisen. Eine schlechte Verdauung ist oft mit einem schweren Abendessen verbunden, nachdem man den ganzen Tag gefastet hat.

Häufig treten Beschwerden unabhängig von der Nahrungsaufnahme auf, beispielsweise im Schlaf: bei Menschen mit Refluxkrankheit. In diesem Fall kann es hilfreich sein, das Kopfteil um 10 cm anzuheben..

Im Folgenden erklären wir, welche Krankheiten Verdauungsprobleme verursachen können und welche Symptome sie zeigen..

Erkrankungen des Magens

Refluxkrankheit, HiatushernieDer Grund ist der Anstieg des Mageninhalts in die Speiseröhre. Dies ist auf eine Abnahme des Tons des unteren Schließmuskels der Speiseröhre zurückzuführen.Übermäßige Säure, Bitterkeit im Mund, Mundgeruch, Schmerzen und Brennen im Magen, Schlaflosigkeit, Bluthochdruck und Tachykardie.
GeschwürVerursacht durch das Bakterium Helicobacter pylori, das die Magen-Darm-Schleimhaut zerstört und die Magenwände für die Wirkung von Magensaft anfällig machtSodbrennen, Schmerzen im Oberbauch.

Darmerkrankung

Reizdarmsyndrom (Colitis ulcerosa genannt)Es wird spekuliert, dass die Ursache für diesen Zustand ein Ungleichgewicht in der Darmflora ist, aber es ist noch nicht klar, wie es Verdauungsstörungen verursachen kann.Blähungen, Blähungen, Durchfall, Flankenschmerzen
ZöliakieReduziert die Funktion der Aufnahme von Zucker und Nährstoffen; Nährstoffe werden nicht aufgenommen, verbleiben im Darmlumen, verstopfen und bilden GasBlähungen, Blähungen, Durchfall

Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenwege

Hepatitis, Leberzirrhose, Bauchspeicheldrüsenkrebs und PankreatitisDie Sekretion von Verdauungsenzymen ist beeinträchtigt, die Fähigkeit des Magen-Darm-Trakts, Nahrung zu verdauen, nimmt abÜbelkeit, Erbrechen, Schweregefühl, Schmerzen im Oberbauch
Funktionsstörung der Gallenblase und der GallenwegeVerhindert die Freisetzung von Galle in den Zwölffingerdarm. Die Fettverdauung wird verlangsamtGallenkolik

Extraintestinale Erkrankungen

Verdauungsstörungen können auch Krankheiten außerhalb des Magen-Darm-Trakts verursachen, wie Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen, Entzündungen der Nebennieren und Blutgefäße, Herz- und Nierenversagen.

In all diesen Fällen verlangsamt sich der Darmtransit, es kommt zu Blähungen und Verstopfung, da die Wirkung des autonomen Nervensystems (des Teils des Nervensystems, der für die Darmmotilität verantwortlich ist) abnimmt.

Dyspepsie - Ausschlussdiagnose

Wenn die Symptome andauern oder zeitweise auftreten, mindestens 3 Monate andauern, können wir über funktionelle Dyspepsie sprechen. Dies ist eine Ausschlussdiagnose, dh sie sprechen darüber, wenn der Arzt alle anderen Ursachen für Verdauungsstörungen ausschließt..

Dyspepsie Symptome: Schweregefühl nach dem Essen, Übelkeit, Erbrechen, häufiges Aufstoßen, Schläfrigkeit.

Auswirkungen der langsamen Verdauung - Verstopfung und Blähungen

Die Komplikationen einer verzögerten Verdauung unterscheiden sich in Abhängigkeit von den Gründen, die sie verursacht haben. Wenn Magenstörungen wie Geschwüre oder Refluxkrankheiten die zugrunde liegende Ursache für Verdauungsstörungen sind, führt eine verzögerte Magenentleerung zu einer erhöhten Sekretion von Magensäure. Bei Ulzerationen der Schleimhaut kann eine längere Exposition gegenüber Nahrungsmitteln im Magen zu einer Perforation der Magenwand mit Blutungen führen.

Eine langsame Verdauung im Darm deutet auf eine Verlangsamung der Peristaltik und damit auf die Entwicklung von Verstopfung hin. Wenn Verdauungsabfälle lange Zeit im Darm verbleiben, reizen sie die Darmwände mechanisch und lassen sie anschwellen.

Langsame Verdauung verursacht Fettleibigkeit

Nach Ansicht einiger Experten kann eine verzögerte Verdauung zu einer Gewichtszunahme führen, hauptsächlich aufgrund von Verstopfung und Wassereinlagerungen und nicht aufgrund der Ansammlung von Körperfett.

Diese Frage ist jedoch nicht so einfach, da alle Lebensmittel, die wir essen, unabhängig von der Länge der Reise gut verdaut und aus dem Darm aufgenommen werden. Bei langsamer Verdauung nehmen wir die gleiche Menge an Kalorien auf wie bei der normalen Verdauung. Vielmehr kann die gegenteilige Situation eintreten: Wenn der Magen aufgrund der langsamen Verdauung lange Zeit voll bleibt, erhält das Gehirn keinen Hungerreiz, weshalb solche Menschen in der Regel weniger essen und Gewicht verlieren.

Wirksame Mittel gegen Verdauungsprobleme

Eine langsame und anhaltende Verdauung von Nahrungsmitteln kann, wie wir gesehen haben, eine Folge einer Erkrankung des Magens, des Darms sein oder in einigen Fällen eine extraintestinale Ursache haben, kann aber auch eine Folge einer unsachgemäßen Nahrungsaufnahme sein..

Der erste Weg, um die Verdauung zu verbessern, ist die Aufrechterhaltung gesunder Essgewohnheiten. Essen Sie langsam, kauen Sie angemessen, reduzieren Sie Stress, trainieren Sie mehr - in den meisten Fällen werden alle Verdauungsprobleme gelöst, wenn Sie diese Empfehlungen befolgen.

Kräuter oder Kautabletten können auch verwendet werden, um die Darmfunktion und die Verdauung zu stimulieren. Diese Mittel sind am wirksamsten bei Funktionsstörungen..

Wenn die Verdauungsprobleme weiterhin bestehen, ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und Nachforschungen anzustellen, um die Ursachen von Darmstörungen herauszufinden.

Was zu essen und welche Lebensmittel zu vermeiden - Ernährungsregeln

Was sollten Sie in Ihre Ernährung aufnehmen, um die Verdauung zu verlangsamen? Grundsätzlich können Sie alles essen, was nicht zu Blähungen und Sodbrennen führt. Die Hauptsache ist, Ihre Mahlzeiten zu schwer und reich an Eiweiß und Lipiden zu machen..

Weitere hilfreiche Tipps:

  • Sich ausgewogen ernähren, bei denen die Nährstoffe gleichmäßig auf alle Mahlzeiten verteilt werden, um die Verdauung nicht zu belasten.
  • Mit Verschlimmerung von Verdauungsstörungen, Es kann hilfreich sein, die Hauptmahlzeiten zu reduzieren und zwei Snacks in der Mitte und am Nachmittag einzuschließen, damit die Belastung des Magen-Darm-Trakts gleichmäßiger verteilt wird.
  • Vermeiden Sie Lebensmittel, schwer verdaulich, wie gebratenes und fettiges Fleisch, die oben genannten Fischarten, Fette, die die Magenentleerung verlangsamen und Sie sich schwer fühlen lassen.
  • Vermeiden Sie Mehl, Milch und Milchprodukte, im Falle einer Unverträglichkeit gegenüber diesen Produkten.
  • Im Fall von Verdauungsprobleme durch Reflux Es kann hilfreich sein, Knoblauch, Zwiebeln und scharfe Lebensmittel aus der Ernährung zu streichen.
  • Wenn Sie darunter leiden Aufblähen, Vermeiden Sie Kreuzblütler.
  • Verzichten Sie auf Alkohol um die Magenentleerung zu beschleunigen und vom Rauchen, Brennen und Säuregehalt zu reduzieren.
  • Behalten Sie das richtige Gewicht bei - Dies reduziert den Druck auf den Bauch, insbesondere wenn Sie schlafen, so dass Sie Episoden des Rückflusses von Mageninhalt in die Speiseröhre reduzieren können.

Strategie - Ernährungstagebuch

Um herauszufinden, welche Nahrung Verdauungsprobleme verursacht, müssen Sie lernen, die Signale zu erkennen, die unser Körper sendet. In diesem Licht ist es nützlich, ein Ernährungstagebuch in der folgenden Form zu führen:

MontagEssenZeitVerdauungsstörungen
ProduktFrühstück
ProduktSnack
ProduktAbendessen
ProduktSnack
ProduktAbendessen

Wenn Sie diese Tabelle eine Woche lang jeden Tag ausfüllen, können Sie leichter verstehen, welche Lebensmittel Verdauungsprobleme verursachen, einschließlich des Zeitpunkts ihres Verzehrs..

Natürliche Heilmittel - Kräutertees und Tabletten.

Um die Verdauung zu verbessern, können wir natürliche Kräuter in Form von Tees oder Kautabletten verwenden, die zwei- oder dreimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen werden sollten..

Kräuter, die uns helfen, Lebensmittel besser zu verdauen:

Verdauungsprobleme: Ursachen, klinische Manifestationen und Therapiemethoden

Eine falsche Ernährung, die Nichteinhaltung einer Diät, das Essen von Trockenfutter und das Essen vor dem Schlafengehen sind Faktoren, die dazu führen, dass der Magen keine Nahrung verdaut. Dieser Zustand hat einen charakteristischen Namen - Dyspepsie. Was sind die Arten von Dyspepsie, wie ist die Diagnose und wie genau ist diese Krankheit für einen Erwachsenen und ein Kind zu behandeln? Diese Fragen werden in diesem Artikel beantwortet.

Allgemeine Informationen zum Problem

Dyspepsie kann Menschen jeden Alters und Geschlechts betreffen. Es ist ihr egal, welchen Platz ein Mensch in der Gesellschaft einnimmt, wie alt er ist oder in welchem ​​Klima er lebt..

Die Krankheit ist universell, betrifft jedoch meistens Menschen in Entwicklungsländern, in denen Lebensmittel nicht von hoher Qualität sind.

Moderne Menschen essen meistens falsch: Unterwegs, zu reichlich und fett, schlucken sie sich nachts.

All dies kann den Verdauungsprozess negativ beeinflussen und sogar dazu führen, dass der Magen keine Nahrung verdaut..

Was tun in solchen Fällen, wie kann der "faule" Körper funktionieren? Diese Frage stellt sich bei vielen Menschen, die gegen ihre Ernährung verstoßen..

Nützlicher Artikel? Teile den Link auf Vkontakte

Dyspepsie geht mit unangenehmen Symptomen einher:

  • ein Gefühl der Fülle im Magen;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • ein Gefühl der Blähung im Bauch;
  • Blähungen;
  • Aufstoßen.

Eine schlechte Nahrungsverdauung kann sich auf verschiedene Arten manifestieren:

  • Die ulzerative Art der Dyspepsie hat ähnliche Symptome wie die ulzerative: Erbrechen, Übelkeit, hungrige Nachtschmerzen, Schmerzen im Oberbauch, die nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden sind;
  • Der dyskinetische Typ manifestiert sich in einem Gefühl von ungewöhnlich schnellem Sättigungsgefühl und Magenfülle, das von Aufstoßen begleitet wird.
  • Der unspezifische Typ kombiniert die Merkmale beider.

Alle Ursachen des Magenstillstands sind nicht vollständig verstanden. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass der Magen aufgrund von Rauchen oder Alkoholkonsum keine Nahrung verdaut..

Menschen, die diese schlechten Gewohnheiten nicht haben, leiden so oft unter einer Unterbrechung der Verdauung wie Raucher und Alkoholtrinker..

Es wurde jedoch nachgewiesen, dass sich der Magen bei Rauchern doppelt so oft weigert, Nahrung zu verdauen wie bei Nichtrauchern..

Es ist davon auszugehen, dass der Magen unter dem Einfluss mehrerer Faktoren gleichzeitig keine Nahrung verdaut, unter denen das Rauchen nicht das letzte ist.

Wenn ein Raucher an chronischen Magenerkrankungen leidet, ist das Risiko einer Dyspepsie stark erhöht..

Ein ungünstiger psycho-emotionaler Zustand, schlechte Qualität und unregelmäßige Ernährung wirken sich negativ auf die Arbeit des Magens aus.

Verhütung

Dyspepsie ist eine erworbene Pathologie, die häufig bei Menschen diagnostiziert wird, die nicht der Esskultur folgen und große Mengen schwer verdaulicher Junk-Food konsumieren. Um die Entwicklung eines solchen Verstoßes zu verhindern, wird daher zunächst empfohlen, Ihre Essgewohnheiten zu überdenken und auf eine sanftere Ernährung umzusteigen. Manchmal reicht es aus, die Ernährung anzupassen, da sich die Funktion des Magens wieder normalisiert. Spezielle Medikamente, die von einem Arzt verschrieben und streng nach dem Schema eingenommen werden, können die Genesung unterstützen. Bei schweren Symptomen ist eine Selbstmedikation nicht akzeptabel, da Komplikationen hervorgerufen werden können, die dann schwieriger zu beseitigen sind..

Potenzielle "Verdächtige"

Ein häufiger Grund, warum das Essen morgens nicht verdaut wird, ist ein schweres spätes Abendessen. Nachts sollte der Körper ruhen und keine Arbeit machen..

Bis zum Morgen im Magen verbleibende Nahrung beginnt zu gären und Giftstoffe freizusetzen.

Der Erwachte fühlt sich überfordert, träge, sein Magen verdaut das Frühstück nicht und die klassischen Symptome der Dyspepsie beginnen: Übelkeit und Erbrechen.

Die Anzeichen einer Dyspepsie sind nicht eindeutig. Bei schwerwiegenden Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts können genau dieselben Symptome auftreten: Geschwüre, Gastritis, Duodenitis.

Wenn daher Beschwerden im Magenbereich auftreten, sollten Sie einen Gastroenterologen konsultieren und eine vollständige Untersuchung des Verdauungstrakts durchführen, um die wahre Ursache des Problems zu finden..

Der Arzt wird eine Anamnese durchführen und auf dieser Grundlage die erforderlichen Studien verschreiben. Dies kann ein Ultraschall oder eine Röntgenaufnahme des Magens und anderer Organe des Magen-Darm-Trakts sein..

Oft wird eine Elektrogastroenterographie verschrieben - eine Untersuchung der Magenmotilität, dh der Fähigkeit des Organs, den Nahrungsbolus weiter in den Darm zu befördern.

Der Patient wird zur Röntgenaufnahme geschickt, wenn der Arzt schwerwiegende Erkrankungen wie bösartige Tumoren vermutet.

Die beliebteste Untersuchung des Magens ist die Gastroendoskopie. Während dieser Untersuchung untersucht der Arzt das Innere des Organs mit einer durch den Mund eingeführten Miniaturkamera und entnimmt Gewebeproben zur Analyse..

Endoskopie kann helfen, Gastritis, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre zu diagnostizieren und Probleme mit der Speiseröhre zu identifizieren. Jedes dieser Organe kann dazu führen, dass der Magen keine Nahrung verdaut..

Wenn der Verdauungstrakt Nahrung schlecht verdaut, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie einen Test auf eine Helicobacter pylori-Infektion durchführen müssen. Warum wird es gebraucht??

Bakterien der Gattung Helicobacter setzen sich im Magen und angrenzenden Teilen des Magen-Darm-Trakts ab und schädigen das Epithel.

Ein Bakterientest kann einem Arzt helfen, Ursachen für Dyspepsie zu finden, wenn diese mit Gastritis oder Geschwüren verbunden sind..

Möglicherweise müssen Sie auch einen Test auf okkultes Blut im Stuhl durchführen und Blut von einem Finger für Forschungszwecke spenden.

Dyspepsie-Behandlung

Was tun, wenn der Magen lange Zeit keine Nahrung verdaut, wie kann man ihm helfen? Der erste Schritt besteht darin, die Ernährung und die Liste der alltäglichen Lebensmittel zu überprüfen..

Eine getrennte Ernährung hilft, Verdauungsstörungen schnell zu beseitigen, wenn nur eine bestimmte Gruppe von Produkten bei einer Mahlzeit in den Verdauungstrakt gelangt. Warum passiert das?

Tatsache ist, dass sich verschiedene Produkte für eine unterschiedliche Zeit im Magen-Darm-Trakt befinden können. Wenn schnell und schwer verdauliche Lebensmittel gemischt werden, beginnt das Organ schlecht zu arbeiten, so dass nach kurzer Zeit nach dem Abendessen bei vielen Gerichten die Verdauung vollständig stoppt und das Erbrechen beginnt.

Um das richtige Menü zuzubereiten, müssen Sie sich zumindest grob vorstellen, wie lange das Essen im Magen ist.

So viel verdaut der Körper verschiedene Lebensmittel:

  • frisches, püriertes und gekochtes Gemüse und Obst sind für die kürzeste Zeit im Magen - etwa 20 Minuten;
  • frisches und gekochtes Wurzelgemüse ohne Öldressing - 50 Minuten;
  • Milch und Milchprodukte werden 2 Stunden verdaut, Hartkäse - bis zu 3 Stunden;
  • Mehlprodukte und Getreide verweilen 3-4 Stunden im Verdauungstrakt;
  • Der Körper verdaut Nüsse bis zu 3 Stunden.
  • Fischgerichte verlassen den Körper nach 30 - 40 Minuten;
  • Fleisch ist 3 - 5 Stunden im Magen und verlässt den Körper viel später. Fett gebratenes Fleisch verweilt am längsten im Darm - bis zu drei Tage.

Aus diesen Zahlen wird deutlich, warum Ernährungswissenschaftler empfehlen, eine Mahlzeit mit frischem Gemüse und Obst zu beginnen..

Diese Produkte verlassen den Körper so schnell wie möglich und machen den Verdauungstrakt für langverdauliche Lebensmittel frei..

Aus diesem Grund ist die Mononahrung der einfachste und zuverlässigste Weg, um Dyspepsie loszuwerden, wenn jeweils nur ein Lebensmittel gegessen wird..

Warum Ernährungswissenschaftler nicht empfehlen, Wasser oder Tee zu Essen zu trinken, wenn der Magen nicht regelmäßig Nahrung verdaut?

Die Gründe sind, dass jede Flüssigkeit, die von außen kommt, die Konzentration von Magensaft verringert, der Prozess des Aufteilens von Produkten verblasst.

Viele Leute mögen es, mit etwas Süßem zu trocknen, was ihrer Meinung nach Geschirr ist, aber Experten empfehlen dies nicht. Sie können so viel Tee oder Kompott trinken, wie Sie möchten, aber 2-3 Stunden nach dem Essen.

Für den Magen ist es wichtig, wie lange das Essen im Mund ist, da die Verdauung im Mund beginnt.

Damit sich herausstellt, dass der Magen das verschluckte Essen nicht verdauen kann, müssen Sie es gründlich kauen, damit alle Partikel des Essens mit Speichel angefeuchtet werden.

Speichel enthält Verdauungsenzyme, die Zucker und andere Kohlenhydrate abbauen und so die Arbeit des Magens erleichtern.

Die Prävalenz von Erkrankungen des Verdauungssystems ist ein gewisses Maß an Wohlbefinden in der Gesellschaft.

Damit solche Krankheiten so gering wie möglich sind, müssen zum einen die Produkte von hoher Qualität sein und zum anderen eine bestimmte Esskultur eingehalten werden..

Leider kann sich unser Land weder des einen noch des anderen rühmen, weshalb bei 30% der Einwohner Magenprobleme diagnostiziert werden können, einschließlich Fällen, in denen es keine Nahrung verdaut.

Einige leiden unter sehr seltenen Symptomen einer Dyspepsie, während andere aufgrund der schlechten Lebensqualität unter erschreckend ständigen Verdauungsstörungen leiden..

Schon kleine Kinder sind mit Störungen des Verdauungssystems vertraut. Erwachsene sind häufig mit diesem Problem konfrontiert. Eine Störung des Magen-Darm-Trakts kann mit übermäßigem Essen oder Verzehr abgestandener Lebensmittel verbunden sein. Leider ist niemand immun gegen Verdauungsstörungen. In einigen Fällen sind sie mit der Entwicklung von Magen-Darm-Erkrankungen verbunden. Verdauungsprobleme werden durch Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Stuhlveränderungen angezeigt. Solche Manifestationen sind sowohl mit akuten Entzündungsprozessen als auch mit chronischen Krankheiten verbunden. Wenn Sie Symptome einer Magen-Darm-Störung haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt..

Notwendige therapeutische Maßnahmen

Die Behandlung ist in der Regel umfassend. Zunächst werden Medikamente verschrieben. Rezepte für traditionelle Medizin können als Hilfsmittel verwendet werden. Die richtige Ernährung und Bewegung sind wichtig..

Drogen Therapie

Wenn solche Verstöße durch begleitende Pathologien hervorgerufen werden, greifen sie zunächst auf ihre Beseitigung zurück. Die Behandlung der Dyspepsie selbst erfolgt mit Hilfe verschiedener Medikamentengruppen.

Die wichtigsten klinischen Manifestationen können mit den folgenden Komponenten beseitigt werden:

  1. Enzym. Förderung der Verbesserung des Verdauungsprozesses sowie der Aktivität des Zwölffingerdarms und des Magens.
  2. Protonenpumpenblocker. Sie greifen bei erhöhter Säure, Sodbrennen und dem Auftreten von saurem Aufstoßen auf ihre Ernennung zurück..
  3. Histaminblocker. Reduzieren Sie den Säuregehalt, haben Sie aber nur eine milde Wirkung.
  4. Antispasmodika. Schmerzmittel zur Schmerzlinderung.

Traditionelle Medizin

Volksheilmittel helfen bei der Bewältigung von Dyspepsie.

Die am häufigsten verwendeten sind:

  1. Sellerie-Infusion. Ein Teelöffel zerkleinerte Wurzeln wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und acht Stunden lang darauf bestanden. Nehmen Sie den ganzen Tag über eine Abkochung von 50 ml. Das Intervall zwischen den Dosen beträgt 1 Stunde.
  2. Infusion von Eukalyptus. Die getrockneten Blätter der Pflanze werden in 0,5 Liter kochendes Wasser gegossen, bis die Flüssigkeit vollständig abgekühlt ist. Wird dreimal täglich oral eingenommen, 50 ml.
  3. Minzbrühe. Etwa 50 Gramm Minze werden in ein Glas kochendes Wasser gegossen und darauf bestanden. Nehmen Sie im Abstand von vier Stunden einen Sud in einem halben Glas.
  4. Kamillentee. Eine Heilpflanze in Höhe von zwei Esslöffeln wird in 200 ml kochendes Wasser gegossen und darauf bestanden. Filtrieren Sie das fertige Produkt und trinken Sie während der Exazerbation jeweils 50 ml.

Leistungsmerkmale

Die Ernährung ist bei der Wiederherstellung der Magenaktivität von großer Bedeutung. Es ist äußerst wichtig, Lebensmittel, die grobe Ballaststoffe enthalten, sowie alkoholische, kohlensäurehaltige Getränke und fetthaltiges Fleisch von der Diät auszuschließen..

Sie müssen außerdem die folgenden Regeln einhalten:

  • Essen sollte mit großer Sorgfalt gekaut werden;
  • Portionen sollten klein sein;
  • Für die vollständige Produktion von Magensaft ist es äußerst wichtig, dass das Essen appetitlich aussieht.
  • Trinken Sie nicht vor und nach den Mahlzeiten.
  • trinke in anderthalb Stunden nicht mehr als ein Glas Flüssigkeit;
  • Essen Sie nicht in der Nähe des Fernsehers.
  • Verwenden Sie separate Mahlzeiten (Kohlenhydrate und Proteine ​​müssen dem Körper separat zugeführt werden)..

Sportübung

Die folgenden Übungen helfen, das Problem zu lösen:

  1. In Rückenlage müssen Sie die unteren Gliedmaßen mit den Händen greifen und an den Bauch ziehen. In dieser Position schwanken Sie und runden Ihren Rücken leicht ab.
  2. Versuchen Sie, auf dem Boden liegend mit den Füßen den Boden im Kopfbereich zu erreichen.
  3. Massieren Sie den Bauch fünf Minuten lang leicht.

Wie der Verdauungsprozess normal abläuft?

Wie Sie wissen, besteht das Verdauungssystem aus vielen Organen, die miteinander verbunden sind. Es beginnt in der Mundhöhle und verläuft durch den gesamten Rumpf und endet mit dem Anus. Normalerweise werden alle Stufen des Aufschlussprozesses nacheinander durchgeführt. Essen kommt zuerst in den Mund. Dort wird es mit Zähnen zerquetscht. Darüber hinaus befindet sich im Mund ein Enzym - Speichelamylase, das am Abbau von Nahrungsmitteln beteiligt ist. Das Ergebnis ist ein Klumpen zerkleinerter Produkte - Chymus. Es geht durch die Speiseröhre und in die Magenhöhle. Hier wird der Chymus mit Salzsäure behandelt. Das Ergebnis ist der Abbau von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten. In der Bauchspeicheldrüse werden Enzyme produziert, die in das Lumen des Zwölffingerdarms gelangen. Sie sorgen für einen weiteren Abbau der organischen Substanz.

Im Verdauungssystem geht es nicht nur darum, Nahrung zu hacken. Dank der Organe des Verdauungstraktes dringen nützliche Substanzen in den Blutkreislauf ein. Die Aufnahme von Aminosäuren, Fetten und Glukose erfolgt im Dünndarm. Von dort gelangen nützliche Substanzen in das Gefäßsystem und werden durch den Körper transportiert. Flüssigkeit und Vitamine werden im Dickdarm aufgenommen. Es gibt auch die Bildung von Kot. Die Darmperistaltik trägt zu ihrer Förderung und Beseitigung bei.

Was ist der Magen??

In diesem Organ findet der Verdauungsprozess statt, bei dem die Nahrung in Proteine, Fette und Kohlenhydrate zerlegt wird. So werden Fette in etwa 5 Stunden absorbiert und Kohlenhydrate sind halb so viel. Alles, was nach der Verarbeitung übrig bleibt, wird an den Zwölffingerdarm gesendet. Wenn ein Hungergefühl auftritt oder wenn eine Person anfängt, ein Gericht zu konsumieren, beginnt Salzsäure im Magen zu produzieren. Es ist auch am Verdauungsprozess beteiligt, beeinflusst jedoch in keiner Weise die Magenwände. Sie sind mit einer schützenden Schleimhaut ausgekleidet.

Verdauungsprobleme: Ursachen von Störungen

Eine Verletzung eines Stadiums des Verdauungsprozesses führt zur Entwicklung von Störungen. Es kann sich aus verschiedenen Gründen entwickeln. In den meisten Fällen führt das Eindringen von Bakterien oder Viren zu einer Störung des Verdauungstrakts. Krankheitserreger beginnen sich schnell zu vermehren und schädigen die Auskleidung des Verdauungstrakts. Dies führt wiederum zu einer Entzündungsreaktion. Infolgedessen wird der Verdauungsprozess verlangsamt oder gestört. Ursachen für Magen-Darm-Störungen sind:

  1. Entzündliche Erkrankungen: Gastritis, Pankreatitis, Cholezystitis, Hepatitis, Enteritis und Kolitis.
  2. Chronisch destruktive Läsionen des Verdauungstraktes. Dazu gehören Colitis ulcerosa und Morbus Crohn.
  3. Tumoren, die sich aus jedem Organ des Verdauungssystems entwickeln können.
  4. Magen-Darm-Obstruktion.
  5. Verletzung der Innervation des Verdauungssystems.
  6. Parasitäre Invasionen.
  7. Essstörung.
  8. Schlechte Gewohnheiten. Alkohol schädigt die Bauchspeicheldrüse und die Leber. Rauchen ist einer der Faktoren, die die Entwicklung von Geschwüren auf den Schleimhäuten des Magen-Darm-Trakts hervorrufen..
  9. Trauma.

Um herauszufinden, warum die Störung aufgetreten ist, muss sie untersucht werden. Labor- und instrumentelle Diagnoseverfahren helfen bei der Bestimmung der Ursache der Pathologie.

Ursachen von Verdauungsstörungen bei Kindern

Verdauungsprobleme sind in der Kindheit häufig. Sie können mit verschiedenen Faktoren verbunden sein. Dazu gehören erbliche Anomalien, unsachgemäße Fütterung, helminthische Invasionen, infektiöse Pathologien usw. In einigen Fällen ist eine dringende chirurgische Behandlung erforderlich, um das Problem zu beseitigen. Ursachen für Verdauungsstörungen bei Kindern sind:

  1. Erbkrankheiten der exokrinen Drüsen - Mukoviszidose.
  2. Anomalien in der Entwicklung des Verdauungstraktes.
  3. Krampf oder Stenose des Pylorusmagens.
  4. Füttern eines kleinen Kindes übermäßig dicke Lebensmittel.
  5. Vergiftung durch abgestandenes oder verdorbenes Essen.
  6. Infektion mit verschiedenen pathogenen Bakterien, die mit der Nahrung in den Magen-Darm-Trakt gelangen.
  7. Helminthische Invasionen.

Nur ein Arzt kann herausfinden, warum es bei Kindern ein Verdauungsproblem gab. Einige Pathologien können tödlich sein und erfordern daher dringend ärztliche Hilfe..

Arten von Erkrankungen des Verdauungssystems

Erkrankungen des Verdauungssystems werden nach dem Auftreten, der Quelle der Entwicklung des pathologischen Zustands und den Methoden der erforderlichen Behandlung klassifiziert. Es gibt chirurgische und therapeutische Pathologien des Magen-Darm-Trakts. Im ersten Fall kann eine Genesung nur mit Hilfe einer Operation erreicht werden. Therapeutische Erkrankungen werden medikamentös behandelt.

Chirurgische Pathologien des Verdauungssystems umfassen:

  1. Akute Blinddarmentzündung. Es ist gekennzeichnet durch eine Entzündung des Blinddarms.
  2. Kalkhaltige Cholezystitis. Es ist gekennzeichnet durch die Bildung von Steinen in der Gallenblasenhöhle.
  3. Akute Darmobstruktion aus verschiedenen Gründen. Am häufigsten tritt eine Kotstagnation auf, wenn der Verdauungstrakt durch Tumorbildung, Parasiten oder Zahnstein verstopft ist. Bei Kindern wird die Darmobstruktion durch Pathologien wie Darmintussuszeption, Megacolon, Mukoviszidose und Hirschsprung-Krankheit verursacht.
  4. Peritonitis - Entzündung des Peritoneums.
  5. Akute Pankreatitis.

Therapeutische Erkrankungen des Verdauungssystems sind akute und chronische Entzündungsprozesse im Magen und Darm sowie Vergiftungen. Verletzungen können je nach Schweregrad und Art der Läsion zu beiden Gruppen gehören.

Warum der Magen keine Nahrung verdaut

Häufige Ursachen für Verdauungsprobleme sind:

  1. verlangsamte den Stoffwechsel;
  2. unzureichende Menge an Enzymen, die am Abbau von Substanzen beteiligt sind;
  3. das Vorhandensein von Krankheiten im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt;
  4. schädliche Bakterien sind auf den Schleimhäuten des Magens und des Darms vorhanden;
  5. Schwangerschaft;
  6. Alkoholmissbrauch;
  7. falsche und unausgewogene Ernährung;
  8. Nichtbeachtung des täglichen Regimes, Mahlzeiten.

Verdauungsprobleme: Symptome

Pathologien des Verdauungssystems können sich in einem Syndrom von Magen- oder Darmdyspepsie, Bauchschmerzen und Veränderungen in der Art des Stuhls äußern. In einigen Fällen werden die Phänomene der Vergiftung des Körpers beobachtet. Zu den Symptomen von Magenerkrankungen gehören: Schmerzen im Magenbereich, Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen. Ähnliche klinische Manifestationen werden bei Cholezystitis beobachtet. Der Unterschied besteht darin, dass Patienten mit Gallenblasenentzündungen über Schmerzen im rechten Oberbauch und einen bitteren Geschmack im Mund klagen. Die intestinale Dyspepsie ist durch eine Veränderung der Stuhlkonsistenz (Durchfall, seltener Verstopfung) und Blähungen gekennzeichnet. Unangenehme Empfindungen können im Nabel, in der rechten oder linken Bauchhälfte auftreten.

Bei akuten chirurgischen Pathologien ist die Schmerzintensität stärker, es kommt zu einer Verzögerung der Gasentladung und zu einem Anstieg der Körpertemperatur. Patienten sind oft gezwungen, sich hinzulegen oder eine erzwungene Position einzunehmen, um den Zustand zu lindern.

Komplikationen und Folgen

Dyspepsie verursacht für den Patienten unangenehme Symptome, und manchmal rufen klinische Manifestationen Krankheiten hervor:

  1. Verstopfung, die nicht lange verschwindet, kann zum Auftreten von Hämorrhoiden oder deren Verschlimmerung beitragen, Analfissuren können auftreten.
  2. Bei erhöhtem Durchfall verlangsamt sich der Prozess der Nährstoffaufnahme, der Patient verliert an Gewicht, Mikronährstoffe verlassen den Körper und es kommt zu Dehydration.

Längeres Erbrechen führt auch zum Verlust einer großen Anzahl von Elektrolyten, wodurch Fehlfunktionen des Körpers in Form von Herzrhythmusstörungen, Krampfsyndromen, Herz- und Nierenfunktionsstörungen auftreten.

Diagnose von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts

Die Diagnose von Pathologien des Verdauungssystems basiert auf klinischen Daten und zusätzlichen Forschungsergebnissen. Zunächst müssen die Patienten einen allgemeinen Blut- und Urintest bestehen. Wenn Sie den Verdacht auf entzündliche Erkrankungen der Bauchorgane haben, müssen Sie die Höhe der Indikatoren wie Bilirubin, ALT und AST, Amylase bestimmen. Sie sollten auch Kot für die Analyse spenden..

Instrumentelle Studien umfassen Röntgen, Ultraschall der Bauchhöhle und FGDS. In einigen Fällen ist eine zusätzliche Diagnose erforderlich.

Behandlung von Pathologien des Verdauungssystems

Die Behandlung wird nach der Diagnose bestimmt. Bei infektiösen und entzündlichen Erkrankungen ist eine Antibiotikatherapie erforderlich. Es werden die Arzneimittel "Ciprofloxacin", "Cefazolin", "Metranidazol" verwendet. Zur Behandlung von Enzymmangel werden die Medikamente "Mezim", "Pancreatin" eingesetzt. Verwenden Sie auch entzündungshemmende und antisekretorische Mittel.

Die chirurgische Behandlung besteht darin, die Darmobstruktion zu beseitigen, Steine, Tumorbildungen zu entfernen, ein Geschwür zu nähen usw..

Artikel Über Cholezystitis