Bluttest auf Helicobacter pylori

Die Entdeckung der Hauptursache für die meisten Erkrankungen des Verdauungssystems - das Bakterium Helicobacter pylori - ermöglichte es, viele Patienten vor dem Leiden zu bewahren. Oft ist es recht einfach, einen Mikroorganismus zu erkennen - dafür müssen Sie sich nur einer entsprechenden Diagnose unterziehen. Eine der informativsten Methoden zum Nachweis dieses Bakteriums ist der ELISA - Enzymimmunoassay.

Nachdem Sie mit seiner Hilfe das Biomaterial auf die Einhaltung der Normen von Helicobacter pylori im Blut in Zahlen untersucht haben, können Sie schnell feststellen, ob der Körper des Patienten von diesem Erreger angegriffen wird. Das Bakterium erhielt seinen Namen Helicobacter pylori (lateinisch "Spiralpylorus") für seine Form und die vorherrschende Lokalisation im Pylorus - der Übergangszone des Magens in den Zwölffingerdarm.

Die Abmessungen des Mikroorganismus betragen 3 Mikrometer Länge und 0,5 Mikrometer Durchmesser. Aufgrund des Vorhandenseins von 4-6 Flagellen kann sich das Bakterium schnell entlang der Schleimschicht der inneren Oberfläche des Magens bewegen. Dies stellt seine aktive Ansiedlung in den Organen sicher. Helicobacter gehört zu den Anaerobier, da es in Abwesenheit von Luft lebensfähig ist.

Aufgrund der Produktion eines speziellen Enzyms - Urease, das die aggressiven Wirkungen von Magensäuresäuren neutralisiert - ist das Bakterium praktisch der einzige Mikroorganismus, der für diese Umgebung geeignet ist. Der Erreger zeichnet sich durch gramnegative Eigenschaften aus, dh er eignet sich nicht für eine Gramfärbung, was wiederum die Unverwundbarkeit seiner Außenschalen betont.

Bei guter Immunität kann sich das Bakterium im menschlichen Körper befinden, ohne dass es in irgendeiner Weise vorhanden ist. Dieser Zustand wird als Beförderung bezeichnet - es treten keine Symptome auf, da sich der Entzündungsprozess noch nicht entwickelt hat, Sie sich jedoch von einer Person infizieren können. Mit einer Abnahme der Abwehrkräfte wird das Bakterium jedoch schnell aktiviert und führt zu Krankheiten, die von Gastritis bis zum Karzinom reichen.

Indikationen zur Analyse

In der Regel empfiehlt der Arzt, das Blut auf Helicobacter zu testen, wenn Symptome wie:

  • Schmerz - kann von unterschiedlicher Intensität sein (von leicht bis schwer), verbunden mit der Nahrungsaufnahme (vorher oder nachher) oder zum Beispiel "hungrig";
  • Sodbrennen ist das Ergebnis von Magensaft, der mit erhöhter Säure und Dysregulation in die Speiseröhre gelangt.
  • Beschwerden im Epigastrium - Wenn Nahrung durch die Speiseröhre gelangt, klagt der Patient über Beschwerden.
  • Übelkeit, Erbrechen, manchmal begleitet von akuten Schmerzen, die für eine Lebensmittelvergiftung charakteristisch sind;
  • häufiges Aufstoßen, Blähungen (Blähungen), Darmstörungen (Neigung zu Verstopfung oder Durchfall);
  • Schweregefühl im Magenbereich - auch bei geringer Nahrungsaufnahme festgestellt;
  • das Vorhandensein von Blut oder Schleim im Stuhl, Gewichtsverlust nicht mit Diäten verbunden.

Wenn solche Manifestationen mit den folgenden Risikofaktoren kombiniert werden: unregelmäßige Mahlzeiten - übermäßiges Essen oder Hunger, Alkoholismus, erbliche Veranlagung für Magen-Darm-Krebs, sollte Blut für Helicobacter pylori gespendet werden. Diese Untersuchung wird durchgeführt, um eine bestimmte Anzahl von Pathologien auszuschließen, die zu schwerwiegenden Komplikationen führen können. Diese beinhalten:

  • Ösophagitis - Entzündung der Wände der Speiseröhre;
  • Magengeschwür des Magens oder des Darms;
  • Gastritis und Duodenitis (Entzündung des Zwölffingerdarms);
  • bösartige Neubildungen von Magen und Darm.

Darüber hinaus wird eine Diagnose auf das Vorhandensein von Bakterien verschrieben, um den Unterschied zwischen dyspeptischen Erkrankungen unterschiedlichen Ursprungs festzustellen und das Risiko einer Infektion von Verwandten mit Helicobacter pylori zu verringern. Wiederholte Tests sind vorgeschrieben, um die Wirksamkeit der Therapie zu beurteilen.

ELISA zur Diagnose

Um diese Pathologie zu bestätigen, werden verschiedene Methoden verwendet, einschließlich der invasiven Biopsie. Die letztere Methode ist zwar genau, für die Patienten jedoch eher unangenehm und sie bemühen sich, sie zu vermeiden. Eine ausgezeichnete Alternative zur Biopsie - ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay), mit dem Sie den Zustand der untersuchten Blutbestandteile beurteilen können.

Diese Studie ist eine nicht-invasive direkte Methode zur Diagnose des Vorhandenseins von Bakterien im Körper. Die Essenz des ELISA liegt nicht in der Suche nach Bakterien selbst, sondern im Nachweis spezifischer Proteinverbindungen von Antikörpern (AT) im Plasma, die vom Körper als Reaktion auf das Eindringen eines Antigen-Pathogens (AG) produziert werden. AT oder wie sie auch als Immunglobuline (Ig) bezeichnet werden, beziehen sich auf Glykoproteine ​​und werden von Plasmazellen produziert, die aus B-Lymphozyten gebildet werden.

ATs befinden sich auf der Oberfläche von B-Lymphozyten und im Blutserum und wirken als membranbindende Rezeptoren. Jedes der Immunglobuline hat eine bestimmte Spezifität, dh es werden unterschiedliche Antikörper für unterschiedliche Antigene hergestellt. Bei Säugetieren und Menschen werden 5 Ig-Klassen unterschieden, von denen die signifikantesten A, M, G sind.

Die Immunglobuline A und M weisen auf ein frühes Stadium der Krankheitsentwicklung hin, wenn seit dem Zeitpunkt der Infektion nicht mehr als 1-2 Wochen vergangen sind. Dies sind die sogenannten Akutphasenproteine. IgG ist in der Regel von 3-4 Wochen erhöht und kann bei 50% der Patienten eineinhalb Jahre nach der Therapie auf diesem Niveau bleiben.

Die Technik bietet die Möglichkeit, zwei Analysen durchzuführen - qualitative (Nachweis des Vorhandenseins von Antikörpern) und quantitative (Bestimmung der Konzentration (Titer)). Die erste bestätigt oder widerlegt das Vorhandensein von AT, dh die Krankheit, und die zweite ermöglicht die Überwachung während der Therapie und die Beurteilung ihrer Wirksamkeit.

Vor- und Nachteile von ELISA

Der unbestreitbare Vorteil des ELISA besteht darin, dass keine FGDS (Fibrogastroduodenoskopie) durchgeführt werden muss, was sowohl für das Kind als auch für den Erwachsenen wichtig ist. Die Analyse ist als hochpräzise Technik definiert und ihre Effizienz beträgt 92% und für Immunglobuline 100%. Es ermöglicht nicht nur die Diagnose der Krankheit im Frühstadium, sondern auch die Beurteilung der Angemessenheit der Therapie anhand von Titeränderungen.

Das Testen von Blut auf Antikörper gegen Helicobacter pylori ist für die meisten Menschen recht kostengünstig und erschwinglich, da diese Diagnose in fast jedem Labor durchgeführt wird. Die Hauptnachteile des ELISA sind der Erhalt falsch positiver und falsch negativer Ergebnisse. Die ersten treten bei Personen auf, die am Tag zuvor eine Antibiotikatherapie wegen einer anderen Krankheit erhalten haben. In den für das Bakterium behandelten Patienten kann Helicobacter AT bis zu anderthalb Jahre lang vorhanden sein.

Letzteres kann in einem sehr frühen Stadium der Krankheit beobachtet werden, praktisch nachdem der Erreger in den Körper gelangt ist, wenn sich die Reaktion des Immunsystems noch nicht gebildet hat. Niedrige Raten können mit der Einnahme einer bestimmten Anzahl von Zytostatika verbunden sein.

Was ist in der Vorbereitung für die Analyse enthalten?

Die Vorbereitung einer Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori durch den Enzymimmunoassay besteht darin, mindestens einen Tag auf fetthaltige Lebensmittel und Alkohol zu verzichten. Es ist auch notwendig, die körperliche Aktivität pro Tag, einschließlich Sport, zu begrenzen. Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden, dh zwischen der letzten Mahlzeit und der Entnahme von Biomaterial sollten mindestens 8-10 Stunden vergehen.

Die Analyse wird hauptsächlich am Morgen durchgeführt, wodurch sich das Subjekt mit den geringsten Beschwerden vorbereiten kann. Schließlich ist es verboten, morgens zu frühstücken, man kann nur Wasser trinken, und dies wird für eine Person mit Hungerschmerzen nicht so einfach sein. Vor der Manipulation müssen Sie eine halbe Stunde lang nicht rauchen.

ELISA-Technik für Helicobacter pylori

Wenn die Untersuchung vor Beginn der Antibiotikatherapie geplant ist, sind die Ergebnisse optimalerweise so genau wie möglich. Die Überwachung der Behandlung erfolgt 2 Wochen nach Ende des Antibiotikakurses.

Das Biomaterial wird durch Punktieren der Ulnarvene entnommen, die Blutprobe wird in ein steriles Röhrchen mit einem vorbereiteten Gerinnungsgel gegeben, wodurch das Serum abgetrennt werden kann. Das Material kann für eine bestimmte Zeit bei einer Temperatur von +20 ºC gelagert werden. Die Ergebnisse des IgG-Tests sind an einem Tag und für alle anderen Immunglobuline nach 8 Tagen verfügbar.

Ergebnisse interpretieren

Bei der Durchführung einer qualitativen diagnostischen Option, dh ohne Angabe der quantitativen Parameter der Ig-Titer, sollte die Analyse-Decodierung normalerweise Informationen über das Fehlen von Antikörpern gegen das Bakterium enthalten. Es sollte beachtet werden, dass ein negatives Ergebnis, wenn ein Patient eines oder mehrere der oben genannten Symptome aufweist, keine 100% ige Garantie dafür ist, dass der Erreger fehlt..

Für ein vollständiges Vertrauen wird empfohlen, die Studie nach 2 Wochen zu wiederholen und zusätzlich einen Atemtest auf Urease oder einen anderen Test zur Diagnose der Helicobacter-Pyloriose durchzuführen. Um die Ergebnisse der quantitativen Analyse zu entschlüsseln, werden die erhaltenen Daten mit Referenzwerten verglichen. In jedem Labor können unterschiedliche Sätze von Reagenzien verwendet werden, daher sind die Normen und ihre Maßeinheiten unterschiedlich.

Das Diagnoseformular zeigt immer normale Parameter und Einheiten an. Die Ergebnisse unter den Referenzergebnissen zeigen, dass Antikörper gegen Helicobacter fehlen, dh ein negatives Ergebnis. Werte über der Norm weisen auf ein positives Ergebnis oder das Vorhandensein eines Krankheitserregers hin. Wenn Sie ein fragwürdiges Ergebnis erhalten, muss der Vorgang nach 2-3 Wochen wiederholt werden.

Bei der Untersuchung von IgG sind die folgenden Maßeinheiten S / CO und UNITS / ML. Nach dem ersten werden die Ergebnisse bewertet: negativ - weniger als 0,9, zweifelhaft - 1,1 und positiv über 1,1. Für die zweite: weniger als 12,5, 12,5–20 und über 20. Das heißt, wenn der Patient 8 Einheiten gemäß UNITS / ML hat, zeigt dies das Fehlen von Helicobacter pylori an. In IFE-Einheiten für IgG und IgA beträgt der Normalwert 30.

IgA-Werte über dem Normalwert sagen:

  • über die chronische Form des Kurses;
  • latente Form der Krankheit;
  • frühe Stadien der Infektion.

Für IgG bedeutet ein Indikator über 30 IFU:

  • das Vorhandensein von Restantikörpern nach der Therapie;
  • asymptomatischer Transport des Erregers;
  • das Risiko der Entwicklung von Gastritis, Geschwüren, Tumoren;
  • Neuinfektion (ca. 1 Woche);
  • aktive Entzündungsphase.

Indikatoren unter 30 IFU für IgA legen nahe:

  • kürzliche bakterielle Infektion;
  • das Stadium der Genesung (Genesung);
  • Fortsetzung der Antibiotikatherapie;
  • Abwesenheit eines Pathogens (in Kombination mit einer negativen IgG-Reaktion).

Ein IgG-Parameter unter 30 IFU impliziert das Fehlen von Bakterien (geringe Risiken sind vorhanden), eine frühe Infektion bis zu 3-4 Wochen. Negative IgM-Titerwerte implizieren eine frühe Infektion (erste 10 Tage), eine wirksame antibakterielle Therapie, ein Erholungsstadium und negative Werte für andere Antikörper.

Eine schnelle und zeitnahe Diagnose ermöglicht es, die Therapie so schnell wie möglich zu beginnen, wodurch Sie den pathogenen Mikroorganismus und störende Symptome loswerden können. Bei der Überprüfung der Wirksamkeit der Behandlung stützen sie sich auf eine Abnahme der AT-Titer um 20-25% über sechs Monate..

Bluttest auf Helicobacter pylori

Nicht jeder Fall einer Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarms wird durch eine Infektion mit Helicobacter pylori verursacht. Laut statistischen Studien liegt die Beteiligung bei 70% (bei Magengeschwüren bis zu 38%, bei Zwölffingerdarmgeschwüren bei 56%). Die zuverlässigste Tatsache ist die Identifizierung dieses Mikroorganismus direkt in der Magenschleimhaut, er lebt nicht im Blut.

Eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori kann jedoch die Ergebnisse des Vorhandenseins des Erregers zeigen. Dies ist wichtig für die Diagnose und Auswahl der Behandlung für einen Patienten. Der Vergleich der erhaltenen digitalen Abweichungswerte mit der Norm wird bei der Dekodierung eines Bluttests für Helicobacter pylori berücksichtigt und ermöglicht die Vorhersage des Krankheitsverlaufs.

Ein wenig über die Eigenschaften von Helicobacter

Der wörtliche lateinisch-griechische Name Helicobacter pylori ("Spiralpylorus") ist mit der charakteristischen Form der Bakterien und dem maximalen Aufenthalt in der Übergangszone vom Magen zum Zwölffingerdarm (Gatekeeper) verbunden..

Mit Hilfe von Flagellen wird Mobilität und die Fähigkeit bereitgestellt, sich in einer gelartigen Schleimumgebung auf der inneren Oberfläche des Magens zu bewegen. Es ist der einzige Mikroorganismus, der in einer sauren Umgebung leben kann..

Von der Eröffnung im Jahr 1875 bis zur Verleihung des Nobelpreises im Jahr 2005 dauerte es 130 Jahre. Viele Wissenschaftler haben ihr Wissen und ihre Erfahrung in die Untersuchung dieser ungewöhnlichen Infektion investiert. Sie wuchs nicht auf Nährmedien. Um seine Forschung zu bestätigen, führte der Professor der Abteilung für klinische Mikrobiologie der Western University of Australia, Barry Marshall, ein Experiment an sich selbst durch: Er trank den Inhalt einer Tasse in Gegenwart von Bakterien. Dann, 10 Tage später, zeigte er bei der Endoskopie einen Zusammenhang zwischen den Anzeichen einer Magenentzündung und dem Vorhandensein von Helicobacter pylori.

Marshall und sein Kollege Warren hörten hier nicht auf. Sie konnten die Heilung von Gastritis mit einer Behandlung mit Metronidazol und Wismut nachweisen und zeigten die Rolle von Antibiotika bei der Behandlung von Gastritis, Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.

Die moderne Forschung hat die Bedingungen für die Existenz eines Mikroorganismus geklärt. Helicobacter pylori nutzt die Energie von Wasserstoffmolekülen, die von Darmbakterien freigesetzt werden, für sich. Synthetisiert Enzyme:

  • Oxidase;
  • Urease;
  • Katalase.

Ein wichtiger Punkt ist das Vorhandensein einer Person ohne Anzeichen einer Krankheit im Magen. Im Falle eines Rückgangs der Schutzkräfte verhält es sich jedoch sehr aggressiv und führt zu Entzündungen, Geschwüren und krebsartiger Degeneration. Aus diesem Grund ist die rechtzeitige Erkennung von Spuren von Helicobacter pylori durch Blutanalyse für die menschliche Gesundheit so wichtig..

Wer sollte Blut auf Helicobacter testen lassen?

Die Einführung von Helicobacter pylori in die Magenwand kann von atypischen, aber bemerkenswerten Symptomen begleitet sein:

  • Schmerzen - im Intensitätsbereich von schwach bis stark, auftreten während oder nach dem Essen, "hungrig" sind möglich, oft beschreibt eine Person ihre Gefühle, wenn ein Nahrungsklumpen durch die Speiseröhre geht;
  • Sodbrennen - verbunden mit dem Werfen von Magensaft in die untere Speiseröhre, häufige Wiederholungen werden durch erhöhten Säuregehalt und Schädigung der Regulationsprozesse verursacht;
  • ein Gefühl der Schwere in der Magengegend - manifestiert sich bereits nach einer reichlichen Mahlzeit;
  • Übelkeit - ohne Anzeichen einer Schwangerschaftstoxikose oder einer Pathologie;
  • manchmal Erbrechen und starke Schmerzen im Magen, ähnlich einer Lebensmittelvergiftung;
  • das Vorhandensein von Schleim und Blut im Kot;
  • ständiges Aufstoßen;
  • Blähungen (Blähungen);
  • Verletzung des Stuhlgangs (Verstopfung oder Durchfallneigung);
  • unverständlicher Gewichtsverlust.

Wenn die aufgeführten Symptome ständig mit Risikofaktoren verbunden sind wie:

  • ständiges Unbehagen oder übermäßiges Essen, Alkoholkonsum, Hunger;
  • erbliche Funktionsstörung in der Familie.

Eine Person sollte sich einer vollständigen Prüfung unterziehen, um Folgendes auszuschließen:

  • Magengeschwür;
  • Magen- oder Speiseröhrenkrebs;
  • Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre);
  • Identifizieren von Unterschieden mit Dyspepsie anderer Ätiologie;
  • Gastritis und Duodenitis;
  • Infektion mit Helicobacter pylori von nahen Verwandten;
  • Einstellungen zur Risikogruppe.

Es wird empfohlen, Blut zur Analyse erneut zu spenden, um den Zustand des Patienten während der Behandlung zu beurteilen.

Merkmale der Infektion von Kindern

Morbiditätsstatistiken zeigen, dass in Russland 35% der Kinder im Vorschulalter und 75% der Schulkinder mit Helicobacter pylori infiziert sind. Kleine Kinder bekommen eine Infektion von Müttern, die Brustwarzen lecken, einen Löffel beim Füttern, von Speichel vor dem Hintergrund von Küssen, gewöhnlichen Utensilien.

Der Nachweis von Antikörpern im Blut ermöglicht eine rechtzeitige Therapie zur Heilung des Kindes. Gleichzeitig sollte man unter erwachsenen Familienmitgliedern nach einem Bakterienträger suchen. Da festgestellt wurde, dass nach 3 Jahren nach der Behandlung 35% der Kinder erneut infiziert sind. Nach 7 Jahren erreicht die Zahl der Infizierten 90%.

Am häufigsten entwickelt sich die Klinik der Läsion bei einem Kind:

  • aus Übelkeit;
  • Weigerung zu essen;
  • dyspeptische Symptome (starkes Aufstoßen, Blähungen);
  • vage Schmerzen.

Auf welche Weise kann Helicobacter durch Blut hergestellt werden??

Der Körper einer Person reagiert auf einen Infektionserreger, indem er eine Schutzreaktion entwickelt. Der Spiegel an Antikörpern steigt im Blut an. Sie werden von spezifischen Proteinkomplexen und Zellen gebildet. Die Diagnosestufe zeigt:

  • das Vorhandensein von Antikörpern und deren Quantifizierung;
  • die Struktur von Proteinen (Immunglobulinen), die an der Antigen-Antikörper-Reaktion beteiligt sind;
  • DNA von an Entzündungen beteiligten Zellen.

Dementsprechend heißen die angewandten Techniken:

  • Enzymimmunoassay (ELISA);
  • Analyse auf Antikörper und ihre Proteinkomponenten (Immunglobuline);
  • Polymerasekettenreaktions (PCR) -Methode.

Wie wird der Enzymimmunoassay durchgeführt??

ELISA für Helicobacter dient zum Nachweis einer bestimmten Konzentration von Antikörpern im Blutserum. Der Indikator wird anhand seiner Verdünnung oder ihres Titers bewertet. Das Vorhandensein einer positiven Reaktion zeigt an, dass im Körper eine Reaktion mit einem fremden Antigen in Form von Helicobacter pylori auftritt. Der Schweregrad und der Wert des Indikators bestimmen die Stärke der Immunantwort.

Positive Aspekte der Methode:

  • die Möglichkeit, in einer Poliklinik auf Laborebene zu forschen;
  • Nachweis von Bakterien in den frühen Stadien der Infektion;
  • Fibrogastroskopie ist nicht erforderlich, um die Ätiologie der Krankheit zu bestätigen.
  • Die Möglichkeit eines falsch negativen Ergebnisses bleibt bei infizierten Patienten bestehen, wenn die Immunität nicht stark genug ist.
  • Ein falsch positiver Effekt kann bei Patienten erzielt werden, die bereits behandelt wurden, aber Antikörper gegen Helicobacter pylori zurückbehalten haben.
  • das Bakterium selbst kann nicht isoliert werden;
  • Während der Behandlung mit Zytostatika werden niedrige Antikörpertiter nachgewiesen.
  • Die Ergebnisse einer Blutuntersuchung auf Antikörper gegen Helicobacter pylori sind schwer zu bewerten, wenn der Patient mit Antibiotika behandelt wird, selbst für einen Fall, der nichts mit Magenpathologie zu tun hat.

Methode zur Untersuchung spezifischer Immunglobuline

Immunglobuline (Ig) - spezielle Proteine, die aktiv am Kampf gegen das infektiöse Antigen teilnehmen.

Sie werden aber nicht sofort produziert. Bei der Diagnose einer Helicobacter pylori-Infektion werden drei Arten von Immunglobulinen, die als A, M, G bezeichnet werden, berücksichtigt. Jede spielt eine Rolle im Entzündungsprozess:

  • IgG - gelten als Marker, der das Vorhandensein von Bakterien im Körper bestätigt und bereits in der dritten oder vierten Woche nach Einführung des Erregers nachgewiesen werden kann. Es ist wichtig, dass die hohen IgG-Titerzahlen beim Menschen nach der Genesung und dem Tod von Helicobacter pylori mehrere Monate lang bestehen bleiben.
  • IgM - ist ein Indikator für eine frühe Infektion, es wird selten erkannt, der Patient hat immer noch keine Symptome des Entzündungsprozesses, daher kann die Erkennung eine Infektion in der Familie begründen;
  • IgA - weist auf ein frühes Infektionsstadium oder einen ausgeprägten Entzündungsprozess hin. Es kann im Speichel und Magensaft einer infizierten Person nachgewiesen werden, was auf eine hohe Aktivität und Infektiosität des Erregers hinweist.

Die positive Seite der Methode kann berücksichtigt werden:

  • hohe Effizienz der Laborforschung, IgG wird bei 95-100% der Patienten nachgewiesen, IgA - in 67-82% der Fälle, IgM - 18-20%;
  • Durch die Analyse des Blutes durch Vergleich der Immunglobulintiter mit früheren Indikatoren können Abweichungen von der Norm, die Entwicklung des pathologischen Prozesses und die Wirksamkeit der Behandlung kontrolliert werden.
  • Eine Studie ist wahrscheinlicher als Antikörper im Blut, um eine Infektion nachzuweisen.
  • vor dem Auftreten des Hauptmarkers (IgG) muss ein Monat vergehen, dies spielt in die Hände einer Verzögerung der Diagnose;
  • Nach der Heilung, insbesondere bei älteren Patienten, bleibt der Titer lange Zeit hoch (IgG wird anderthalb Jahre lang bei der Hälfte der Patienten gefunden).
  • Es gibt keine Möglichkeit, die akute Form der Krankheit am passiven Eintritt von Bakterien in den Magen zu erkennen.

Diagnosefähigkeiten der PCR-Methode

Mit Hilfe der Polymerasekettenreaktion im Blut des Patienten ist es möglich, die DNA der Bakterien zu identifizieren, die der Genzusammensetzung des Mikroorganismus zugrunde liegt. Daher wird diese Methode als die zuverlässigste angesehen. Das Ergebnis wird als positiv (die Bakterien befinden sich im Körper) oder negativ (der Patient hat keine Bakterien) bewertet. Die Methode bestätigt das Vorhandensein von Helicobacter und liefert keine Informationen über seine Pathogenität. Es ist bekannt, dass der Erreger bei vielen Menschen keine Krankheit verursacht..

Darüber hinaus müssen Sie beim Bestehen der Analyse berücksichtigen, dass keine Behandlung durchgeführt werden sollte (nicht nur mit Antibiotika). Dies ist kaum erreichbar, da alle Patienten Medikamente einnehmen, um Beschwerden oder Schmerzen zu lindern. Die Analyse wird in spezialisierten Zentren durchgeführt, daher ist die Verfügbarkeit gering.

Testvorbereitung und Studiendauer

Wie Sie getestet werden, wird Ihnen der Arzt im Detail mitteilen. Das Training beinhaltet:

  • Ausschluss von Lebensmitteln am Tag vor der Spende von blutfetten Lebensmitteln;
  • ein kategorisches Alkoholverbot;
  • Medikamente sollten 2 Wochen vorher abgesetzt werden;
  • Minimierung der körperlichen Aktivität;
  • Das Frühstück ist am Morgen des Tests nicht erlaubt, Sie können nur Wasser trinken (mindestens acht Stunden müssen von der letzten Mahlzeit vergehen).

Plasma wird aus dem venösen Blut gewonnen, das durch Sedimentation von Erythrozyten und anderen Elementen entnommen wird. Mit einer Mikropipette wird es in die Vertiefungen einer speziellen Platte eingeführt, auf die ein Antigenstandard angewendet wird. Zwischen den Substanzen tritt bei Vorhandensein von Antikörpern im Serum eine Reaktion auf und es bilden sich komplexe Verbindungen, die durch Zugabe einer Farbstoffverbindung sichtbar gemacht werden.

Zur genaueren Beurteilung des Ergebnisses wird die Photometrie mit einem Spektrophotometer durchgeführt. Es vergleicht das Testmaterial mit Kontrollproben. Durch die mathematische Verarbeitung können Sie quantitative Indikatoren erhalten. Der Labortest für Immunglobulin G wird 24 Stunden vorbereitet, der Patient erhält das Ergebnis am nächsten Tag. Es dauert eine Woche, um andere Globuline zu untersuchen.

Ergebnisse dekodieren

Nur ein Spezialist kann die Analyseergebnisse korrekt entschlüsseln. Ärzte konzentrieren sich normalerweise nicht auf die Normalwerte von Helicobacter pylori und Abweichungen. Eine positive oder negative Antwort wird als ausreichend angesehen. Der Grad der Zunahme im Vergleich zur Norm zeigt jedoch immer noch die Aktivität der Vermehrung von Bakterien im Körper an.

Manchmal wird eine Schlussfolgerung über eine zweifelhafte Analyse gezogen, die nach 2 Wochen wiederholt werden sollte. Jedes Labor bestimmt seine eigenen Werte (Referenz) für die Norm, sie passen in das Abschlussformular.

Immunglobulintiter werden in verschiedenen Systemen gemessen. In Einheiten pro ml Plasma (U / ml) wird 0,9 als Norm angenommen. Dementsprechend normal für Immunglobuline:

  • A und G gelten als Werte unter 0,9;
  • M - weniger als 30.
  • weniger als 0,9 wird als negatives Ergebnis angesehen;
  • 0,9-1,1 - zweifelhaft;
  • mehr als 1,1 - positiv.

In Einheiten / ml Variante:

  • negatives Ergebnis - weniger als 12,5;
  • zweifelhaft 12,5–20;
  • positiv - mehr als 20.

Ein negatives Ergebnis von M- und G-Immunglobulinen zeigt das Fehlen einer Infektion mit Helicobacter an, mit einem negativen Ergebnis von Typ A kann eine solche Schlussfolgerung nicht gezogen werden, da ein frühes Stadium der Infektion möglich ist.

Sie können den erhöhten Spiegel für Immunglobuline abschätzen:

  • G - das Vorhandensein von Bakterien im Körper oder im Patienten war krank und befindet sich in der Erholungsphase;
  • M - Infektion trat vor kurzem auf;
  • A - die Höhe des Entzündungsprozesses mit hoher Aktivität.

2 Wochen nach Ende der Behandlung wird der Titer von Immunglobulin G um die Hälfte reduziert. Wenn die Abnahme in 6 Monaten um 2% erfolgte, kann man auf die vollständige Zerstörung von Helicobacter hoffen. Das Verhältnis der Ergebnisse der Unterdrückung des pathogenen Pathogens und des Bildes der Fibrogastroskopie zeigt einen klaren Zusammenhang mit einem reduzierten Entzündungsprozess in der Magenhöhle.

Ein weiteres Ergebnis: Die Untersuchung der Dynamik zeigt keine Abnahme der Titer. Dieser Effekt bedeutet keine falsche Behandlung, sondern eher einen übermäßig aktiven Prozess..

Wer ist in der Analyse kontraindiziert??

Blut aus einer Vene wird nicht zur Analyse entnommen:

  • mit allgemeiner Erregung des Patienten;
  • vor dem Hintergrund von Anfällen;
  • bei Venenentzündung Thrombophlebitis (Entzündung) der Vene;
  • Veränderungen der Haut an der Stelle der beabsichtigten Injektion.

Vergessen Sie nicht, dass bei gesunden Menschen häufig ein erhöhter Titer an Antikörpern gegen Helicobacter pylori festgestellt wird. Dies ist auf den asymptomatischen Träger von Bakterien zurückzuführen. In solchen Fällen "lebt" der pathogene Mikroorganismus im menschlichen Magen und schädigt ihn nicht.

Der Träger von Bakterien kann jedoch bei nahen Verwandten und Kindern Magenerkrankungen hervorrufen. Da es durch Geschirr übertragen wird, Speichel. Ob eine Behandlung erforderlich ist, um die Bakterien loszuwerden, entscheidet der Arzt nach der Untersuchung, klinischen Untersuchung und Untersuchung der Risikofaktoren des Patienten.

Es ist nicht immer möglich, eine Helicobacter pylori-Infektion durch Blut nachzuweisen. Falsche Ergebnisse verwirren die Diagnose. Daher sollten die Methoden in Kombination angewendet werden, wobei die gesamte Untersuchung des Patienten und die Fähigkeiten des Labors zu berücksichtigen sind.

Bluttest auf Helicobacter pylori: Typen, normale Indikatoren, Dekodierung

Helicobacter pylori ist ein gefährlicher Mikroorganismus, der beim Eindringen in den menschlichen Körper viele Probleme hervorruft, wie Geschwüre, Gastritis, Erosion und in einigen Fällen Krebs. Um die richtige Behandlungsmethode zu bestimmen, müssen Sie sich zunächst einer Diagnose unterziehen. Serum wird normalerweise auf Bakterien getestet.

In diesem Fall wird die Menge an Antikörpern relativ zum Erreger im Biomaterial des Patienten bestimmt. Es ist erwähnenswert, dass eine solche Umfrage ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) ist. Abhängig von den erzielten Ergebnissen bestimmt der Spezialist das Vorhandensein einer Pathologie, den Grad ihrer Entwicklung und die Wirksamkeit der Therapie.

1. Indikationen zur Diagnose

Die Analyse auf Helicobacter pylori wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • Wenn ein Familienmitglied mit Helicobacter pylori infiziert ist.
  • Zur Diagnose von Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwüren, Speiseröhre, Gastritis, Ösophagitis, atrophischer Gastritis, Magenkrebs, auch bei nahen Verwandten.
  • Für prophylaktische Zwecke zur Identifizierung von Risikopatienten.
  • Um die Dynamik der Behandlung zu beurteilen.
  • Mit Anzeichen, die einen Infektionsverdacht hervorrufen. Dazu gehören Magenbeschwerden, Schmerzen im Bauchbereich, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Gewichtsverlust, dessen Ursache unklar ist, das Vorhandensein von Blut im Kot oder Erbrechen.

2. Wie wird ein Biomaterial zur Analyse von Helicobacter pylori verwendet?

Blut zur Analyse wird morgens aus einer Vene entnommen. Es wird in ein Reagenzglas mit einer Substanz gegeben, die die Gerinnung fördert - dies ermöglicht die Entfernung des Serums. Blutplasma wird mit diagnostischen Enzymen in einer speziellen serologischen Platte gemischt, wodurch ein negatives oder positives Ergebnis erzielt werden kann.

Mit einem Enzymimmunoassay ist das Verfahren schmerzfrei. Der Patient sitzt auf der Couch und legt seine Hand auf das Kissen. Über dem Ellbogen wird der Arm mit einem Tourniquet oder einer Manschette gebunden. Die Blutentnahme selbst dauert weniger als eine Minute.

Es gibt auch eine Blutuntersuchung, die als Western Blot bezeichnet wird. Es ist schwieriger und dauert länger - bis zu sechs Tage.

Die Stuhlanalyse kann auch zur Bestimmung von Helicobacter pylori verwendet werden. Er bereitet sich eines Tages vor. Diese Studie ermöglicht es Ihnen, nur eine von zwei Antwortoptionen zu erhalten: "positiv" oder "negativ".

Vorbereitung auf eine Blutuntersuchung

Vor der Studie muss der Konsum von Alkohol, Bewegung und fetthaltigen Lebensmitteln ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, vor dem Frühstück Biomaterial zu spenden. Es sind mehrere Schluck klares Wasser erlaubt. Zwei Wochen vor der Analyse müssen Sie die Einnahme von Medikamenten ausschließen. Wenn die Analyse zur Überwachung durchgeführt wird, müssen Sie sofort die verwendeten Medikamente und Dosierungen angeben..

Wenn es um die Analyse von Fäkalien geht, sollte der Patient innerhalb eines Monats zuvor keine Antibiotika einnehmen. Drei Tage lang werden "färbende" Lebensmittel und Lebensmittel, die grobe Ballaststoffe enthalten, von der Ernährung ausgeschlossen. Ebenfalls verboten sind Medikamente, die die Darmmotilität stimulieren. Der Kot wird in einem speziellen Behälter gesammelt, der in der Apotheke gekauft werden kann. Für die Analyse reicht es aus, sie um ein Drittel auszufüllen. Sie können keinen Kot aus der Toilette nehmen, da Desinfektionsmittel in die Toilette gelangen können, was das Ergebnis verfälschen kann.

Es ist wichtig, das Material so schnell wie möglich an das Labor zu liefern. Die maximale Haltbarkeit beträgt 10-12 Stunden, die Temperatur liegt zwischen -8 und 2 Grad.

Gegenanzeigen für das Dirigieren

Die Analyse ist sicher und es gibt nicht viele Kontraindikationen für ihre Verwendung. Dazu gehören die folgenden Bedingungen:

  • Krämpfe;
  • Erregung des Patienten;
  • Läsionen der Haut oder des Unterhautfetts an der Stelle, an der die Injektion erfolgen wird;
  • Venenentzündung der durchstochenen Vene.

3. Die Analyserate für Helicobacter pylori

Die Ergebnisse können je nach Art der Studie quantitativ oder qualitativ sein. Die Stuhlanalyse zeigt nur negative oder positive Ergebnisse. Der ELISA bestimmt genau das Vorhandensein von für Helicobacter spezifischen Immunglobulinen im Blut. Western Blot bestimmt ihren Titer.

Die Rate kann je nach verwendetem Gerät unterschiedlich sein, da sich die Empfindlichkeits- und Diagnoseanzeigen unterscheiden können.

Ein Arzt, Gastroenterologe oder Immunologe sollte die Ergebnisse interpretieren. Das Entschlüsseln der Analyse ist recht einfach, da alle Analysegeräte eine Ergebnistabelle haben, die normalerweise mit dem Studienblatt gedruckt wird. Trotz der scheinbaren Einfachheit sollte ein Spezialist die Ergebnisse entschlüsseln..

Wenn der Test auf Helicobacter pylori positiv ist - was bedeutet das?

Ein positives Ergebnis bedeutet, dass eine Infektion im Körper vorhanden ist. Die einzige Ausnahme ist ein positives Ergebnis für einen Antikörpertiter, das während des ELISA unmittelbar nach der Ausrottung der Bakterien auftreten kann. Selbst wenn die Therapie erfolgreich ist und sich die Bakterien nicht mehr im Verdauungstrakt befinden, können Antikörper oder Immunglobuline im Körper verbleiben und positive Ergebnisse liefern.

In Anbetracht dessen wird nicht empfohlen, unmittelbar nach der Ausrottung Blut zu spenden. Es sollte mindestens ein Monat vergehen. Wenn die Behandlung erfolgreich ist, zeigen alle Tests negative Ergebnisse.

Entschlüsselung einer zytologischen Studie für Helicobacter

Die zytologische Untersuchung wird als mikroskopische Untersuchung bezeichnet. Nehmen Sie es aus Abstrichen der Magenschleimhaut. Zur Visualisierung werden sie mit einem speziellen Farbstoff angefärbt, vergrößert und untersucht. Wenn das gesamte Bakterium in den Abstrichen beobachtet wird, zeigt dies an, dass der Test positiv ist und der Patient infiziert ist. Ferner wird der Infektionsgrad bewertet:

  • + - bis zu 20 Mikroorganismen im Sichtfeld;
  • ++ - bis zu 50 Bakterien;
  • +++ - mehr als 50 Mikroben.

Eine Markierung von eins plus bedeutet einen schwach positiven H. pylori, dh das Bakterium ist vorhanden, aber die Kontamination ist nicht signifikant. Drei Pluspunkte besagen, dass Bakterien aktiv sind, es gibt viele von ihnen und die Entzündung ist stark genug.

Dekodierung des Urease-Tests

Die Expression des bakteriellen Enzyms Urease basiert auf einem quantitativen Prinzip. Der Spezialist gibt eine positive Bewertung im Falle einer Änderung der Farbe des Indikators ab, und die Geschwindigkeit und der Grad seiner Manifestation werden durch Pluspunkte von eins bis drei ausgedrückt.

Wenn die Farbe fehlt oder nach einem Tag erscheint, bedeutet dies, dass der Patient keine Helicobacteriose hat. Wenn viel Urease freigesetzt wird, baut es schnell Harnstoffe ab und bildet Ammoniak, das die Umgebung des Express-Panels alkalisiert.

Der Indikator reagiert auf Änderungen in der Umgebung und nimmt eine purpurrote Farbe an. Je mehr Pluspunkte, desto höher der Infektionsgrad. Wenn die Färbung innerhalb weniger Minuten auftrat, wird eine Markierung von drei Pluspunkten vorgenommen, was eine signifikante Infektion bedeutet. Wenn die Färbung innerhalb von zwei Stunden auftritt, ist die Infektion mäßig und es werden zwei Pluspunkte gesetzt.

Die Änderung des Indikators im Zeitraum bis zu einem Tag wird auf ein Plus geschätzt und bedeutet einen unbedeutenden Bakteriengehalt und ein schwach positives Ergebnis.

AT zu Helicobacter pylori - was ist das?

Antikörper oder Immunglobuline sind spezifische Verbindungen von Proteincharakter, die im Blut zirkulieren. Sie werden vom Immunsystem als Reaktion auf eine Infektion produziert. Mit zunehmender Anzahl von Antikörpern - ihrem Titer - ist es sinnvoll, über eine sich entwickelnde Infektion zu sprechen. Es ist zu bedenken, dass Immunglobuline für eine bestimmte Zeit und nach der Zerstörung von Bakterien bestehen bleiben können.

Helicobacter pylori IgG - quantitative Interpretation der Analyse

Antikörper gegen Helicobacter pylori aus der Immunglobulin-G-Klasse treten nicht unmittelbar nach der Infektion, sondern nach 3-4 Wochen im Blut auf. Sie werden durch einen Enzymimmunoassay nachgewiesen, wenn Blut aus einer Vene entnommen wird. Normalerweise sollte IgG fehlen oder ihr Titer beträgt nicht mehr als 1: 5. In Abwesenheit von Proteinfraktionen können wir sagen, dass es keine Infektion im Körper gibt. Mit einem hohen Titer können wir über das Vorhandensein von Bakterien oder über die Tatsache sprechen, dass die Behandlung kürzlich durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse eines negativen Tests können falsch positiv sein: Der Antikörpertiter steigt mit einer Verzögerung von etwa einem Monat ab dem Zeitpunkt der Infektion an. Eine Person kann mit einer Mikrobe infiziert sein, aber der ELISA zeigt einen niedrigen Titer, was bedeutet, dass die Infektion vor mindestens drei Wochen stattgefunden hat.

IgG zu Helicobacter pylori - was ist die Norm

Titer, Normen und quantitative Eigenschaften von IgG werden durch die Analysemethode und die Reagenzien eines bestimmten Labors bestimmt. Die Norm ist das Fehlen von IgG im ELISA oder ein Titer von 1: 5 und darunter. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass Antikörpertiter nach der Heilung einige Zeit im Blut zirkulieren können oder zu einem späten Zeitpunkt ihres Auftretens während der Infektion auftreten können..

ELISA und das Verfahren zur Bestimmung des Titers von Antikörpern ist vielmehr ein Hilfsverfahren, das genauere Tests ergänzt: Urease, zytologische Analyse von Kot durch PCR.

Helicobacter pylori Bildunterschrift 1:20 - was bedeutet das?

Der Titer relativ zu Immunglobulinen der Klasse G 1:20 zeigt das Vorhandensein einer Infektion im Körper an. Der Indikator ist ziemlich hoch. Die Abbildungen 1:20 und mehr zeigen eine signifikante Aktivität des zu behandelnden Entzündungsprozesses.

Titel 1:40 sind stark positiv, 1:10 sind schwach positiv. Nach der Behandlung sollte der Titer abnehmen - dies zeigt den Erfolg an..

Helicobacter pylori IgM und IgA - was ist das?

Immunglobuline der Klasse M sind Proteinfraktionen, die früher als alle anderen auf eine Infektion reagieren und als erste im Blut auftreten. Ein positiver IgM-Test manifestiert sich mit einem Anstieg der Titer dieser Fraktion von Antikörpern, der während der Infektion auftritt. IgA wird im Blut nachgewiesen, wenn der H. pylori-Prozess sehr aktiv ist und die Magenschleimhaut an einer Entzündung leidet. In einem gesunden Körper fehlen Immunglobuline dieser Klassen normalerweise oder sind für die Diagnose in unbedeutenden Mengen enthalten..

4. Was ist die genaueste Analyse für Helicobacter pylori??

Die folgenden Methoden gelten als die genauesten:

  • Zytologisch, bei dem ein Spezialist das Vorhandensein eines Mikroorganismus unter einem Mikroskop feststellt.
  • Kultiviert, wenn Bakterien auf Nährmedien gezüchtet werden.
  • PCR-Diagnostik - Nachweis von DNA-Fragmenten oder Genen von Bakterien.

Diese Techniken basieren auf der Einnahme eines Biopathen - eines Stücks der Magenschleimhaut. Sie sind alle invasiv.

5. Schlussfolgerung

Zur Diagnose von Helicobacter pylori können verschiedene Tests verwendet werden, die qualitative und quantitative Ergebnisse zeigen. Der Arzt sollte sich um ihre Entschlüsselung kümmern. Wenn der Verdacht auf das Vorhandensein von Bakterien besteht oder eines der Familienmitglieder infiziert wurde, müssen Sie die erforderlichen Tests so bald wie möglich bestehen und gegebenenfalls rechtzeitig mit der Behandlung beginnen.

Helico-Bakterium: Norm und Interpretation der Analyse, des Tests und der Diagnostik

Letzte Aktualisierung am 17. November 2017 um 00:41 Uhr

Lesezeit: 6 Minuten

Das kleine gewundene pathogene Bakterium Helicobacter pylori oder Helicobacter pylori ist tatsächlich ziemlich häufig.

Platz zwei in Bezug auf Infektionen in der Bevölkerung nach Herpes.

Da die Analyse auf Helicobacter pylori nur nach ärztlicher Verschreibung durchgeführt wird, kann sie nur in einem vernachlässigten Zustand festgestellt werden, wenn sich das Bakterium bereits im ganzen Körper ausgebreitet hat. Der Mikroorganismus ist nicht empfindlich gegenüber der sauren Umgebung des Magens sowie gegenüber den Wirkungen vieler Antibiotika, daher ist seine Behandlung normalerweise komplex und langfristig.

Indikatoren in der Diagnose, wie die Helicobacter pylori-Norm, fehlen. Es ist für jede Person individuell. In einigen Fällen unterliegt es keiner Therapie, wenn eine Person chronische Pathologien und Krankheiten hat..

Was ist Helicobacter pylori?

Eine besondere Gefahr wird durch ein Bakterium verursacht, das sich aufgrund seiner besonderen Struktur, seiner geringen Größe von nur 3 Mikrometern und seiner besonderen Flagellen schnell im Körper ausbreitet. Es können 4-6 von ihnen sein. Selbst das defensive Immunsystem des Körpers kann den Mikroorganismus nicht beeinflussen.

Unter ungünstigen Bedingungen wechseln die Kokkenbakterien von einer Spirale zu einer Kugelform. Interagiert mit dem Epithel und den Magenwänden, bewirkt die Synthese von Ammoniak und neutralisiert den Säuregehalt von Magensaft.

Helicobacter pylori weist jedoch charakteristische Manifestationssymptome auf:

  1. Schmerzen während und nach dem Essen;
  2. regelmäßiges Sodbrennen;
  3. unangenehmer Geruch und bitterer Geschmack im Mund;
  4. Übelkeit;
  5. Schleim im Stuhl oder Verstopfung;
  6. Verdauungsstörungen;
  7. kalte nasse Glieder;
  8. niedriger Druck;
  9. die Herzfrequenz ist reduziert;
  10. blasse Hautfarbe.

In diesem Fall muss eine vollständige Prüfung durchgeführt werden, um die genaue Ursache solcher Verstöße festzustellen. Es ist obligatorisch, eine Blutuntersuchung auf Helicobacter-Bakterien sowie auf das Vorhandensein von schützenden IgG-Antikörpern durchzuführen.

Andernfalls sind gesundheitliche Komplikationen möglich:

  1. Gastritis;
  2. ulzerative Läsionen des Zwölffingerdarms;
  3. Dysbiose;
  4. atopische Dermatitis;
  5. Ruhr;
  6. Krebs, Neoplasien.

Bei Verstößen wenden Sie sich an einen Gastroenterologen, der die erforderliche Untersuchung durchführt, eine Anweisung zur Diagnose gibt und mit der korrekten intensiven Behandlung der Helicobacter pylori-Bakterien beginnt.

Helicobacter pylori Atemtest

Oft wird ein Atemtest verwendet, bei dem die Urease-Aktivität von Bakterien im Körper untersucht oder Gas freigesetzt wird. Es wird empfohlen, einen Atemtest durchzuführen, wenn der Patient zum ersten Mal einen Spezialisten besucht, oder den Prozess der medizinischen Therapie zu überwachen.

Das Verfahren wird auf zwei Arten durchgeführt:

  • Indikator Kunststoffrohr;
  • digitaler Apparat.

In diesen Fällen platziert der Patient das Gerät in der Mundhöhle, ohne den Gaumen oder die Zunge zu berühren. Bewegen Sie sich während des Atemtests nicht. Die erste Prüfungsphase dauert nicht länger als 6 Minuten. Brechen Sie mit der Einnahme von Harnstofflösung. Die zweite Etappe dauert ebenfalls 6 Minuten. Zu diesem Zeitpunkt gilt die Studie als abgeschlossen..

Der Atem-Urease-Test für Helicobacter pylori hat einen Indikator als Norm - "0". Dies ist der Unterschied zwischen den beiden Phasen der Umfrage. Gemessen in ppm.

Andere Ergebnisse weisen auf das Vorhandensein von Bakterien im Körper hin:

  • 1,5 - 3,5. Inaktive Phase;
  • 3,5 - 5,5. Geringe Aktivität;
  • 5.5 - 7. Die Manifestation des Mikroorganismus;
  • 7 - 15. Aktive Aktivität;
  • 15 und höher. Hohe Menge an Helicobacter pylori im Blut.

Damit die Analyse erfolgreich ist, dürfen Sie 3 Stunden vor dem Start nicht rauchen, am Vortag nach 22.00 Uhr essen, Hülsenfrüchte und Milchprodukte verwenden. Es ist verboten, Antibiotika und alkoholische Getränke einzunehmen. Achten Sie darauf, Ihre Zähne am Morgen zu putzen.

Helicobacter-Bluttest

Nicht jeder Person wird als Untersuchung eine genauere und gründlichere Blutuntersuchung auf Bakterien verschrieben. Dafür muss es einen Grund und eine ernsthafte Verschlechterung der Gesundheit in Form von Ulzerationsherden, Gastritis, Störungen des Verdauungssystems, Verdacht eines Gastroenterologen auf Mikroorganismen geben:

  • das Immunsystem senken;
  • genetische Veranlagung für Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts;
  • Infektion eines Familienmitglieds;
  • Verhütung;
  • Bewertung der Behandlung.

Jeder Besucher der Klinik kann freiwillig untersucht werden und erhält auf Wunsch eine Überweisung von einem Spezialisten.

ELISA-Bluttest auf das Vorhandensein von Helicobacter pylori

Forschung mit speziellen Farmenzymen zur Bestimmung der Titer oder der Konzentration von IgG, Antikörpern gegen Helicobacter pylori. Ein Enzymimmunoassay wird unter Verwendung der Klassen A, M und G durchgeführt.

Diese Indikatoren für Immunglobuline geben die Anzahl der pathogenen Mikroorganismen an:

  • IgG. Sie treten in einem frühen Stadium der Infektion auf. Nach 3-4 Wochen. Eine erhöhte Anzahl von Titern warnt vor einer verlängerten Lebensdauer der Pylori im Körper;
  • IgM. Das Vorhandensein von Bakterien auf der Schleimhaut. Primäre Penetration.

Oft werden falsch positive und falsch negative Ergebnisse beobachtet. Dies ist auf die Inkubationszeit des Krankheitsverlaufs zurückzuführen. Mehr als 50% aller Menschen, die eine Behandlung erhalten und Mikroorganismen entfernt haben, können ihre Anwesenheit für eine lange Zeit zeigen.

Die Dekodierung, wenn eine Blutuntersuchung die Norm von Immunglobulinen zeigt, ist wie folgt:

  1. A ist weniger als 0,9 U / ml;
  2. G ist weniger als 0,9 U / ml;
  3. M weniger als 30 U / ml.

Mit einem Anstieg eines Indikators hat die Decodierung andere Werte der Indikatoren:

  • IgG. Die frühe Periode entspricht 3-4 Wochen der Infektion;
  • IgM. Wenn keine anderen Antikörper vorhanden sind, ist das Ergebnis negativ.
  • IgA. Aktive akute Phase.

Die Norm für das Vorhandensein eines Entzündungsprozesses und einer Infektion ist 30 für IgG- und IgA-Antikörper. Wenn in den Ergebnissen kein IgA-Immunglobulin nachgewiesen wird, muss die Studie wiederholt werden. Bei erhöhten IgG-, IgA- und IgM-Spiegeln besteht die Gefahr einer Verschlimmerung der Infektion.

PCR-Diagnostik für Helicobacter pylori

Eine andere Methode, bei der nicht das Serum untersucht wird, sondern ein Vollbluttest und das Vorhandensein der DNA eines fremden Bakteriums darin, gefolgt von der Untersuchung und dem Vergleich mit zuvor erhaltenen Proben. Seltener wird die Einnahme anderer Materialien verwendet: Kot, Urin, Speichel. Biopsie durchgeführt.

Wird häufig zur Analyse von Kot auf Helicobacter verwendet. Der diagnostische Erfolg wird auf 93% geschätzt.

Wenn sich der Patient erholt, kann die DNA der Bakterien in den Materialproben für eine lange Zeit verbleiben. Eine Blutuntersuchung zeigt auch tote Zellen eines fremden Mikroorganismus..

Die erhaltene positive Antwort zeigt das Vorhandensein von Helicobacter pylori an, negativ - das Fehlen. Falsch positive und negative Ergebnisse sind ebenfalls häufig. In diesem Fall wird der PCR-Bluttest oder die Materialentnahme erneut wiederholt.

Express-Test für Helicobacter pylori

Es gibt eine sofortige Definition für eine bakterielle Helicobacter-Infektion. Dies ist ein kleiner Teststreifen, der ein Färbungsenzym enthält. Ähnelt einer Atemanalyse. Die Benutzerfreundlichkeit besteht in der Selbstbestimmung des akuten Krankheitsverlaufs.

Einfache und dekodierende Analyse:

  1. "+++" In den ersten 60 Minuten nach der Untersuchung. Zeigt Entzündung und Verschlimmerung an;
  2. "++" Die Manifestation wird nach 2-3 Stunden beobachtet. Geringer Infektionsgrad;
  3. "+". Die Anzeige färbte sich innerhalb von 24 Stunden leicht farbig. Geringe Anwesenheit von Mikroorganismen.

Die Anfangsfarbe des Teigs ist orange. Allmählich mit dem Durchgang des Streifens sollte sich ein Himbeerfarbton ändern. Wenn keine Palettenänderung erfolgt, ist die Analyse negativ.

Biopsie für Helicobacter pylori

Es ist eine zytologische Laborstudie des zur Untersuchung entnommenen Materials. Um eine Probe zu erhalten, wird die Gastroskopie-Methode (FGDS) mit einer speziellen Sonde zur Probenahme verwendet.

Biopsieregeln:

  • Morgenstunden auf nüchternen Magen;
  • Beendigung der Einnahme von Antibiotika;
  • Trinken und Essen am Vortag ausschließen. 10 Stunden vor der Probenahme.

Die Durchführung dieser Studie ist zweckmäßig, da gleichzeitig Veränderungen in den Verdauungsorganen visuell beobachtet und analysiert werden können.

Das Entschlüsseln einer Biopsie ist einfach:

  • Helicobacter pylori-Norm - völlige Abwesenheit von Bakterien;
  • positives Ergebnis. Wenn mindestens 1 Vertreter des Mikroorganismus gefunden wird.

Die Bequemlichkeit dieser Diagnosemethode besteht auch darin, die Anzahl der Bakterien zu bestimmen:

  1. "+". Bis zu 20 Personen;
  2. "++" Der Abstrich zeigt ungefähr 40 Bakterien;
  3. "+++" Probe überfüllt mit Mikroorganismen.

Manchmal wird das entnommene Material unter ein Mikroskop gestellt. Bei einem akuten Entzündungsprozess werden alle Personen sichtbar gemacht.

Behandlungsschema für Helicobacter pylori-Bakterien

Die Identifizierung eines gefährlichen Bakteriums im Körper, das Komplikationen wie Gastritis, ulzerative Läsionen und Herde im Zwölffingerdarm und Magen hervorruft, machte es notwendig, nach einer intensiven Behandlung zu suchen. Es sieht die Verwendung nicht nur von Antibiotika, sondern auch von verschiedenen Chemotherapeutika vor..

Medikamente werden auch häufig gegen Bakterien und zur Verringerung der Magensekretion eingesetzt. Eine Selbstentsorgung von Mikroorganismen ist nicht möglich.

Nur ein erfahrener Gastroenterologe kann das richtige Genesungsschema erhalten:

  • zuerst. Bietet die Verwendung von 2 antibakteriellen Arzneimitteln und 1 Mittel zur Verringerung der Sekretion von Magensaft;
  • zweite. Antibakterielle Mittel - 2 Rezepte, 1 - gegen die Sekretion von Saft aus dem Magen, 1 Zubereitung von Wismut.

Es gibt ein anderes Behandlungsschema. Es wird in Abwesenheit einer Empfindlichkeit einer Reaktion auf Antibiotika in Bakterien und für zwei Kurse der vorherigen Therapie verwendet. Die meisten dieser Fälle.

Die häufigsten Mittel gegen Helicobacter pylori:

  • "Tetracyclin". Unterdrückt die Darmflora, hemmt Bakterien. Die tägliche Dosierung beträgt 4-mal 0,25 - 0,5 Gramm. Es ist möglich, die Aufnahme während einer Exazerbation zu erhöhen - 0,5-1 Gramm alle 12 Stunden;
  • Flemoxin. Bei einem schwachen Verlauf wird eine tägliche Einnahme verschrieben - 500-750 mg 2-mal. Bei Komplikationen beträgt die tägliche Aufnahme dreimal 0,75-1 Gramm.
  • Levofloxacin. Die tägliche Dosierung beträgt 500 mg 2-mal. Therapiedauer - 14 Tage.

Die Behandlung erfolgt vollständig unter ärztlicher Aufsicht. Es werden regelmäßig Laboruntersuchungen durchgeführt, um den korrekten Ablauf der medikamentösen Therapie sicherzustellen. Zusätzlich sind Medikamente enthalten, um die Arbeit des Verdauungssystems, des Magens, wiederherzustellen.

Entschlüsselung eines Bluttests für Helicobacter pylori

Um ein Behandlungsschema korrekt aufzubauen, werden Methoden verwendet, die auf der Untersuchung natürlicher Flüssigkeiten (Blut, Urin) basieren. Abhängig von den Ergebnissen werden die Schwere der Erkrankung, die Wirksamkeit der Therapie sowie das Vorhandensein pathogener Mikroorganismen, beispielsweise Helicobacter, bestimmt. Eine dieser Methoden ist eine Blutuntersuchung auf Helicobacter pylori.

Helicobacter pylori ist ein heimtückisches und gefährliches Bakterium. Ihre Anwesenheit im Körper verursacht viele Krankheiten, die im Magen-Darm-Trakt auftreten. Das Screening auf diese Bakterien verhindert die Entwicklung schwerwiegender Erkrankungen wie Gastritis und Geschwüre bei Erwachsenen und Kindern..

Wie es im Körper erscheint

Helicobacter pylori ist ein gramnegatives Bakterium, das den Magen-Darm-Trakt besiedelt und dort ohne Luft existieren kann. Im Körper setzt sich das Bakterium im Magen ab. Sie gehört zu der einzigen Art, die keinem Magensaft ausgesetzt ist.

Es wird auf folgende Weise übertragen:

  • durch Speichel;
  • durch schleimigen Ausfluss;
  • mit Schmutz;
  • durch ungewaschene Lebensmittel.

Die Hauptursache für eine Helicobacter pylori-Infektion wird als schwache Immunität des gesamten Organismus und lokal in den Verdauungsorganen angesehen..

Über Bakterien

Zu den Merkmalen von Helicobacter pylori gehören:

  • Aufgrund seiner schnellen Bewegung und der Produktion von Ammoniak ist es resistent gegen Magensaft und Salzsäure.
  • Beim Eindringen in das Schleimgewebe des Magens beginnt seine zerstörerische Wirkung, die zur Bildung von Geschwüren oder Entzündungsherden führt.
  • Während der Fortpflanzung kommt es zu einer Vergiftung des Körpers, die zu einer Entzündung der Magenschleimhaut führt.

Wann man sich Sorgen macht

Die Analyse auf Helicobacter pylori ist streng obligatorisch und regelmäßig, wenn bekannt ist, dass im Verdauungstrakt ulzerative Läsionen vorliegen.

Die folgenden Symptome deuten auf schwerwiegende Veränderungen der Verdauungsfunktion hin:

  • Schmerzen beim Essen. Verursacht durch stehendes Essen oder Verdauungsstörungen aufgrund geringer Gärung.
  • Schmerzen auf nüchternen Magen. Tritt auf, wenn zwischen den Mahlzeiten lange Zeiträume vergehen. Das Symptom verschwindet nach dem Essen. Während einer Mahlzeit scheint eine Person ihre Bewegung entlang des Darmtrakts zu spüren. Dies ist auf das Vorhandensein beschädigter Stellen auf der Magenschleimhaut zurückzuführen.
  • Sodbrennen ist eine negative, starke Wirkung von Magensäure auf die Speiseröhre, die zu Reizungen führt. Bei einzelnen Manifestationen gibt es keinen Grund zur Sorge, aber bei regelmäßigem Unbehagen ist es besser, untersucht zu werden.
  • Schweregefühl im Magen. Tritt nach dem Essen auf. Unter den Empfindungen beschreiben Patienten das Gefühl, dass Nahrung nicht verdaut werden kann..
  • Übelkeit. Das häufige Auftreten eines Symptoms, das beispielsweise nicht mit einer Schwangerschaft verbunden ist, dient manchmal auch als Signal für die Analyse..
  • Der sogenannte "Zusammenbruch" des Magens. In diesem Fall kann eine Person aufgrund akuter Schmerzempfindungen nicht einmal essen..
  • Beschwerden beim Essen. Zu den Hauptsymptomen zählen das Vorhandensein einer schmerzhaften Art von Schmerz und ein Mangel an Appetit..
  • Das Auftreten von Schleim, Blut und Partikeln unverdauter Nahrung im Stuhl.

Wofür ist die Prüfung?

Die Analyse ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein von Bakterien schnell zu identifizieren und das optimale Therapieschema zu verschreiben.

Wenn Helicobacter pylori nicht behandelt wird, treten folgende Krankheiten auf:

  • Geschwüre des Zwölffingerdarms, der Speiseröhre und des Magens;
  • Ösophagitis;
  • atrophische Gastritis;
  • Magenkrebs;
  • Dyspepsie ohne Geschwür.

Die Essenz der Methode

Ein enzymgebundener Immunosorbens-Assay (ELISA) ist eine Untersuchung des Blutserums auf Antikörper. Der digitale Indikator für Antikörper dient als Marker für eine Infektion beim Menschen, da sein Anstieg eine Reaktion auf eine Infektion mit Helicobacter pylori ist.

Um genaue Ergebnisse zu erhalten, wird die Konzentration von drei Arten von Immunglobulinen A, M, G untersucht:

  • Antikörper vom IgA-Typ weisen auf die Bereitstellung einer lokalen Immunität hin. Anhand ihres Niveaus wird das Vorhandensein infektiöser Prozesse bestimmt. Wenn es hoch ist, sprechen sie über den Ausbruch der Krankheit. Wenn es zu niedrig ist, wird die Immunität nicht ausreichend gestärkt.
  • Der IgM-Index wird bereits zu Beginn der Infektion bestimmt. Sein Aussehen signalisiert eine Entzündung der Schleimhaut..
  • Antikörper IgG gegen Helicobacter pylori sind in der Tat ein Marker. Wenn sie gefunden werden, sprechen wir über das Vorhandensein einer bakteriellen Infektion im menschlichen Körper. Sie können innerhalb eines Monats nach der Infektion identifiziert werden. Nach der Entfernung der Bakterien bleiben die hohen IgG-Werte jedoch noch einige Monate erhalten..

Immunglobuline schützen den Körper vor Bakterien und Viren. Sie bilden die menschliche Immunität..

Vorteile und Nachteile

Zu den Vorteilen einer ELISA-Studie gehören:

  • Wirkungsgrad über 92%;
  • die Fähigkeit, den Erreger bereits im Anfangsstadium der Infektion zu identifizieren;
  • Diagnose von Abweichungen von Standardwerten;
  • Festlegung von Daten zur Dynamik der Krankheitsentwicklung;
  • Verfügbarkeit von.

Neben den Vorteilen der Analyse gibt es auch Nachteile:

  • Da Antikörper erst einen Monat nach der Infektion auftreten, kann auch bei einer Infektion mit Helicobacter pylori ein negatives Ergebnis erzielt werden.
  • Und umgekehrt ist aufgrund der Tatsache, dass IgM 3-4 Monate nach der Heilung hohe Raten aufweisen, ein falsches Ergebnis möglich, selbst nachdem die Bakterien aus dem Körper entfernt wurden..
  • Das Risiko, aufgrund des Verlaufs der Antibiotikabehandlung falsch positive Ergebnisse zu erhalten, was eine zusätzliche Untersuchung erfordert.
  • Manchmal ist das Auftreten von Antikörpern in kleinen Mengen eine Folge der Einnahme von Zytostatika.
  • Es ist unmöglich, zwischen der akuten Form der Krankheit und der passiven Besiedlung des Magens Helicobacter pylori zu unterscheiden

Vor dem Studium

Die Analyse erfordert vorbereitende Maßnahmen des Patienten. Wenn Sie Blut spenden müssen, umfasst die Vorbereitung:

  • einen Tag vor dem Eingriff mit dem Rauchen aufzuhören, da Nikotin das Schleimgewebe negativ beeinflusst, was zu verzerrten Ergebnissen führt;
  • Ausschluss von Alkohol innerhalb von 24 Stunden vor Durchführung des Tests;
  • ein Verbot von Tee- und Kaffeegetränken, die auch die Schleimhaut betreffen;
  • Weigerung, mindestens acht Stunden vor Beginn des Eingriffs zu essen, weil Blut auf leeren Magen gespendet wird.

Es lohnt sich, sich mit einer Flasche Wasser einzudecken, da einige Patienten dieses Verfahren nicht gut vertragen..

Wie ist das Verfahren

Die Studie ermöglicht es Ihnen, den Gehalt an Antikörpern im Blut gegen Bakterien, einschließlich Helicobacter pylori, zu bestimmen. Die Methode basiert auf der Blutspende zur Analyse. Es wird hauptsächlich Serum benötigt, das aus der Vene entnommen wird.

Das Biomaterial wird in einem Behälter mit einem Gerinnungsgel gesammelt. Mit ihrer Hilfe wird Plasma freigesetzt, das in der weiteren Forschung verwendet wird..

Die einzige Komplikation während des Verfahrens ist das Auftreten von Blutergüssen, wenn eine Vene durchstochen wird. Um das Hämatom schneller aufzulösen, tragen Sie einfach einen trockenen, warmen Gegenstand auf.

Ein Immunglobulin-G-Testergebnis kann 24 Stunden nach der Blutentnahme erhalten werden. Die Untersuchung des IgA-Typ-Indikators dauert ca. 8 Stunden..

Gegenanzeigen für das Dirigieren

Die ELISA-Analyse sollte in folgenden Fällen verworfen werden:

  • während der Schwangerschaft;
  • mit möglichen Krämpfen;
  • mit Schädigung der Haut oder des Unterhautfetts;
  • mit Venenentzündung.

Daten entschlüsseln

Bei der Dekodierung eines Bluttests auf Helicobacter pylori werden sowohl qualitative als auch quantitative Indikatoren für Immunglobuline vom Typ G, A und M in Bezug auf Bakterien überwacht.

Qualitative Indikatoren zeigen das Vorhandensein oder Fehlen von Antikörpern an. Wenn wir den Zustand des Patienten auf normalem Niveau betrachten, gibt es in einem gesunden Körper keine Antikörper. Dementsprechend muss der Extrakt eine Markierung für die negative Analyse enthalten.

Die IgA-, IgM- und IgG-Werte basieren auf einem Grenzwert, dessen Höhe die Berücksichtigung der Abweichung erfordert.

Die Anzahl der Referenzstandards unterscheidet sich innerhalb der Laboratorien, und für die Bewertung können verschiedene Einheiten verwendet werden. In jedem Fall wird das Ergebnis auf das Formular gestempelt - die Helicobacter pylori-Norm sowie die Abweichung von der Schwelle.

Die Rate der Bakterien im Blut

Um den Ausbruch der Krankheit zu identifizieren oder zu widerlegen, berechnet der Arzt die Daten anhand spezieller Tabellen. Um Ergebnisse zu erhalten, werden 3 Indikatoren verwendet: die empfangenen Informationen, Normalwerte oder Abweichungen von diesen.

Norma Helicobacter pylori im Blut:

AntikörpertypKonzentrationsindikatoren, Einheit / ml
EIN0,9
M.0,9
Gdreißig

Wie man die Daten versteht

Die folgende Tabelle wird verwendet, um die Ergebnisse zu generieren:

ErgebnisKonzentrationsindikatoren, Einheit / mlIndikatoren in Einheiten / ml
Positiv> 1.1> 20,0
Zweifelhaft0,9 - 1,112,5 - 20,0
Negativ
Eine ArtPositive Ergebnisse ≥ 30 IFU (für IgG und IgA)NormNegative Ergebnisse, eine Erhöhung der Konzentration der Antikörper G, A und M, implizieren einen aggressiven Infektionsprozess. Bei einer Abnahme der IgG-Konzentration auf 2% für sechs Monate können wir über eine Erholung sprechen.

Wenn der IgG-Typ-Indikator bei der nächsten Untersuchung bereits fehlt, ist dies ein Signal dafür, dass Helicobacter pylori zerstört wurde. Es ist besser, die Analyse 10-12 Wochen nach der Therapie durchzuführen. Das Immunglobulin Typ G mit Unterdrückung der bakteriellen Infektion sollte zu diesem Zeitpunkt um 50% abnehmen.

Eine Blutuntersuchung ist zweifellos ein wirksamer Weg, um das Vorhandensein einer Infektion im Körper festzustellen. In der Regel reicht eine Analyse für ein genaues Ergebnis. Das Helicobacter-Bakterium ist anfällig für antibakterielle Wirkungen. Und eine rechtzeitige Behandlung ist der Schlüssel zu einer guten Gesundheit..

Artikel Über Cholezystitis