Was für ein Arzt ist ein Gastroenterologe: Wer ist er, was heilt? Alles über die medizinische Spezialität Gastroenterologe

Was behandelt ein Gastroenterologe und welche Krankheiten hilft es, sie loszuwerden? Diese Frage ist für Menschen von Interesse, die diesen Arzt zum ersten Mal besucht haben. Die Gastroenterologie als Zweig der Medizin hat mehrere Unterabschnitte. Alle von ihnen sind auf die eine oder andere Weise mit der Struktur und Funktion des menschlichen Magen-Darm-Trakts verbunden. Der Spezialist auf diesem Gebiet ist für alle Verdauungsorgane verantwortlich..

Was ist Gastroenterologie??

In der Antike befassten sich einzelne Ärzte mit der Behandlung der Verdauungsorgane, doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde kürzlich die Gastroenterologie als eigenständige medizinische Disziplin gegründet. Der Name des Konzepts besteht aus drei altgriechischen Wörtern: "Magen", "Darm" und "Lehre". Die Gastroenterologie ist ein wissenschaftlicher Zweig der Medizin, der den Magen-Darm-Trakt und die darin auftretenden pathologischen Prozesse untersucht. Abhängig von den betroffenen Stellen werden einzelne Spezialisten eingesetzt, um in bestimmten Fragen zu beraten:

  1. Hepatologe - der gleiche Gastroenterologe, der sich auf Erkrankungen der Leber und der Gallenwege spezialisiert hat.
  2. Der Proktologe untersucht den Anus und das Rektum.
  3. Alle Abschnitte des Dickdarms unterliegen der Gerichtsbarkeit des Koloproktologen. Oft werden diese beiden Spezialitäten zu einer kombiniert.
  4. Ein Gastrologe (manchmal kurz Gastroenterologe genannt) befasst sich mit Magenproblemen.

Gastroenterologe - wer ist er und was heilt?

Ein Arzt (Kinderarzt), Gynäkologe oder Ernährungsberater kann sich an einen Arzt dieser Fachrichtung wenden, um Ratschläge zu erhalten, wenn er nicht kompetent ist. Für Patienten bleibt jedoch die Frage offen: Wer ist Gastroenterologe und was behandelt er? Heute ist dieser Beruf gefragt. Laut Statistik nimmt die Prävalenz von Verdauungskrankheiten zu, bis zu 95% der Weltbevölkerung benötigen ärztliche Aufsicht und die Aufnahme von Kindern und Erwachsenen von jung bis alt. Was behandelt ein Gastroenterologe? Dies sind Krankheiten, die verbunden sind mit:

  • Magen (Polypen, Gastritis, Magengeschwür usw.);
  • Gallenblase, einschließlich Cholezystitis;
  • Milz (Tumoren und Zysten);
  • Därme (Dysbiose, Kolitis, Invasionen usw.);
  • Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis).

Wann sollte man einen Gastroenterologen aufsuchen??

Die meisten Verdauungsprobleme werden bei einem Termin bei einem Arzt in der Klinik diagnostiziert. Wenn ein Allgemeinarzt jedoch weiß, was ein Gastroenterologe behandelt, kann er einen Patienten zu ihm schicken, der über eine Fehlfunktion des Verdauungstrakts klagt. Langzeitschwierigkeiten, Beschwerden und Schmerzen im Zusammenhang mit dem Verdauungsprozess sind der Fall, wenn Sie einen Gastroenterologen kontaktieren müssen. Alarmierende Symptome sind:

  • Schmerzen im Magen und Darm;
  • Verletzung des Stuhls;
  • Erbrechen;
  • Übelkeit;
  • Hautausschläge;
  • häufiges Sodbrennen usw..

Termin bei einem Gastroenterologen

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sind bei Menschen jeden Alters häufig, so dass ein Gastroenterologe sowohl ein Erwachsener (allgemein) als auch ein Kind sein kann - er hilft bei der Bewältigung von Dysbiose und Krämpfen bei Säuglingen, Verdauungspathologien älterer Kinder. Sie müssen keine Tests im Voraus machen, alles, was benötigt wird, wird von einem Spezialisten festgelegt und gibt eine Überweisung für die erforderlichen Untersuchungen aus. Der Arzt spricht jeden Patienten einzeln an. Ein Standardtermin für einen Gastroenterologen besteht aus:

  • mündliche Befragung des Patienten (Sammeln von Anamnese);
  • Inspektion;
  • Follow-up-Diagnose.

Gastroenterologe Termin - Vorbereitung

In der Regel müssen Sie sich nicht auf den ersten Termin bei einem Gastroenterologen vorbereiten. In einigen Kliniken müssen jedoch einige Empfehlungen befolgt werden: Wenn möglich, nicht essen und trinken, keine weiße Plaque von der Zunge abziehen, da diese von einem Arzt zur Analyse entnommen werden kann. Wenn Sie vorhaben, eine Untersuchung des Magens, des Dickdarms oder des Zwölffingerdarms durchzuführen, werden Sie von Ärzten persönlich und im Voraus darüber informiert, wie Sie sich auf die Untersuchung vorbereiten können: ob Sie vorher eine Diät machen, ein Abführmittel nehmen oder einen Einlauf machen. Andernfalls akzeptiert der Gastroenterologe Klienten gemäß den allgemeinen Regeln.

Wie ist die Untersuchung durch einen Gastroenterologen??

Beim ersten Treffen hört der Arzt auf die Hauptbeschwerden, findet die Ursachen der Krankheit heraus und versucht, die Provokateure des Phänomens herauszufinden. Zur Diagnose von Pathologien werden körperliche Untersuchungsmethoden verwendet, von denen die Hauptabtastung das Abtasten des Abdomens ist, um die Schmerzquelle zu finden. Wenn eine Lokalisation gefunden wird, kann der Arzt eine Reihe zusätzlicher Studien verschreiben, die die Diagnose entweder bestätigen oder widerlegen. Andere Methoden, die in die Untersuchung durch einen Gastroenterologen einbezogen werden: Schlagzeug (Klopfen) und Auskultation (unter Verwendung eines Stethoskops).

Welche Tests werden von einem Gastroenterologen während der Untersuchung verschrieben??

Krankheiten, die ein Gastroenterologe diagnostiziert und behandelt, erfordern möglicherweise zusätzliche Forschung. Zur Identifizierung werden verschiedene Pathologien verwendet

  • Ultraschall;
  • Rektromanoskopie;
  • Darmspiegelung;
  • Fibrogastroduodenoskopie.

Welche Tests verschreibt der Gastroenterologe außerdem? Die häufigste, sowohl für Erwachsene als auch für Kinder verschriebene: Analyse von Urin und Kot, Gesamt- und biochemischem Blut. Zusätzlich kann ein Enzymimmunoassay erforderlich sein (zum Nachweis von Helicobacter pylori).

Gastroenterologische Beratung

Ein Gastroenterologe ist ein Spezialist für die Arbeit des Magen-Darm-Trakts, aber seine Beratung kann auch für eine gesunde Person erforderlich sein, bei der das Risiko bestimmter Erkrankungen besteht. Verdauungsprobleme werden durch schlechte Ökologie, Missbrauch von Fast Food, Langzeitmedikation, Bestrahlung und Chemotherapie hervorgerufen. Als vorbeugende Maßnahme wird empfohlen, diesen Arzt alle 2-3 Jahre aufzusuchen..

Rat des Gastroenterologen

Ein Gastroenterologe versteht, wie Stoffwechselprozesse im Körper ablaufen, wie die Organe des Magen-Darm-Trakts funktionieren und welche Wirkungen Pathologien verursachen. Wenn der Patient an solchen Krankheiten leidet, hilft die Einhaltung bestimmter Regeln, Exazerbationen zu vermeiden. Die Empfehlungen eines Gastroenterologen informieren Sie über eine gesunde und richtige Ernährung und die Beseitigung von Volkskrankheiten. Sie werden von Menschen gehört, die ihre Gesundheit überwachen, und von Menschen, die versuchen, eine Verschlechterung ihres Zustands aufgrund von Magen-Darm-Problemen zu vermeiden.

Ernährungsberatung des Gastroenterologen

Der Hauptratschlag eines Arztes in diesem Fachgebiet bezieht sich auf die richtige Ernährung..

Um die Gesundheit zu erhalten und keine Pathologien zu provozieren, sollten Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  1. Missbrauche keinen Alkohol. Es katalysiert 80% der Lebererkrankungen.
  2. Wählen Sie frische Produkte. Die Ernährung sollte mit Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch usw. variiert werden..
  3. Begrenzen Sie Ihre Aufnahme von fetthaltigen, zuckerhaltigen Lebensmitteln. Der Rat eines pädiatrischen Gastroenterologen kann auch Verbote für Nicht-Zitrusfrüchte, kohlensäurehaltiges Wasser und Schokolade vorsehen.
  4. Nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel und Hausmittel mit Vorsicht ein.
  5. Jede Diät sollte mit einem Arzt besprochen werden. Bestimmte Arten des Fastens können Nierensteine ​​verursachen.
  6. Es ist ratsam, sich an fraktionierte Mahlzeiten zu halten, ein wenig zu essen, aber oft (4-5 mal am Tag - ideal).

Gastroenterologischer Rat bei Gastritis

Ein Gastroenterologe hilft bei der Bewältigung der Gastritis, einer häufigen Erkrankung junger und aktiver Menschen. Ein ungeeigneter Lebensstil (Rhythmusstörung, Essen läuft nicht) und ungesunde Ernährung werden zu Provokateuren der Gastritis. Der Arzt empfiehlt, schlechte Gewohnheiten vollständig zu beseitigen: übermäßiges Essen, Alkohol, häufige Besuche in Fast-Food-Betrieben. Wenn Sie Gastritis mit Medikamenten behandeln und sich weiterhin falsch verhalten, wird das Problem nicht gelöst.

Beachten Sie die folgenden Tipps:

  1. Ändern Sie Ihre Ernährung. Es gibt ein wenig, 3-4 mal am Tag.
  2. Lebensmittel sollten aus einfachen Zutaten hergestellt werden, die besser aufgenommen werden. Es ist wichtig, sie richtig zu kombinieren (mageres Fleisch mit Gemüse).
  3. Es ist ratsam, das Essen vor dem Essen aufzuwärmen. Es sollte warm und weich sein, es ist erlaubt, einige Gerichte in einem Mixer zu mahlen.
  4. Beseitigen Sie Konserven, frittierte Lebensmittel, Kaugummi und scharfe Lebensmittel.
  5. Kontrollieren Sie den Wasserhaushalt (1-2 Liter pro Tag).
  6. Vergessen Sie nicht die Vitamine.

Rat des Gastroenterologen bei Verstopfung

Stuhlprobleme stören Menschen jeden Alters. Manchmal tritt Verstopfung aufgrund von medizinischen und anderen Problemen auf. Dazu gehören seltene Stuhlgänge, zu wenig davon, Darmverschluss. Eine Diät gegen Darmerkrankungen hilft, die Situation zu korrigieren, die Ratschläge eines Gastroenterologen beziehen sich darauf.

Die Empfehlungen des Arztes lauten wie folgt:

  1. Erhöhen Sie Ihre Aufnahme von ballaststoffreichen Lebensmitteln.
  2. Trinken Sie mehr Flüssigkeit (klares Wasser, Suppen, Säfte).
  3. Iss regelmäßig.
  4. Essen gründlich kauen.
  5. Vermeiden Sie Stress und Überanstrengung.

Viele Menschen interessieren sich für die Frage: Was behandelt ein Gastroenterologe? Dieser Spezialist ist nützlich beim Auftreten vieler Magen-Darm-Probleme. Er weiß nicht nur, wie man sie diagnostiziert, sondern auch schnell heilt. Der Gastroenterologe gibt nützliche Hinweise zur Vorbeugung von Krankheiten, von denen Verstopfung und Gastritis am häufigsten sind. Menschen jeden Alters wenden sich mit diesen Problemen an einen Arzt, und ein Fachmann versucht, allen nach der Untersuchung und den Tests zu helfen..

Gastroenterologe

Ein Gastroenterologe ist ein Arzt, der sich mit der Diagnose, Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen der Verdauungsorgane befasst. Darüber hinaus gibt es für die Bequemlichkeit der Patienten separate Kategorien von engen Spezialisten, die sich nur auf Erwachsene oder ausschließlich auf Kinder konzentrieren. Eine solch sorgfältige Aufteilung ermöglicht es uns, die Behandlung auf einem qualitativ neuen Niveau anzubieten, wobei die Merkmale von Organismen in verschiedenen Alterskategorien berücksichtigt werden. Spezialisten für Lebererkrankungen - Hepatologen wurden ausgewählt.

In der Regel wird eine Überweisung an diesen Arzt von einem örtlichen Therapeuten vorgenommen, zu dem der Beschwerdeführer zu einem normalen Termin kommt. Der Patient sagt, dass er von Bauchschmerzen gequält wird und auch an Verdauungsstörungen, Stuhlstörungen oder anderen charakteristischen Symptomen leidet. Auf dieser Grundlage empfiehlt der Therapeut, sich sofort bei einem spezialisierten Experten anzumelden.

Um die Zeitkosten zu senken, schreibt der Distriktbeamte manchmal selbst ein Standardpaket von Tests vor, sodass eine Person mit ihren Ergebnissen sofort zu einem Termin beim richtigen Arzt geht.

Reihe von Aktivitäten

Es ist fast unmöglich, die Frage eindeutig zu beantworten: Was behandelt ein Gastroenterologe? In seiner Kompetenz liegt eine ganze Liste von Organen des Magen-Darm-Trakts, aber ziemlich oft muss er zusätzlich mit anderen engen Spezialisten zusammenarbeiten..

Ein guter Arzt kann aufgrund der Ergebnisse einer klinischen Untersuchung zusätzlich verwandte Krankheiten wie Diabetes mellitus oder sogar einen Tumorprozess vermuten. Aus diesem Grund kann er mit Onkologen, Chirurgen, Nephrologen und sogar Naturtherapeuten zusammenarbeiten, wenn der Zustand des Patienten alternative Heilmethoden zulässt..

  • Reihe von Aktivitäten
  • Wie arbeitet ein Gastroenterologe??
  • Wann ist es Zeit für einen Termin?

Trotz der Tatsache, dass ein erfahrener Arzt bereits während der Erstuntersuchung eine Diagnose stellen kann, ist dies kein Grund, zusätzliche Diagnosen zur Bestätigung abzulehnen. Aus dem gleichen Grund sollte man nicht glauben, dass die Online-Beratung, die heute bei Ärzten in Privatkliniken in Mode ist, umfassende Unterstützung bieten kann. Tipps über das Internet oder das Telefon sind nur Annahmen, die den Patienten zu einer direkten Untersuchung veranlassen sollten, und keine Anleitung zum Handeln.

Von besonderer Gefahr sind thematische Websites, Blogs und sogar ein Forum, in dem Menschen eine Liste von Symptomen und möglichen Heilungsoptionen mit anderen teilen. In keinem Fall sollten Sie sich auf ein solches Selbstmedikationsformat einlassen, da jeder Organismus individuell ist. Nur ein auf Analysen basierender Arzt kann die richtige Therapie verschreiben.

Folgende Krankheiten fallen in die Zuständigkeit des Gastroenterologen:

  • Erkrankungen des Magens, der Speiseröhre, des Zwölffingerdarms 12;
  • Leber- und Gallenblasenerkrankungen;
  • Pankreaserkrankung;
  • Darmerkrankungen;
  • Milzprobleme.

Die Pathologie der Schleimhaut des oberen Gastrointestinaltrakts besteht aus katarrhalischen und erosiv-ulzerativen Läsionen, die häufig durch das Vorhandensein von Helicobacter verursacht werden. Letzteres weist auf eine Verstopfung der Gallenwege hin. Der Arzt befasst sich auch mit den entzündlichen Prozessen der Gallenblase, von denen das auffälligste Beispiel die Cholezystitis in ihren verschiedenen Formen und die Schädigung der Leber und der Gallenwege ist.

Eine ebenso gefährliche Krankheit ist die Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die Entwicklung von Manifestationen einer Pankreatitis. Die Krankheit kann schnell fortschreiten und wird durch eine Verletzung der Produktion von Enzymen verursacht, die für eine stabile Verdauung zur Entwicklung einer Pankreasnekrose notwendig sind. Wenn Sie die Behandlung der Pankreatitis verzögern, wird die akute Phase reibungslos zu einer chronischen und im Laufe der Zeit wird die Krankheit das gesamte Organ vollständig lähmen. Dies wird auch durch die Bewertungen der Patienten bestätigt, die die Zusicherungen von Experten nicht beachteten und beschlossen, alles "auf die Beine" zu stellen..

In Anbetracht der Hauptkrankheiten im Hinblick auf ein Ungleichgewicht in der Darmfunktion lohnt es sich, auf spastische, bakterielle, ulzerative und autoimmune Kolitis einzugehen. Nicht seltener wird bei Patienten, die einen Gastroenterologen konsultieren möchten, später Folgendes diagnostiziert:

  • Duodenitis;
  • Dysbiose;
  • Befall mit Parasiten;
  • Enterokolitis.

Wenn Sie die Reise zum Gastroenterologen verzögern, kann sich in wenigen Monaten zunächst ein leichtes Unwohlsein zu einem bösartigen Tumor entwickeln. Aus diesem Grund bestehen die Ärzte darauf, dass die Menschen sofort herausfinden, wohin der nächste Spezialist führt, wenn die erste unangenehme Symptomatik festgestellt wird.

Andernfalls kann eine normale Krankheit, die in einem Monat behandelt werden könnte, den Lebensstatus des Patienten für lange Zeit stören..

Wie arbeitet ein Gastroenterologe??

Unabhängig davon, welche Art von Spezialist erhält: bezahlt oder kostenlos, sollte der Algorithmus seiner Aktionen identisch bleiben. Die Erstuntersuchung umfasst das Abtasten und Messen gängiger Indikatoren wie Puls und Druck, um ein klinisches Gesamtbild zu erstellen.

Außerdem überprüft der Arzt gegebenenfalls die Krankengeschichte und hört sich alle akkumulierten Beschwerden des Patienten an. Auf der Grundlage der erhaltenen Informationen wird dem Patienten eine Reihe von Anweisungen für Tests verschrieben. Und nachdem ihre Ergebnisse eingegangen sind und zusätzliche Diagnosen erforderlich sind, kann der Patient zu instrumentellen Studien geschickt werden.

Wenn es notwendig ist, zusätzliche Diagnosetechniken anzuwenden, müssen sich viele Patienten einer kommerziellen Untersuchung unterziehen. In diesem Fall sollten Sie jedoch kein Geld sparen, da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass veraltete Methoden zur Erkennung eines Entzündungsfokus einfach fehlschlagen..

Die folgenden modernen Methoden werden als Helfer verwendet, um die Wahrheit festzustellen:

  • Ultraschall der Bauchhöhle;
  • Fibrokolonoskopie;
  • EGDS;
  • MRT der Bauchorgane mit und ohne Kontrastmittel;
  • Fibroscanning der Leber;
  • virtuelle Koloskopie;
  • retrograde Cholangiographie.

Manchmal besteht das Krankenhaus auf zusätzlichen DNA-Tests. Diese Tests der nächsten Generation sind erforderlich, wenn der Verdacht auf genetische Anomalien oder seltene Krankheiten besteht.

Die Behandlung wird streng auf der Grundlage der erhaltenen Daten verschrieben, so dass sie selbst bei Patienten, bei denen identische Diagnosen gestellt wurden, häufig nicht zusammenfällt, deren allgemeine Gesundheit jedoch unterschiedlich ist. Die folgenden Anweisungen können sowohl zusammen als auch getrennt als Grundlage für die Therapie herangezogen werden:

  • die Verwendung von Arzneimitteln;
  • Kräutermedizin oder ähnliche Optionen für die Hilfe eines Naturtherapeuten;
  • Diätetik und Planung rationaler Ernährung, Lebensstil;
  • Nicht-medikamentöse Behandlungen wie Physiotherapie, Akupunktur, Lasertherapie, Druckkammer, Physiotherapieübungen.

Manchmal ist eine Operation erforderlich. Dies bedeutet, dass der Patient einen Chirurgen konsultieren muss.

Wann ist es Zeit für einen Termin?

Das Alter ist kein Indikator dafür, dass Verdauungsprobleme eine Person nicht betreffen. Dies bedeutet, dass sowohl Neugeborene als auch Menschen im ehrwürdigen Alter diesbezüglich an Beschwerden leiden. Nur das Spektrum typischer Krankheiten einer bestimmten Altersgruppe wird leicht schwanken.

Daher sind Babys normalerweise mit Dysbiose konfrontiert, und Rentner sind gezwungen, an chronischer Verstopfung zu leiden. Nicht verschont bleiben Abweichungen im Verdauungstrakt von Jugendlichen und Jugendlichen. Sie kommen normalerweise mit Gastritis und Geschwüren als direkte Folge schlechter Ernährungsgewohnheiten. Snacks für unterwegs, "Trockenfutter", der Mangel an heißem Vollwertlebensmittel und dessen Ersatz durch Fast Food wie Pommes und Cracker in ein paar Monaten werden direkt in die Praxis des Gastroenterologen gelangen.

Ein weiterer Faktor, der es Ihnen ermöglicht, lange Zeit nicht zum Arzt zu gehen, ist eine hohe Schmerzschwelle der Empfindlichkeit oder die mangelnde Bereitschaft, Zeit für eine Konsultation aufzuwenden. Trotz der Verschlechterung der Lebensqualität ertragen Patienten buchstäblich bis zur Ohnmacht und kommen mit chronischen Krankheitsformen und sogar mit Onkologie im letzten Entwicklungsstadium zum Termin.

Aus diesem Grund raten Ärzte, sofort Hilfe zu suchen, um eine baldige Genesung zu erreichen, sobald unangenehme Symptome auftreten. Um gesunden Patienten zu helfen, so schnell wie möglich qualifizierte Unterstützung zu erhalten, haben Ärzte eine Art Tipps zusammengestellt. Wenn eine Person in sich selbst mindestens zwei oder drei Anzeichen einer Verschlechterung des Wohlbefindens aus der Liste entdeckt hat, ist dies ein Grund, sich für einen Spezialisten anzumelden:

  • bitterer Geschmack;
  • Aufstoßen nach dem Essen;
  • Geruch aus dem Mund;
  • ständiges Sodbrennen nach fast jeder Mahlzeit;
  • Schmerzsyndrom im Darm, Magen, Hypochondrium lokalisiert;
  • Schwere im Magen;
  • anhaltende Übelkeit;
  • Diagnose von Diabetes mellitus;
  • Stuhlprobleme;
  • Erbrechen;
  • Veränderungen der Kotfarbe und des Auftretens von Verunreinigungen (Blut und Schleim);
  • Hautausschläge von nicht klarer Ätiologie;
  • schälende, trockene Haut;
  • Probleme mit dem Zustand von Haaren und Nägeln.

Fälle, in denen eine Person lange Zeit eine medikamentöse Therapie erhalten oder eine Chemotherapie erhalten hat, werden separat betrachtet. Er muss einen Gastroenterologen konsultieren, um gemeinsam die Darmflora wiederherzustellen und Defekte in der Magenschleimhaut zu heilen. Andernfalls sind schwerwiegende Komplikationen und eine Verschlechterung der Lebensqualität des Menschen möglich..

  • Warum Sie nicht selbst eine Diät machen können
  • 21 Tipps, wie Sie kein abgestandenes Produkt kaufen können
  • So halten Sie Gemüse und Obst frisch: einfache Tricks
  • So schlagen Sie Ihr Verlangen nach Zucker: 7 unerwartete Lebensmittel
  • Wissenschaftler sagen, dass die Jugend verlängert werden kann

Ein weiteres verstecktes Problem, das sich aus der Weigerung ergibt, dem Gastroenterologen zu erscheinen, ist die Unfähigkeit des Körpers, die ankommenden Lebensmittel vollständig aufzunehmen. Dadurch leiden alle Organe, die in ausreichenden Mengen keine Nährstoffe mehr aufnehmen..

Vor diesem Hintergrund reichern sich in den Zellen verschiedene giftige Substanzen an, die den Körper von innen vergiften. Nach einigen Monaten kann eine Person mit einer Funktionsstörung des Herz-Kreislauf- und Nervensystems konfrontiert sein. Gleichzeitig kommt es zu einer Abnahme der Arbeitsfähigkeit, einer Verschlechterung des Aussehens und einer Abnahme der sozialen Aktivität..

Der stärkste Treffer ist jedoch das Immunsystem. Aufgrund dieses Versagens treten selbst häufige Atemwegserkrankungen mit Komplikationen und Rückfällen auf..

Eine späte Umstellung ist für Kinder noch gefährlicher. In einem besonders bedauerlichen Szenario bei Babys verlangsamt sich aufgrund einer Störung des Verdauungssystems zunächst die körperliche Entwicklung, und dann treten Schwierigkeiten mit geistigen und körperlichen Fähigkeiten auf.

Um Jugendlichen zu helfen, verschreibt ein Spezialist häufig einfach eine Überarbeitung des Tagesmenüs, wenn die Krankheit auf einer anfänglichen Ebene auftritt. Wenn dies jedoch ein vernachlässigter Fall ist, kann die Verbesserung der Lebensmittelqualität nur eine Hilfsmaßnahme sein, und einige können nicht auf Medikamente oder sogar Operationen verzichten. Um diesen Punkt nicht zu erreichen, reicht es aus, sich bei den ersten Anzeichen einer Verdauungsstörung für eine Konsultation anzumelden!

Weitere aktuelle und relevante Gesundheitsinformationen finden Sie auf unserem Telegrammkanal. Abonnieren: https://t.me/foodandhealthru

Spezialität: Spezialist für Infektionskrankheiten, Gastroenterologe, Lungenarzt.

Gesamterfahrung: 35 Jahre.

Ausbildung: 1975-1982, 1MMI, San-Gig, höhere Qualifikation, Arzt für Infektionskrankheiten.

Wissenschaftlicher Abschluss: Arzt der höchsten Kategorie, Kandidat der medizinischen Wissenschaften.

Die Weiterbildung:

  1. Infektionskrankheiten.
  2. Parasitäre Krankheiten.
  3. Notfälle.
  4. HIV.

Gastroenterologe: Kinder und Erwachsene, was heilt

Der Arzt behandelt auch Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase. Bei Bauchschmerzen, Verdauungsstörungen wenden sich ältere Menschen normalerweise an einen Therapeuten, und Kinder werden zu einem Kinderarzt gebracht. Nach einer Standarduntersuchung überweist der Allgemeinarzt, falls angezeigt, einen pädiatrischen / erwachsenen Gastroenterologen.

Ein solcher Spezialist arbeitet in Kliniken, Krankenhäusern, wissenschaftlichen und praktischen medizinischen Zentren.

Krankheiten, die ein Gastroenterologe behandelt

Patienten verkürzen den Namen der Spezialisierung des Arztes auf "Gastrologe", er behandelt Magenbeschwerden, einschließlich Gastritis. Da seine Kompetenz eine Reihe von Pathologien aller an der Verdauung beteiligten Organe umfasst, ist es richtiger, den Arzt als Gastroenterologen zu bezeichnen.

Zu seinen Fachgebieten gehören Krankheiten:

  • Magengeschwür, 12 Zwölffingerdarmgeschwür. Dies ist eine gefährliche Pathologie, die bei Verschlimmerung Blutungen und Perforationen verursachen kann. Perforation ist der Austritt von Mageninhalt durch die Peritonealöffnung
  • Gastritis. Dies ist eine Pathologie der Schleimhaut, die aus verschiedenen Gründen verursacht wird. Es verläuft in akuter, chronischer Form
  • Cholezystitis. Dies ist ein entzündlicher Prozess, der die Wände der Gallenblase betrifft. Stagnation der Galle wird zur Ursache
  • kalkhaltige Cholezystitis. Ein Zustand, in dem der Hohlraum der Gallenblase Steine ​​(Steine) enthält
  • Dyskinesie der Gallenwege. Der Gallentrakt ist verengt, was den Ausfluss von Galle stört oder vollständig verhindert
  • Zirrhose. Dies sind irreversible Prozesse, die die Leber betreffen. Vor dem Hintergrund der Pathologie wird Lebergewebe aus verschiedenen Gründen durch Bindegewebe ersetzt
  • Hepatitis der nichtinfektiösen Ätiologie
  • Pankreatitis. Dies ist der Name einer akuten oder chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Die akute Form wird von Chirurgen behandelt, der chronische Verlauf wird von einem Gastroenterologen behandelt
  • Zyste, Milzentzündung, Polypen
  • unspezifische Kolitis
  • Zwölffingerdarmentzündung (Zwölffingerdarm entzündet sich)
  • Enterokolitis (die Schleimhaut des oberen Darms entzündet sich).

Den Patienten wird eine Reihe von Maßnahmen angeboten, darunter Medikamente, Verfahren, Diätkorrekturen und Empfehlungen zur Normalisierung des Niveaus der körperlichen Aktivität. Einige Situationen können normalisiert werden, indem Sie einfach Ihre Ernährung anpassen, ohne schädliche Lebensmittel. Kinder haben eine Laktose- und Glutenunverträglichkeit, die durch spezifische Tests bestimmt wird.

Die Gastroenterologie umfasst enge Spezialisierungen:

  1. Hepatologie (Behandlung von Erkrankungen der Gallenblase, der Gänge, der Leber)
  2. Koloproktologie (Behandlung des Dickdarms)
  3. Proktologie (Behandlung des Anus, Rektums).

Jeder Gastroenterologe sollte sich mit Anatomie auskennen, das Verdauungssystem kennen, die Symptome verschiedener Krankheiten unterscheiden, die Nuancen ihrer Manifestation kennen, eigene Diagnosetechniken kennen und neue Therapiemethoden kennen.

Wann sollte ein Gastroenterologe konsultiert werden?

Erkrankungen des Verdauungssystems betreffen Menschen jeden Alters und sind weit verbreitet. Daher werden sowohl Erwachsene als auch Kinder (einschließlich Säuglinge) für einen Termin bei einem Gastroenterologen registriert. Säuglinge werden häufig von Dysbiose, Jugendlichen - Pathologien im Zusammenhang mit einer unausgewogenen Ernährung, Erwachsenen - Krankheiten gequält, die auf einen unangemessenen Lebensstil, ungünstige Ökologie, Stress und andere Faktoren zurückzuführen sind.

Es ist ratsam, einen Termin mit einem Arzt zu vereinbaren, sobald die ersten Beschwerden des Verdauungssystems auftreten. Trotz der Ermahnungen der Ärzte melden sich die meisten Patienten nur dann bei einem Gastroenterologen an, wenn sie keine Schmerzen mehr ertragen können..

Leider deutet dies normalerweise auf eine vernachlässigte Krankheit hin, deren Heilung lange dauern wird. Es ist am besten zu behandeln, wenn die Symptome gerade erst anfangen, Beschwerden zu verursachen. Diese Symptome sind Sodbrennen, Blähungen, Bitterkeit im Mund und Stuhlstörungen..

Spezifische Körpersignale, die eine Konsultation eines Gastroenterologen erfordern, sind wie folgt:

  1. Bitterkeit im Mund
  2. Aufstoßen beim Essen, oft mit einem unangenehmen Nachgeschmack
  3. übelriechender Geruch im Mund
  4. anhaltendes Sodbrennen, besonders nach dem Essen
  5. schmerzhafte Empfindungen unter den Rippen, im Darm, im Magen
  6. Gefühl der Schwere vor dem Essen
  7. Übelkeit
  8. Stuhlprobleme
  9. Haut schälen
  10. schlechtes Aussehen von Nägeln, Haaren.

Ein weiterer Grund, einen Gastroenterologen zu konsultieren, ist die Langzeitmedikation, das Ende des Strahlentherapiekurses und die Chemotherapie.

Termin bei einem Gastroenterologen

Was macht ein Gastroenterologe? Um die Natur, die Ursache der den Patienten beunruhigenden Pathologie, festzustellen, verschreibt der Gastroenterologe eine umfassende Untersuchung. Zur Unterscheidung von Krankheiten werden verschiedene Maßnahmen angewendet:

  1. Zuhören, Beschwerden von Patienten analysieren. Informationen helfen dabei, die Lokalisation des destruktiven Prozesses zu bestimmen und mögliche Verstöße gegen die Funktion von Organen vorzuschlagen
  2. Die Palpationsuntersuchung gibt dem Arzt die Möglichkeit, die Größe der inneren Organe zu beurteilen und einige Annahmen zu treffen
  3. Eine Blutuntersuchung (detailliert, biochemisch, mit Phosphatase, Amylase) zeigt Verletzungen der inneren Organe
  4. Urinanalyse (allgemein für Zucker). Die Studie zeigt Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und der Leber
  5. Ultraschall der Peritonealorgane
  6. Fibrogastroduodenoskopie (FGDS)
  7. Eine Röntgenaufnahme von Magen, Speiseröhre und Zwölffingerdarm 12 wird verschrieben, wenn keine EGD durchgeführt werden kann (hoher Würgereflex).
  8. Mit der CT können Sie das Vorhandensein eines Tumors identifizieren oder ausschließen
  9. Endoskopie. Wird durchgeführt, wenn ein Geschwür oder ein Tumor vermutet wird.

Nach der Untersuchung der gesammelten Anamnese, der Ergebnisse der instrumentellen Labordiagnostik, erstellt der Arzt einen Behandlungsplan. Der Patient hilft dem Arzt, wenn er alle Anweisungen befolgt.

Einige Krankheiten erfordern die Teilnahme von Ärzten verwandter Fachgebiete, wenn sich der pathologische Prozess verschlimmert, Komplikationen und neue Verdächtigungen auftreten. Solche Spezialisten können sein: Therapeut, Onkologe, Chirurg, Spezialist für Infektionskrankheiten, Spezialist für Wiederbelebung.

Man sollte keinen Arzt der Inkompetenz verdächtigen - es ist gut, wenn der Spezialist alle Anstrengungen unternimmt, um eine korrekte Diagnose zu stellen und eine angemessene Therapie zu verschreiben.

Pädiatrischer Gastroenterologe

Ein erwachsener Arzt ist nicht immer in der Lage, Krankheiten bei Kindern genau zu identifizieren und zu unterscheiden, da sich in einem frühen Alter alle Verdauungsorgane in den Besonderheiten ihrer Arbeit unterscheiden. Daher sollten Sie für die Diagnose und Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen bei Kindern einen Termin mit einem pädiatrischen Gastroenterologen vereinbaren.

Er beschäftigt sich mit dem Verdauungssystem von Kindern, Schulkindern und Jugendlichen. Von einem Spezialisten behandelte Pathologien: Gastritis, Ösophagitis, Hepatitis, Geschwüre, Kolitis, Duodenitis. Wenn das Baby ein Erwachsener ist, über Magenschmerzen und Brennen spricht, müssen Sie dringend einen Termin mit einem Gastroenterologen vereinbaren, um die Entwicklung von Krankheiten nicht zu verpassen. Ein frühzeitiges Ansprechen ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Behandlung.

Das Kind braucht einen Arzt für die folgenden Symptome:

  • Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Aufstoßen
  • Stuhlprobleme
  • anhaltende Bauchschmerzen
  • schlechter Appetit
  • Blutungen aus den Verdauungsorganen
  • schlechter Atem
  • Abnehmen.

Der Gastroenterologe der Kinder hört den Eltern / dem Kind zu, führt eine Untersuchung durch, findet die Merkmale der schrittweisen Entwicklung des Babys heraus, das Vorhandensein von Erbkrankheiten, interessiert sich für identifizierte und behandelte Probleme und ernährungsphysiologische Merkmale.

Nach Rücksprache und Erstuntersuchung werden Tests verschrieben: Kot (auf Kohlenhydrate, Dysbiose), OAC, Ultraschall des Verdauungstraktes sowie gegebenenfalls Rücksprache mit anderen Spezialisten.

Basierend auf den Analyseergebnissen wird ein Therapieverlauf ausgewählt. Die Eltern sollten mit dem Arzt in Kontakt bleiben, zur Kontrolle kommen und die Behandlung unter Berücksichtigung der Veränderungen des Wohlbefindens des Babys anpassen. Das richtige Verhalten der Eltern und die Einhaltung der ärztlichen Vorschriften tragen dazu bei, das Baby schnell von Problemen zu befreien und die Gesundheit zu verbessern.

Gastroenterologe

Ein Gastroenterologe ist ein Spezialist mit engem Profil, der Pathologien des Verdauungssystems diagnostiziert, behandelt und prophylaktiert. Der Gastroenterologe befasst sich insbesondere mit der Behandlung von Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenblase.

Traditionell wird ein Kind mit Verdauungsstörungen und Bauchschmerzen zu einem Kinderarzt gebracht und ein erwachsener Patient von einem Therapeuten gesehen. Falls angezeigt, überweist ein Allgemeinarzt den Patienten nach der Untersuchung an einen Gastroenterologen. Solche Ärzte arbeiten in Kliniken, Krankenhäusern und privaten medizinischen Zentren.

Welche Krankheiten behandelt ein Gastroenterologe?

Einige glauben, dass der Gastroenterologe nur Gastritis behandelt, aber das ist grundsätzlich falsch. Der Gastroenterologe befasst sich mit der Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten. Nachfolgend sind die Krankheiten und Zustände aufgeführt, die ein Gastroenterologe behandelt:

  1. Gastritis. Bei einer Gastritis entzündet sich die Magenschleimhaut. Es verläuft in akuter oder chronischer Form.
  2. Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür. Eine ziemlich gefährliche Pathologie, die bei Exazerbationen zu Blutungen und sogar zu Perforationen der Organe führen kann, wenn der Inhalt des Magens / Zwölffingerdarms durch die Öffnung austritt.
  3. Cholezystitis. Die Wände der Gallenblase entzünden sich, was meistens durch Stagnation der Galle verursacht wird.
  4. Kalkhaltige Cholezystitis. Pathologie, bei der dichte Formationen einer Steinstruktur (Steine) in der Gallenblasenhöhle auftreten.
  5. Gallendyskinesie. Die Gallengänge sind verengt, wodurch der Abfluss der Galle schwierig wird.
  6. Zirrhose. Die Leber ist irreversibel geschädigt, wodurch das Lebergewebe durch Bindegewebe ersetzt wird.
  7. Nichtinfektiöse Hepatitis.
  8. Duodenitis - Entzündung des Zwölffingerdarms.
  9. Entzündung der Milz, Bildung von Polypen und Zysten.
  10. Unspezifische Kolitis.
  11. Enterokolitis - Entzündung der Schleimhaut des oberen Darms.
  12. Pankreatitis Bei Pankreatitis entzündet sich die Bauchspeicheldrüse, die Krankheit verläuft akut oder chronisch. Akute Pankreatitis wird von einem Chirurgen behandelt, chronische Pankreatitis - von einem Gastroenterologen.

Die oben beschriebenen Krankheiten sind nur ein Teil der Pathologien, die in der Kompetenz eines Gastroenterologen liegen.

Bei der Auswahl eines Behandlungsschemas berücksichtigt ein erfahrener Spezialist die Besonderheiten des Krankheitsverlaufs und seiner Art.

Die Behandlung von Pathologien des Verdauungssystems sollte komplex sein: Einnahme von Medikamenten, eine spezielle Diät, physiotherapeutische Verfahren, körperliche Aktivität. In einigen Fällen kann die Krankheit durch die üblichen Ernährungsumstellungen geheilt werden, nämlich durch die Vermeidung von Junk Food. Kinder sind zunehmend laktose- und glutenunverträglich, dies ermöglicht einen speziellen Test zur Identifizierung.

Hochspezialisierte Ärzte auf dem Gebiet der Gastroenterologie:

  • Hepatologe (Erkrankungen der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege);
  • Koloproktologe (Dickdarm);
  • Proktologe (Rektum, Anus, Schließmuskeln).

Manchmal kann ein Gastroenterologe eine bestimmte Pathologie behandeln, z. B. eine gastroösophageale Refluxkrankheit, eine hypertrophe Gastritis usw..

Ein kompetenter Spezialist auf dem Gebiet der Gastroenterologie sollte die Anatomie des Verdauungssystems gut kennen, in der Lage sein, die Symptome von Pathologien zu unterscheiden, die Besonderheiten ihrer Manifestation, diagnostische Techniken und innovative therapeutische Methoden zu kennen.

Gastroenterologe. Was macht dieser Spezialist, welche Forschung macht er, welche Krankheiten behandelt er??

Wer ist ein Gastroenterologe?

Ein Gastroenterologe ist ein Arzt, der Krankheiten des menschlichen Verdauungssystems diagnostiziert und behandelt. Das Verdauungssystem umfasst nicht nur den Magen-Darm-Trakt (den Weg, der die Speiseröhre, den Magen, den Dünn- und Dickdarm, das Rektum bildet), sondern auch die am Verdauungsprozess beteiligten Organe (Leber, Gallenwege, Bauchspeicheldrüse)..

Es gibt Gastroenterologen, die die Pathologie eines bestimmten Organs des Verdauungssystems diagnostizieren und behandeln. Dies liegt an der Tatsache, dass sich inzwischen viele Informationen über die Krankheiten jedes Organs und über die Behandlungsmethoden angesammelt haben, die von Jahr zu Jahr häufiger werden..

Unter den Gastroenterologen haben folgende Ärzte eine noch engere Spezialisierung:

  • Hepatologen - behandeln Erkrankungen der Leber, der Gallenwege und der Gallenblase;
  • Koloproktologen - behandeln den Dickdarm und das Rektum;
  • Pankreatologen - behandeln die Bauchspeicheldrüse.

Was macht ein Gastroenterologe??

Gastroenterologen sind damit beschäftigt, die Ursachen von Verdauungsstörungen und Medikamenten sowie die chirurgische Behandlung all jener Krankheiten zu identifizieren, die in irgendeiner Weise mit einer Verletzung des Verdauungsprozesses verbunden sind.

Der Gastroenterologe behandelt folgende Erkrankungen des Verdauungssystems:

  • Erkrankungen der Speiseröhre - Ösophagitis, Ösophagospasmus, Achalasie der Kardia, Kardiospasmus, gastroösophageale Refluxkrankheit (Refluxösophagitis), Hiatushernie, Barrett-Ösophagus, Ösophagus-Divertikel, gutartige und bösartige Tumoren.
  • Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms - Magenverstimmung, Gastritis, Zwölffingerdarm, Magenerosion, Ulkuskrankheit, Störungen nach Magenresektionsoperationen (Dumping-Syndrom), Magen-Divertikel, gutartige Polypen und bösartige Tumoren.
  • Erkrankungen des Dünndarms - chronische Enteritis, Zöliakie, Laktasemangel, Whipple-Krankheit, Morbus Crohn, gutartige und bösartige Tumoren.
  • Dickdarmkrankheiten - Reizdarmsyndrom, chronische Colitis ulcerosa, chronische Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, ischämische Kolitis, Darmdysbiose.
  • Lebererkrankungen - chronische Hepatitis, Leberzirrhose, Hepatose, Tumoren und Leberzysten.
  • Erkrankungen der Gallenblase und der Gallenwege - chronische Cholezystitis, Cholangitis, Gallensteinerkrankung, Gallendyskinesie, Tumoren der Gallenwege.
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse - chronische Pankreatitis, Tumoren und Zysten der Bauchspeicheldrüse.

Neben Erkrankungen, die sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten (Gastritis, Magengeschwür, Funktionsstörung der Gallenblase usw.), behandeln Gastroenterologen von Kindern auch angeborene Anomalien bei der Entwicklung des Verdauungssystems (Ösophagusatresie, Megacolon, Anusatresie, angeborene Polyposis des Dickdarms, Divertikulitis und so weiter). Pädiatrische Gastroenterologen diagnostizieren und behandeln Verdauungsstörungen bei Kindern von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr.

Ösophagitis

Wenn sich die Schleimhaut der Speiseröhre entzündet, spricht man von Ösophagitis. Ösophagitis kann akut oder chronisch sein. Die Hauptursache für Ösophagitis sind Lebensmittel, die zu scharf, zu scharf oder zu grob sind, wodurch die Auskleidung der Speiseröhre beschädigt wird. Chronische Ösophagitis wird durch die Entwicklung von Erosionen, Geschwüren und cicatricial Verengung der Speiseröhre kompliziert.

Dyskinesie der Speiseröhre

Dyskinesie der Speiseröhre ist eine Verletzung ihrer motorischen Funktion (Störung, Kinesis - Bewegung). Eine Verletzung der Bewegung von Nahrungsmitteln durch die Speiseröhre kann mit einer Zunahme oder Abnahme ihrer Peristaltik (wellenförmige Kontraktion der Wände, die die Bewegung des Nahrungsbolus fördert) oder einer Funktionsstörung der Schließmuskeln der Speiseröhre (Muskelklappen) verbunden sein..

Dyskinesie der Speiseröhre umfasst die folgenden Krankheiten:

  • Ösophagospasmus - Krampf des Ösophagusmuskels, der begrenzt (segmental) und weit verbreitet (diffus) sein kann.
  • Hypomotorische Störung - Verlust des Muskeltonus, der die Nahrung antreibt.
  • Kardiospasmus - spastische Kontraktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre (Synonyme - Herzschließmuskel, Kardia), die sich zwischen der Speiseröhre und dem Magen befindet und einen periodischen Fluss von Nahrungsmitteln von der Speiseröhre in den Magen ermöglicht (normalerweise öffnet, schließt und schließt sich der Schließmuskel).
  • Kardia-Insuffizienz - ein ständig offener Zustand des unteren Schließmuskels der Speiseröhre.
  • Die Achalasie der Kardia ist ein Komplex von Störungen der Nervenregulation der Speiseröhre, bei denen die Fähigkeit des unteren Schließmuskels der Speiseröhre, sich beim Schlucken zu entspannen, abnimmt oder gänzlich fehlt. Dies führt dazu, dass Nahrung nur schwer in den Magen gelangt oder in der Speiseröhre zurückgehalten wird. Es wird angenommen, dass die Ursachen der Krankheit ein Mangel an Stickoxid (NO) sind, das den Schließmuskel der Speiseröhre entspannt und den Nervenplexus der Kardia schädigt..

Gastroösophageale Refluxkrankheit

Gastroösophageale Refluxkrankheit oder Refluxösophagitis ist eine Schädigung der Speiseröhrenschleimhaut aufgrund des ständigen Rückflusses von Mageninhalt in die Speiseröhre. Rückfluss ist die Bewegung von Flüssigkeit in die entgegengesetzte Richtung. Bei einer gesunden Person tritt kein Reflux vom Magen in die Speiseröhre auf, da es Mechanismen im Körper gibt, die diesen Prozess verhindern.

Die Ursachen der Refluxösophagitis sind:

  • Eine Insuffizienz des unteren Schließmuskels der Speiseröhre (Synonyme - Insuffizienz der Kardia, Chalasie der Kardia) ist eine Verletzung der Verschlussfunktion des unteren Schließmuskels der Speiseröhre (Kardia), die darin besteht, sich zusammenzuziehen, nachdem Nahrung in den Magen gelangt.
  • Eine Hiatushernie ist eine Verschiebung in die Brusthöhle des abdominalen Teils der Speiseröhre und des Magens. Dies führt zu einer Verletzung der anatomisch korrekten Position von Speiseröhre und Magen im Verhältnis zueinander (das Verschwinden des strengen Winkels zwischen Speiseröhre und Magen, der die Rückgabe von Nahrungsmitteln verhindert)..

Divertikel

Ein Divertikel ist eine sakkuläre Ausbeulung der Wand eines Hohlorgans in einem begrenzten Bereich. Es kann ein oder mehrere Divertikel geben (Divertikulose). Ein Divertikel stört die normale Bewegung von Nahrungsmitteln durch die Speiseröhre, den Magen oder den Darm, Nahrungsmittel oder Darmmassen sammeln sich im Divertikel an, und wenn Bakterien eindringen, kann sich das Divertikel entzünden (Divertikulitis). Eine schwere Komplikation ist eine Divertikelruptur.

Barrett-Ösophagus

Barrett-Ösophagus ist eine Komplikation, die durch das ständige Werfen von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre entsteht, wo die Reaktion alkalisch ist. Um den Auswirkungen von Säure standzuhalten, beginnen die Zellen der Speiseröhre, ihre Form zu ändern. Barrett-Ösophagus ist ein Zwischenzustand zwischen gesunden Zellen der Speiseröhre und ihrer malignen Transformation.

Gastritis und Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms

Der häufigste Magenschaden ist eine Entzündung oder Gastritis. Chronische Gastritis kann mit erhöhtem oder verringertem Säuregehalt auftreten. Im ersten Fall geht die Krankheit mit dem Auftreten von Erosionen (erosive Gastritis) und im zweiten Fall mit atrophischen Veränderungen der Schleimhaut (atrophische Gastritis) einher..

Chronische Magenentzündungen haben folgende Ursachen:

  • Infektion (Helicobacter pylori Gastritis);
  • Exposition gegenüber Nahrungsfaktoren (Verdauungsgastritis);
  • allergische Schäden (Autoimmungastritis);
  • Schädigung der Schleimhaut durch Medikamente (Gastritis durch Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente);
  • Schädigung der Magenschleimhaut durch Galle und Pankreassaft während ihres Rückflusses aus dem Zwölffingerdarm (Refluxgastritis).

Magengeschwüre des Magens und des Zwölffingerdarms entwickeln sich aus den gleichen Gründen wie chronische Gastritis. Der Unterschied liegt in der Bildung tiefer Defekte in den Magenschleimhautgeschwüren. Ulkuskrankheit wird häufig durch einen Bruch der Magenwand (Perforation), eine Zerstörung der Wand eines benachbarten Organs (Penetration), Narbenbildung (Pylorusstenose) und Malignität (Malignität) kompliziert..

Funktionelle Magenstörungen

Wenn der Patient Symptome hat, die einer Gastritis ähneln, aber keine anatomischen Veränderungen in der Magenschleimhaut vorliegen, spricht man von einer funktionellen Verdauungsstörung. Diese Störungen sind häufig mit einer Störung der nervösen und autonomen Regulation des Magens verbunden, die häufig in Stresssituationen beobachtet wird..

Dumping-Syndrom

Nach Resektion (Entfernung des betroffenen Teils) des Magens oder Zwölffingerdarms entwickeln sich spezielle Verdauungsstörungen. Am häufigsten ist das sogenannte Dumping-Syndrom oder das schnelle Magenentleerungssyndrom. Beim Dumping-Syndrom nach dem Essen fallen Blutdruck, Schwindel, Schwäche und Bauchschmerzen stark ab. Diese Symptome sind mit der schnellen Bewegung von Nahrungsmitteln aus dem Magen und Zwölffingerdarm in den Dünndarm, einer Reizung seiner Rezeptoren, verbunden, auf die sich eine Vasodilatation im Körper entwickelt. Zusätzlich bewirkt die schnelle Absorption von Glucose die Freisetzung großer Mengen Insulin. Infolgedessen kann sich ein Zustand der Hypoglykämie entwickeln..

Chronische Duodenitis

Der Zwölffingerdarm ist der erste Abschnitt des Dünndarms. Eine Entzündung des Zwölffingerdarms kann sowohl eine eigenständige Erkrankung (primäre Duodenitis) sein als auch eine Komplikation einer Reihe anderer Erkrankungen (sekundäre Duodenitis)..

Die Hauptursachen für sekundäre Duodenitis sind:

  • Helicobacter pylori-Infektion;
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • chronische Gastritis;
  • chronische Pankreatitis;
  • chronische Hepatitis;
  • chronische Erkrankung der Gallenwege;
  • chronische Enteritis;
  • chronische Kolitis;
  • parasitäre Krankheiten.

Chronische Enteritis

Chronische Enteritis ist eine entzündliche Erkrankung des Dünndarms, die allmählich zu tiefgreifenden Veränderungen der Schleimhaut (Degeneration) mit Beeinträchtigung aller Funktionen des Dünndarms (insbesondere Absorption und Verdauung) führt..

Die Gruppe der chronischen Enteritis umfasst:

  • Enteritis nach akuter Darminfektion;
  • Enteritis mit Lebensmittelvergiftung;
  • Enteritis bei Vergiftung mit giftigen und medizinischen Substanzen;
  • allergische Enteritis;
  • Strahlenenteritis;
  • ischämische Enteritis;
  • Enteritis mit Morbus Whipple;
  • chronische granulomatöse Enteritis (Morbus Crohn).

Ischämische Enteritis und Kolitis

Ischämische Enteritis und Kolitis entstehen, wenn die die Darmwand versorgenden Mesenterialarterien blockiert sind, was zu einer Schädigung (reversibler Zustand) oder Nekrose (irreversibler Zustand, Nekrose) der Darmwand führt. In diesem Fall kann der Prozess nur durch die Schleimhaut begrenzt werden und sich auf die gesamte Wand ausbreiten. Je größer das Kaliber der blockierten Arterie ist, desto größer ist der Läsionsbereich.

Whipple-Krankheit

Die Whipple-Krankheit ist eine Erkrankung des gesamten Körpers, bei der notwendigerweise der Dünndarm sowie die Gelenke, Nebennieren, das Herz, das Zentralnervensystem und die Haut betroffen sind. Die Ursache der Krankheit sind Actinomyceten, die eine Allergie des Körpers und eine Immunentzündung verursachen..

Morbus Crohn

Morbus Crohn kann verschiedene Teile des Magen-Darm-Trakts betreffen, am häufigsten sind jedoch der Dünndarm (sein Endteil) und der Dickdarm betroffen. Es wird angenommen, dass sich die Krankheit mit einer erblichen Veranlagung zur Bildung von IgG-Antikörpern gegen die Zellen des Magen-Darm-Trakts entwickelt, was zu allergischen Entzündungen, zur Bildung von Granulomen (dichte Knötchen, die aus Immunzellen bestehen), Schleimhautulzerationen und vergrößerten Lymphknoten führt.

Zöliakie

Zöliakie (Synonyme - Mehlkrankheit, Zöliakie) ist eine nicht entzündliche Erkrankung des Dünndarms, die sich aufgrund des Fehlens oder Fehlens eines Enzyms entwickelt, das Gluten abbaut, einen Proteinkomponenten des Glutens von Getreide (Gerste, Hirse, Roggen, Weizen). Die Schleimhaut des Dünndarms bei Zöliakie verkümmert aufgrund einer Immunentzündung, aber dieser Prozess ist reversibel.

Laktasemangel

Ein Laktasemangel (Laktase-Enteropathie) ist eine unzureichende Produktion des Enzyms Laktase in der Schleimhaut des Dünndarms, wodurch der Abbau von Milchzucker in Glukose und Galaktose gestört wird. Unverdünnte Laktose (Milchzucker) gelangt in den Dickdarm, wo Bakterien beginnen, ihn zu Substanzen wie Kohlendioxid und Wasserstoff abzubauen.

Chronische Kolitis

Chronische Kolitis ist eine Entzündung des Dickdarms.

Unter chronischer Kolitis werden folgende Typen unterschieden:

  • Colitis ulcerosa ist eine nicht näher bezeichnete Erkrankung des Dickdarms (einschließlich des Rektums), bei der sich Geschwüre in der Schleimhaut bilden und Komplikationen wie Blutungen, Verengung des Darmlumens und Darmruptur auftreten. Die Ursache für diese Schleimhautveränderungen ist eine Immunentzündung. Im Gegensatz zu Morbus Crohn dringen Geschwüre nicht tiefer als in die Submukosa ein, während Morbus Crohn alle Schichten der Darmwand betrifft.
  • Nicht-ulzerative Kolitis ist eine entzündliche Erkrankung des Dickdarms, die im Laufe der Zeit zu einer Atrophie der Darmschleimhaut führt.

Reizdarmsyndrom

Das Reizdarmsyndrom sind Bauchschmerzen oder Beschwerden, die mit Veränderungen des Stuhls (Durchfall oder Verstopfung) verbunden sind, die nach einem Stuhlgang (Stuhlgang) verschwinden, ohne dass sich die Darmstruktur verändert.

Chronische Hepatitis

Chronische Hepatitis ist eine Entzündung des Lebergewebes, die länger als 6 Monate anhält, ohne den Zustand des Patienten zu verbessern.

Es gibt folgende Arten von chronischer Hepatitis:

  • chronische Virushepatitis (Typ B, C, D);
  • chronische Autoimmunhepatitis;
  • medizinische chronische Hepatitis;
  • Hepatitis unbekannter Herkunft (kryptogene Hepatitis).

Leberzirrhose

Leberzirrhose ist eine schwere chronische Leberschädigung mit fortschreitendem Verlauf, bei der das Lebergewebe zerstört und durch Narbengewebe (Fibrose) ersetzt wird. All dies führt zu einer Umstrukturierung des Lebergewebes und seines Gefäßsystems mit einer Verletzung aller Leberfunktionen.

Die Hauptursachen für Zirrhose sind:

  • chronischer Alkoholmissbrauch (Alkoholismus);
  • alle Arten von chronischer Hepatitis;
  • primäre biliäre Zirrhose;
  • sekundäre biliäre Zirrhose.

Die primäre biliäre Zirrhose ist eine Autoimmunerkrankung, die die intrahepatischen Gallengänge betrifft und zu einer Entzündung (Cholangitis) führt, die allmählich zusammenbricht und zu einer Gallenstase (Cholestase) und einer Proliferation des Bindegewebes in der Leber führt.

Die sekundäre biliäre Zirrhose ist eine Komplikation bei Erkrankungen der Gallenwege, wenn diese komprimiert oder blockiert sind.

Hepatose

Hepatose ist eine Gruppe nicht entzündlicher Lebererkrankungen, die sich aufgrund von Stoffwechselstörungen in der Leber selbst entwickeln und zu deren Dystrophie führen.

Im Gegensatz zur Zirrhose kommt es bei der Hepatose zu keiner Umstrukturierung des Lebergewebes und der Lebergefäße.

Es gibt folgende Arten von Hepatose:

  • Hereditäre (Pigment-) Hepatose - entwickelt sich aufgrund genetischer Störungen bei der Regulation des Bilirubin-Pigmentstoffwechsels (Gilbert-Syndrom, Crigler-Nayyar-Syndrom, Rotor-Syndrom), die zur Entwicklung von Gelbsucht führen.
  • Erworbene Hepatose - dystrophische Veränderungen in der Leber, die bei akuter oder chronischer Lebervergiftung (toxische Hepatose) oder bei Alkoholismus und gestörtem Fettstoffwechsel (Fetthepatose oder Steatose) auftreten..

Hepatolienales Syndrom

Gastroenterologen befassen sich auch mit der Behandlung der Milz bei der Entwicklung eines hepatolienalen (Leber-Milz-) Syndroms. Dieses Syndrom ist gekennzeichnet durch eine gleichzeitige Vergrößerung von Leber und Milz bei Beeinträchtigung ihrer Funktionen. Beide Organe sind durch die Pfortader verbunden (die Milzvene fließt in die Pfortader und die Pfortader in die Leber). Wenn eine schwere Lebererkrankung eine Kompression der kleinen Äste der Pfortader verursacht, entwickelt sich eine portale Hypertonie (erhöhter Druck in der Pfortader). Dieser hohe Druck wird auf die Milzvene übertragen, stört den Prozess des Abflusses von venösem Blut aus der Milz und bewirkt dessen Zunahme, und bei längerem Fluss entwickeln sich degenerative Prozesse in der Milz.

Es gibt folgende Ursachen für das Hepatolienal-Syndrom, die von einem Gastroenterologen behandelt werden:

  • Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Lebertumoren;
  • Hepatose;
  • Echinokokkose und parasitäre Lebererkrankungen.

Der Rest der Gründe für die Vergrößerung der Milz wird von Hämatologen behandelt, da die Milz in erster Linie ein hämatopoetisches Organ ist. Wenn die Ursache der portalen Hypertonie ein Thrombus in der Pfortader ist, wird die Behandlung von Gefäßchirurgen durchgeführt.

Cholezystitis

Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblase.

Cholezystitis passiert:

  • kalkhaltig - verursacht durch einen Stein in der Gallenblase oder im Gallengang;
  • nicht kalkhaltig (steinlos) - entwickelt sich infolge einer bakteriellen oder parasitären Infektion, Allergie oder Stauung im Zwölffingerdarm mit einem umgekehrten Rückfluss des Darminhalts in die Gallengänge, während Steine ​​in den Gallenwegen nicht gefunden werden.

Cholangitis

Cholangitis ist eine Entzündung der Gallenwege. Wenn sich der gemeinsame Gallengang entzündet, spricht man von Choledochitis, und die Läsion des Brustwarzenbereichs des Vaters (die Öffnung des gemeinsamen Gallengangs in der Zwölffingerdarmwand) wird als Papillitis bezeichnet. Die Ursache für Entzündungen der Gallenwege können nicht nur Bakterien und Parasiten sein, sondern auch Tumoren der Gallenwege und benachbarter Organe (gutartig und bösartig)..

Cholelithiasis

Gallensteinkrankheit (Cholelithiasis) - eine Krankheit, bei der sich Cholesterin oder Pigmentsteine ​​in der Gallenblase und / oder den Gallenwegen bilden.

Die Ursachen der Gallensteinerkrankung können sein:

  • Entzündung der Gallenwege - zur Stagnation der Galle beitragen;
  • Stoffwechselstörung - eine Verletzung des Metabolismus von Bilirubin und Cholesterin (beide Bestandteile der Galle) bei Fettleibigkeit, Diabetes mellitus, Atherosklerose, Gicht sowie erblicher Hepatose.

Gallendyskinesie

Eine Gallendyskinesie ist eine Verletzung der motorischen Funktion der Gallenblase oder der Gallenwege, die zu einer Beeinträchtigung des Gallenflusses führt. Die Gründe können strukturelle Veränderungen der Gallenwege (Missbildungen, Entzündungen, Tumoren) oder Erkrankungen anderer Organe des Magen-Darm-Trakts sein.

Bewegungsstörungen können sich in einer Zunahme oder Abnahme der Kontraktion der Muskelwand der Gallenblase und der Gallenwege manifestieren.

Pankreatitis

Pankreatitis ist eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, bei der die Durchgängigkeit ihrer Kanäle gestört ist und eine "Selbstverdauung" (Autolyse) des Drüsengewebes durch eigene Enzyme auftritt. Pankreatitis ist akut und chronisch. Sie erscheinen auf die gleiche Weise. Der Unterschied besteht darin, dass bei chronischer Pankreatitis keine vollständige Wiederherstellung der Struktur und Funktion der Bauchspeicheldrüse beobachtet wird.

Pankreatitis kann verursacht werden durch:

  • Schädigung der Drüse selbst - Alkoholmissbrauch, fetthaltige Lebensmittel, die Wirkung bestimmter Medikamente, Virusinfektion;
  • Erkrankungen benachbarter Organe - Zwölffingerdarm, Gallenwege, Leber, bei denen der normale Abfluss von Pankreassaft in den Zwölffingerdarm gestört ist.

Tumoren des Verdauungssystems

Tumoren des Magen-Darm-Trakts können gutartig oder bösartig sein.

Die häufigsten Tumoren des Verdauungssystems sind:

  • Polypen sind Wucherungen aus dem Epithel von Schleimorganen. Normalerweise haben Polypen einen Stiel, auf dem sie sich auf der Schleimhaut befinden. Ein Polyp kann einer oder mehrere sein (Polyposis). Die Ursache für die Entwicklung von Polypen wird als Verletzung der Wiederherstellungsprozesse in der Schleimhaut angesehen. Einige Arten von Polypen werden als Präkanzerosen (adenomatöse Polypen) klassifiziert. Polypen können asymptomatisch sein oder einen mechanischen Verschluss der Speiseröhre, des Magens oder des Darms verursachen, was zu Bauchschmerzen, Verstopfung und Durchfall führt.
  • Nichtparasitäre Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllte Wucherungen mit einer Wand.
  • Parasitäre Zysten sind Zysten, die Parasiten enthalten (Echinokokkenzyste). Echinokokken-Zysten befinden sich am häufigsten in der Leber. Es kann mehrere solcher Zysten geben.
  • Abszesse - Abszesse, die sich in jedem Organ bilden können, aber am häufigsten in der Leber gebildet werden.
  • Das Gastrinom (Zollinger-Ellison-Syndrom) ist ein Tumor der Bauchspeicheldrüse, der das Hormon Gastrin produziert, das die Produktion von Salzsäure im Magen stimuliert. Die Manifestationen dieses Syndroms sind multiple Geschwüre des Magens und des Zwölffingerdarms, die nicht auf Behandlung, Durchfall oder Refluxkrankheit ansprechen. 60 - 90% der Gastrinome sind bösartige Tumoren.
  • Andere bösartige Tumoren - Krebs, Karzinom.

Darmverschluss

Die Darmobstruktion ist eine Krankheit, die durch eine teilweise oder vollständige Beeinträchtigung der Bewegung des Inhalts durch den Verdauungstrakt gekennzeichnet ist.

Es gibt folgende Gründe für eine Darmobstruktion:

  • mechanischer Verschluss des Lumens - Narbenverengung und Adhäsionen, Fremdkörper, Tumor, große Gallensteine, Hernie, Darmvolvulus;
  • dynamische Obstruktion - verbunden mit dem Tonus der Muskelwand (Krampf, vollständiger Tonusverlust).

Welche Symptome werden häufiger an einen Gastroenterologen überwiesen??

Symptome und Beschwerden bei Verdauungsstörungen sind manchmal so typisch, dass ein Gastroenterologe seine wahrscheinliche Ursache nur durch Befragung feststellen kann, wobei zusätzliche instrumentelle Methoden nur zur Bestätigung der Diagnose verwendet werden. Meistens verläuft eine Krankheit jedoch unter dem Deckmantel einer anderen und ohne diagnostische Methoden ist es unmöglich, eine genaue Diagnose zu stellen..

SymptomMechanismus des AuftretensMethoden zur Diagnose von UrsachenWas ist die wahrscheinliche Diagnose?
Dysphagie
(Schwierigkeiten oder schmerzhaftes Schlucken)
- Nahrung, die durch die Speiseröhre fließt, stößt auf Hindernisse in Form von Krämpfen und cicatricialer Verengung des Lumens;

- Lebensmittel können aufgrund einer Verletzung der Öffnung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre nicht von der Speiseröhre in den Magen gelangen.

- Reizung der Schleimhaut der Speiseröhre mit der Nahrung;

- entzündliches Ödem der Schleimhaut der Speiseröhre;

- trockene Schleimhaut der Speiseröhre;

- Kompression der Speiseröhre in der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells, wenn es verschoben wird.- Röntgenuntersuchung der Speiseröhre und des Magens;

- 24-Stunden-intraösophageale pH-Überwachung;

- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;

- Magnetresonanztomographie.- Ösophaguskrampf;

-gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD);

- Hiatushernie.Schmerzen oder Brennen im Magenbereich
(zwischen Nabel und Brustbein)Nach dem Essen
(treten sofort oder nach 1 - 2 Stunden nach dem Essen auf)- Reizwirkung von Lebensmitteln - Schädigung der Magen- oder Zwölffingerdarmschleimhaut durch scharfes, scharfes, raues Essen, Alkohol;

- Helicobacter pylori-Infektion - Schädigung der Schleimhaut von Magen und Zwölffingerdarm durch das Bakterium Helicobacter pylori;

- hohe Magensäure - Schädigung der Magen- oder Zwölffingerdarmschleimhaut durch Magensaft, dessen Produktion beim Eintritt von Nahrungsmitteln in den Magen gesteigert wird ("Selbstverdauung");

- Gallenrückfluss - Schädigung der Magenschleimhaut durch Galle, die mit schlechter Schließmuskelfunktion zwischen Magen und Zwölffingerdarm in den Magen gelangt.- allgemeine Blutanalyse;

- Untersuchung von Kot auf okkultes Blut;

- Röntgenuntersuchung von Magen und Zwölffingerdarm;

- Untersuchung der Sekretionsfunktion des Magens;

- endoskopische Untersuchung von Magen und Zwölffingerdarm (Gastroskopie, Zwölffingerdarm);

- Tests, die eine Helicobacter pylori-Infektion nachweisen;

- Magnetresonanztomographie.- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;

- funktionelle Magenstörungen."Hungrige Schmerzen" und "Nachtschmerzen"
(nach dem Essen verschwinden)- Krampf des Magens oder des Zwölffingerdarms;

- Nach der Magenverdauung und Evakuierung (Bewegung) von Nahrungsmitteln aus dem Magen beginnt der Rest der Salzsäure, die Schleimhaut des Magens und / oder des Zwölffingerdarms zu korrodieren.

- erhöhte Produktion von Salzsäure in der Nacht aufgrund eines erhöhten Tonus des Vagusnervs (parasympathische Teilung des autonomen Nervensystems).- ein Geschwür am Auslass des Magens oder Zwölffingerdarms.Nach einer schweren Mahlzeit trainieren, husten, in horizontaler Position- Kompression des Magens, wenn er durch die Ösophagusöffnung des Zwerchfells in die Brusthöhle verschoben wird;

- Dehnen der Wände der Speiseröhre, wenn der Mageninhalt zurück in die Speiseröhre geworfen wird;

- Krampf im unteren Schließmuskel der Speiseröhre;

- Krampf des Magensphinkters (Pylorus).- Hiatushernie.Schmerzen im rechten HypochondriumErscheint oder verschlechtert sich mit dem Training- Dehnung der die Leber umgebenden Kapsel.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Analyse des Urins;
- Stuhlanalyse;
- Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Leber, der Gallenblase und der Gallenwege;
- Umfrage Fluoroskopie des Abdomens;
- Röntgenuntersuchung der Gallenwege;
- röntgendichte Untersuchung des Dickdarms;
- röntgendichte Angiographie der Leber;
- Radioisotopen-Leber-Scan;
- Gallenwegs-Szintigraphie;
- fraktionierte duodenale Intubation und Untersuchung der Galle;
- endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie;
- Laparoskopie;
- Leber Biopsie;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- Hepatitis;

- Gallendyskinesie;

- Tumoren der Gallenwege;

- Entzündung der rechten Seite des Dickdarms.Erscheint oder verschlechtert sich nach dem Verzehr von fetthaltigen Lebensmitteln- Krampf und Blähungen der Gallenblase;

- Stagnation der Galle in den Gallengängen."Gürtel" Schmerzen in Höhe des OberbauchesNach dem Verzehr von fetthaltigen, frittierten Lebensmitteln- entzündliches Ödem der Bauchspeicheldrüse;

- Zerstörung der Bauchspeicheldrüse durch eigene Enzyme aufgrund einer Verletzung der Sekretion von Pankreassaft in den Zwölffingerdarm.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- allgemeine Urinanalyse;
- allgemeine Analyse von Kot;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse;
- endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie;
- Radioisotopenstudie der Bauchspeicheldrüse;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- Pankreatitis;

- Pankreastumoren.Schmerzen um den Nabel oder ein Gefühl der Fülle im Bauch- spastische Kontraktion des Dünndarms;

- Dehnung der Dünndarmwand;

- Blockierung des Dünndarmlumens durch einen Fremdkörper;

- Entzündung des Divertikels des Dünndarms;

- Blockade des Lumens der Mesenterialgefäße, die den Dünndarm, einen Thrombus, versorgen.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Stuhlanalyse;
- Analyse des Urins;
- Untersuchung der Absorptions-, Ausscheidungs-, Verdauungs- und Motorikfunktionen des Darms;
- Umfrage Fluoroskopie des Abdomens;
- Röntgenuntersuchung des Dünndarms;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- chronische Enteritis;

- Darmverschluss.Schmerzen in den seitlichen Bereichen des Bauches- Dehnung oder Krampf des Dickdarms in seiner aufsteigenden oder absteigenden Region.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Stuhlanalyse;
- Analyse des Urins;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
- Röntgenuntersuchung des Dickdarms;
- Darmspiegelung;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- chronische Kolitis;

- Reizdarmsyndrom;

- Darmtumoren.Schmerzen, die den gesamten Bauch bedecken- Reizung des Peritoneums (der Membran, die die Bauchorgane bedeckt) mit Eiter, Blut, Nahrung oder Kot;

- Das Vorhandensein eines Hindernisses im Kotweg führt zu einer Blähung des Darms.

- Die Ansammlung von Gas im Darm bewirkt eine Dehnung seiner Wände.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- allgemeine Analyse von Kot;
- allgemeine Urinanalyse;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
- Umfrage Fluoroskopie des Abdomens;
- Röntgenuntersuchung von Magen und Darm;
- Laparoskopie;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;

- chronische Enteritis und Kolitis;

- Tumoren des Dünn- und Dickdarms;

- Darmverschluss.Sodbrennen- Reizung der Nervenenden der Speiseröhre mit Salzsäure, wenn der Mageninhalt in die Speiseröhre geworfen wird, wenn sich der Magen zusammenzieht;

- passive Bewegung von Magensaft aus dem Magen in die Speiseröhre mit einem offenen unteren Schließmuskel der Speiseröhre, insbesondere in horizontaler Position.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Umfrage Fluoroskopie;
- Durchleuchtung des Magens;
- Ösophagogastroskopie;
- Untersuchung der Säure des Magens und der Speiseröhre;
- Ösophagomanometrie;
- Ösophagus-Ph-Metrie;
- fraktionierte Untersuchung von Magensaft;
- Helicobacter pylori-Infektionstests.- Ösophagitis;

- gastroösophageale Refluxkrankheit;

- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;

- Hiatushernie.Bauchvergrößerung- Blähungen (erhöhte Gasbildung im Darm);

- Aszites (Flüssigkeit im Bauch);

- eine Vergrößerung der Gallenblase;

- Tumoren im Bauchraum;

- Ausbeulung des Dünn- oder Dickdarms;

- Fettleibigkeit.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Stuhlanalyse;
- allgemeine Urinanalyse;
- Umfrage Fluoroskopie des Abdomens;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
- Röntgenuntersuchung des Darms;
- Radioisotopenstudie der Bauchspeicheldrüse;
- Untersuchung der Funktionen des Dünndarms;
- Leber Biopsie;
- Laparoskopie.- chronische Enteritis;

- Pankreastumoren;

- chronische Kolitis.Erbrechen- erhöhter Vagusnerventon;

- Krämpfe der Muskelwand des Magens;

- erhöhte Magensekretion (Sekretion von Verdauungsenzymen);

- Blutungen aus einem Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür, während sich Hämoglobin des Schnitts unter dem Einfluss von Salzsäure in Salzsäurehämin verwandelt, das eine dunkle Farbe hat ("Kaffeesatz");

- Ein Hindernis für die Bewegung von Nahrungsmitteln aus dem Magen in den Zwölffingerdarm führt zur Ansammlung von Nahrungsmitteln im Magen, deren Dehnung und Krämpfen der Wände.

- duodenogastrischer Reflux - der Reflux des Inhalts des Duodenums (Galle, Pankreassaft) in den Magen.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Stuhlanalyse;
- Analyse des Urins;
- Ösophagogastroduodenoskopie;
- endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie;
- Röntgenuntersuchung von Magen und Zwölffingerdarm;
- Röntgenuntersuchung des Darms;
- Röntgenuntersuchung der Gallenwege;
- Untersuchung der Sekretionsfunktion des Magens;
- Radioisotopenstudie von Leber und Bauchspeicheldrüse;
- PH-Metrie;
- fraktionierte duodenale Intubation mit dem Studium der Galle;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;

- Pylorusstenose oder Krampf;

- Dyskinesie der Gallenwege;

- Pankreastumoren;

- chronische Kolitis (nicht ulzerativ, ulzerativ, ischämisch);

- Reizdarmsyndrom.Aufstoßen / AufstoßenMit einem sauren Geschmack im Mund- Bei einem offenen unteren Schließmuskel der Speiseröhre führt die Kontraktion des Magens zu einer umgekehrten Bewegung des Magensafts vom Magen in die Speiseröhre.

- Ein längerer Aufenthalt der Nahrung im Magen, wenn es unmöglich ist, sie vorwärts zu bewegen, führt zu antiperistaltischen (entgegen der natürlichen Richtung) Kontraktionen des Magens in Richtung der Speiseröhre, einer Öffnung des unteren Schließmuskels der Speiseröhre und einer Rückkehr der Nahrung in die Speiseröhre.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Stuhlanalyse;
- Analyse des Urins;
- Röntgenkontrastuntersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms;
- Ösophagomanometrie;
- 24-Stunden-intraösophageale pH-Überwachung;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;
- Gastroskopie;
- Untersuchung der Magensäure;
- fraktionierte Zwölffingerdarmintubation;
- Röntgenkontraststudie der Gallenwege;
- Röntgenkontrastuntersuchung des Darms;
- Darmspiegelung.- Reflux-Ösophagitis;

- Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells;

- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms.Mit einem bitteren Geschmack im Mund- tritt auf, wenn die Galle vom Zwölffingerdarm zurück in den Magen und von dort in die Speiseröhre geworfen wird.- Duodenitis;
- Darmverschluss;
- Dyskinesie der Gallenwege;
- Enteritis;
- Kolitis;
- Verstopfung.

- bei längerer Nahrungsretention im Magen, Proteinverfall und Bildung einer großen Menge Schwefelwasserstoff, der einen schlechten Geschmack und Geruch hat;

- Bei niedrigem Säuregehalt des Magens oder Mangel an Pankreas- und Gallenzymen werden Lebensmittel nicht richtig verarbeitet und beginnen sich auch zu zersetzen, während Schwefelwasserstoff freigesetzt wird.- Gastritis;

- Pyloruskrampf oder Stenose;

- chronische Enteritis enteritis;

- Dyskinesie der Gallenwege;

- chronische Cholezystitis.StuhlstörungenDurchfall- Beschleunigung der Bewegung des Darminhalts durch Reizung der Nervenenden in der Darmwand;

- Verlangsamung der Absorption von Flüssigkeit aus dem Darmlumen;

- erhöhte Darmsekretion (Sekretion von Darmsaft) und Schleimbildung.- allgemeine Blutanalyse;

- Blutchemie;

- Untersuchung der Funktion des Dünndarms;

- Röntgenkontraststudie des Magen-Darm-Trakts;

- Bestimmung der Magensäure;

- Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane;

- Magnetresonanztomographie.- Gastritis;
- Pankreatitis;
- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Cholelithiasis;
- Cholezystitis;
- Dyskinesie der Gallenwege;
- chronische Enteritis;
- Zöliakie;
- Laktasemangel;
- Dysbiose;
- Dysbiose;
- Reizdarmsyndrom;
- chronische nicht-ulzerative Kolitis;
- unspezifische Colitis ulcerosa;
- Morbus Crohn;
- Whipple-Krankheit;
- ischämische Darmerkrankung.Verstopfung- mechanisches Hindernis für die Bewegung von Inhalten durch den Darm;
- Kompression des Darms von außen;
- Essen von Nahrungsmitteln, die keine Ballaststoffe enthalten, die die Nervenenden in der Darmwand reizen und deren Kontraktion stimulieren;
- Tonusverlust der Darmwand bei Exposition gegenüber verschiedenen Toxinen;
- Unterdrückung von Reflexen, die zu Stuhlgang führen (Stuhlgang);
- Verletzung des Gallenflusses in den Zwölffingerdarm (Gallensäuren stimulieren die motorische Funktion des Darms);
- Darmkrampf in einem separaten Bereich, der die Stuhlbewegung stört;
- antiperistaltische Darmkontraktionen (Kontraktionswellen in die entgegengesetzte Richtung);
- mechanisches Hindernis im Anus;
- Verletzung der Nervenregulation der Darmperistaltik.- chronische Kolitis;

- Reizdarmsyndrom;

- Dickdarmtumoren;

- Dickdarmdivertikulose;

- Dyskinesie der Gallenwege;

- Darmverschluss.GelbsuchtOrangerote Hautfarbe- betroffene Hepatozyten (Leberzellen) verlieren die Fähigkeit, freies Bilirubin aus dem Blut zu "fangen", das beim Abbau von Erythrozyten gebildet wird, was zu einem Anstieg des freien Bilirubins im Blut führt;

- Wenn die Membran (Zellwand) von Hepatozyten beschädigt ist, wird der Prozess der Freisetzung von bereits gebundenem Bilirubin in die Galle unterbrochen und es tritt teilweise in das Blut ein, daher steigt der Gehalt an gebundenem Bilirubin im Blut an.

- In schweren Fällen ist der Prozess der Bindung (Konjugation) von Bilirubin mit Glucuronsäure in Hepatozyten gestört, was auch den Gehalt an freiem (nicht konjugiertem) Bilirubin im Blut erhöht.

- freies Bilirubin mit Gelbsucht kann in den Urin eindringen und ihn verdunkeln;

- Ein schweres Ödem der Hepatozyten während ihrer Entzündung kann die intrahepatischen Gallengänge quetschen und verhindern, dass Galle in den Zwölffingerdarm gelangt.- allgemeine Blutanalyse;

- Blutchemie;

- Ultraschalluntersuchung der Leber;

- Radioisotopen-Leber-Scan;

- Computertomographie der Leber;

- Magnetresonanztomographie.- Hepatitis;

- Lebertumoren.Grünliche HautfarbeMechanische Verengung oder vollständige Blockierung des Lumens der Leber- oder Gallenwege, Kompression der Gallenwege von außen, was zu einer Verletzung des Gallenausflusses entlang der "unter der Leber" befindlichen Gallenwege führt. Die Galle gelangt nicht in den Zwölffingerdarm, so dass die Menge an gebundenem Bilirubin im Blut steigt.- allgemeine Blutanalyse;
- Blutchemie;
- Stuhlanalyse;
- Analyse des Urins;
- Ultraschalluntersuchung der Bauchspeicheldrüse, der Gallenblase;
- Röntgenkontraststudie der Gallenwege;
- fraktionierte duodenale Intubation mit einer Untersuchung der Galle;
- endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie;
- Gallenwegs-Szintigraphie;
- Radioisotopenstudie der Bauchspeicheldrüse;
- CT-Scan;
- Magnetresonanztomographie.- Cholelithiasis;

- Pankreastumoren;

- Cholangitis.

Welche Forschung betreibt ein Gastroenterologe??

Bisher verfügt der Gastroenterologe über eine breite Palette diagnostischer Methoden, um die Ursachen von Patientenbeschwerden genau zu identifizieren und die angebliche Diagnose zu klären. Die Diagnose von Erkrankungen des Verdauungssystems erfolgt mit instrumentellen und Laborforschungsmethoden. Einige Studien kombinieren beide Methoden. Manchmal kann ein Gastroenterologe zwei instrumentelle Methoden gleichzeitig anwenden, wenn der Zugang zum Organ schwierig ist. In allen Fällen gibt es in der Diagnose ein Prinzip "von einfach bis komplex"..

UntersuchungsmethodeWelche Krankheiten erkennt es??Wie ist?
Einfache Durchleuchtung des Abdomens
  • Darmverschluss;
  • Darmruptur;
  • Gallensteine ​​(in 25% der Fälle).
  • Die Studie wird ohne vorbereitende Vorbereitung durchgeführt, ohne Kontrastmittel in mehreren Projektionen des Körpers (Seite, Vorderseite) in horizontaler und vertikaler Position.
Röntgenuntersuchung der Speiseröhre, des Magens und des Zwölffingerdarms
  • Ösophagitis;
  • Ösophaguskrampf;
  • Achalasie der Speiseröhre;
  • Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit (Refluxösophagitis);
  • Barrett-Ösophagus;
  • Tumoren der Speiseröhre;
  • Divertikel der Speiseröhre;
  • Gastritis (erosiv, atrophisch);
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • funktionelle Magenstörungen;
  • Pylorusstenose;
  • Tumoren des Magens;
  • Divertikel des Magens;
  • Tumoren des Magens;
  • Duodenitis;
  • duodenogastrischer Reflux;
  • Pankreaserkrankungen (indirekte Anzeichen).
  • Die Haupttechnik - Der Patient erhält 250 ml einer Kontrastsuspension von Bariumsulfat. Danach werden Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm in verschiedenen Positionen und Positionen des Probanden untersucht. Wenn Sie einen Bruch der Organwand oder Anomalien des Magen-Darm-Trakts (bei Neugeborenen) vermuten, verwenden Sie ein in Wasser lösliches Kontrastmittel - Natriumamidotrizoat (Verografin)..
  • Eine zusätzliche Technik - zur besseren Verteilung der Organe des Magen-Darm-Trakts wird Luft in die Speiseröhre eingeführt. Luft kann durch ein Rohr oder mit einem Sättiger (einem Gerät, mit dem Luft verschluckt werden kann) eingespritzt werden..
  • Pharmakologische Tests - Um die Verengung der Narben von Krämpfen zu unterscheiden, werden pharmakologische Tests mit Arzneimitteln angewendet, die die Peristaltik und den Tonus der Schließmuskeln verbessern oder schwächen (Atropin, Nitroglycerin, No-Spa)..
Dünndarmfluoroskopie
  • chronische Enteritis;
  • Darmverschluss;
  • Divertikel des Dünndarms;
  • Morbus Crohn;
  • Whipple-Krankheit.
  • Die Haupttechnik - Nach einer Kontraststudie von Magen und Zwölffingerdarm mit einer Suspension von Barium erhält der Patient ein weiteres Glas Barium zum Trinken und die Studie wird fortgesetzt. Das Fortschreiten des Kontrastes entlang des Dünndarms wird 3 Stunden lang alle 15 Minuten in getrennten Fragmenten beobachtet. Wenn der Patient ein Glas kaltes Wasser zum Trinken mit Barium erhält, tritt der Kontrast nach 30 Minuten im Dünndarm auf.
  • Irrigoskopie - Mit einem Kontrastmitteleinlauf werden 1,5 Liter Bariumsuspension in das Rektum injiziert.
  • Enteroclysm - die Einführung von Kontrast in den Dünndarm durch einen Darmschlauch, der durch Mund, Speiseröhre und Magen geleitet wird.
Dickdarmfluoroskopie
  • Nicht-Ulkus-Kolitis;
  • Colitis ulcerosa;
  • Morbus Crohn;
  • Darmverschluss;
  • Dickdarmtumoren;
  • Dickdarmdivertikel;
  • ischämische Kolitis.
  • Orale Kontrastierung des Dickdarms - am Vorabend der Studie (12-13 Uhr) wird ein Glas Bariumsuspension getrunken..
  • Irrigoskopie - Eine Mischung aus Barium wird in das Rektum injiziert. Anschließend wird Luft injiziert, um den Dickdarm zu begradigen und die Entlastung seiner Schleimhaut im Detail zu untersuchen.
GallenfluoroskopieOrale Cholezystographie
  • Cholelithiasis;
  • akute und chronische Cholezystitis;
  • Cholangitis;
  • Dyskinesie der Gallenblase und der Gallenwege;
  • Tumoren der Gallenblase und der Gallenwege;
  • Anomalien der Gallenwege.
  • Vorbereitung - 12 Stunden vor der Studie nimmt der Patient nachts 6 - 8 Kapseln eines Kontrastmittels (Bilithrast, Iodognost, Cholevid) ein, die mit süßem Tee oder Mineralwasser abgespült werden. Während dieser Zeit wird der Kontrast vom Blut absorbiert und bindet an das Protein im Blut. Wenn das Protein in die Leber gelangt, wird der Kontrast von dieser abgespalten und in die Galle ausgeschieden, wobei sie sich in der Gallenblase ansammelt und konzentriert.
  • Röntgen - Die Studie selbst wird im Stehen durchgeführt und dann mit angehobener rechter Körperhälfte hingelegt.
  • Zusätzliche Tests - falls erforderlich, stimulieren die Kontraktion der Gallenblase (der Patient darf 2 - 3 rohes Eigelb oder 20 Gramm Sorbit in 50 - 100 ml warmem Wasser essen) und wiederholte Röntgenaufnahmen werden nach 30, 60 und 120 Minuten gemacht.
Intravenöse Cholegraphie
  • Die Hauptmethode - Jodhaltige röntgendichte Substanzen (Bilignost, Biligraphin) werden in 200 ml Glucoselösung verdünnt und intravenös injiziert (die Dosis hängt vom Körpergewicht ab). Mit dieser Methode erhalten Sie innerhalb von 1 - 2 Stunden ein klares Bild der Gallenblase und der Gallenwege (die Kontrastfärbung der Gallenwege beginnt innerhalb von 10 - 20 Minuten). Die Studie wird durchgeführt, wenn die Ergebnisse der oralen Cholezystographie nicht aussagekräftig waren.
  • Pharmakologische Tests - Wenn 20 Minuten nach der Kontrastmittelinjektion das Bild der Gallengänge fehlt, werden 0,5 ml einer 1% igen Pilocarpinlösung unter die Haut des Patienten injiziert, was zu einem Krampf des Schließmuskels des Zwölffingerdarms führt, wo sich der gemeinsame Gallengang öffnet. Dies verhindert, dass Galle in den Zwölffingerdarm gelangt, und es beginnt sich in der Gallenblase und den Gallengängen anzusammeln..
Perkutane transhepatische Cholangiographie
  • Das Kontrastmittel wird mit einer dünnen Nadel durch Punktion (Punktion) der Leber in die Gallengänge injiziert. Die Richtung und der Vorschub der Nadel werden mit Ultraschall überwacht. Mit dieser Methode können Sie den gesamten "Gallenbaum" sehen, der die hepatischen und extrahepatisch verzweigten Gallengänge bildet.
Röntgenangiographie (Gefäßuntersuchung) der Leber
  • Lebertumoren;
  • Leberzirrhose.
  • Zöliakie - Punktionieren Sie die Oberschenkelarterie, führen Sie einen langen Katheter ein und führen Sie ihn zum Zöliakie-Stamm (einem Zweig der Bauchaorta, von dem die gemeinsame Leberarterie abweicht) und injizieren Sie ein Kontrastmittel, das die Arterien der Leber mit Blutfluss füllt.
  • Perkutane Punktion der Pfortader - das Einführen der Nadel erfolgt unter Ultraschallkontrolle. Nach der Punktion der Pfortader (oder ihrer Äste) wird Kontrastmittel injiziert, das auch die Lebergefäße füllt.
Splenoportographie
  • Hepatolienales Syndrom.
  • Diese Methode untersucht den Blutfluss in der Pfortader und diagnostiziert die portale Hypertonie. Das Kontrastmittel wird während seiner Punktion direkt in das Milzgewebe injiziert. Die Punktion wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Nach der Injektion des Kontrastmittels wird eine Reihe von Röntgenstrahlen aufgenommen.
Ultraschalluntersuchung der Gallenwege
  • Cholelithiasis;
  • Cholezystitis;
  • Gallenblasentumoren;
  • Gallendyskinesie;
  • angeborene Anomalien der Gallenwege.
  • Die Hauptmethode wird ohne besondere Vorbereitung des Patienten durchgeführt (es ist nur erforderlich, dass die Studie auf nüchternen Magen durchgeführt wird). Der Ultraschallsensor ist im Projektionsbereich der Gallenblase (im rechten Hypochondrium) installiert. Die Diagnose wird im zweidimensionalen Modus und im Doppler-Modus (Untersuchung der Blutflussgeschwindigkeit) durchgeführt.
  • Pharmakologische Tests - Um die kontraktile und Ausscheidungsfunktion der Gallenblase zu bestimmen, werden pharmakologische Tests mit Dehydrocholsäure (Choleretikum) und Atropin (entspannt die Muskelwand) durchgeführt.
  • "Choleretisches Frühstück" - Überprüfung der Gallenblase, nachdem die Testperson zwei Eigelb, 250 mg Sauerrahm oder Hüttenkäse gegessen hat.
Leberultraschall
  • Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Tumoren, Zysten, Leberabszesse;
  • Echinokokkose der Leber;
  • Hepatose.
  • Der Ultraschallsensor ist im rechten Hypochondrium installiert. Die Diagnose wird im zweidimensionalen Modus und im Doppler-Modus (Untersuchung der Blutflussgeschwindigkeit) durchgeführt. Je höher die Dichte des Gewebes ist, desto schlechter leitet es den Ultraschallstrahl durch sich selbst und desto heller sieht es im Ultraschall aus (solches Gewebe wird als echogen bezeichnet)..
Pankreas-Ultraschall
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • Pankreastumoren.
  • Die Ultraschallsonde wird im Magenbereich (über dem Nabel) platziert..
Ösophagogastroduodenoskopie
  • Ösophagitis;
  • Ösophaguskrampf;
  • Kardiospasmus;
  • Achalasie der Kardia;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit;
  • Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells;
  • Barrett-Ösophagus;
  • Gastritis;
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • funktionelle Verdauungsstörungen;
  • Pylorusstenose / Krampf;
  • Tumoren des Magens;
  • Duodenitis;
  • duodenogastrischer Reflux.
  • Die Untersuchung der Schleimhäute der Speiseröhre, des Magens und des ersten Abschnitts des Zwölffingerdarms erfolgt mit einem Gastroskop (einer mit einer Kamera ausgestatteten Sonde), das ein Bild auf den Bildschirm überträgt. Die Sonde kann durch die Nase oder den Mund eingeführt werden. Während der Untersuchung liegt der Patient auf der linken Seite. Die Schleimhaut des Mundes oder der Nasenhöhle wird mit Lidocain gespült, um die Empfindlichkeit zu verringern. Vollnarkose wird selten angewendet.
  • Falls erforderlich, wird während der Studie Gewebe aus der Schleimhaut (Biopsie) zur histologischen (Gewebe-) Untersuchung sowie Magensaft oder Saft aus dem Zwölffingerdarm entnommen.
Darmspiegelung
  • Nicht-Ulkus-Kolitis;
  • Colitis ulcerosa;
  • Morbus Crohn;
  • Dickdarmtumoren;
  • Darmverschluss;
  • ischämische Kolitis.
  • Methodik. Die Untersuchung der Dickdarmschleimhaut erfolgt mit einem Endoskop (Sonde), an dessen Ende sich eine Kamera befindet, die ein Signal an den Bildschirm überträgt. Die Sonde wird mit dem Patienten auf der linken Seite in den Anus eingeführt. Wenn die Sonde das Sigma passiert, wird der Patient auf den Rücken gelegt und die Untersuchung in dieser Position fortgesetzt. Nehmen Sie zur histologischen Untersuchung unbedingt Material aus der Schleimhaut.
  • Vorbereitung - Am Tag vor der Untersuchung werden dem Patienten Rizinusöl (40-60 Gramm) und zwei Reinigungsklistiere verschrieben. 2 Stunden vor dem Studium (morgens) machen Sie 2 weitere Reinigungsklistiere.
Endoskopische retrograde Cholangiopankreatographie
  • Cholelithiasis;
  • Cholangitis;
  • chronische Cholezystitis;
  • chronische Pankreatitis;
  • Pankreastumoren;
  • Tumoren der Gallenwege;
  • Krampf oder Stenose der Zwölffingerdarmnippel.
  • Methodik. Die Essenz der Methode besteht darin, die Gallengänge und den Pankreasgang in die entgegengesetzte Richtung zu kontrastieren. Um Kontrast in diese Kanäle einzuführen, wird ein Duodenoskop (ein Endoskop mit einer Kamera und einem Katheter) verwendet, das wie ein Gastroskop eingeführt wird. Sobald sich das Endoskop im Zwölffingerdarm befindet, lokalisiert der Arzt die große Zwölffingerdarmpapille (die die Öffnung der gemeinsamen Gallen- und Pankreasgänge darstellt) in der Zwölffingerdarmwand und führt einen Katheter ein. Danach wird ein Kontrastmittel durch den Katheter eingeführt, der die Gallen- und Pankreasgänge in entgegengesetzter Richtung ausfüllt..
  • Ausbildung. Es ist notwendig, die Muskelwand des Zwölffingerdarms und der Zwölffingerdarmpapille zu entspannen. Verwenden Sie dazu krampflösende Mittel (Dicetel, Atropin)..
Diagnostische Laparoskopie
  • akute und chronische Cholezystitis;
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • Tumoren des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Pankreastumoren;
  • Tumoren der Leber und der Gallenwege;
  • Tumoren des Dünn- und Dickdarms;
  • Darmverschluss;
  • Morbus Crohn.
  • Das Endoskop wird durch Punktionen an der vorderen Bauchdecke in die Bauchhöhle eingeführt und die Bauchorgane werden untersucht, und das Lebergewebe (Biopsie) wird zur histologischen Untersuchung entnommen. Die Laparoskopie wird unter Narkose nach der Pneumatisierung (Füllen der Bauchhöhle mit Luft) durchgeführt, so dass sich die Bauchorgane voneinander "wegbewegen".
Gezielte Leberbiopsie
(intravitale Lebergewebeentnahme)
  • Leberzirrhose;
  • Hepatose;
  • Lebertumoren;
  • Hepatitis.
  • Es wird mit einer speziellen Nadel durchgeführt, die nach örtlicher Betäubung von der lateralen Seite unter Kontrolle von Ultraschall oder Computertomographie von der lateralen Seite in den Interkostalraum (zwischen der 8. und 9. Rippe) eingeführt wird.
Radioisotopen-Leber-Scan
  • chronische Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Hepatose;
  • Lebertumoren.
  • Die Methode basiert auf der Verteilung markierter radioaktiver Atome (Synonyme - Radioisotope, Radionuklide) im Lebergewebe. Die Struktur und Funktion der Leber wird anhand des Akkumulationsgrades beurteilt. Der Patient wird auf den Rücken gelegt, eine Lösung mit markierten Technetiumatomen wird intravenös injiziert und nach 10-15 Minuten wird der Bauch mit einem Gammatomographen gescannt.
Gallenblasenszintigraphie
  • chronische Cholezystitis;
  • Cholelithiasis;
  • akute und chronische Pankreatitis;
  • Pankreastumor;
  • Cholangitis.
  • Um den Durchgang der Galle zu verfolgen, wird dem Patienten Imidoessigsäure, die mit einem radioaktiven Isotop von Technetium markiert ist, intravenös injiziert. Hepatozyten extrahieren dieses Radioisotop aus dem Blut und scheiden es unverändert in der Galle aus. Die Studie wird auf nüchternen Magen in Rückenlage durchgeführt, die Gammakamera wird über dem Leberbereich installiert. 15 bis 30 Minuten nach der Verabreichung des Radiopharmazeutikums erscheint ein Bild der Gallenwege und der Gallenblase. Morphin kann intravenös verabreicht werden, um einen Krampf des Schließmuskels von Oddi zu verursachen (Galle kann nicht in den Zwölffingerdarm gelangen und reichert sich im Gallentrakt an)..
Pankreas-Radioisotopenscan
  • Pankreatitis;
  • Pankreastumoren.
  • Der Patient wird auf den Rücken gelegt, eine Lösung mit Methionin, das mit einem radioaktiven Selenisotop markiert ist, wird intravenös injiziert. Nach 30 Minuten sammelt sich Selen in der Bauchspeicheldrüse an. Eine Gammakamera wird über der Magengegend platziert.
Radioisotopenstudie des Dünndarms
  • chronische Enteritis;
  • Dumping-Syndrom;
  • Dünndarmtumoren;
  • Darmverschluss.
  • Die Untersuchung der Absorptionsfunktion wird unter Verwendung von mit radioaktivem Jod markierten Albuminen oder Lipiden durchgeführt. Nach Einnahme eines Radioisotops im Inneren wird die Radioaktivität von Blut, Urin, Darmsaft und Kot bestimmt.
  • Ausscheidungsfunktionsstudie - durchgeführt mit intravenöser Verabreichung von Albumin, das mit einem radioaktiven Iodisotop markiert ist.
  • Untersuchung der motorischen Funktion - dazu wird mit radioaktivem Jod markiertes Bengalrosa durch eine Sonde in den Darm eingeführt und seine Bewegung durch den Darm untersucht.
CT-Scan
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Tumoren des Magens;
  • Cholelithiasis;
  • Leberzirrhose;
  • Hepatose;
  • Hepatitis;
  • Lebertumoren;
  • Leberzysten und Abszesse;
  • Echinokokkose der Leber;
  • Pankreatitis;
  • Pankreastumoren;
  • Tumoren der Speiseröhre;
  • Tumoren des Dünn- und Dickdarms;
  • Darmverschluss;
  • Nicht-Ulkus-Kolitis;
  • Colitis ulcerosa;
  • Morbus Crohn;
  • ischämische Kolitis;
  • angeborene Anomalien.
  • Die Hauptmethode - ermöglicht es Ihnen, dünne Röntgenschnitte des untersuchten Organs mit anschließender Computerverarbeitung der erhaltenen Daten zu sehen.
  • Positronenemissions-CT (PET) - durchgeführt mit Radioisotopen, mit denen Sie nicht nur die Struktur des Organs, sondern auch seine Funktion beurteilen können.
  • CT-Kontraststudie - Verwenden Sie röntgendichte Medikamente auf Jodbasis, die intravenös verabreicht, getrunken oder in das Rektum injiziert werden. Zur besseren Erweiterung des Verdauungstrakts wird Luft durch die Sonde eingeleitet.
Magnetresonanztomographie
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Tumoren des Magens;
  • akute und chronische Cholezystitis;
  • Cholelithiasis;
  • Cholangitis;
  • Tumoren der Gallenwege;
  • Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Echinokokkose der Leber;
  • Hepatose;
  • Lebertumoren;
  • Pankreatitis;
  • Pankreastumoren;
  • Colitis ulcerosa;
  • Morbus Crohn;
  • Tumoren des Dünn- und Dickdarms.
  • Die Hauptmethode. Ein MRT-Tomograph erzeugt Protonen, die die Wasserstoffatome im menschlichen Körper "zwingen", sich senkrecht zur Achse des Tomographen auszurichten. Die in diesem Fall ausgesendeten Signale werden vom Tomographen aufgezeichnet und in Bilder umgewandelt.
  • Hydro-MRT mit doppeltem Kontrast - Zum Begradigen und für Organe des Magen-Darm-Trakts trinkt der Patient 1,5 Liter Flüssigkeit, und ein Kontrastmittel wird intravenös injiziert.
Intragastrisches und ösophageales pH-Meter
(Untersuchung der Magensäure)
  • Magengeschwür;
  • Gastritis;
  • funktionelle Magenstörungen;
  • gastroösophageale Refluxkrankheit (Refluxösophagitis);
  • Barrett-Ösophagus.
  • Methodik. Das Verfahren basiert auf der Bestimmung der Konzentration von freien Wasserstoffionen im Magensaft beim Einführen einer Sonde mit Elektroden. Die chemischen Prozesse, die an den in den Magen eingeführten Elektroden stattfinden, gehen mit der Freisetzung von Energie einher, die von einem Acidogastrometer (Magensäure-Rekorder) aufgezeichnet wird. Auf diese Weise können Sie die säurebildende Funktion des Magens beurteilen (je mehr Wasserstoffionen vorhanden sind, desto höher ist der Säuregehalt). Die Sonde kann durch den Mund (zur kurzfristigen pH-Messung), durch die Nase (zur täglichen pH-Messung) oder mit einem Endoskop (pH-Messung während der Gastroskopie) eingeführt werden..
  • Anregung der Sekretion. Falls erforderlich, injizieren Sie Substanzen, die die Sekretion von Magensaft fördern (Histamin, Pentagastrin)..
Bestimmung der Magensäure mit probeless Methoden
  • Gastritis;
  • funktionelle Magenstörungen;
  • Reflux-Ösophagitis.
  • Das Verfahren der Ionenaustauscherharze basiert auf der Verwendung von Arzneimitteln (Gastrotest, Acidotest), die ein Ionenaustauscherharz enthalten, das mit einer Substanz gesättigt ist, die im Magen durch die gleiche Menge Salzsäure-Wasserstoffionen ersetzt wird. Nach dem Austausch wird der Indikator selbst vom Blut absorbiert und im Urin ausgeschieden, wo er gefunden wird. Fügen Sie zu einem Teil des zur Analyse entnommenen Urins Salzsäure hinzu, wodurch sich die Farbe der Indikatoren ändert. Die resultierende Farbe wird mit dem Standard verglichen.
  • Bestimmung von Uropepsin im Urin - ermöglicht es Ihnen, indirekt zu beurteilen, wie aktiv die Produktion des Enzyms Pepsin im Magen erfolgt. Normalerweise werden bis zu 1 mg Uropsin pro Tag im Urin ausgeschieden.
Beurteilung der Verdauungsfunktion des Magens
(Desmoidtest)
  • Die Methode basiert auf der Fähigkeit des Magens, Katgut (Bindegewebe) zu verdauen. Ein Patient mit leerem Magen schluckt einen Beutel Farbstoff (Methylenblau), der mit Katgut festgezogen ist. Danach wird nach 3, 5, 20 Stunden Urin gesammelt. Wenn alle drei Portionen intensiv blau sind, steigt der Säuregehalt stark an. Das Färben nur des zweiten und dritten Teils zeigt eine normale Säure an, nur der dritte Teil zeigt eine niedrige Magensäure an..
Beurteilung der Absorptionskapazität des Dünndarms
  • chronische Enteritis;
  • Zöliakie;
  • Laktasemangel;
  • Whipple-Krankheit.
  • Test mit D-Xylose. Die intestinale Absorptionsfunktion wird anhand der Rate und Menge der Substanzen beurteilt, die oral eingenommen oder durch einen Schlauch in Blut, Speichel, Urin oder Kot in den Zwölffingerdarm eingeführt werden. D-Xylose wird oral mit 5 g eingenommen und seine Menge im Urin wird nach 5 Stunden bestimmt.
  • Laktosetest. 50 g Laktose werden oral eingenommen und die Glukosemenge im Blut bestimmt (Laktose wird zu Glukose abgebaut)..
  • Wasserstofftest - Bestimmung von Wasserstoff in der Ausatemluft. Der Anstieg des Wasserstoffs in der ausgeatmeten Luft tritt auf, wenn Bakterien Kohlenhydrate abbauen und nicht durch ihre eigenen Enzyme.
Fraktionsstudie von Magensaft
  • Gastritis;
  • Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
  • Refluxgastritis;
  • funktionelle Magenstörungen;
  • Tumoren des Magens;
  • Duodenitis.
  • Ein dünner Schlauch wird in den Magen eingeführt und mehrere 8 Portionen Magensaft werden nacheinander gesammelt. Die erste Portion wird auf leeren Magen eingenommen. Die nächsten zwei Portionen werden im Abstand von 15 Minuten nach der Stimulation mit einem Testfrühstück eingenommen, die restlichen 5 Portionen werden alle 15 Minuten nach der Stimulation der Magensekretion mit Pentagastrin oder Histamin eingenommen. Jede Portion wird im Labor analysiert. Ein Testfrühstück kann aus 200 ml Kohlsaft oder 300 ml Fleischbrühe oder 0,5 g Koffein in 300 ml Wasser bestehen.
Fractional Duodenal Intubation
  • Dyskinesie der Gallenblase und der Gallenwege;
  • Cholangitis;
  • Cholelithiasis;
  • Duodenitis.
  • Die Studie wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Die Sonde wird durch die Speiseröhre und den Magen eingeführt, zum Zwölffingerdarm gebracht und 6 Teile des Inhalts des Zwölffingerdarms werden gesammelt. Der A-Zwölffingerdarm enthält Galle (die bereits in den Darm gelangt ist), Pankreassaft und Darmsaft. Teil A-1 enthält Galle aus den Gängen, 2 Teil B enthält Galle aus der Gallenblase und 2 Teil C enthält Galle aus dem Lebergang. Die erhaltenen Teile der Galle werden im Labor untersucht.
Elektrogastrographie
  • Gastritis;
  • Zwölffingerdarmgeschwür;
  • Pylorusstenose;
  • Duodenitis.
  • Das Verfahren ermöglicht die Beurteilung der motorischen Funktion des Magens, des Zwölffingerdarms und anderer Teile des Magen-Darm-Trakts durch Registrierung der Biopotentiale dieser Organe von der Körperoberfläche aus. Biopotentiale werden mit Elektroden aufgezeichnet. Die aktive Elektrode wird mit einem speziellen Gerät auf den Bauch (auf dem Projektionsbereich des Magens oder Darms) aufgebracht, und die inaktive Elektrode wird auf den Unterschenkelbereich aufgebracht. Das Gastrogramm wird nach einem Testfrühstück (150 g Weißbrot und ein Glas süßer Tee) für 15 - 30 Minuten aufgezeichnet.
Ösophagomanometrie
  • Ösophaguskrampf;
  • Achalasie der Kardia;
  • Reflux-Ösophagitis;
  • Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells;
  • andere Arten von Ösophagus-Dyskinesie.
  • Das Verfahren ermöglicht die Beurteilung der motorischen Aktivität der Speiseröhre und des unteren Schließmuskels der Speiseröhre unter Verwendung einer Sonde, durch die ein Katheter mit Ballons eingeführt wird, die den Druck in der Speiseröhre messen. Das Einführen des Katheters durch den Mund erfolgt in sitzender Position des Patienten, wonach er auf seiner linken Seite liegt. Wenn die Sonde durch die Nase eingeführt wird, liegt das Subjekt während des gesamten Vorgangs auf seiner linken Seite.

AnalyseWas ist bestimmt?Bei Ernennung?Wie man nimmt und analysiert?
Allgemeine Blutanalyse- die Anzahl der Leukozyten;

- die Anzahl der Erythrozyten und der Gehalt an Hämoglobin in ihnen;

- Erythrozytensedimentationsrate (ESR).Es wird für alle Erkrankungen des Verdauungssystems verschrieben.- Die Analyse muss auf nüchternen Magen durchgeführt werden, vorzugsweise am Morgen vor der Einnahme von Medikamenten oder medizinischen Eingriffen.

- Am Vorabend der Studie sollten Sie auf fetthaltige Lebensmittel, Kaffee, Tee und Alkohol verzichten.BlutchemieProtein- Gesamtprotein;

- C-reaktives Protein (CRP).- Gastritis;
- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
- Tumoren des Magens;
- Pankreatitis;
- Pankreastumoren;
- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Hepatose;
- Lebertumoren;
- Enteritis;
- Zöliakie;
- Tumoren des Dünn- und Dickdarms;
- chronische Colitis ulcerosa;
- Morbus Crohn.Enzyme- hepatische Transaminasen oder Transferasen (ALT, AST);

- alkalische Phosphatase.- Cholelithiasis;
- chronische Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Lebertumoren;
- Hepatose;
- Echinokokkose der Leber;
- Pankreatitis;
- Pankreastumor;
- Tumoren der Gallenwege.Lipide- Gesamtcholesterin;

- Triglyceride.- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Fetthepatose;
- Leberfibrose;
- Lebertumoren;
- alkoholische Leberschäden;
- Pankreatitis;
- Pankreastumoren.Kohlenhydrate- Blutzucker.- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Hepatose;
- Lebertumoren;
- chronische Pankreatitis;
- Zöliakie;
- Pankreastumoren;
- Dumping-Syndrom.Pigmente- Gesamt-Bilirubin;

- direktes Bilirubin (gebunden, konjugiert);

- indirektes Bilirubin (frei, ungebunden).- Cholelithiasis;
- chronische Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Tumoren der Gallenwege und der Gallenblase;
- Pankreatitis;
- Pankreastumor;
- Hepatitis;
- Zirrhose;
- Lebertumoren;
- Hepatose;
- Echinokokkose der Leber;
- Darmverschluss.Stickstoffhaltige Substanzen- Harnstoff.- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Lebertumoren;
- Hepatose.Blutgerinnungsindex- Prothrombin (Prothrombinzeit).Hormone, die die Funktion des Magen-Darm-Trakts regulieren- Gastrin.- Gastritis;
- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
- Schwellung des Magens;
- Zollinger-Ellison-Syndrom;
- Pylorusstenose;
- chronische Enteritis.Allgemeine Analyse von KotUntersuchung der physikalischen Eigenschaften von Kot- Konsistenz;

- das Vorhandensein von Verunreinigungen (Blut, Schleim, Eiter, Steine, Parasiten);

- die Überreste von unverdauten Lebensmitteln.- chronische Gastritis;

- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
- Hepatitis;
- Hepatose;
- Echinokokkose der Leber;
- Lebertumoren;
- Cholelithiasis;
- Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Gallendyskinesie;
- Tumoren der Gallenwege;
- Pankreatitis;
- Pankreastumoren;
- Duodenitis;
- chronische Enteritis;
- Laktasemangel;
- Zöliakie;
- Nicht-Ulkus-Kolitis;
- Colitis ulcerosa;
- Morbus Crohn;
- Dysbiose;
- Whipple-Krankheit;
- Darmverschluss;
- Reizdarmsyndrom;
- ischämische Kolitis;
- Darmtumoren.- Kot wird nach Selbstentleerung des Darms gesammelt (Sie können keine Abführmittel oder Einläufe verwenden);

- Verwenden Sie zum Sammeln von Kot einen speziellen sterilen Behälter mit einem Löffel.

- Fäkalien, die spätestens 8 bis 12 Stunden nach dem Stuhlgang gesammelt wurden, werden dem Labor übergeben.

- Bei anhaltender Verstopfung sollten Sie im Extremfall den Darm massieren - einen Einlauf machen und den dichtesten Teil des Kot sammeln.Biochemische Untersuchung von Fäkalien- pH (Säure-Base-Reaktion) von Kot;

- Reaktion auf okkultes Blut;

- Reaktion auf Stercobilin;

- Reaktion auf Bilirubin;

- Proteinreaktion.- Gastritis;
- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
- Tumoren des Magens;
- Duodenitis;
- Dünndarmtumoren;
- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Cholelithiasis;
- Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Tumoren der Gallenwege;
- Pankreatitis;
- Pankreastumor;
- Enteritis;
- Zöliakie;
- chronische nicht-ulzerative Kolitis;
- unspezifische Colitis ulcerosa;
- Morbus Crohn;
- Dysbiose;
- Dickdarmtumoren;
- Darmverschluss.Mikroskopische Untersuchung von Kot- zelluläre Elemente des Blutes (Leukozyten, Erythrozyten, Makrophagen);

- Muskelfasern (mit und ohne Streifenbildung);

- Fett und Produkte seiner Spaltung (neutrales Fett, Fettsäuren, Seifen);

- Pflanzenfasern (verdaulich und unverdaulich);

- Schleim.- Gastritis;
- Hepatitis;
- Leberzirrhose;
- Hepatose;
- Lebertumoren;
- Echinokokken der Leber;
- Pankreatitis;
- Pankreastumoren;
- Cholelithiasis;
- Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Dyskinesie der Gallenwege;
- Pankreastumoren;
- Duodenitis;
- Pankreastumoren;
- Enteritis;
- Zöliakie;
- Dünndarmtumoren;
- Nicht-Ulkus-Kolitis;
- Colitis ulcerosa;
- Morbus Crohn;
- Whipple-Krankheit;
- Dickdarmtumoren;
- ischämische Kolitis.Bakteriologische Untersuchung von KotVerletzung der Darmflora (Dysbiose) - eine Zunahme der Anzahl potenziell pathogener (opportunistischer Bakterien) und eine Abnahme der Anzahl "nützlicher" Bakterien, die am Prozess der Darmverdauung beteiligt sind.- Duodenitis;
- chronische Enteritis;
- Zöliakie;
- Laktasemangel;
- Divertikel des Zwölffingerdarms und des Dünndarms;
- Morbus Crohn;
- Tumoren des Dünndarms;
- Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Dyskinesie der Gallenwege;
- Cholelithiasis;
- Tumoren der Gallenwege.Allgemeine Urinanalyse- Bilirubin;

- Laktatdehydrogenase (LDH).- Hepatitis;
- Hepatose;
- Lebertumoren;
- Echinokokken der Leber;
- Cholelithiasis;
- Cholezystitis;
- Cholangitis;
- Dyskinesie der Gallenwege;
- Pankreatitis;
- Tumoren der Gallenwege;
- Pankreastumoren;
- chronische Enteritis;
- Nicht-Ulkus-Kolitis;
- Colitis ulcerosa;
- Morbus Crohn;
- Darmverschluss;
- Darmtumoren.- Vor der Analyse wird eine Toilette der äußeren Geschlechtsorgane durchgeführt (während der Menstruation wird keine Urinanalyse durchgeführt).

- Sie müssen Urin in einem sterilen Gefäß sammeln, das in einer Apotheke gekauft wird.

- Sammeln der morgendlichen Urinprobe;

- Der erste Teil des Urins wird am Behälter vorbei gegossen, der Rest in den Behälter.

- Die Urinmenge sollte 50 - 100 ml betragen.

- Am Vorabend des Tests sollten Sie keine Lebensmittel essen, die die Farbe des Urins ändern (Rüben, Karotten, Süßigkeiten mit Lebensmittelfarben usw.)..Immunologische Blutuntersuchungen- alpha Fetoprotein.- Lebertumor;
- Hepatitis;
- Leberzirrhose.- nachgewiesen durch enzymgebundenen Immunosorbens-Assay (ELISA).- Marker für Virushepatitis (Antigene von Viren und Antikörper gegen diese).- chronische Virushepatitis (B, A, C).- antinukleäre Antikörper;
- Antikörper gegen glatte Muskelzellen.- chronische Autoimmunhepatitis.- antimitochondriale Antikörper.- Leberzirrhose (primäre Galle).- Antikörper gegen Gastromucoprotein;

- Antikörper gegen Magenzellen, die Salzsäure produzieren.- Autoimmungastritis.- Antikörper gegen Gliadin.- Zöliakie.Histologische Untersuchung einer Biopsieprobe von Magen und Zwölffingerdarm- die Schwere der Entzündung der Schleimhaut - beurteilt anhand der Anzahl der Entzündungszellen (Leukozyten, Eosinophile);

- die Aktivität der Schleimhautentzündung - beurteilt anhand der Anzahl der Neutrophilen;

- Schleimhautatrophie - Verkürzung der Zotten und Abnahme der Drüsenzellen der Schleimhaut;

- Darm- oder Magenmetaplasie - die Umwandlung von Schleimhautgewebe (zum Beispiel wird die Magenschleimhaut in die Darmschleimhaut umgewandelt), die in einigen Fällen (nicht immer) als Präkanzerose angesehen wird;

- der Besiedlungsgrad der Schleimhaut durch Helicobakterien - die Menge an Helicobacter pylori-Bakterien.- Gastritis;
- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms;
- Tumoren des Magens und des Zwölffingerdarms.Die Probenahme von Material aus der Schleimhaut (Biopsie) erfolgt während einer endoskopischen Untersuchung von Magen und Zwölffingerdarm (Gastroskopie). Dann wird es ins Labor geschickt, wo es streng definiert gefärbt und unter einem Mikroskop untersucht wird..Identifizierung einer Helicobacter-Infektion
(Helicobacter pylori)Urease-TestDer Test erkennt Ammoniumionen oder Kohlendioxid (CO2), die bei der Zersetzung von Harnstoff unter dem Einfluss des von Helicobacteria sezernierten Ureaseenzyms gebildet werden. Ammoniumionen sind sauer.- Gastritis;
- Magengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms.Für die Studie wird eine während der Gastroskopie entnommene Biopsie der Schleimhaut entnommen und in ein Medium mit einem pH-Indikator gelegt. Wenn Helicobakterien in der Biopsieprobe vorhanden sind, erhält das Medium eine Himbeerfarbe. Je mehr Bakterien sich im Medium befinden, desto schneller färbt sich das Medium.C-Urease-AtemtestDer Patient nimmt mit radioaktivem Kohlenstoff markierten Harnstoff auf. Helicobacter-Bakterien zerstören Harnstoff und bilden Ammoniak und Kohlendioxid (CO2). Letzteres wird in Ausatemluft bestimmt.Mikrobiologische MethodeMit dieser Methode können Sie die Empfindlichkeit von Helicobakterien gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln bestimmen. Dies ist sehr wichtig für die Auswahl des richtigen Arzneimittels für die Therapie.Die Aussaat erfolgt mit einer während der Gastroskopie gewonnenen Biopsieprobe, einer Biopsieprobe der Magen- und Zwölffingerdarmschleimhaut und einer Kultur von Helicobacteria.Immunologische MethodeMit dieser Methode werden Antikörper gegen Helicobakterien im Blut und sekretorische (lokale) Immunglobuline in Speichel und Magensaft nachgewiesen, die 3 bis 4 Wochen nach der Infektion gebildet werden. Der Test kann bis zu einem Monat nach erfolgreicher Elimination von Helicobacter pylori positiv bleiben.Blut, Speichel oder Magensaft werden unter Verwendung eines ELISA (Enzyme-Linked Immunosorbent Assay) untersucht, um den IgG-, IgA- und IgM-Spiegel zu bestimmen.

Welche Krankheiten behandelt ein Gastroenterologe??

Ein Gastroenterologe behandelt Krankheiten, die den Verdauungsprozess stören.
Dies sind entzündliche und nicht entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie der Leber, der Gallenblase, der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse..
Gastroenterologen behandeln Tumore dieser Organe zusammen mit Onkologen.

KrankheitGrundlegende BehandlungsmethodenUngefähre BehandlungsdauerPrognose
Erkrankungen der Speiseröhre
Achalasia cardia- medizinische Nahrung - häufige, fraktionierte Portionen, spätestens 3 Stunden vor dem Schlafengehen;

- medikamentöse Therapie - Nitroglycerin, No-Shpa, Nifedipin, Verapamil, Atropin, Motilium;

- Antibiotikatherapie - wenn Lebensmittel in die Atemwege gelangen;

- Ballon-Kardiodilatation - instrumentelle Erweiterung der Speiseröhre oder des unteren Schließmuskels der Speiseröhre unter Verwendung von in die Speiseröhre eingeführten Ballons;

- endoskopische Verabreichung von Botulinumtoxin - chemische Denervierung (Zerstörung von Nervenfasern) der Speiseröhre oder des unteren Schließmuskels der Speiseröhre;

- Plastische Chirurgie des unteren Ösophagussphinkters - Behandlung mit Operation (laparoskopische oder offene Ösophaguschirurgie).

  • erfordert fast ständige Medikamente.
  • Die medikamentöse Therapie ist nur bei nicht exprimierter Achalasie wirksam (in schweren Fällen verbessern Medikamente den Zustand des Patienten nur vorübergehend).
  • Ballondilatation und die Einführung von Botulinumtoxin bewirken eine vorübergehende Wirkung (von 6 Monaten bis 2 - 3 Jahren), ein wiederholter Eingriff ist häufig erforderlich;
  • In vielen Fällen (95%) bietet ein rechtzeitiger chirurgischer Eingriff eine vollständige Heilung für die Patienten.
  • Ohne Behandlung treten schwerwiegende Komplikationen auf (Narben, Ösophagusruptur, Geschwüre, Erschöpfung usw.), die zur Behinderung des Patienten führen.
Diffuser Ösophaguskrampf
(Ösophagospasmus)
  • Wenn der Ösophaguskrampf eine Folge einer anderen Krankheit ist (Entzündung der Speiseröhre), werden während einer Verschlimmerung der Krankheit Medikamente eingenommen.
  • Bei primärem Ösophagospasmus (einer unabhängigen Krankheit) ist eine nahezu konstante Einnahme von Medikamenten erforderlich.
  • Bei einem sekundären Krampf der Speiseröhre verschwinden die Symptome, wenn die zugrunde liegende Ursache beseitigt ist (Refluxösophagitis, chronische Ösophagitis).
  • Bei primären Ösophagospasmen hängt die Prognose von der Wahl der Behandlung ab.
  • Ohne Therapie schreitet die Krankheit fort.
Gastroösophageale Refluxkrankheit
(Reflux-Ösophagitis)- Änderungen des Lebensstils - mit dem Rauchen aufhören, eine therapeutische Diät einhalten, Arbeit vermeiden, die mit dem Heben von Gewichten und dem Beugen des Körpers verbunden ist;

- medikamentöse Therapie - Antazida (Maalox, Phosphalugel, Gaviscon und andere), H.2-Histaminblocker (Ranitidin, Quamatel), Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Pantoprazol), Prokinetika (Domperidon);

- endoskopische Behandlung - Hochfrequenzablation, endoskopische Plikation, Operation mit einem speziellen Esophyx-Endoskop;

- laparoskopische Behandlung - Fundoplikatio (Bildung einer Manschette am unteren Ende des Magens, die sich um die Speiseröhre wickelt) und Kruroraphie (Nähen der Beine des Zwerchfells)

- chirurgische Behandlung - Nissen Fundoplikatio.

  • Die medikamentöse Therapie wird für einen Zeitraum von 4 bis 8 Wochen verschrieben.
  • Die Krankheit wird effektiv mit Medikamenten und chirurgischen Methoden behandelt.
  • Manchmal wird nach Absetzen der Einnahme von Medikamenten eine Verschlimmerung der Krankheit beobachtet
  • Bei einem hohen Risiko für Komplikationen (Verengung der Speiseröhre, Geschwüre) ist eine chirurgische Behandlung erforderlich.
Hernie der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells
  • lebenslange Drogenkonsum ist angezeigt
  • die Prognose ist günstig;
  • Bei einigen Formen von Hernien der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells ist es möglich, den Zustand des Patienten mit Hilfe der medizinischen Ernährung und der medikamentösen Therapie zu verbessern.
  • Bei einem hohen Risiko für Komplikationen (Hernienverletzung, Barrett-Ösophagus) ist eine Operation erforderlich.
Barrett-Ösophagus- medizinische Ernährung - häufige fraktionierte Mahlzeiten, würzige, zu heiße oder zu kalte Speisen sind von der Ernährung ausgeschlossen;

- medikamentöse Therapie - Antazida (Maalox, Gaviscon), Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Pantoprazol) Prokinetika (Domperidon);

- endoskopische Behandlung - endoskopische Resektion (Entfernung veränderter Schleimhäute), Hochfrequenzablation, Kryoablation, thermische Ablation, Lasertherapie;

- chirurgische Behandlung - Entfernung des unteren Drittels der Speiseröhre und Beseitigung der Ursache für die Entwicklung von Barrett-Ösophagus - Reflux-Ösophagitis (Nissen Fundoplikatio).

  • erfordert ständige (in einigen Fällen lebenslange) Medikamente.
  • In den frühen Stadien der Transformation der Schleimhaut der Speiseröhre kann eine medikamentöse Behandlung den Prozess der Veränderung der Zellen der Speiseröhre stabilisieren und sogar eine umgekehrte Entwicklung des Prozesses verursachen (Regression);
  • Wenn sich bereits eine Metaplasie des Epithels entwickelt hat, sind Arzneimittel unwirksam, und das Risiko, einen bösartigen Tumor der Speiseröhre zu entwickeln, nimmt bei ihrer Anwendung nicht ab.
  • Die effektivste Methode ist die endoskopische Resektion, die durch andere Methoden ergänzt werden kann.
Erkrankungen des Magens und des ZwölffingerdarmsMagengeschwür des Magens und des Zwölffingerdarms- therapeutische Ernährung - häufige fraktionierte Mahlzeiten, Ausschluss von zu heißen, zu kalten, würzigen und würzigen Speisen, Raucherentwöhnung und Alkohol;

- Aufhebung von Arzneimitteln, die die Magenschleimhaut schädigen - nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Aspirin, Ibuprofen, Diclofenac, Indomethacin und andere) und Glucocorticosteroide (Prednisolon, Dexamethason);

- Antibiotika - zur Zerstörung von Helicobakterien (Amoxicillin, Clarithromycin, Metronidazol, Tetracyclin);

- Medikamente, die den Säuregehalt des Magens normalisieren - Maalox, Ranitidin, Omeprazol und andere;

- Gastroprotektoren - Arzneimittel, die die schützenden Eigenschaften der Magenschleimhaut wiederherstellen (De-Nol, Sucralfat, Solcoseryl, Enprostil, Saytotec);

- symptomatische Behandlung - krampflösende Mittel (no-shpa) und Antiemetika (cerucal);

- endoskopische Behandlung - Entfernung von Geschwüren, Blutstillung, lokale Verabreichung von Arzneimitteln, Anwendungen auf der Schleimhaut, Blockade von Nervenenden, Dehnung verengter Bereiche;

- chirurgische Behandlung - Magenresektion, Transektion der Vagusnervenstämme (Vagotomie).

  • Die medikamentöse Behandlung dauert 2 - 6 Wochen.
  • In Abwesenheit von Komplikationen bei Ulkuskrankheiten ist die Prognose günstig.
  • Durch die Eliminierung der Helicobacter pylori-Infektion können Sie eine lange Remissionsperiode (keine Krankheitssymptome) und Ulkusnarben erreichen.
  • Bei langjährigen Geschwüren entwickelt sich eine Malignität (maligne Degeneration) der Schleimhautzellen.
Chronische Gastritis- medizinische Ernährung - fraktionierte häufige Mahlzeiten, ausgenommen scharfes, grobes, zu heißes oder kaltes Essen;

- Beseitigung der Helicobacter pylori-Infektion - Antibiotika, Wismutpräparate;

- Korrektur der Magensekretion - Arzneimittel für hohe Säure (Omeprazol, Maalox, Ranitidin) oder für niedrige Magensäure (Proserin, Pentagastrin, Pepsin, Magensaft, Kreon und andere Arzneimittel);

- Gastroprotektoren - Arzneimittel, die die schützenden Eigenschaften der Magenschleimhaut wiederherstellen (De-Nol, Sucralfat, Solcoseryl, Enprostil, Saytotec);

- symptomatische Behandlung - Entfernung von Krämpfen (no-shpa), Beseitigung von Erbrechen (cerucal), Prokinetik (Domperidon).

  • Die Hauptbehandlung bei Gastritis dauert 3 bis 4 Wochen.
  • Bei chronischer atrophischer Langzeitgastritis ist die lebenslange Aufnahme von Magenenzymen erforderlich.
  • Die Prognose ist günstig für Gastritis mit hohem Säuregehalt und Helicobacter pylori-Gastritis.
  • Bei atrophischer Autoimmungastritis entwickelt sich eine Metaplasie der Magenschleimhaut (Magenzellen werden durch Darmzellen ersetzt), die als Präkanzerose angesehen wird.
Duodenitis
  • Behandlungsverlauf - 1 - 3 Monate.
  • Ohne Komplikationen (Geschwüre, Darmverschluss, Verdauungsstörungen und Nahrungsaufnahme) ist die Prognose günstig.
Funktionelle Magenstörungen- Beseitigung neuropsychischer Faktoren;

- häufige fraktionierte Mahlzeiten unter Ausschluss schwer verdaulicher Lebensmittel;

- Raucherentwöhnung, Alkoholkonsum, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;

- die Verwendung von Arzneimitteln, die den Säuregehalt des Magens verringern (Maalox, Ranitidin, Omeprazol und andere);

- Bei einer Helicobacter pylori-Infektion wird eine Antibiotikakur verschrieben.

- Behandlung mit Prokinetika, die die motorische Funktion des Verdauungstraktes verbessern (Domperidon).

  • Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel 2 bis 3 Wochen.
  • Die Prognose ist günstig, da bei Funktionsstörungen keine strukturellen Veränderungen der Schleimhaut beobachtet werden.
Dumping-Syndrom- Diät-Therapie - fraktionierte Mahlzeiten mit einer erhöhten Proteinmenge und einem niedrigen Kohlenhydratgehalt;

- medikamentöse Therapie - Acarbose, Octreotid;

- chirurgische Behandlung - Reoperation zur Wiederherstellung der Pylorusfunktion.

  • ständige Einhaltung der Diät.
  • bei der Korrektur der Ernährung ist die Prognose günstig;
  • Bei schwerem Dumping-Syndrom ist die Leistung der Patienten stark eingeschränkt.
  • radikale Behandlungsmethode - Reoperation.
Erkrankungen des DünndarmsChronische Enteritis- medizinische Ernährung - mechanisch, thermisch und chemisch schonende Ernährung, "hungrige" Tage;

- entzündungshemmende Behandlung - Sulfasalazin, Prednisolon, Budesonid;

- Immunsuppressiva - Azathioprin, Methotrexat;

- Dysbiose-Behandlung - Antibiotika, Probiotika, Präbiotika;

- symptomatische Behandlung - Imodium (bei Durchfall), No-Shpa (bei Schmerzen und Krämpfen);

- Korrektur der gestörten Nahrungsaufnahme - Proteinzubereitungen, Aminosäuren, Mineralien und Vitamine;

- Verbesserung des Verdauungs- und Absorptionsprozesses im Darm - Enzympräparate als Ersatztherapie (Pankreatin, Mezim, festlich);

- chirurgische Behandlung - Entfernung des betroffenen Bereichs, Erweiterung des verengten Darmbereichs.

  • Behandlungsverlauf von 2 - 3 Wochen bis 2 - 5 Monaten.
  • im Allgemeinen ist die Prognose günstig;
  • Bei Erkrankungen immuner Natur (Morbus Whipple, Morbus Crohn) setzt sich der Entzündungsprozess auch nach chirurgischer Entfernung des betroffenen Bereichs fort.
Zöliakie- Diät-Therapie - ausgenommen glutenhaltige Lebensmittel (Brot, Nudeln, Knödel, Kuchen usw.);

- medikamentöse Behandlung - Glukokortikoidtherapie, Enzymersatztherapie, Proteinpräparate, Kalzium, Vitamin D und andere.

  • Die Ernährung muss ständig (lebenslang) aufrechterhalten werden.
  • Die medikamentöse Behandlung wird während des Zeitraums der Verschlimmerung der Krankheit verschrieben.
  • Wenn die medikamentöse Behandlung wirksam ist, ist die Prognose günstig.
  • Wenn Zöliakie nicht auf die Behandlung anspricht, ist die Prognose schlecht.
  • Die Lebenserwartung hängt in erster Linie von der Einhaltung der Diät ab.
  • Es besteht ein hohes Risiko für die Entwicklung von Darmlymphomen.
Laktasemangel- Diät-Therapie - Ausschluss von Milchprodukten;

- Substitutionstherapie - Medikamente, die Laktase enthalten (Laktade, Laktase);

- symptomatische Behandlung - Beseitigung von Durchfall (Imodium);

- Normalisierung der Mikroflora - Probiotika, Präbiotika, Antibiotika;

- Vitamine und Mineralien - Kalzium, Magnesium, Vitamine A, E, K, B1, B6, B12.

  • ständige Einhaltung der Diät und langfristige Substitutionstherapie.
  • Bei einer Diät ist die Prognose günstig.
DickdarmkrankheitenNicht ulzerative Kolitis- Medizinische Ernährung - Die Ernährung hängt vom Vorherrschen von Verstopfung oder Durchfall, dem Vorliegen von Allergien und dem Stadium der Krankheit ab.

- Dysbiose-Behandlung - Antibiotika, Präbiotika, Probiotika;

- symptomatische Behandlung - krampflösende Mittel, Abführmittel oder Mittel gegen Durchfall;

- Allergiebehandlung - Suprastin, Tavegil;

- Entgiftung - intravenöse Verabreichung von Lösungen;

- Physiotherapie - Elektrophorese, Schlammanwendungen, Diathermie und andere Methoden.

  • Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel 2 - 3 Wochen.
  • günstige Prognose.
Colitis ulcerosa- Diät-Therapie - eliminieren Sie scharfe, reizende Lebensmittel, erhöhen Sie den Proteingehalt und reduzieren Sie das Fett in der Diät;

- entzündungshemmende Therapie - Sulfasalazin, Hydrocortison;

- Immunsuppressiva - Azathioprin, Cyclosporin A;

- symptomatische Behandlung - Smecta, Imodium (mit Durchfall);

- Entgiftungstherapie - intravenöse Tropfinfusion von Glucoselösung, Ringer-Lösung, Hämodez, Kochsalzlösung;

- Dysbiose-Behandlung - Antibiotika, Probiotika, Präbiotika;

- chirurgische Behandlung bei Colitis ulcerosa - angezeigt bei Komplikationen (Vergrößerung des Darms, maligne Transformation, Präkanzerose) und besteht in der vollständigen Entfernung des Dickdarms (Kolektomie);

- chirurgische Behandlung von Morbus Crohn - besteht darin, das betroffene Segment des Dickdarms zu entfernen.

  • Die Behandlungsdauer beträgt 2 bis 3 Wochen bis 2 bis 3 Monate.
  • Die Prognose hängt nicht nur vom Krankheitsverlauf selbst ab, sondern auch von einer angemessenen Behandlung.
  • Bei Patienten, die Arzneimittel der Sulfasalazin-Gruppe einnehmen, treten im Laufe des Jahres keine Verschlimmerungen der Krankheit auf.
  • Wenn die medikamentöse Therapie unwirksam ist (bei 20% der Patienten), wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt.
  • Es besteht das Risiko, einen bösartigen Dickdarmtumor zu entwickeln.
Morbus Crohn
  • Der Behandlungsverlauf für eine Exazerbation beträgt 2 bis 3 Wochen bis 4 Monate.
  • Bei angemessener Behandlung können Patienten mit ihrer Krankheit koexistieren und viele Jahre lang ein erfülltes Leben führen (heute ist es unmöglich, eine vollständige Heilung zu erreichen).
  • Bei maligner Transformation ist die Prognose schlecht.
Ischämische Kolitis- Diät-Therapie - sollte in erster Linie darauf abzielen, den Fettstoffwechsel im Körper zu normalisieren, und mit einer Exazerbation werden alle Nährstoffe intravenös verabreicht (parenterale Ernährung);

- Anästhesie - Medikamente der Nitroglycerin-Gruppe, krampflösende Mittel (no-shpa);

- Antikoagulanzien - Aspirin, Heparin;

- Normalisierung der Durchblutung - intravenöse Verabreichung von Lösungen (Polyglucin, Rheopolyglucin, Kochsalzlösung und andere);

- Antibiotikatherapie - Co-Trimoxazol, Ciprofloxacin;

- endoskopische Behandlung - Erweiterung verengter Bereiche mit einem Ballon;

- chirurgische Behandlung - mit Gangrän der Darmwand, entfernt den betroffenen Bereich.

  • Mit einer Verschlimmerung der Krankheit bei 2/3 der Patienten ist es möglich, den Zustand innerhalb von 24 - 48 Stunden zu stabilisieren.
  • Es ist sehr schwierig, den Ausgang der Krankheit vorherzusagen.
  • Wenn der Blutfluss in den Fütterungsarterien schnell wiederhergestellt wird, verschwinden die Oberflächenveränderungen in der Schleimhaut schnell.
  • Bei längerer Verstopfung der Arterien (insbesondere der großen) tritt eine Nekrose der gesamten Darmwand auf, häufig über einen großen Bereich.
Leber erkrankungChronische Hepatitis- Behandlungsschema - Ausschluss von Alkohol, Ruhe, Bettruhe während einer Exazerbation, Ausschluss des Kontakts mit toxischen Substanzen;

- medizinische Ernährung - viele Flüssigkeiten, eine ausreichende Menge an Proteinen, Einschränkung der Fette;

- antivirale Behandlung - Interferone, Nukleosidanaloga;

- Immunsuppressiva - Glukokortikoide und Zytostatika;

- Stoffwechsel- und Enzymtherapie - Multivitaminkomplexe, essentielle Liponsäure und andere Arzneimittel;

- Entgiftung - die Einführung von Hämodez-Lösungen, Glukose, Kochsalzlösung tropfen intravenös.

  • Der Behandlungsverlauf ist lang - von 24 bis 48 Wochen.
  • bei Hepatitis B entwickelt sich in 20% der Fälle eine Leberzirrhose, bei Hepatitis C - in 30% der Fälle (innerhalb von 20 bis 30 Jahren);
  • Bei Hepatitis B + D ohne Behandlung entwickelt sich bei 80 - 85% der Patienten innerhalb von 3 - 5 Jahren eine Leberzirrhose.
Leberzirrhose- Behandlung der Grunderkrankung - Behandlung der Ursache, die zu Leberzirrhose führte (antivirale Medikamente, Glukokortikosteroide, Immunsuppressiva, Allochol);

- Behandlungsschema - leichtes Arbeitsschema, Bettruhe während der Exazerbation;

- medizinische Nahrung - 4 - 5 Mahlzeiten pro Tag, mehr Protein, weniger Fett;

- Verbesserung des Stoffwechsels von Hepatozyten - Vitamintherapie, Liponsäure, essentiell;

- Verlangsamung des pathologischen Prozesses in der Leber - Unterdrückung der Fibrose (Colchicin);

- Behandlung von Komplikationen - abschwellende Mittel (Diuretika), Beseitigung der Anämie (Einführung von Blutersatzstoffen), Verhinderung von Blutungen aus der Speiseröhre (Propranolol, Monosorb);

- chirurgische Behandlung von Symptomen - Shunt-Platzierung für Aszites, endoskopische Behandlung von Ösophagusvarizen.

  • Der Behandlungsverlauf beträgt 2 bis 3 Monate bis 2 bis 3 Jahre.
  • Die Fünfjahresüberlebensrate bei alkoholischer Leberzirrhose beträgt 60% und bei viraler Leberzirrhose 30%.
  • Die Entwicklung von Komplikationen hat einen großen Einfluss auf die Prognose.
Hepatose- nicht medikamentöse Behandlung - medizinische Ernährung, Ausschluss des Kontakts mit dem verursachenden Faktor (Gifte, Drogen, Alkohol) und Bewegung (Gewichtsverlust);

- medikamentöse Behandlung - Verbesserung des Leberstoffwechsels, Wiederherstellung des Fettstoffwechsels, Hemmung des Bindegewebswachstums.

  • Die Behandlungsdauer beträgt mehrere Monate.
  • Unter Ausschluss kausaler Faktoren und rechtzeitiger Behandlung ist eine Genesung möglich.
  • chronische Hepatose kann sich in Zirrhose verwandeln.
Entzündung der Gallenblase und der GallenwegeCholezystitis- Diät-Therapie - häufige und fraktionierte Mahlzeiten unter Ausschluss von fetthaltigen, gebratenen, würzigen und würzigen Lebensmitteln aus der Diät;

- Entfernung von Krämpfen und Schmerzen - no-shpa;

- Antibiotika - Amoxicillin, Ciprofloxacin und andere;

- Enzympräparate - festlich, Mezim, Kreon;

- Entgiftung des Körpers - eine Lösung von Hämodese oder Polydese;

- Choleretika - Allochol, Cholenzym, Sanddornöl, Magnesiumsulfat und andere;

- Auflösung von Steinen - Medikamente (Chenotherapie mit Ursofalk), Ultraschall, Stoßwelle, Laserauflösung, Zwölffingerdarmspülung, probeless Tubing;

- chirurgische Behandlung - Entfernung der Gallenblase durch laparoskopische oder offene Operation, um den spontanen Austritt von Steinen aus den Gallengängen während der Endoskopie (Kunststoff des Schließmuskels von Oddi, Zwölffingerdarmintubation) oder der offenen Operation zu erleichtern.

  • Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel 2 bis 3 Wochen.
  • Bei unkomplizierter Cholezystitis ist die Prognose recht günstig.
  • Eine chronische Cholezystitis kann zu Komplikationen wie Eiterung, Brandwunde und Gallenblasenruptur führen.
Cholangitis
  • Zwölffingerdarmspülkurs - 8 - 12 Sitzungen;
  • Tubage Kurs - 10 Sitzungen.
  • Im Gegensatz zur Cholezystitis führt eine Entzündung der Gallenwege häufig zu Komplikationen (akuter septischer Schock, eitriger Leberabszess).
  • Bei einer Tumorläsion der Gallenwege ist die Prognose schlecht.
Cholelithiasis
  • Der Verlauf der Arzneimittelauflösung von Steinen beträgt 12 - 24 Monate.
  • ein Kurs der Stoßwellenlithotripsie - 1 - 7 Sitzungen, abhängig von der Größe und Anzahl der Steine.
  • Die Prognose ist bei rechtzeitiger Behandlung günstig.
  • mögliche Komplikationen im Zusammenhang mit der Entwicklung einer chronischen Cholezystitis;
  • kleine Steine ​​dürfen keine Beschwerden verursachen und bleiben unentdeckt (2% der Fälle).
Gallendyskinesie
  • Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel mehrere Wochen
  • Die Prognose ohne Komplikationen ist günstig.
Pankreatitis- nicht medikamentöse Behandlung - hungrige Tage (2 - 4 Tage), Abpumpen von Magensaft, Erkältung im Magen;

- Korrektur der Freisetzung von Pankreasenzymen - mit einer Verschlimmerung der Krankheit wird die Sekretion unterdrückt (Sandostatin, Contrikal) und außerhalb der Verschlimmerung stimuliert (Sekretin, Pankreozymin, Calciumgluconat);

- Ersatztherapie - mit einem Mangel an Enzymen (Kreon, festlich);

- Antibiotikatherapie - Amoxicillin, Cephalosporine;

- symptomatische Behandlung - No-Shpa (krampflösend), Promedol (narkotisches Schmerzmittel) Cerucal (Antiemetikum), Insulin (mit einem Anstieg des Blutzuckers);

- endoskopische Behandlung - Stenting des Pankreasgangs, Entfernung oder Zerstörung von Steinen, Drainage;

- chirurgische Behandlung - Entfernung eines Teils der Bauchspeicheldrüse, Auferlegung eines Bypass-Pfades zwischen der Bauchspeicheldrüse und dem Dünndarm.

  • der Behandlungsverlauf bei Exazerbation - 3 - 4 Wochen;
  • Bei chronischer Insuffizienz von Pankreasenzymen wird eine konstante Ersatztherapie durchgeführt.
  • Die Prognose der Krankheit hängt von der Häufigkeit der Exazerbationen einer chronischen Pankreatitis ab.
  • Eine ausgeprägte Zerstörung der Bauchspeicheldrüse führt zu einer Behinderung des Patienten.
Tumoren des VerdauungssystemsPolypen- endoskopische Zerstörung des Polypen;

- chirurgische Entfernung eines Teils eines Organs (Resektion) bei großen oder mehreren Polypen.- -

  • die Prognose ist im Allgemeinen günstig;
  • Die Neubildung von Polypen ist auch nach deren Entfernung möglich.
  • Einige Polypen können sich zu einem bösartigen Tumor entwickeln.
Zysten- endoskopische Entfernung einer Zyste der Speiseröhre, des Magens oder des Darms;

- Punktion der Leberzyste mit Entfernung von Flüssigkeit und Einführung von Heilmitteln;

- chirurgische Entfernung von parasitären Zysten (Echinococcus).- -

  • die Prognose ist günstig;
  • Zysten können durch Entzündungen und sehr selten durch Malignität (maligne Transformation) kompliziert werden..
Gastrinom- medikamentöse Behandlung - die Verwendung von Omeprazol, Pantoprazol;

- Tumoroperation.

  • Langzeitanwendung von Medikamenten, die den Säuregehalt des Magens reduzieren.
  • medikamentöse Behandlung ist unwirksam;
  • Die Prognose hängt davon ab, ob der Tumor Zeit hatte, in andere Organe zu metastasieren.
Flusskrebs- Chemotherapie;

- chirurgische Entfernung des Tumors (normalerweise zusammen mit einem Teil des Organs);

Artikel Über Cholezystitis