Analyse und Norm von Helicobacter pylori im Blut in Anzahl, Antikörpern und Behandlung

Die Diagnose einer Helicobacter pylori-Infektion ist ein schwieriger Prozess, da keiner der verfügbaren Tests allein als Grundlage für eine endgültige Diagnose dienen kann. Eine Person kann während ihres gesamten Lebens Träger von Helicobacter pylori sein, während die Manifestation klinischer Symptome nicht erforderlich ist.

Es gibt experimentelle Daten zur Möglichkeit einer spontanen Eliminierung der Infektion. In den meisten Fällen ist jedoch die Auswahl geeigneter Behandlungsmethoden unter Aufsicht eines Arztes erforderlich..

Helicobacter pylori: Allgemeine Informationen über den Mikroorganismus

Helicobacter pylori (Helicobacter pylori) ist ein bedingt pathogenes Bakterium mit einer Spiralform, das laut Gram rot (gramnegativ) wird. Der vorherrschende Lebensraum im menschlichen Körper ist der Magen und der Zwölffingerdarm.

Die Rolle von Helicobacter pylori bei der Entwicklung von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts (GIT) wurde lange Zeit geleugnet. Erst 2005 gelang es dem australischen Pathologen R. Warrenn und dem Arzt B. Marshall, die medizinische Bedeutung von Bakterien nachzuweisen, für die sie den Nobelpreis erhielten.

Merkmal: Bei 90% der Träger ist Helicobacter pylori Teil der normalen Mikroflora und verursacht keine Infektionskrankheit. Es gibt jedoch eine Meinung, dass diese bestimmte Art die Ursache für viele Pathologien des Magen-Darm-Trakts ist (Geschwür, Gastritis, Krebs, Lymphom).

Die Beziehung zu opportunistischen Bakterien bedeutet ihre Fähigkeit, bei bestimmten Bedingungen (Faktoren) einen Infektionsprozess zu provozieren. Beispielsweise verringerte ein längerer Einsatz von Antibiotika, gefolgt von Dysbiose, die Immunität und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen. Bei einer Infektion mit Stämmen mit ausgeprägten pathogenen Eigenschaften ist das Vorhandensein der oben genannten Faktoren jedoch nicht erforderlich..

Woher kommt Helicobacter pylori und wie wird es übertragen??

Die Infektion wird nicht durch Tröpfchen in der Luft übertragen, da sie streng anaerob ist (sie stirbt bei Kontakt mit Sauerstoff). Sie können sich infizieren, indem Sie die Regeln der persönlichen Hygiene (Besteck und Geschirr, persönliche Kosmetik und persönliche Hygieneprodukte) vernachlässigen sowie küssen.

Eine Primärinfektion kann in der Kindheit auftreten (Mutter-Kind). Eine andere Art der Infektion ist Wasser und Fleisch, die einer unzureichenden Wärmebehandlung unterzogen wurden. Eine Infektion durch ein Endoskop, das für die Gastroendoskopie verwendet wird, ist möglich..

Wie kommt es zu einer Infektion??

Durch die hohe Mobilität von Helicobacter pylori (mit Hilfe von Flagellen) ist eine schnelle Besiedlung der Magen-Darm-Schleimhaut gewährleistet. Spezifische Proteine ​​und Lipopolysaccharide auf der Membranoberfläche helfen Bakterien, sich an die Zelloberfläche zu binden. Das Vorhandensein von Fremdantigenen provoziert die Entwicklung einer Immunantwort (Freisetzung spezifischer Antikörper gegen Helicobacter pylori) und löst eine Entzündung der Schleimhaut aus.

Die Bakterien scheiden Enzyme in die äußere Umgebung aus, die den schützenden Schleim des Magens auflösen. Das Überleben in der sauren Umgebung des Magens wird durch das Enzym Urease sichergestellt, das Harnstoff unter Freisetzung von Ammoniak zersetzt (Salzsäure neutralisiert). Eine Nebenwirkung von Ammoniak ist die chemische Reizung von Zellen mit ihrem anschließenden Tod. Gleichzeitig setzen Bakterien Toxine frei, die den Prozess des Zellabbaus und des Todes fördern..

Symptome von Helicobacter pylori bei Erwachsenen

In den meisten Fällen (bis zu 70%) manifestiert sich die Beförderung nicht in Form klinischer Symptome und wird zufällig bei einer umfassenden Untersuchung des Patienten festgestellt. Die Pathologien des Magens und des Darmtrakts, begleitet von einer Helicobacter pylori-Infektion, weisen jedoch bestimmte Anzeichen auf:

  • Schmerzgefühl im Bauchbereich (Bauch);
  • häufiges Sodbrennen und Aufstoßen;
  • unerklärlicher Appetit- und Gewichtsverlust;
  • Übelkeit oder Erbrechen;
  • reichlicher Belag auf der Zunge;
  • Entzündung des Zahnfleisches;
  • fauliger Geruch aus der Mundhöhle (unter Ausschluss von Zahnerkrankungen);
  • Gefühl der Schwere nach dem Essen;
  • erhöhte Vergasung.

Es wurde festgestellt, dass bei Kindern die Schwere der klinischen Symptome höher ist als bei Erwachsenen. Diese Situation tritt besonders häufig auf, wenn physischer oder emotionaler Stress vorliegt und wenn sich die Ernährung verschlechtert (Ersetzen von Suppen durch Sandwiches oder unregelmäßiges Essen)..

Patienten stellen die Frage: Wann muss auf Helicobacter pylori getestet werden? Eine Überweisung zur Labordiagnostik kann von einem Allgemeinarzt, Kinderarzt, Gastroenterologen oder Spezialisten für Infektionskrankheiten verschrieben werden. Indikationen für die Verschreibung einer Analyse für Helicobacter pylori: Verdacht oder Vorliegen einer Magen-Darm-Erkrankung sowie Manifestation der oben genannten Symptome.

Wie man auf Helicobacter pylori getestet wird?

Die Methoden zum Nachweis von Helicobacter pylori sind unterschiedlich:

  • Atemtest (Urease);
  • Echtzeit-PCR zum Nachweis von Pathogen-DNA;
  • Enzymimmunoassay (ELISA) zur Bestimmung der Menge an Antikörpern, die als Reaktion auf eine Infektion produziert werden;
  • einstufiges immunochromatographisches Verfahren zum Nachweis von Pathogenantigenen im Testmaterial;
  • Biopsie während der Ösophagogastroduodenoskopie.

Abhängig von der diagnostischen Methode, dem untersuchten Biomaterial, den Kosten und dem Zeitpunkt der Studie unterscheiden sich. Es ist wichtig, dass der Patient die Regeln für die Vorbereitung der Analyse einhält. Die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der erzielten Ergebnisse hängt davon ab. Schauen wir uns jede Technik genauer an.

Was ist ein Urease-Test für Helicobacter pylori??

Nachweis von Helicobacter pylori durch Atmungsanalyse Der Helic-Test wird zunehmend in der routinemäßigen diagnostischen Praxis eingesetzt. Die Vorteile der Methode:

  • kurze Fristen für die Erzielung von Ergebnissen (bis zu mehreren Stunden);
  • kostengünstig;
  • Schmerzlosigkeit;
  • keine Kontraindikationen;
  • Keine Notwendigkeit für teure Ausrüstung.

Die Nachteile umfassen die Möglichkeit, ein falsch negatives oder falsch positives Ergebnis zu erhalten. Verminderte Zuverlässigkeit der Studie vor dem Hintergrund innerer Blutungen.

In welchen Fällen kann ein Helicobacter-Atem-Urease-Test ein falsch negatives Ergebnis zeigen? Zusätzlich zur falschen Vorbereitung des Patienten auf die Analyse und zu Fehlern beim Sammeln von Biomaterial kann ein falsch negatives Ergebnis erzielt werden, wenn es mit Stämmen infiziert wird, die keine Urease emittieren. Mit anderen Worten, selbst wenn Bakterien den Magen-Darm-Trakt des Patienten besiedeln, aber keine Urease absondern, ist das Testergebnis negativ..

Vorbereitung für den Ureaplase-Test

Für 3 Tage sind Alkohol und Drogen, in denen Alkohol als Lösungsmittel wirkt, vollständig ausgeschlossen. Für 6 Stunden ist die Nahrungsaufnahme begrenzt, reines ungesüßtes Wasser ist erlaubt. Das Mindestintervall zwischen der letzten Einnahme von Antibiotika und Wismut-haltigen Arzneimitteln beträgt 6 Wochen. Es ist ratsam, die Einnahme von Medikamenten in Absprache mit dem Arzt innerhalb von 2 Wochen abzubrechen.

Die Probenahme von Biomaterial (Ausatemluft) darf 24 Stunden nach FGDS (Gastroskopie) erfolgen..

10 Minuten vor dem Sammeln von Luft sollten Sie Saft (Grapefruit oder Orange) trinken, um die Evakuierung aus dem Magen zu verlangsamen. Dann atmet der Patient so viel Luft wie möglich in einen speziellen Beutel aus.

Danach müssen Sie eine mit einem Kohlenstoffisotop markierte Harnstofflösung trinken (50 ml - für Erwachsene, 25 ml - für Kinder unter 12 Jahren). Die Lösung hat keinen bestimmten Geschmack oder Geruch. Bereiten Sie sie unmittelbar vor dem Gebrauch vor. Nach 30 Minuten wird eine Kontrollsammlung der Ausatemluft durchgeführt.

Beide Proben werden auf einem speziellen Gerät analysiert und das Kohlendioxidverhältnis bestimmt.

Antikörper gegen Helicobacter pylori

Eine Helicobacter pylori-Infektion löst schützende Immunantworten aus. Zuerst werden Immunglobuline M (IgM) produziert, gefolgt von großen Mengen an IgG und IgA. Blut für Antikörper gegen Helicobacter pylori ermöglicht es, die Tatsache einer Infektion festzustellen, da IgG in 90 - 100% und IgA - in 80% der Fälle nachgewiesen werden.

Es ist zu beachten, dass eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori eine Alternative für invasive Diagnosemethoden sein kann (wenn eine Endoskopie nicht möglich ist). Diese Regel gilt nicht für ältere Patienten. Die Stärke ihrer Immunantwort ist unzureichend, daher ist es möglich, falsch negative Ergebnisse zu erhalten..

Ein hoher IgG-Titer zeigt eine kürzlich aufgetretene Infektion und einen aktiven Prozess der Ausbreitung der Infektion an, sofern der Patient keine Antibiotika eingenommen hat. Die IgG-Konzentration bleibt über einen langen Zeitraum (bis zu 1,5 Jahre) mäßig erhöht, daher wird dieser Test nicht zur Beurteilung der Wirksamkeit der ausgewählten Behandlung verwendet.

Mit dem IgA-Wert können Sie den Schweregrad der Infektionskrankheit bestimmen. Ein niedriger IgA-Gehalt bleibt bis zu mehreren Jahren bestehen. Das Fehlen einer positiven Dynamik bei der Wertminderung weist jedoch auf die Unwirksamkeit der Behandlung hin.

Wie ist die Blutspende für Helicobacter pylori (wie wird der Test durchgeführt)? Das Biomaterial ist venöses Blut aus einer peripheren Vene am Ellenbogen. Es ist keine spezielle Vorbereitung für die Analyse erforderlich. Es ist ratsam, Helicobacter pylori nach 2-3 Stunden ohne Nahrung Blut zu spenden. Das Rauchen ist eine halbe Stunde lang verboten.

Was bedeutet es, wenn Helicobacter pylori IgG positiv ist??

Wenn im Biomaterial Antikörper gegen Helicobacter pylori IgG gefunden werden, wird der Schluss gezogen, dass:

  • aktive Infektion - bei Vorliegen eines ausgeprägten Krankheitsbildes;
  • Bakterienwagen.

Eine Abnahme des IgG-Titers bei einer Blutuntersuchung auf Helicobacter um 25% innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Behandlung weist auf den Tod von Bakterien hin.

Stuhlanalyse auf Helicobacter pylori

Der Kot wird mit zwei Methoden untersucht: Immunochromatographie (Nachweis von Antigenen) und PCR (Vorhandensein von Pathogen-DNA). Beide Methoden zeichnen sich durch eine hohe Empfindlichkeit aus und wirken komplementär.

Bestimmung von Antigenen

Die Analyse von Fäkalien auf das Helicobacter pylori-Antigen ist eine qualitative Methode, deren Genauigkeit 95% erreicht. Der Erhalt positiver Ergebnisse 7 Tage nach Einnahme von Antibiotika zeigt die Unwirksamkeit der Behandlung an. Ein wiederholter Test wird nach 1,5 Monaten Therapie durchgeführt, während das Fehlen von Antigenen im Kot des Patienten die vollständige Zerstörung der Bakterien anzeigt.

Das Verfahren erlaubt es nicht, die Art der Bakterien zu bestimmen: H. suis, H. Baculiformis oder H. Pylori, da ihr gesamtes Biomaterial für den Menschen fremd (Antigen) ist.

Echtzeit-PCR

Die Empfindlichkeit der Kot-PCR-Methode für eine Infektion mit Helicobacter pylori erreicht 95%. Die Analyse ermöglicht den Nachweis eines Befalls mit nicht kultivierten Bakterienformen. Zu den Nachteilen gehört die Möglichkeit, nach erfolgreicher Behandlung falsch positive Ergebnisse zu erzielen, da zerstörte Bakterienzellen (und deren DNA) lange im menschlichen Körper verbleiben.

Die Möglichkeit, falsch positive Ergebnisse zu erhalten, ist ausgeschlossen, da die Spezifität der Methode 100% erreicht. Die Methode ist eine Alternative zum Atemtest oder EGD für kleine Kinder.

Eine spezielle Vorbereitung für die Sammlung von Biomaterial für beide Studien ist nicht erforderlich. Kot wird auf natürliche Weise ohne Verwendung von Abführmitteln gesammelt, vorzugsweise vor Beginn der Antibiotika.

Biopsie

Patienten stellen die Frage: Was ist eine Biopsie und Zytologie als Untersuchung auf Helicobacter? Das Wesentliche der Methode ist die In-vivo-Probenahme von Zellen oder einer Gewebestelle zum Zwecke der anschließenden Forschung. Das Verfahren wird während der invasiven Diagnose von EGD-Methoden des Magens und des Zwölffingerdarms durchgeführt.

Das gesammelte Biomaterial wird auf das Vorhandensein von Urease und bakteriellen Antigenen analysiert. Danach ist die anschließende Kultivierung des Biomaterials unter Freisetzung von Helicobacter pylori möglich.

Was ist die genaueste Analyse für Helicobacter pylori?

Trotz der Tatsache, dass keine der Methoden vor Diagnosefehlern geschützt ist, ist die genaueste Analyse für Helicobacter eine Biopsie.

In diesem Fall muss der Arzt über ausreichende Kompetenz verfügen und darf keine Fehler machen. Beispielsweise wird bei einer Biopsie die Möglichkeit falsch negativer Ergebnisse nicht ausgeschlossen, wenn der Ort der Sammlung des Biomaterials falsch ausgewählt wird. Aus diesem Grund umfasst die Diagnose der Helikobakteriose eine gleichzeitige Reihe von Labor- und invasiven Analysen..

Norma Helicobacter pylori im Blut in Zahlen

Die Entschlüsselung eines Bluttests auf Helicobacter pylori sowie anderer erhaltener Daten ist die Arbeit des Arztes und ermöglicht es dem Patienten nicht, die Ergebnisse unabhängig zu interpretieren. Die Tabelle zeigt die Normalwerte für jede Diagnosetechnik.

MethodennameNormUngefähre Kosten (für ein privates Labor), reiben.Der Begriff für die Erlangung der Ergebnisse (ohne den Tag der Entnahme des Biomaterials)
AlkoholtestWeniger als 4 ‰850Bis zu 6 Tage
PCRNicht gefunden500Bis zu 2 Tage
Antigene7501 Tag

Biopsie600
AntikörperIgG 0-0,9 IE / ml550
IgA 0 - 13,5 IE / ml650Bis zu 8

Die Patienten sind besorgt über die Frage - was bedeutet Helicobacter negativ? Das Erhalten eines ähnlichen Ergebnisses zeigt das Fehlen einer Helicobacter pylori-Infektion oder eine erfolgreiche Therapie mit vollständiger Zerstörung von Bakterien an..

Behandlung von Helicobacter pylori ohne Antibiotika

Methoden zur vollständigen Zerstörung von Helicobacter pylori werden als Ausrottung bezeichnet. 1987 wurde eine europäische Gruppe gegründet, deren Ziel es ist, die effektivsten, erschwinglichsten und sichersten Methoden zur Tilgung zu entwickeln. Ihre in Form von Werken formalisierten Empfehlungen werden als Maastricht-Konsens bezeichnet.

Die Hauptbehandlung sind Antibiotika. Angesichts der hohen Resistenz von Helicobacter pylori gegen die meisten bekannten Antibiotika ist es jedoch nicht immer möglich, eine positive Dynamik zu erzielen. Darüber hinaus sind in bestimmten Bereichen des Magen-Darm-Trakts pathogene Bakterien aufgrund der großen Schleimmenge für antibakterielle Substanzen unzugänglich.

Die unabhängige Anwendung alternativer medizinischer Methoden ermöglicht keine vollständige Zerstörung der Infektion. Die Technik kann jedoch als Ergänzung zur medikamentösen Behandlung verwendet werden..

Die Behandlung mit Leinsamen, deren Tinktur vor dem Essen eingenommen wird, trägt zur Verringerung des Säuregehalts bei. Die Konsistenz der Brühe in Form von Schleim trägt dazu bei, den Magen weiter vor den schädlichen Wirkungen von Enzymen und Toxinen von Bakterien zu schützen.

Bei der Behandlung mit Kartoffelsaft wird dieser täglich vor den Mahlzeiten getrunken. Es wird angemerkt, dass der Saft von Kartoffeln wie anderes Gemüse hilft, Schmerzen zu lindern und Entzündungen zu reduzieren.

Es ist zulässig, Tinkturen aus verschiedenen Kräutern zu verwenden, z. B. Johanniskraut, Kamille und Millennial. Die Kräuter werden in gleichen Mengen gemischt, mit kochendem Wasser gefüllt und aufgegossen. Vor den Mahlzeiten dürfen Sie nicht mehr als 2 Esslöffel Tinktur einnehmen.

Die Behandlung mit Calamuswurzeln hilft, den Säuregehalt zu erhöhen. Tinktur wird vor den Mahlzeiten 50-70 ml bis zu dreimal eingenommen.

Bewertungen für die Behandlung von Helicobacter pylori mit Volksheilmitteln sind unterschiedlich. Viele Menschen verbinden ihre Genesung ausschließlich mit Tinkturen und Abkochungen, wobei Antibiotika vollständig ausgeschlossen sind. Man sollte jedoch die bekannten Fälle der spontanen Ausscheidung von Bakterien aus dem menschlichen Körper nicht vergessen. Trotz des Fehlens einer Evidenzbasis für das Phänomen ist sein Ausschluss unmöglich.

Die maximale therapeutische Wirkung wird durch strikte Einhaltung der Diät, den Einsatz von Antibiotika und Methoden der informellen Medizin erreicht. Die Behandlung gilt als erfolgreich, wodurch die klinischen Symptome weniger ausgeprägt wurden oder vollständig verschwanden.

  • Über den Autor
  • Aktuelle Veröffentlichungen

Nach ihrem Abschluss als Fachärztin schloss sie 2014 ihr Studium der Mikrobiologie an der Landesuniversität Orenburg mit Auszeichnung ab. Absolvent des Aufbaustudiums der Bundeshaushalts-Hochschuleinrichtung Orenburg GAU.

Im Jahr 2015. am Institut für zelluläre und intrazelluläre Symbiose der Uralabteilung der Russischen Akademie der Wissenschaften bestand die Fortbildung zum zusätzlichen Berufsprogramm "Bakteriologie".

Preisträger des Allrussischen Wettbewerbs um die beste wissenschaftliche Arbeit in der Nominierung "Biological Sciences" 2017.

Entschlüsselung eines Bluttests für Helicobacter pylori

Um ein Behandlungsschema korrekt aufzubauen, werden Methoden verwendet, die auf der Untersuchung natürlicher Flüssigkeiten (Blut, Urin) basieren. Abhängig von den Ergebnissen werden die Schwere der Erkrankung, die Wirksamkeit der Therapie sowie das Vorhandensein pathogener Mikroorganismen, beispielsweise Helicobacter, bestimmt. Eine dieser Methoden ist eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori.

Helicobacter pylori ist ein heimtückisches und gefährliches Bakterium. Ihre Anwesenheit im Körper verursacht viele Krankheiten, die im Magen-Darm-Trakt auftreten. Das Screening auf diese Bakterien verhindert die Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen wie Gastritis und Geschwüre bei Erwachsenen und Kindern..

Wie es im Körper erscheint

Helicobacter pylori ist ein gramnegatives Bakterium, das den Magen-Darm-Trakt besiedelt und dort ohne Luft existieren kann. Im Körper setzt sich das Bakterium im Magen ab. Sie gehört zu der einzigen Art, die keinem Magensaft ausgesetzt ist.

Es wird auf folgende Weise übertragen:

  • durch Speichel;
  • durch schleimigen Ausfluss;
  • mit Schmutz;
  • durch ungewaschene Lebensmittel.

Die Hauptursache für eine Helicobacter pylori-Infektion wird als schwache Immunität des gesamten Organismus und lokal in den Verdauungsorganen angesehen..

Über Bakterien

Zu den Merkmalen von Helicobacter pylori gehören:

  • Aufgrund seiner schnellen Bewegung und der Produktion von Ammoniak ist es resistent gegen Magensaft und Salzsäure.
  • Beim Eindringen in das Schleimgewebe des Magens beginnt seine zerstörerische Wirkung, die zur Bildung von Geschwüren oder Entzündungsherden führt.
  • Während der Fortpflanzung kommt es zu einer Vergiftung des Körpers, die zu einer Entzündung der Magenschleimhaut führt.

Wann man sich Sorgen macht

Die Analyse auf Helicobacter pylori ist streng obligatorisch und regelmäßig, wenn bekannt ist, dass im Verdauungstrakt ulzerative Läsionen vorliegen.

Die folgenden Symptome deuten auf schwerwiegende Veränderungen der Verdauungsfunktion hin:

  • Schmerzen beim Essen. Verursacht durch stehendes Essen oder Verdauungsstörungen aufgrund geringer Gärung.
  • Schmerzen auf nüchternen Magen. Tritt auf, wenn zwischen den Mahlzeiten lange Zeiträume vergehen. Das Symptom verschwindet nach dem Essen. Während einer Mahlzeit scheint eine Person ihre Bewegung entlang des Darmtrakts zu spüren. Dies ist auf das Vorhandensein beschädigter Stellen auf der Magenschleimhaut zurückzuführen.
  • Sodbrennen ist eine negative, starke Wirkung von Magensäure auf die Speiseröhre, die zu Reizungen führt. Bei einzelnen Manifestationen gibt es keinen Grund zur Sorge, aber bei regelmäßigem Unbehagen ist es besser, untersucht zu werden.
  • Schweregefühl im Magen. Tritt nach dem Essen auf. Unter den Empfindungen beschreiben Patienten das Gefühl, dass Nahrung nicht verdaut werden kann..
  • Übelkeit. Das häufige Auftreten eines Symptoms, das beispielsweise nicht mit einer Schwangerschaft verbunden ist, dient manchmal auch als Signal für die Analyse..
  • Der sogenannte "Zusammenbruch" des Magens. In diesem Fall kann eine Person aufgrund akuter Schmerzempfindungen nicht einmal essen..
  • Beschwerden beim Essen. Zu den Hauptsymptomen zählen das Vorhandensein einer schmerzhaften Art von Schmerz und ein Mangel an Appetit..
  • Das Auftreten von Schleim, Blut und Partikeln unverdauter Nahrung im Stuhl.

Wofür ist die Prüfung?

Die Analyse ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Bakterien schnell zu identifizieren und das optimale Therapieschema zu verschreiben.

Wenn Helicobacter pylori nicht behandelt wird, treten folgende Krankheiten auf:

  • Geschwüre des Zwölffingerdarms, der Speiseröhre und des Magens;
  • Ösophagitis;
  • atrophische Gastritis;
  • Magenkrebs;
  • Dyspepsie ohne Geschwür.

Die Essenz der Methode

Ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) ist eine Untersuchung des Blutserums auf Antikörper. Der digitale Indikator für Antikörper dient als Marker für eine Infektion beim Menschen, da sein Anstieg eine Reaktion auf eine Infektion mit Helicobacter pylori ist.

Um genaue Ergebnisse zu erhalten, wird die Konzentration von drei Arten von Immunglobulinen A, M, G untersucht:

  • Antikörper vom IgA-Typ weisen auf die Bereitstellung einer lokalen Immunität hin. Anhand ihres Niveaus wird das Vorhandensein infektiöser Prozesse bestimmt. Wenn es hoch ist, sprechen sie über den Ausbruch der Krankheit. Wenn es zu niedrig ist, wird die Immunität nicht ausreichend gestärkt.
  • Der IgM-Index wird bereits zu Beginn der Infektion bestimmt. Sein Aussehen signalisiert eine Entzündung der Schleimhaut..
  • Antikörper IgG gegen Helicobacter pylori sind in der Tat ein Marker. Wenn sie gefunden werden, sprechen wir über das Vorhandensein einer bakteriellen Infektion im menschlichen Körper. Sie können innerhalb eines Monats nach der Infektion identifiziert werden. Nach der Entfernung der Bakterien bleiben die hohen IgG-Werte jedoch noch einige Monate erhalten..

Immunglobuline schützen den Körper vor Bakterien und Viren. Sie bilden die menschliche Immunität..

Vorteile und Nachteile

Zu den Vorteilen einer ELISA-Studie gehören:

  • Wirkungsgrad über 92%;
  • die Fähigkeit, den Erreger bereits im Anfangsstadium der Infektion zu identifizieren;
  • Diagnose von Abweichungen von Standardwerten;
  • Festlegung von Daten zur Dynamik der Krankheitsentwicklung;
  • Verfügbarkeit von.

Neben den Vorteilen der Analyse gibt es auch Nachteile:

  • Da Antikörper erst einen Monat nach der Infektion auftreten, kann auch bei einer Infektion mit Helicobacter pylori ein negatives Ergebnis erzielt werden.
  • Und umgekehrt ist aufgrund der Tatsache, dass IgM 3-4 Monate nach der Heilung hohe Raten aufweisen, ein falsches Ergebnis möglich, selbst nachdem die Bakterien aus dem Körper entfernt wurden..
  • Das Risiko, aufgrund des Verlaufs der Antibiotikabehandlung falsch positive Ergebnisse zu erhalten, was eine zusätzliche Untersuchung erfordert.
  • Manchmal ist das Auftreten von Antikörpern in kleinen Mengen eine Folge der Einnahme von Zytostatika.
  • Es ist unmöglich, zwischen der akuten Form der Krankheit und der passiven Besiedlung des Magens Helicobacter pylori zu unterscheiden

Vor dem Studium

Die Analyse erfordert vorbereitende Maßnahmen des Patienten. Wenn Sie Blut spenden müssen, umfasst die Vorbereitung:

  • einen Tag vor dem Eingriff mit dem Rauchen aufzuhören, da Nikotin das Schleimgewebe negativ beeinflusst, was zu verzerrten Ergebnissen führt;
  • Ausschluss von Alkohol innerhalb von 24 Stunden vor Durchführung des Tests;
  • ein Verbot von Tee- und Kaffeegetränken, die auch die Schleimhaut betreffen;
  • Weigerung, mindestens acht Stunden vor Beginn des Eingriffs zu essen, weil Blut auf leeren Magen gespendet wird.

Es lohnt sich, sich mit einer Flasche Wasser einzudecken, da einige Patienten dieses Verfahren nicht gut vertragen..

Wie ist das Verfahren

Die Studie ermöglicht es Ihnen, den Gehalt an Antikörpern im Blut gegen Bakterien, einschließlich Helicobacter pylori, zu bestimmen. Die Methode basiert auf der Blutspende zur Analyse. Es wird hauptsächlich Serum benötigt, das aus der Vene entnommen wird.

Das Biomaterial wird in einem Behälter mit einem Gerinnungsgel gesammelt. Mit ihrer Hilfe wird Plasma freigesetzt, das in der weiteren Forschung verwendet wird..

Die einzige Komplikation während des Verfahrens ist das Auftreten von Blutergüssen, wenn eine Vene durchstochen wird. Um das Hämatom schneller aufzulösen, tragen Sie einfach einen trockenen, warmen Gegenstand auf.

Ein Immunglobulin-G-Testergebnis kann 24 Stunden nach der Blutentnahme erhalten werden. Die Untersuchung des IgA-Typ-Indikators dauert ca. 8 Stunden..

Gegenanzeigen für das Dirigieren

Die ELISA-Analyse sollte in folgenden Fällen verworfen werden:

  • während der Schwangerschaft;
  • mit möglichen Krämpfen;
  • mit Schädigung der Haut oder des Unterhautfetts;
  • mit Venenentzündung.

Daten entschlüsseln

Bei der Dekodierung eines Bluttests auf Helicobacter pylori werden sowohl qualitative als auch quantitative Indikatoren für Immunglobuline vom Typ G, A und M in Bezug auf Bakterien überwacht.

Qualitative Indikatoren zeigen das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern an. Wenn wir den Zustand des Patienten auf normalem Niveau betrachten, gibt es in einem gesunden Körper keine Antikörper. Dementsprechend muss der Extrakt eine Markierung für die negative Analyse enthalten.

Die IgA-, IgM- und IgG-Werte basieren auf einem Grenzwert, dessen Höhe die Berücksichtigung der Abweichung erfordert.

Die Anzahl der Referenzstandards unterscheidet sich innerhalb der Laboratorien, und für die Bewertung können verschiedene Einheiten verwendet werden. In jedem Fall wird das Ergebnis auf das Formular gestempelt - die Helicobacter pylori-Norm sowie die Abweichung von der Schwelle.

Die Rate der Bakterien im Blut

Um den Ausbruch der Krankheit zu identifizieren oder zu widerlegen, berechnet der Arzt die Daten anhand spezieller Tabellen. Um Ergebnisse zu erhalten, werden 3 Indikatoren verwendet: die empfangenen Informationen, Normalwerte oder Abweichungen von diesen.

Norma Helicobacter pylori im Blut:

AntikörpertypKonzentrationsindikatoren, Einheit / ml
EIN0,9
M.0,9
Gdreißig

Wie man die Daten versteht

Die folgende Tabelle wird verwendet, um die Ergebnisse zu generieren:

ErgebnisKonzentrationsindikatoren, Einheit / mlIndikatoren in Einheiten / ml
Positiv> 1.1> 20,0
Zweifelhaft0,9 - 1,112,5 - 20,0
Negativ
Eine ArtPositive Ergebnisse ≥ 30 IFU (für IgG und IgA)NormNegative Ergebnisse, eine Erhöhung der Konzentration der Antikörper G, A und M, implizieren einen aggressiven Infektionsprozess. Bei einer Abnahme der IgG-Konzentration auf 2% für sechs Monate können wir über eine Erholung sprechen.

Wenn der IgG-Typ-Indikator bei der nächsten Untersuchung bereits fehlt, ist dies ein Signal dafür, dass Helicobacter pylori zerstört wurde. Es ist besser, die Analyse 10-12 Wochen nach der Therapie durchzuführen. Das Immunglobulin Typ G mit Unterdrückung der bakteriellen Infektion sollte zu diesem Zeitpunkt um 50% abnehmen.

Eine Blutuntersuchung ist zweifellos ein wirksamer Weg, um das Vorhandensein einer Infektion im Körper festzustellen. In der Regel reicht eine Analyse für ein genaues Ergebnis. Das Helicobacter-Bakterium ist anfällig für antibakterielle Wirkungen. Und eine rechtzeitige Behandlung ist der Schlüssel zu einer guten Gesundheit..

Helico-Bakterium: Norm und Interpretation der Analyse, des Tests und der Diagnostik

Letzte Aktualisierung am 17. November 2017 um 00:41 Uhr

Lesezeit: 6 Minuten

Das kleine gewundene pathogene Bakterium Helicobacter pylori oder Helicobacter pylori ist tatsächlich ziemlich häufig.

Platz zwei in Bezug auf Infektionen in der Bevölkerung nach Herpes.

Da die Analyse auf Helicobacter pylori nur nach ärztlicher Verschreibung durchgeführt wird, kann sie nur in einem vernachlässigten Zustand festgestellt werden, wenn sich das Bakterium bereits im ganzen Körper ausgebreitet hat. Der Mikroorganismus ist nicht empfindlich gegenüber der sauren Umgebung des Magens sowie gegenüber den Wirkungen vieler Antibiotika, daher ist seine Behandlung normalerweise komplex und langfristig.

Indikatoren in der Diagnose, wie die Helicobacter pylori-Norm, fehlen. Es ist für jede Person individuell. In einigen Fällen unterliegt es keiner Therapie, wenn eine Person chronische Pathologien und Krankheiten hat..

Was ist Helicobacter pylori?

Eine besondere Gefahr wird durch ein Bakterium verursacht, das sich aufgrund seiner besonderen Struktur, seiner geringen Größe von nur 3 Mikrometern und seiner besonderen Flagellen schnell im Körper ausbreitet. Es können 4-6 von ihnen sein. Selbst das defensive Immunsystem des Körpers kann den Mikroorganismus nicht beeinflussen.

Unter ungünstigen Bedingungen wechseln die Kokkenbakterien von einer Spirale zu einer Kugelform. Interagiert mit dem Epithel und den Magenwänden, bewirkt die Synthese von Ammoniak und neutralisiert den Säuregehalt von Magensaft.

Helicobacter pylori weist jedoch charakteristische Manifestationssymptome auf:

  1. Schmerzen während und nach dem Essen;
  2. regelmäßiges Sodbrennen;
  3. unangenehmer Geruch und bitterer Geschmack im Mund;
  4. Übelkeit;
  5. Schleim im Stuhl oder Verstopfung;
  6. Verdauungsstörungen;
  7. kalte nasse Glieder;
  8. niedriger Druck;
  9. die Herzfrequenz ist reduziert;
  10. blasse Hautfarbe.

In diesem Fall muss eine vollständige Prüfung durchgeführt werden, um die genaue Ursache solcher Verstöße festzustellen. Es ist obligatorisch, eine Blutuntersuchung auf Helicobacter-Bakterien sowie auf das Vorhandensein von schützenden IgG-Antikörpern durchzuführen.

Andernfalls sind gesundheitliche Komplikationen möglich:

  1. Gastritis;
  2. ulzerative Läsionen des Zwölffingerdarms;
  3. Dysbiose;
  4. atopische Dermatitis;
  5. Ruhr;
  6. Krebs, Neoplasien.

Bei Verstößen wenden Sie sich an einen Gastroenterologen, der die erforderliche Untersuchung durchführt, eine Anweisung zur Diagnose gibt und mit der korrekten intensiven Behandlung der Helicobacter pylori-Bakterien beginnt.

Helicobacter pylori Atemtest

Oft wird ein Atemtest verwendet, bei dem die Urease-Aktivität von Bakterien im Körper untersucht oder Gas freigesetzt wird. Es wird empfohlen, einen Atemtest durchzuführen, wenn der Patient zum ersten Mal einen Spezialisten besucht, oder den Prozess der medizinischen Therapie zu überwachen.

Das Verfahren wird auf zwei Arten durchgeführt:

  • Indikator Kunststoffrohr;
  • digitaler Apparat.

In diesen Fällen platziert der Patient das Gerät in der Mundhöhle, ohne den Gaumen oder die Zunge zu berühren. Bewegen Sie sich während des Atemtests nicht. Die erste Prüfungsphase dauert nicht länger als 6 Minuten. Brechen Sie mit der Einnahme von Harnstofflösung. Die zweite Etappe dauert ebenfalls 6 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt gilt die Studie als abgeschlossen..

Der Atem-Urease-Test für Helicobacter pylori hat einen Indikator als Norm - "0". Dies ist der Unterschied zwischen den beiden Phasen der Umfrage. Gemessen in ppm.

Andere Ergebnisse weisen auf das Vorhandensein von Bakterien im Körper hin:

  • 1,5 - 3,5. Inaktive Phase;
  • 3,5 - 5,5. Geringe Aktivität;
  • 5.5 - 7. Die Manifestation des Mikroorganismus;
  • 7 - 15. Aktive Aktivität;
  • 15 und höher. Hohe Menge an Helicobacter pylori im Blut.

Damit die Analyse erfolgreich ist, dürfen Sie 3 Stunden vor dem Start nicht rauchen, am Vortag nach 22.00 Uhr essen, Hülsenfrüchte und Milchprodukte verwenden. Es ist verboten, Antibiotika und alkoholische Getränke einzunehmen. Achten Sie darauf, Ihre Zähne am Morgen zu putzen.

Helicobacter-Bluttest

Nicht jeder Person wird als Untersuchung eine genauere und gründlichere Blutuntersuchung auf Bakterien verschrieben. Dafür muss es einen Grund und eine ernsthafte Verschlechterung der Gesundheit in Form von Ulzerationsherden, Gastritis, Störungen des Verdauungssystems, Verdacht eines Gastroenterologen auf Mikroorganismen geben:

  • das Immunsystem senken;
  • genetische Veranlagung für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • Infektion eines Familienmitglieds;
  • Verhütung;
  • Bewertung der Behandlung.

Jeder Besucher der Klinik kann freiwillig untersucht werden und erhält auf Wunsch eine Überweisung von einem Spezialisten.

ELISA-Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori

Forschung mit speziellen Farmenzymen zur Bestimmung der Titer oder der Konzentration von IgG, Antikörpern gegen Helicobacter pylori. Ein Enzymimmunoassay wird unter Verwendung der Klassen A, M und G durchgeführt.

Diese Indikatoren für Immunglobuline geben die Anzahl der pathogenen Mikroorganismen an:

  • IgG. Sie treten in einem frühen Stadium der Infektion auf. Nach 3-4 Wochen. Eine erhöhte Anzahl von Titern warnt vor einer verlängerten Lebensdauer der Pylori im Körper;
  • IgM. Das Vorhandensein von Bakterien auf der Schleimhaut. Primäre Penetration.

Oft werden falsch positive und falsch negative Ergebnisse beobachtet. Dies ist auf die Inkubationszeit des Krankheitsverlaufs zurückzuführen. Mehr als 50% aller Menschen, die eine Behandlung erhalten und Mikroorganismen entfernt haben, können ihre Anwesenheit für eine lange Zeit zeigen.

Die Dekodierung, wenn eine Blutuntersuchung die Norm von Immunglobulinen zeigt, ist wie folgt:

  1. A ist weniger als 0,9 U / ml;
  2. G ist weniger als 0,9 U / ml;
  3. M weniger als 30 U / ml.

Mit einem Anstieg eines Indikators hat die Decodierung andere Werte der Indikatoren:

  • IgG. Die frühe Periode entspricht 3-4 Wochen der Infektion;
  • IgM. Wenn keine anderen Antikörper vorhanden sind, ist das Ergebnis negativ.
  • IgA. Aktive akute Phase.

Die Norm für das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses und einer Infektion ist 30 für IgG- und IgA-Antikörper. Wenn in den Ergebnissen kein IgA-Immunglobulin nachgewiesen wird, muss die Studie wiederholt werden. Bei erhöhten IgG-, IgA- und IgM-Spiegeln besteht die Gefahr einer Verschlimmerung der Infektion.

PCR-Diagnostik für Helicobacter pylori

Eine andere Methode, bei der nicht das Serum untersucht wird, sondern ein Vollbluttest und das Vorhandensein der DNA eines fremden Bakteriums darin, gefolgt von der Untersuchung und dem Vergleich mit zuvor erhaltenen Proben. Seltener wird die Einnahme anderer Materialien verwendet: Kot, Urin, Speichel. Biopsie durchgeführt.

Wird häufig zur Analyse von Kot auf Helicobacter verwendet. Der diagnostische Erfolg wird auf 93% geschätzt.

Wenn sich der Patient erholt, kann die DNA der Bakterien in den Materialproben für eine lange Zeit verbleiben. Eine Blutuntersuchung zeigt auch tote Zellen eines fremden Mikroorganismus..

Die erhaltene positive Antwort zeigt das Vorhandensein von Helicobacter pylori an, negativ - das Fehlen. Falsch positive und negative Ergebnisse sind ebenfalls häufig. In diesem Fall wird der PCR-Bluttest oder die Materialentnahme erneut wiederholt.

Express-Test für Helicobacter pylori

Es gibt eine sofortige Definition für eine bakterielle Helicobacter-Infektion. Dies ist ein kleiner Teststreifen, der ein Färbungsenzym enthält. Ähnelt einer Atemanalyse. Die Benutzerfreundlichkeit besteht in der Selbstbestimmung des akuten Krankheitsverlaufs.

Einfache und dekodierende Analyse:

  1. "+++" In den ersten 60 Minuten nach der Untersuchung. Zeigt Entzündung und Verschlimmerung an;
  2. "++" Die Manifestation wird nach 2-3 Stunden beobachtet. Geringer Infektionsgrad;
  3. "+". Die Anzeige färbte sich innerhalb von 24 Stunden leicht farbig. Geringe Anwesenheit von Mikroorganismen.

Die Anfangsfarbe des Teigs ist orange. Allmählich mit dem Durchgang des Streifens sollte sich ein Himbeerfarbton ändern. Wenn keine Palettenänderung erfolgt, ist die Analyse negativ.

Biopsie für Helicobacter pylori

Es ist eine zytologische Laborstudie des zur Untersuchung entnommenen Materials. Um eine Probe zu erhalten, wird die Gastroskopie-Methode (FGDS) mit einer speziellen Sonde zur Probenahme verwendet.

Biopsieregeln:

  • Morgenstunden auf nüchternen Magen;
  • Beendigung der Einnahme von Antibiotika;
  • Trinken und Essen am Vortag ausschließen. 10 Stunden vor der Probenahme.

Die Durchführung dieser Studie ist zweckmäßig, da gleichzeitig Veränderungen in den Verdauungsorganen visuell beobachtet und analysiert werden können.

Das Entschlüsseln einer Biopsie ist einfach:

  • Helicobacter pylori-Norm - völlige Abwesenheit von Bakterien;
  • positives Ergebnis. Wenn mindestens 1 Vertreter des Mikroorganismus gefunden wird.

Die Bequemlichkeit dieser Diagnosemethode besteht auch darin, die Anzahl der Bakterien zu bestimmen:

  1. "+". Bis zu 20 Personen;
  2. "++" Der Abstrich zeigt ungefähr 40 Bakterien;
  3. "+++" Probe überfüllt mit Mikroorganismen.

Manchmal wird das entnommene Material unter ein Mikroskop gestellt. Bei einem akuten Entzündungsprozess werden alle Personen sichtbar gemacht.

Behandlungsschema für Helicobacter pylori-Bakterien

Die Identifizierung eines gefährlichen Bakteriums im Körper, das Komplikationen wie Gastritis, ulzerative Läsionen und Herde im Zwölffingerdarm und Magen hervorruft, machte es notwendig, nach einer intensiven Behandlung zu suchen. Es sieht die Verwendung nicht nur von Antibiotika, sondern auch von verschiedenen Chemotherapeutika vor..

Medikamente werden auch häufig gegen Bakterien und zur Verringerung der Magensekretion eingesetzt. Eine Selbstentsorgung von Mikroorganismen ist nicht möglich.

Nur ein erfahrener Gastroenterologe kann das richtige Genesungsschema erhalten:

  • zuerst. Bietet die Verwendung von 2 antibakteriellen Arzneimitteln und 1 Mittel zur Verringerung der Sekretion von Magensaft;
  • zweite. Antibakterielle Mittel - 2 Rezepte, 1 - gegen die Sekretion von Saft aus dem Magen, 1 Zubereitung von Wismut.

Es gibt ein anderes Behandlungsschema. Es wird in Abwesenheit einer Empfindlichkeit einer Reaktion auf Antibiotika in Bakterien und für zwei Kurse der vorherigen Therapie verwendet. Die meisten dieser Fälle.

Die häufigsten Mittel gegen Helicobacter pylori:

  • "Tetracyclin". Unterdrückt die Darmflora, hemmt Bakterien. Die tägliche Dosierung beträgt 4-mal 0,25 - 0,5 Gramm. Es ist möglich, die Aufnahme während einer Exazerbation zu erhöhen - 0,5-1 Gramm alle 12 Stunden;
  • Flemoxin. Bei einem schwachen Verlauf wird eine tägliche Einnahme verschrieben - 500-750 mg 2-mal. Bei Komplikationen beträgt die tägliche Aufnahme dreimal 0,75-1 Gramm.
  • Levofloxacin. Die tägliche Dosierung beträgt 500 mg 2-mal. Therapiedauer - 14 Tage.

Die Behandlung erfolgt vollständig unter ärztlicher Aufsicht. Es werden regelmäßig Laboruntersuchungen durchgeführt, um den korrekten Ablauf der medikamentösen Therapie sicherzustellen. Zusätzlich sind Medikamente enthalten, um die Arbeit des Verdauungssystems, des Magens, wiederherzustellen.

Bluttest auf Helicobacter pylori

Die Entdeckung der Hauptursache für die meisten Erkrankungen des Verdauungssystems - das Bakterium Helicobacter pylori - ermöglichte es, viele Patienten vor dem Leiden zu bewahren. Oft ist es recht einfach, einen Mikroorganismus zu erkennen - dafür müssen Sie sich nur einer entsprechenden Diagnose unterziehen. Eine der informativsten Methoden zum Nachweis dieses Bakteriums ist der ELISA - Enzymimmunoassay.

Nachdem Sie mit seiner Hilfe das Biomaterial auf die Einhaltung der Normen von Helicobacter pylori im Blut in Zahlen untersucht haben, können Sie schnell feststellen, ob der Körper des Patienten von diesem Erreger angegriffen wird. Das Bakterium erhielt seinen Namen Helicobacter pylori (lateinisch "Spiralpylorus") für seine Form und die vorherrschende Lokalisation im Pylorus - der Übergangszone des Magens in den Zwölffingerdarm.

Die Abmessungen des Mikroorganismus betragen 3 Mikrometer Länge und 0,5 Mikrometer Durchmesser. Aufgrund des Vorhandenseins von 4-6 Flagellen kann sich das Bakterium schnell entlang der Schleimschicht der inneren Oberfläche des Magens bewegen. Dies stellt seine aktive Ansiedlung in den Organen sicher. Helicobacter gehört zu den Anaerobier, da es in Abwesenheit von Luft lebensfähig ist.

Aufgrund der Produktion eines speziellen Enzyms - Urease, das die aggressiven Wirkungen von Magensäuresäuren neutralisiert - ist das Bakterium praktisch der einzige Mikroorganismus, der für diese Umgebung geeignet ist. Der Erreger zeichnet sich durch gramnegative Eigenschaften aus, dh er eignet sich nicht für eine Gramfärbung, was wiederum die Unverwundbarkeit seiner Außenschalen betont.

Bei guter Immunität kann sich das Bakterium im menschlichen Körper befinden, ohne dass es in irgendeiner Weise vorhanden ist. Dieser Zustand wird als Beförderung bezeichnet - es treten keine Symptome auf, da sich der Entzündungsprozess noch nicht entwickelt hat, Sie sich jedoch von einer Person infizieren können. Mit einer Abnahme der Abwehrkräfte wird das Bakterium jedoch schnell aktiviert und führt zu Krankheiten, die von Gastritis bis zum Karzinom reichen.

Indikationen zur Analyse

In der Regel empfiehlt der Arzt, das Blut auf Helicobacter zu testen, wenn Symptome wie:

  • Schmerz - kann von unterschiedlicher Intensität sein (von leicht bis schwer), verbunden mit der Nahrungsaufnahme (vorher oder nachher) oder zum Beispiel "hungrig";
  • Sodbrennen ist das Ergebnis von Magensaft, der mit erhöhter Säure und Dysregulation in die Speiseröhre gelangt.
  • Beschwerden im Epigastrium - Wenn Nahrung durch die Speiseröhre gelangt, klagt der Patient über Beschwerden.
  • Übelkeit, Erbrechen, manchmal begleitet von akuten Schmerzen, die für eine Lebensmittelvergiftung charakteristisch sind;
  • häufiges Aufstoßen, Blähungen (Blähungen), Darmstörungen (Neigung zu Verstopfung oder Durchfall);
  • Schweregefühl im Magenbereich - auch bei geringer Nahrungsaufnahme festgestellt;
  • das Vorhandensein von Blut oder Schleim im Stuhl, Gewichtsverlust nicht mit Diäten verbunden.

Wenn solche Manifestationen mit den folgenden Risikofaktoren kombiniert werden: unregelmäßige Mahlzeiten - übermäßiges Essen oder Hunger, Alkoholismus, erbliche Veranlagung für Magen-Darm-Krebs, sollte Blut für Helicobacter pylori gespendet werden. Diese Untersuchung wird durchgeführt, um eine bestimmte Anzahl von Pathologien auszuschließen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Diese beinhalten:

  • Ösophagitis - Entzündung der Wände der Speiseröhre;
  • Magengeschwür des Magens oder des Darms;
  • Gastritis und Duodenitis (Entzündung des Zwölffingerdarms);
  • bösartige Neubildungen von Magen und Darm.

Darüber hinaus wird eine Diagnose auf das Vorhandensein von Bakterien verschrieben, um den Unterschied zwischen dyspeptischen Erkrankungen unterschiedlichen Ursprungs festzustellen und das Risiko einer Infektion von Verwandten mit Helicobacter pylori zu verringern. Wiederholte Tests sind vorgeschrieben, um die Wirksamkeit der Therapie zu beurteilen.

ELISA zur Diagnose

Um diese Pathologie zu bestätigen, werden verschiedene Methoden verwendet, einschließlich der invasiven Biopsie. Die letztere Methode ist zwar genau, für die Patienten jedoch eher unangenehm und sie bemühen sich, sie zu vermeiden. Eine ausgezeichnete Alternative zur Biopsie - ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay), mit dem Sie den Zustand der untersuchten Blutbestandteile beurteilen können.

Diese Studie ist eine nicht-invasive direkte Methode zur Diagnose des Vorhandenseins von Bakterien im Körper. Die Essenz des ELISA liegt nicht in der Suche nach Bakterien selbst, sondern im Nachweis spezifischer Proteinverbindungen von Antikörpern (AT) im Plasma, die vom Körper als Reaktion auf das Eindringen eines Antigen-Pathogens (AG) produziert werden. AT oder wie sie auch als Immunglobuline (Ig) bezeichnet werden, beziehen sich auf Glykoproteine ​​und werden von Plasmazellen produziert, die aus B-Lymphozyten gebildet werden.

ATs befinden sich auf der Oberfläche von B-Lymphozyten und im Blutserum und wirken als membranbindende Rezeptoren. Jedes der Immunglobuline hat eine bestimmte Spezifität, dh es werden unterschiedliche Antikörper für unterschiedliche Antigene hergestellt. Bei Säugetieren und Menschen werden 5 Ig-Klassen unterschieden, von denen die signifikantesten A, M, G sind.

Die Immunglobuline A und M weisen auf ein frühes Stadium der Krankheitsentwicklung hin, wenn seit dem Zeitpunkt der Infektion nicht mehr als 1-2 Wochen vergangen sind. Dies sind die sogenannten Akutphasenproteine. IgG ist in der Regel von 3-4 Wochen erhöht und kann bei 50% der Patienten eineinhalb Jahre nach der Therapie auf diesem Niveau bleiben.

Die Technik bietet die Möglichkeit, zwei Analysen durchzuführen - qualitative (Nachweis des Vorhandenseins von Antikörpern) und quantitative (Bestimmung der Konzentration (Titer)). Die erste bestätigt oder widerlegt das Vorhandensein von AT, dh die Krankheit, und die zweite ermöglicht die Überwachung während der Therapie und die Beurteilung ihrer Wirksamkeit.

Vor- und Nachteile von ELISA

Der unbestreitbare Vorteil des ELISA besteht darin, dass keine FGDS (Fibrogastroduodenoskopie) durchgeführt werden muss, was sowohl für das Kind als auch für den Erwachsenen wichtig ist. Die Analyse ist als hochpräzise Technik definiert und ihre Effizienz beträgt 92% und für Immunglobuline 100%. Es ermöglicht nicht nur die Diagnose der Krankheit im Frühstadium, sondern auch die Beurteilung der Angemessenheit der Therapie anhand von Titeränderungen.

Das Testen von Blut auf Antikörper gegen Helicobacter pylori ist für die meisten Menschen recht kostengünstig und erschwinglich, da diese Diagnose in fast jedem Labor durchgeführt wird. Die Hauptnachteile des ELISA sind der Erhalt falsch positiver und falsch negativer Ergebnisse. Die ersten treten bei Personen auf, die am Tag zuvor eine Antibiotikatherapie wegen einer anderen Krankheit erhalten haben. In den für das Bakterium behandelten Patienten kann Helicobacter AT bis zu anderthalb Jahre lang vorhanden sein.

Letzteres kann in einem sehr frühen Stadium der Krankheit beobachtet werden, praktisch nachdem der Erreger in den Körper gelangt ist, wenn sich die Reaktion des Immunsystems noch nicht gebildet hat. Niedrige Raten können mit der Einnahme einer bestimmten Anzahl von Zytostatika verbunden sein.

Was ist in der Vorbereitung für die Analyse enthalten?

Die Vorbereitung einer Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori durch den Enzymimmunoassay besteht darin, mindestens einen Tag auf fetthaltige Lebensmittel und Alkohol zu verzichten. Es ist auch notwendig, die körperliche Aktivität pro Tag, einschließlich Sport, zu begrenzen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden, dh zwischen der letzten Mahlzeit und der Entnahme von Biomaterial sollten mindestens 8-10 Stunden vergehen.

Die Analyse wird hauptsächlich am Morgen durchgeführt, wodurch sich das Subjekt mit den geringsten Beschwerden vorbereiten kann. Schließlich ist es verboten, morgens zu frühstücken, man kann nur Wasser trinken, und dies wird für eine Person mit Hungerschmerzen nicht so einfach sein. Vor der Manipulation müssen Sie eine halbe Stunde lang nicht rauchen.

ELISA-Technik für Helicobacter pylori

Wenn die Untersuchung vor Beginn der Antibiotikatherapie geplant ist, sind die Ergebnisse optimalerweise so genau wie möglich. Die Überwachung der Behandlung erfolgt 2 Wochen nach Ende des Antibiotikakurses.

Das Biomaterial wird durch Punktieren der Ulnarvene entnommen, die Blutprobe wird in ein steriles Röhrchen mit einem vorbereiteten Gerinnungsgel gegeben, wodurch das Serum abgetrennt werden kann. Das Material kann für eine bestimmte Zeit bei einer Temperatur von +20 ºC gelagert werden. Die Ergebnisse des IgG-Tests sind an einem Tag und für alle anderen Immunglobuline nach 8 Tagen verfügbar.

Ergebnisse interpretieren

Bei der Durchführung einer qualitativen diagnostischen Option, dh ohne Angabe der quantitativen Parameter der Ig-Titer, sollte die Analyse-Decodierung normalerweise Informationen über das Fehlen von Antikörpern gegen das Bakterium enthalten. Es sollte beachtet werden, dass ein negatives Ergebnis, wenn ein Patient eines oder mehrere der oben genannten Symptome aufweist, keine 100% ige Garantie dafür ist, dass der Erreger fehlt..

Für ein vollständiges Vertrauen wird empfohlen, die Studie nach 2 Wochen zu wiederholen und zusätzlich einen Atemtest auf Urease oder einen anderen Test zur Diagnose der Helicobacter-Pyloriose durchzuführen. Um die Ergebnisse der quantitativen Analyse zu entschlüsseln, werden die erhaltenen Daten mit Referenzwerten verglichen. In jedem Labor können unterschiedliche Sätze von Reagenzien verwendet werden, daher sind die Normen und ihre Maßeinheiten unterschiedlich.

Das Diagnoseformular zeigt immer normale Parameter und Einheiten an. Die Ergebnisse unter den Referenzergebnissen zeigen, dass Antikörper gegen Helicobacter fehlen, dh ein negatives Ergebnis. Werte über der Norm weisen auf ein positives Ergebnis oder das Vorhandensein eines Krankheitserregers hin. Wenn Sie ein fragwürdiges Ergebnis erhalten, muss der Vorgang nach 2-3 Wochen wiederholt werden.

Bei der Untersuchung von IgG sind die folgenden Maßeinheiten S / CO und UNITS / ML. Nach dem ersten werden die Ergebnisse bewertet: negativ - weniger als 0,9, zweifelhaft - 1,1 und positiv über 1,1. Für die zweite: weniger als 12,5, 12,5–20 und über 20. Das heißt, wenn der Patient 8 Einheiten gemäß UNITS / ML hat, zeigt dies das Fehlen von Helicobacter pylori an. In IFE-Einheiten für IgG und IgA beträgt der Normalwert 30.

IgA-Werte über dem Normalwert sagen:

  • über die chronische Form des Kurses;
  • latente Form der Krankheit;
  • frühe Stadien der Infektion.

Für IgG bedeutet ein Indikator über 30 IFU:

  • das Vorhandensein von Restantikörpern nach der Therapie;
  • asymptomatischer Transport des Erregers;
  • das Risiko der Entwicklung von Gastritis, Geschwüren, Tumoren;
  • Neuinfektion (ca. 1 Woche);
  • aktive Entzündungsphase.

Indikatoren unter 30 IFU für IgA legen nahe:

  • kürzliche bakterielle Infektion;
  • das Stadium der Genesung (Genesung);
  • Fortsetzung der Antibiotikatherapie;
  • Abwesenheit eines Pathogens (in Kombination mit einer negativen IgG-Reaktion).

Ein IgG-Parameter unter 30 IFU impliziert das Fehlen von Bakterien (geringe Risiken sind vorhanden), eine frühe Infektion bis zu 3-4 Wochen. Negative IgM-Titerwerte implizieren eine frühe Infektion (erste 10 Tage), eine wirksame antibakterielle Therapie, ein Erholungsstadium und negative Werte für andere Antikörper.

Eine schnelle und zeitnahe Diagnose ermöglicht es, die Therapie so schnell wie möglich zu beginnen, wodurch Sie den pathogenen Mikroorganismus und störende Symptome loswerden können. Bei der Überprüfung der Wirksamkeit der Behandlung stützen sie sich auf eine Abnahme der AT-Titer um 20-25% über sechs Monate..

Helicobacter pylori: Wie hoch ist die zulässige Bakterienrate für den menschlichen Körper?

Helicobacter pylori ist eine bestimmte Art von Bakterien, die für den menschlichen Körper schädlich sind. Diese pathogenen Mikroorganismen leben im Magen und Zwölffingerdarm. Aufgrund ihrer lebenswichtigen Aktivität ist die Funktion dieser Organe gestört, da die von Helicobacter produzierten Toxine ihre Schleimhaut zerstören.

In einigen Fällen ist das menschliche Immunsystem in der Lage, mit Bakterien umzugehen. Wenn dies jedoch nicht geschieht, werden die Organwände beschädigt, was zur Entwicklung verschiedener Darmerkrankungen führt: Gastritis, Krebs, Geschwüre und andere. Wie man das Vorhandensein von Helicobacter im Körper bestimmt und was die Norm ist?

Helicobacter pylori und der menschliche Körper

Ungefähr drei Fünftel der Menschheit sind mit Helicobacter-Bakterien infiziert.

Medizinische Statistiken zeigen, dass ungefähr drei Fünftel der gesamten Menschheit mit Helicobacter-Bakterien infiziert sind. Dies macht es möglich, Helicobacter nach Herpes als die häufigste Infektionskrankheit beim Menschen zu betrachten..

Es ist sehr leicht, sich damit anzustecken. Bakterien gelangen zusammen mit kontaminierten Lebensmitteln oder Lebensmitteln in den menschlichen Körper. Sie können auch beim direkten Kontakt einer gesunden Person mit einer kranken Person übertragen werden - durch Speichel beim Husten oder beim Niesen.

Aufgrund der Leichtigkeit der Infektion wird die Krankheit als familiär angesehen. In den allermeisten Fällen, in denen eines der Familienmitglieder infiziert ist, kann Helicobacter auch in anderen gefunden werden. Ein Merkmal dieser Infektion ist, dass eine infizierte Person über einen langen Zeitraum möglicherweise nicht über die Tatsache der Infektion informiert ist und keinerlei Symptome aufweist..

Das Bakterium bleibt lange im menschlichen Körper und wartet auf einen guten Moment, in dem es aktiviert werden kann. Dies geschieht häufig zu einem Zeitpunkt, an dem das menschliche Immunsystem geschwächt ist und den pathogenen Mikroorganismus nicht wirksam bekämpfen kann. Aktive Bakterien beginnen Substanzen zu produzieren, die für den Menschen giftig sind und die Wände ihres Magens und Zwölffingerdarms zerstören.

Wissenschaftler glaubten lange Zeit, dass Mikroorganismen in der sauren Umgebung des Magens nicht überleben könnten. Helicobacter-Bakterien überleben jedoch problemlos im Magensaft, wodurch sie sich von anderen Mikroorganismen unterscheiden. Die Tatsache, dass Helicobacter-Bakterien die Ursache für die Entwicklung von Gastritis und Geschwüren sind, ist eine wissenschaftliche Tatsache..

Auch ihre lebenswichtige Aktivität im menschlichen Körper erhöht das Risiko, an Magen- und Zwölffingerdarmkrebs zu erkranken. Die Symptome, die auf das Vorhandensein von Bakterien im menschlichen Körper hinweisen können, sind sehr unterschiedlich und keineswegs einzigartig:

  • Verstopfung und Durchfall
  • Sodbrennen
  • Erbrechen
  • schlechter Atem
  • Magenschmerzen, die nach dem Essen verschwinden
  • Aufstoßen
  • Haarausfall
  • schlechte Verdaulichkeit von Fleisch

Da die Krankheitssymptome allgemeiner Natur sind und auf andere Magen-Darm-Erkrankungen hinweisen können, die nicht mit der Aktivität von Helicobacter pylori zusammenhängen, müssen bestimmte Tests und Analysen durchgeführt werden, um einen pathogenen Mikroorganismus nachzuweisen.

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das in den meisten Fällen an Geschwüren und Gastritis schuld ist. Es lebt im Magen und Zwölffingerdarm und zerstört die Schleimhaut ihrer Wände, was insbesondere zu verschiedenen negativen Folgen führt - der Entwicklung bestimmter Magen-Darm-Erkrankungen.

Diagnosemethoden für Helicobacter pylori

Die zytologische Diagnosemethode kann zur Diagnose von Helicobacter verwendet werden.

Um das Vorhandensein von Helicobacter pylori im menschlichen Körper zu bestimmen, gibt es viele spezielle Methoden. Am weitesten verbreitet sind zytologische, Urease- und histologische Diagnosemethoden:

Zytologische Methode

Um eine Studie durchführen zu können, müssen Abstriche von Biopsien entnommen werden, die mittels Endoskopie direkt aus der Magenschleimhaut oder dem Zwölffingerdarm entnommen werden können. Tupfer werden aus Bereichen des Gewebes entnommen, die am stärksten verändert erscheinen. Nachdem das für die Studie erforderliche Material erhalten wurde, wird es getrocknet und eine bestimmte Analyse durchgeführt. Unter Verwendung von Mikroskopie wird das Vorhandensein von Bakterien bestimmt und ihre Anzahl wird ebenfalls geschätzt.

Atemtest erhöhen

In Industrieländern ist Helicobacter pylori eine übliche Nachweismethode. Es basiert auf der Tatsache, dass Urease, eine von Bakterien produzierte Substanz, Harnstoff in bestimmte chemische Bestandteile zerlegen kann. Eine der Komponenten bei der Aufspaltung im Körper wird zu Kohlendioxid, das zusammen mit dem Blutfluss in die Lunge gelangt und vom Körper ausgeschieden wird.

Der Test wird in mehreren Schritten durchgeführt. Zunächst werden dem Patienten 2 Hintergrundproben der ausgeatmeten Luft entnommen. Danach frühstückt er mit einer bestimmten Substanz, mit der das durch die Zersetzung von Harnstoff entstehende Kohlendioxid bestimmt werden kann. Hierzu wird am häufigsten nicht radioaktiver stabiler Kohlenstoff verwendet. Nach dem Frühstück werden alle 15 Minuten 4 weitere Atemproben entnommen.

Dann wird mit Hilfe einer speziellen Ausrüstung das Vorhandensein eines radioaktiven Isotops in der Ausatemluft bestimmt. Bei bestimmten Werten wird der Test als positiv angesehen. Diese Methode ist effektiv und schnell, erfordert jedoch eine spezielle Ausrüstung, die hohe Kosten verursacht..

Schneller Urease-Test

Für seine Umsetzung werden verwendet:

  1. Trägergel, das Harnstoff enthält
  2. Natriumazidlösung
  3. Phenol-Rot-Lösung

Die Essenz der Methode besteht darin, dass während der Endoskopie entnommene Biopsien in eine spezielle Umgebung gebracht werden. Wenn das Material Helicobacter pylori enthält, ist der Test purpurrot gefärbt. Die Zeit, die der Teig benötigt, um sich zu färben, zeigt auch das Ausmaß der Infektion des Körpers mit Bakterien an. Zur Diagnose von Helicobacter pylori werden auch Verfahren wie das immunologische, bakterologische und das Polymerasekettenreaktionsverfahren verwendet..

Um das Vorhandensein von Helicobacter-Bakterien im menschlichen Körper zu bestimmen, werden verschiedene Methoden angewendet. Mit diesen Methoden wird auch bestimmt, wie stark der Körper mit pathogenen Mikroorganismen infiziert ist..

Norma Helicobacter pylori

Die Norm gilt als zulässiger Indikator für das Vorhandensein pathogener Bakterien im menschlichen Körper. Abhängig von der Art der Studie, die zur Bestimmung des Vorhandenseins von Helicobacter pylori verwendet wird, sind die Werte der Norm unterschiedlich.

Diagnose für Helicobacter

Wenn also das Vorhandensein von Bakterien mithilfe eines Bluttests bestimmt wird, werden 0,9 U / ml als Norm angesehen. Bei 0,9-1,1 U / ml wird angenommen, dass die Möglichkeit des Vorhandenseins von Bakterien im menschlichen Körper besteht. Wenn die Indikatoren höher als 1,1 U / ml sind, ist das Vorhandensein von Bakterien zuverlässig.

Bei mikroskopischen Untersuchungen von Biopsien ist die Norm die Situation, in der keine Krankheitserreger im Testmaterial nachgewiesen werden können. Bei einem Urease-Test ist es normal, dass der Test nicht mit einer Himbeerfarbe gefärbt wird. Dies zeigt an, dass sich in der untersuchten Schleimhautbiopsie keine Bakterien befinden..

Um spezielle Tests zur Identifizierung von Helicobacter pylori durchzuführen, sind bestimmte Indikationen erforderlich. Da Bakterien leicht infiziert werden können, sind die folgenden Situationen der Grund für den Test:

  1. Magen-Darm-Erkrankungen bei Familienmitgliedern
  2. bestätigte das Vorhandensein von Bakterien in Familienmitgliedern
  3. Dyspepsie
  4. Gastritis

Ein Facharzt, der mit bestimmten Methoden diagnostiziert, legt fest, welche Testindikationen als Norm gelten und welche auf eine Infektion einer Person mit Helicobacter pylori hinweisen. Wenn sie gefunden werden, wird eine spezielle Behandlung verschrieben, um diesen pathogenen Mikroorganismus zu bekämpfen..

Die Norm von Helicobacter pylori wird als bestimmte Testindikatoren angesehen, die als Ergebnis spezieller Studien erhalten werden. Abhängig von diesen Indikatoren wird das Vorhandensein eines pathogenen Mikroorganismus sowie der Infektionsgrad des Körpers durch diesen bestimmt.

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, das in der sauren Umgebung des Magens überleben kann. Aufgrund seiner lebenswichtigen Aktivität wirkt es sich negativ auf seine Wände aus und zerstört sie, was häufig zur Entwicklung verschiedener Krankheiten führt. Verschiedene diagnostische Methoden werden verwendet, um das Vorhandensein von Bakterien im menschlichen Körper zu bestimmen. Diese Methoden bestimmen auch den Infektionsgrad des Körpers..

Einen Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Artikel Über Cholezystitis